überspringe Navigation

Monthly Archives: April 2012

-Selbstmord von Nazi-Diktator Adolf Hitler 1945 während des 2. Weltkriegs im Führerbunker in Berlin – am 30. April nach 0:00 Uhr heiratete Hitler seine Lebensgefährtin Eva Braun. Etwa um 15:30 Uhr schluckte Eva Braun Gift; Hitler erschoss sich. Ihre Leichen wurden von Martin Bormann, Heinz Linge, Otto Günsche und einigen Leibwächtern aus dem Führerbegleitkommando im Garten der Neuen Reichskanzlei wie befohlen verbrannt und die verkohlten Überreste in einem Granattrichter beigesetzt.
Fall von Saigon 1975 – als am 30. April 1975 Panzer der nordvietnamesischen Streitkräfte und ihres Verbündeten, der Nationalen Front für die Befreiung Südvietnams, die Umzäunung des Präsidentenpalastes in Saigon durchbrachen und die Flagge Nordvietnams auf dem Gebäude hissten, war der Vietnamkrieg offiziell beendet. Kurze Zeit zuvor hatte der letzte US-Hubschrauber das Gelände verlassen („Operation Frequent Wind“).
-Amtseinführung 1789 von George Washington (von 1789 bis 1797 der erste US-Präsident).
-der Vertrag für den Louisiana Purchase (Louisianakauf – der Kauf von 2.144.476 km² Land, das die USA 1803 von Frankreich erwarben. Verkauft wurde das Gebiet der ehemaligen Kolonie Louisiana, das westlich des Mississippi River lag. Es umfasste weit mehr als den heutigen Staat Louisiana, und beinhaltet außerdem die heutigen Staaten Arkansas, Iowa, Missouri, South Dakota, Nebraska, Kansas und Oklahoma sowie Teile von Minnesota, North Dakota, Texas, Montana, Wyoming, Colorado und New Mexico und Teile der kanadischen Provinzen Saskatchewan, Manitoba und Alberta. Das damals gekaufte Land macht mehr als ein Viertel der heutigen USA aus und verdoppelte das Territorium des Staates) wurde 1803 von Robert R. Livingston, James Monroe und François Barbé-Marbois in Paris unterzeichnet.
-der US-Country-Sänger Willie Nelson wurde 1933 in Abbott/Texas geboren.

 

Advertisements

Nach fast 20 Jahren waren zum ersten Mal alle Stammschauspieler der US-Science-Fiction-Serie “Raumschiff Enterprise: Das nächste Jahrhundert” (“Star Trek: The Next Generation”/TNG – 1987 bis 1994 – dieses Jahr ist 25-jähriges Jubiläum) an diesem Wochenende zu Gast auf der Calgary Comic and Entertainment Expo in Calgary/Alberta/Canada: Patrick Stewart (Captain Jean-Luc Picard), Jonathan Frakes (Commander William Thomas Riker), Brent Spiner (Android Lieutenant Commander Data), LeVar Burton (Chefingenieur Lieutenant Commander Geordi La Forge), Michael Dorn (Sicherheitschef Lieutenant Commander Worf), Gates McFadden (Doktor Beverly Crusher), Marina Sirtis (Counselor Deanna Troi), Wil Wheaton (Fähnrich Wesley Crusher) und Denise Crosby (Sicherheitschefin Lieutenant Tasha Yar). Ein Überraschungsgast war John de Lancie, der in der Show den fast allmächtigen Q dargestellt hatte. Hier einige großartige Bilder und Videos von der Con (ich wünschte ich hätte dabei sein können. Das muß wirklich toll gewesen sein, die Schauspieler nach so langer Zeit zusammen zu haben. Wer weiß, ob das je wieder geschieht).
Die besondere Veranstaltung trug den Namen „TNG Exposed“, als Teil der Expo, die von mehr als 45.000 Fans während des gesamten Wochenendes besucht wurde.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(Quellen:Treknews.net, CalgaryHerald.com)

Unruhen in Los Angeles 1992 – begannen am 29. April 1992, als vier Polizisten, drei Weiße und ein Latino, die in Los Angeles der Misshandlung des Afroamerikaners Rodney King beschuldigt worden waren, von einem Gericht freigesprochen wurden. Die daraus vor allem in der afroamerikanischen Bevölkerungsgruppe resultierende Empörung löste in Teilen Los Angeles‘ für einige Tage einen Gewaltausbruch mit bürgerkriegsähnlichen Zuständen aus. Am Ende waren 53 bekannt gewordene Todesfälle zu beklagen, mehrere Tausend Menschen wurden verletzt und es entstanden Sachschäden in Höhe von ca. einer Milliarde US-Dollar. Unter den 53 Todesopfern waren 48 Männer und 5 Frauen.
Befreiung des Konzentrationslagers Dachau (rund 20 Kilometer nordwestlich von München) 1945 während des 2. Weltkrieges durch US-Truppen.
-US-Präsident Richard Nixon gab 1974 die Watergate-Tonbänder (Watergate-Affäre) frei. Richard Nixon reagierte verspätet auf eine Prozess-Vorladung, die im Juli 1973 ausgestellt worden war, sagte er würde 46 Abschriften der Gespräche im Weißen Haus im Zusammenhang mit Watergate veröffentlichen.
-der US-Schauspieler Jerry Seinfeld wurde 1954 in Brooklyn/New York geboren.
-der US-Jazzmusiker Duke Ellington wurde 1899 in Washington D.C. geboren.

 


(Der Prototyp der Space Shuttles, die “Enterprise”, auf dem Rücken einer umgebauten Boeing 747 über der Freiheitsstatue Foto: AFP)


(Foto: AFP)


(Bevor die „Enterprise“ auf dem New Yorker Flughafen John F. Kennedy landete, flog sie noch zahlreiche Ehrenrunden über Manhattan. Foto: REUTERS)


(Foto: REUTERS)

Die “Enterprise” war gestern von Washington D.C. nach New York verlegt worden. Das Schwesterschiff “Discovery” wurde vorher von Florida nach Washington geflogen, um dort im Smithsonian-Institut die “Enterprise” zu ersetzen. Die “Enterprise” wird in New York im Intrepid Sea-Air-Space Museum ausgestellt. Die US-Weltraumbehörde NASA hatte das Shuttle-Programm im vergangenen Jahr aus Kostengründen nach drei Jahrzehnten eingestellt. Die Raumfähren waren zu teuer, zu selten nutzbar und zu aufwändig in der Instandhaltung. Im Juli 2011 war die “Atlantis” als letzte Raumfähre von einem Flug ins All zurückgekehrt (letzte Mission STS-135 8. Juli 2011 bis zum 21. Juli 2011). Die “Discovery”, mit insgesamt 39 Mission und 365 Tagen im Weltraum die dienstälteste US-Raumfähre, war bereits im März 2011 eingemottet worden (letzte Mission STS-133 24. Februar bis zum 9. März 2011). Auch die Raumfähren “Endeavour” (letzte Mission STS-134 16. Mai 2011 bis zum 1. Juni 2011) und “Atlantis” kommen ins Museum. Die “Endeavour” wird als Museumsstück im  California Science Center in Los Angeles ausgestellt.
Die Raumfähre diente ab 1977 zur Erprobung der Flugfähigkeiten der Space Shuttles in der Atmosphäre. Dazu wurde sie ohne einige wichtige Komponenten wie Triebwerk und Hitzeschild gebaut und war deshalb nicht zu Flügen in den Weltraum fähig. Pläne, sie hierfür nachzurüsten, wurden aus Kostengründen nicht realisiert. Obwohl die Enterprise damit ein Prototyp blieb, wird sie von der NASA als „erstes Space Shuttle“ bezeichnet.
Zu Ehren des 200-jährigen Jubiläums der Unterzeichnung der Unabhängigkeitserklärung der Vereinigten Staaten sollte die “Enterprise” ursprünglich den Namen „Constitution“ („Verfassung“) tragen. Allerdings hatten zigtausende Fans der Science-Fiction-Fernsehserie “Raumschiff Enterprise” (“Star Trek: The Original Series”/TOS- 1966 bis 1969) in Briefen an das Weiße Haus den damaligen US-Präsidenten Gerald Ford darum gebeten, den Orbiter nach dem Fernsehraumschiff zu taufen. Zur feierlichen Öffentlichkeitspremiere des Orbiters wurden “Star Trek”-Erfinder Gene Roddenberry sowie die Darsteller der Fernsehserie eingeladen und die Titelmusik von Star Trek gespielt.

 

 

 

 

 

 

 

(Quellen:Stern.de, Tagesschau.de)

Ulysses S. Grant (war Oberbefehlshaber der United States Army im Sezessionskrieg – von 1861 bis 1865 – und von 1869 bis 1877 der 18. Präsident der USA) wurde 1822 in Point Pleasant/Ohio geboren.
-der portugiesische Seefahrer Ferdinand Magellan wurde während der ersten Weltumsegelung 1521 auf Mactan/Philippinen in einer Schlacht getötet. Der Häuptling Lapu-Lapu auf der Insel Mactan lehnte eine Oberherrschaft des Königs von Spanien und Missionierung zum Christentum ab. Daraufhin versuchte Magellan, die Insel gewaltsam für seinen Verbündeten und damit für Spanien und das Christentum in Besitz zu nehmen. Die militärische Aktion am 27. April 1521 auf Mactan scheiterte: die Spanier wurden, trotz ihrer Feuerwaffen, von den Einheimischen noch am Ufer zurückgedrängt und hatten mehrere Gefallene zu beklagen. Magellan kam in dieser Schlacht ums Leben.
-während des 1. Barbareskenkrieges (1801 bis 1805 – war der erste der beiden Kriege, die zwischen den USA und den Barbareskenstaaten, also Marokko und den Stadtstaaten Algier, Tunis und Tripolis, geführt wurden) fand die Schlacht von Derna (eine Hafenstadt im Nordosten Libyens, in der historischen Region Cyrenaika) statt, die durch einen Angriff auf dem Landweg eingeleitet wurde, an dem amerikanische Marineinfanterie sowie arabische, griechische und berberische Söldner teilnahmen. Der US-General William Eaton war etwa 500 Meilen durch die Libysche Wüste marschiert und nahm die Stadt ein.
-der US-Baseballspieler Babe Ruth wurde 1947 mit dem „Babe Ruth Day“ geehrt.  Am 27. April 1947 wurde in der gesamten MLB der „Babe Ruth Day“ gefeiert.

 

Katastrophe von Tschernobyl 1986 – ereignete sich am 26. April 1986 in Block 4 des Kernkraftwerks Tschernobyl nahe der ukrainischen Stadt Prypjat. Als erstes Ereignis wurde sie auf der siebenstufigen internationalen Bewertungsskala für nukleare Ereignisse als katastrophaler Unfall eingeordnet. Bei einer unter der Leitung von Anatoli Stepanowitsch Djatlow durchgeführten Simulation eines vollständigen Stromausfalls kam es auf Grund schwerwiegender Verstöße gegen die geltenden Sicherheitsvorschriften sowie der bauartbedingten Eigenschaften des mit Graphit moderierten Kernreaktors vom Typ RBMK-1000 zu einem unkontrollierten Leistungsanstieg, der zur Explosion des Reaktors führte. Innerhalb der ersten zehn Tage nach der Explosion wurde eine Aktivität von mehreren Trillionen Becquerel freigesetzt. Die so in die Erdatmosphäre gelangten radioaktiven Stoffe, darunter die Isotope Caesium-137 mit einer Halbwertszeit (HWZ) von rund 30 Jahren und Iod-131 (HWZ: 8 Tage), kontaminierten infolge radioaktiven Niederschlags hauptsächlich die Region nordöstlich von Tschernobyl sowie viele Länder in Europa.
Nach der Katastrophe begannen sogenannte Liquidatoren mit der Dekontamination der am stärksten betroffenen Gebiete. Unter der Leitung des Kurtschatow-Instituts errichtete man bis November 1986 einen aus Stahlbeton bestehenden provisorischen Schutzmantel, der meist als „Sarkophag“ bezeichnet wird.
John Wilkes Booth (ein US-Schauspieler, der US-Präsident Abraham Lincoln
am 14. April 1865 bei einem Besuch im Ford-Theater in Washington, D.C. erschoss) wurde mehrere Tage später 1865 bei Bowling Green/Virginia in einer Scheune außerhalb Washingtons gestellt und getötet, als er sich der Gefangennahme widersetzte.
-die erste Landung englischer Siedler in Nordamerika 1607 am Cape Henry in Virginia Beach/Virginia (Cape Henry Memorial). Die Kolonisten erkundeten nach ihrer Landung die Umgebung und gaben dem Kap seinen Namen. Bevor sie weiter den James River hinauffuhren, an dem sie die Siedlung Jamestown gründeten, stellten sie an der Landungsstelle ein Kreuz auf.
Luftangriff auf Gernika 1937 – durch deutsche Kampfflugzeuge der Legion Condor war eine war eine militärische Operation während des Spanischen Bürgerkrieges im Baskenland. Die Legion Condor war für den Hauptteil des Bombardements verantwortlich, das italienische Corpo Truppe Volontarie war an der Operation beteiligt.
Howard Dean, der damalige Gouverneur des US-Bundesstaates Vermont, unterzeichnete 2000 die Civil Unions, die auch gleichgeschlechtlichen eheähnlichen Partnerschaften alle Rechte und die Privilegien der Ehe einräumen.
-die US-Schauspielerin Lucille Ball starb 1989 in Beverly Hills/Kalifornien.

 

 

 

 

-der italienische Forscher, Unternehmer und Pionier der drahtlosen Telekommunikation Guglielmo Marconi wurde 1874 in Bologna geboren.
-unter dem Titel „Cosmographiae Introductio“ erschien 1507 eine von dem Dichter Matthias Ringmann verfasste die Begleitschrift zur von dem Freiburger Kartographen Martin Waldseemüller gezeichneten Amerika-Karte. Der Name Amerika wurde vom Vornamen des Italieners Amerigo Vespucci (1451–1512) abgeleitet, der die Amazonasmündung entdeckte und als erster davon schrieb, daß der im Zuge der transatlantischen Fahrten von Christoph Kolumbus entdeckte Erdteil nicht Indien oder Asien ist, sondern vielmehr ein eigenständiger Erdteil sein könnte. Als Waldseemüller an einer Neuausgabe der „Geographia“ des Ptolemäus arbeitete, hatte Ringmann gerade Vespuccis Reiseberichte gelesen und hielt ihn fälschlich für den Entdecker der neuen Welt. Kopien der Karte verbreiteten sich schneller als Waldseemüller den Irrtum korrigieren konnte. Bereits wenige Jahre nach dem Erscheinen dieser Karte sprach die Fachwelt ausschließlich von America. Spätere Versuche anderer Kartographen, den Kontinent nach Kolumbus zu benennen, führten lediglich zur Benennung von Kolumbien. Die Erben von Kolumbus erreichten erst im 16. Jahrhundert durch ein Gerichtsverfahren, daß Kolumbus als Entdecker Amerikas festgeschrieben wurde.
-erste Begegnung US-amerikanischer und sowjetischer Truppen auf deutschem Boden während des 2. Weltkrieges am 25. April 1945 um 12.00-13.00 Uhr auf den Elbwiesen in Lorenzkirch bei Strehla („Elbe Day“).
-das Hubble-Weltraumteleskop wurde 1990 in einer 611 Kilometer hohen Umlaufbahn aus dem Frachtraum des Space-Shuttle „Discovery“ in den Weltraum ausgesetzt (Mission STS-31).
-die US-Jazz-Sängerin Ella Fitzgerald wurde 1917 in Newport News/Virginia geboren.

 

 

„Oben“ („Up“/2009) – ist der zehnte computeranimierte US-Spielfilm der Pixar Animation Studios und der Walt Disney Company. Die Premiere war am 13. Mai 2009 als offizieller Eröffnungsfilm der internationalen Filmfestspiele von Cannes. Der deutschsprachige Kinostart erfolgte am 17. September 2009. Es ist die erste Pixar-Produktion eines 3D-Films.

Der kauzige 78jährige Rentner und ehemalige Luftballonverkäufer Carl Fredericksen (Edward Asner) hatte zusammen mit seiner Frau Ellie (Elizabeth Docter) immer den Traum, fremde Länder zu bereisen wie deren großes Vorbild, der Abenteurer Charles Muntz (Christopher Plummer). Als Carl nach Ellies Tod sein Haus räumen soll, beschließt er stattdessen, tausende Lufballons daran zu binden und endlich nach Südamerika zu fliegen, um den langgehegten Wunsch seiner Frau zu erfüllen. Versehentlich nimmt er als blinden Passagier den übermotivierten, rundlichen 9-jährigen Pfadfinderjungen Russell (Jordan Nagai) mit. In Südamerika müssen Carl und Russell gegen sprechende Hunde kämpfen und einen geheimnisvollen riesigen Paradiesvogel retten.

Das Video unten zeigt Ellie und Carl. Ihre Beziehung wird gezeigt, wie die Zeit vergeht, von ihrer Hochzeit bis zu Ellie’s Tod.

 

 

 

 

 

(Quelle:Moviepilot.de)

„Operation Eagle Claw“ – eine geheime Rettungsmission in der Nacht vom 24. zum 25. April 1980 während der Geiselnahme von Teheran (dabei wurden 52 US-Diplomaten 444 Tage lang vom 4. November 1979 bis zum 20. Januar 1981 als Geiseln gehalten, nachdem eine Gruppe iranischer Studenten die US-Botschaft in Teheran im Verlauf der Islamischen Revolution besetzt hatte). Als erster Teil der Operation trafen sich einige C-130 Transportflugzeuge in der Ausführung MC-130E Combat Talon mit acht RH-53D Sea Stallion-Hubschraubern auf einem Behelfslandeplatz in der Großen Salzwüste im Südosten des Iran. Zwei der Hubschrauber fielen wegen eines Sandsturms aus, ein dritter wurde bei der Landung beschädigt. Daraufhin wurde die Mission abgebrochen, doch beim Start der Flugzeuge berührte ein Hubschrauber eine Lockheed C-130 und stürzte ab. Dabei starben acht US-Soldaten und mindestens vier weitere wurden verletzt. Später wurden die Leichen einiger der Männer während massiver Protestdemonstrationen in den Straßen Teherans von dem schiitischen Ayatollah Sadegh Khalkali vorgeführt – vor Fernsehkameras aus aller Welt. Am 6. Mai 1980 wurden die Leichen der US-Soldaten in die USA überführt und US-Präsident Carter ordnete eine dreitägige Staatstrauer an. Die Geiseln in der Botschaft wurden in den folgenden Tagen in verschiedene Städte im Iran gebracht, um einem erneuten Befreiungsversuch vorzubeugen. Die Geiseln wurden erst 444 Tage nach ihrer Entführung nach der Aufnahme von Verhandlungen zwischen den USA und Iran im Januar 1981 freigelassen.
Irischer Osteraufstand 1916 – war ein Versuch militanter irischer Republikaner, die Unabhängigkeit von Großbritannien gewaltsam zu erzwingen. Obwohl militärisch fehlgeschlagen, gilt er als Wendepunkt in der Geschichte Irlands, der dann letztlich zur Unabhängigkeit führte.
-Verhaftungswelle und Deportationen von Armeniern durch die Osmanen 1915 während des 1. Weltkriegs (Völkermord an den Armeniern).
-protestierende Studenten hielten 1968 fünf Gebäude der Columbia University eine Woche lang besetzt. Sie protestierten gegen den Bau einer Sporthalle im Morningside Park, die Präsenz von Offizieren und Regierungsbeamten auf dem Campus zur Rekrutierung von Vietnamkämpfern und gegen die Universitätsverwaltung generell.
-die US-Sängerin Barbra Streisand wurde 1942 in Brooklyn/New York geboren.

 

 

Heute ist Welttag des Buches und des Urheberrechts (World Book and Copyright Day) – ist seit 1995 ein von der UNESCO weltweit eingerichteter Feiertag für das Lesen, für Bücher, für die Kultur des geschriebenen Wortes und auch für die Rechte ihrer Autoren.
Außerdem fallen das (vermutete) Geburts- sowie das Todesdatum des englischen Dramatikers, Lyrikers und Schauspielers William Shakespeare auf dieses Datum. Shakespeare wurde am 23. April 1564 in Stratford-upon-Avon geboren und starb dort am 23. April 1616.

 

 

 

 

-der englische Dramatiker, Lyriker und Schauspieler William Shakespeare wurde 1564 in Stratford-upon-Avon geboren. Shakespeares Komödien und Tragödien gehören zu den bedeutendsten und am meisten aufgeführten und verfilmten Bühnenstücken der Weltliteratur. Sein überliefertes Gesamtwerk umfasst 38 Dramen, außerdem Versdichtungen, darunter einen Zyklus von 154 Sonetten.
James Earl Ray (ein US-Attentäter, der als der Mörder des US-Bürgerrechtlers Martin Luther King jr. in die Geschichte einging) starb 1998 in Nashville/ Tennessee.
César Chávez (der Gründer der US-Landarbeitergewerkschaft United Farm Workers/UFW) starb 1993 in San Luis/Arizona.
-der US-Baseballspieler Hank Aaron schlug 1954 seinen ersten Home-Run (Spiel „Boston Braves“ gegen „St. Louis Cardinals“).

 

 

Heute dann das 4. (von 20) Rennen der Formel-1-Saison 2012 – der Große Preis von Bahrain 2012 auf dem Bahrain International Circuit in as-Sachir. Aufgrund der politischen Lage in dem Inselstaat mit seinen 800.000 Bewohnern (Bahreins Schiiten, mit 70 Prozent in der Mehrheit, werden vom sunnitischen Königshaus der Al Chalifa politisch benachteiligt) war die Austragung des Rennens umstritten, es fand dann aber statt (und ich habe es mir auch angesehen). In der Nacht zu Sonntag ist es vor dem Rennen rund um die Hauptstadt Manama zu schweren Ausschreitungen gekommen. Sicherheitskräfte setzten Tränengas gegen schiitische Demonstranten ein, die Steine und Molotowcocktails schleudeerten, während sie den Rücktritt des sunnitischen Königs Hamad bin Isa Al Chalifa forderten.
Laut Oppositionsangaben kam ein Demonstrant dabei ums Leben. Der König hat Reformen und Gespräche mit der Opposition in Aussicht gestellt. Im Jahr 2011 war das Rennen in Bahrain abgesagt worden, nachdem bei der Niederschlagung von Protesten zahlreiche Menschen getötet worden waren. In den vergangenen zwei Jahren gab es mindestens 50 Tote..

 

Das Rennen wurde also doch ausgeführt. Sebastian Vettel/Red Bull-Renault gewann vor Kimi Räikkönen/Lotus-Renault und Romain Grosjean/Lotus-Renault.

 

Rennergebnis:

1. Sebastian Vettel/Deutschland/Red Bull-Renault (25 Punkte)
2. Kimi Räikkönen/Finnland/Lotus-Renault (18 Punkte)
3. Romain Grosjean/Frankreich/Lotus-Renault (15 Punkte)
4. Mark Webber/Australien/Red Bull-Renault (12 Punkte)
5. Nico Rosberg/Deutschland/MercedesGP (10 Punkte)
6. Paul di Resta/Großbritannien/Force India-Mercedes (8 Punkte)
7. Fernando Alonso/Spanien/Ferrari (6 Punkte)
8. Lewis Hamilton/Großbritannien/McLaren-Mercedes (4 Punkte)
9. Felipe Massa/Brasilien/Ferrari (2 Punkte)
10. Michael Schumacher/Deutschland/Mercedes GP (1 Punkt)
11. Sergio Pérez/Mexiko/Sauber-Ferrari
12. Nico Hülkenberg/Deutschland/Force India-Mercedes
13. Kamui Kobayashi/Japan/Sauber-Ferrari
14. Jean-Eric Vergne/Frankreich/Toro Rosso-Ferrari
15. Daniel Ricciardo/Australien/Toro Rosso-Ferrari
16. Witali Petrow/Russland/Caterham-Renault
17. Heikki Kovalainen/Finnland/Caterham-Renault
18. Jenson Button/Großbritannien/McLaren-Mercedes
19. Timo Glock/Deutschland/Marussia-Cosworth
20. Pedro de la Rosa/Spanien/HRT-Cosworth
21. Narain Karthikeyan/Indien/HRT-Cosworth
22. Bruno Senna/Brasilien/Williams-Renault

Ausfälle:
Runde 27 Pastor Maldonado/Venezuela/Williams-Renault (Defekt)
Runde 28 Charles Pic/Frankreich/Marussia-Cosworth (Defekt)

 

Fahrerwertung (nach 4 von 20 Rennen):

1. Sebastian Vettel (53 Punkte)
2. Lewis Hamilton (49 Punkte)
3. Mark Webber (48 Punkte)
4. Jenson Button (43 Punkte)
5. Fernando Alonso (43 Punkte)
6. Nico Rosberg (35 Punkte)
7. Kimi Räikkönen (34 Punkte)
8. Romain Grosjean (23 Punkte)
9. Sergio Pérez (22 Punte)
10. Paul di Resta (15 Punkte)
11. Bruno Senna (14 Punkte)
12. Kamui Kobayashi (9 Punkte)
13. Jean-Eric Vergne (4 Punkte)
14. Pastor Maldonado (4 Punkte)
15. Daniel Ricciardo (2 Punkte)
16. Nico Hülkenberg (2 Punkte)
17. Felipe Massa (2 Punkte)
18. Michael Schumacher (2 Punkte)
19. Timo Glock
20. Charles Pic
21. Witali Petrow
22. Heikki Kovalainen
23. Pedro de la Rosa
24. Narain Karthikeyan

 

Teamwertung (nach 4 von 20 Rennen):

1. Red Bull-Renault (101 Punkte)
2. McLaren-Mercedes (92 Punkte)
3. Lotus-Renault (57 Punkte)
4. Ferrari (45 Punkte)
5. MercedesGP (37 Punkte)
6. Sauber-Ferrari (31 Punkte)
7. Williams-Renault (18 Punkte)
8. Force India-Mercedes (17 Punkte)
9. Toro Rosso-Ferrari (6 Punkte)
10. Marussia-Cosworth
11. Caterham-Renault
12. HRT-Cosworth

 

Audio: Rennen und Proteste – Der Tag in Bahrain

Audio:Sebastian Vettel siegt in Bahrain – die Schlussphase

 

 

 

 

 

 

(Quellen:Sportschau.de, Tagesschau.de, RTL – Formel 1 .de, Formel 1.de)

Richard Nixon (ein US-Politiker der Republikanischen Partei und von 1969 bis 1974 der 37. Präsident der Vereinigten Staaten. Nixon ist der bisher einzige Präsident der Vereinigten Staaten, der von seinem Amt zurückgetreten ist. Grund dafür war die Watergate-Affäre) starb 1994 in New York City.
Elián González (Sohn von Juan Miguel González und Elizabeth Brottons, ein kubanischer Staatsbürger, der im November 1999 als fast Sechsjähriger von seiner Mutter bei deren Versuch, in die USA auszuwandern, aus Kuba mitgenommen wurde. Bei diesem Versuch ertrank die Mutter zusammen mit zehn weiteren Menschen infolge eines Schiffbruches; Elián trieb, ebenso wie zwei andere Überlebende, auf einem Reifenschlauch nach Florida) wurde 2000 von U.S. Marshals ergriffen, als diese das Haus seines Großonkels stürmten. Dies wurde in einer bekannten Fotografie dokumentiert, auf der zu sehen ist, wie ein Marshal eine Maschinenpistole auf Elián und einen Betreuer richtet, die sich zusammen im Kleiderschrank versteckt hatten. Elián wurde von seiner Mutter anscheinend ohne das Wissen und Einverständnis des Vaters aus Kuba mitgenommen, so daß neben der Frage des politischen Asyls dieser Fall auch unter dem Gesichtspunkt des Sorgerechtes zu beurteilen war. Die kubanische Regierung, nach einiger Zeit auch die Einwanderungs- und Einbürgerungsbehörde der USA und das amerikanische Justizministerium (Department of Justice) argumentierten, daß aus diesem Grund Elián zu seinem Vater nach Kuba zurückkehren solle. Der Fall gelangte schließlich bis vor den amerikanischen Kongress und das U.S.-Bundesgericht. Nachdem der Supreme Court der USA sich geweigert hatte, Eliáns Verwandte in Miami anzuhören, weigerten diese sich, Elián an die Behörden zu übergeben. Nach der Wiedervereinigung mit seinem Vater in Washington, D.C., kehrte Elián im Juni 2000 mit ihm nach Kuba zurück.
-der Oklahoma Land Rush 1889 – führte zur Besiedlung der Westhälfte des letzten Indianer-Territoriums (Indianerschutzgebiets) der USA im Gebiet des heutigen US-Bundesstaates Oklahoma durch Siedler.
„Tag der Erde“ („Earth Day“) – wird alljährlich seit 1970 (zuerst in den USA, seit 1990 auch international) am 22. April in über 175 Ländern begangen und soll die Menschen dazu anregen, die Art ihres Konsumverhaltens zu überdenken.
-der US-Schauspieler Jack Nicholson wurde 1937 in New York City geboren.

 


(Foto:Die “Discovery” steht steht Nase an Nase mit dem Schwesterschiff “Enterprise”. © Carolyn Russo/Handout/Smithsonian Institution/NASA/Reuters)

Das Treffen der beiden US-Raumfähren fand auf dem Gelände des Flughafen Washington-Dulles-International statt. Von dort wurde die „Discovery“ in das Steven F. Udvar-Hazy Center gefahren, einer Dependance des Smithsonian-Institut in Washington D.C., wo sie in Zukunft als Museumsstück ausgestellt wird. Die “Discovery” wird dort den Prototypen der Space Shuttles, die “Enterprise”, ersetzen, die nach New York verlegt wird. Die “Enterprise” wird dort im Intrepid Sea-Air-Space Museum ausgestellt. Die US-Weltraumbehörde NASA hatte das Shuttle-Programm im vergangenen Jahr aus Kostengründen nach drei Jahrzehnten eingestellt. Die Raumfähren waren zu teuer, zu selten nutzbar und zu aufwändig in der Instandhaltung. Im Juli 2011 war die “Atlantis” als letzte Raumfähre von einem Flug ins All zurückgekehrt (letzte Mission STS-135 8. Juli 2011 bis zum 21. Juli 2011). Die “Discovery”, mit insgesamt 39 Mission und 365 Tagen im Weltraum die dienstälteste US-Raumfähre, war bereits im März 2011 eingemottet worden (letzte Mission STS-133 24. Februar bis zum 9. März 2011). Auch die Raumfähren “Endeavour” (letzte Mission STS-134 16. Mai 2011 bis zum 1. Juni 2011) und “Atlantis” kommen ins Museum. Die “Endeavour” wird als Museumsstück im  California Science Center in Los Angeles ausgestellt.

 

 

 

 

 

 

(Quelle:Stern.de)

Der britische Physiker Stephen Hawking hatte am 5. April 2012 einen Gastauftritt in der US-Sitcom “The Big Bang Theory” absolviert. Er folgte damit den Gastauftritten so illustrer Stars wie Leonard Nimoy (Wissenschaftsoffizier Spock in “Raumschiff Enterprise”/“Star Trek: The Original Series”/TOS/1966 bis 1969), Wil Wheaton (Fähnrich Wesley Crusher in “Raumschiff Enterprise: Das nächste Jahrhundert”/“Star Trek: The Next Generation”/TNG/1987 bis 1994), Brent Spiner (Android Lieutenant Commander Data/TNG), LeVar Burton (Chefingenieur Lieutenant Commander Geordi La Forge/TNG), George Takei (Lieutenant Hikaru Sulu in TOS), Steve Wozniak (Apple-Gründer), Comicautor Stan Lee (schuf für Marvel Comics den Superhelden Spider-Man). Hawking hatte übrigens an der Seite von Brent Spiner einen Gastauftritt in TNG „Angriff der Borg (1)“ („Descent Part I“/1993 – letzte Episode der 6. Staffel). Hawking hatte in mehreren Folgen der Zeichentrickserien „Die Simpsons“ („The Simpsons“) und „Futurama“ Gastauftritte und lieh auch für diese die Stimme seines Sprachcomputers.