überspringe Navigation

Tag Archives: Musik

Die Woche beginnt sehr traurig – der britische Sänger, Komponist und Texter Robin Gibb (der Leadsänger der Popgruppe „Bee Gees“Barry Gibb, Maurice Gibb und Robin) ist am 20. Mai 2012 in London gestorben. Robin Gibb komponierte den Großteil der Hits, die sich in den britischen Charts platzierten. 1994 wurde er in die „Songwriters Hall of Fame“ aufgenommen. 2004 erhielt er die Ehrendoktorwürde für Musik an der Universität Manchester. 2003 starb bereits sein Zwillingsbruder Maurice.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(Quelle: Tagesschau.de)

-der italienische Forscher, Unternehmer und Pionier der drahtlosen Telekommunikation Guglielmo Marconi wurde 1874 in Bologna geboren.
-unter dem Titel „Cosmographiae Introductio“ erschien 1507 eine von dem Dichter Matthias Ringmann verfasste die Begleitschrift zur von dem Freiburger Kartographen Martin Waldseemüller gezeichneten Amerika-Karte. Der Name Amerika wurde vom Vornamen des Italieners Amerigo Vespucci (1451–1512) abgeleitet, der die Amazonasmündung entdeckte und als erster davon schrieb, daß der im Zuge der transatlantischen Fahrten von Christoph Kolumbus entdeckte Erdteil nicht Indien oder Asien ist, sondern vielmehr ein eigenständiger Erdteil sein könnte. Als Waldseemüller an einer Neuausgabe der „Geographia“ des Ptolemäus arbeitete, hatte Ringmann gerade Vespuccis Reiseberichte gelesen und hielt ihn fälschlich für den Entdecker der neuen Welt. Kopien der Karte verbreiteten sich schneller als Waldseemüller den Irrtum korrigieren konnte. Bereits wenige Jahre nach dem Erscheinen dieser Karte sprach die Fachwelt ausschließlich von America. Spätere Versuche anderer Kartographen, den Kontinent nach Kolumbus zu benennen, führten lediglich zur Benennung von Kolumbien. Die Erben von Kolumbus erreichten erst im 16. Jahrhundert durch ein Gerichtsverfahren, daß Kolumbus als Entdecker Amerikas festgeschrieben wurde.
-erste Begegnung US-amerikanischer und sowjetischer Truppen auf deutschem Boden während des 2. Weltkrieges am 25. April 1945 um 12.00-13.00 Uhr auf den Elbwiesen in Lorenzkirch bei Strehla („Elbe Day“).
-das Hubble-Weltraumteleskop wurde 1990 in einer 611 Kilometer hohen Umlaufbahn aus dem Frachtraum des Space-Shuttle „Discovery“ in den Weltraum ausgesetzt (Mission STS-31).
-die US-Jazz-Sängerin Ella Fitzgerald wurde 1917 in Newport News/Virginia geboren.

 

 

-während der Schlacht um Iwojima (zu den Ogasawara-Inseln gehörende Insel-eine der bekanntesten Schlachten des 2. Weltkriegs. Sie wurde zwischen den Streitkräften Japans und denen der USA im Rahmen des Pazifikkrieges ausgetragen. Diese äußerst blutige und verlustreiche Schlacht währte vom 19. Februar bis zum 26. März 1945. Sie gilt heute als Paradebeispiel einer klassischen Amphibienlandeoperation) erreichten 40 Soldaten, geführt von Oberleutnant Harold G. Schrier, den Gipfel des erloschenen Vulkans Suribachi (eines der am meisten umkämpften Gebiete) und hissten eine US-Flagge. Das Errichten der Flagge der Vereinigten Staaten auf dem Gipfel des Vulkans wurde später vom Kriegsberichterstatter Joe Rosenthal fotografiert. Er fotografierte jedoch nicht das Aufstellen der ersten Flagge, sondern Stunden später das Aufstellen der zweiten, größeren. Rosenthal musste sich später vorwerfen lassen, die berühmte Szene inszeniert zu haben.
-während des 2. Golfkriegs 1991 (bezeichnet einen Krieg im Nahen Osten. Auslöser des Krieges war der Einmarsch des Irak in Kuwait, der am 2. August 1990 begann. Die Vereinigten Staaten bereiteten daraufhin politisch und militärisch einen Gegenschlag vor, der im Frühjahr 1991 im Rahmen eines Bündnisses den Krieg beendete-die Operation „Wüstenschild“/„Desert Shield“) begannen am 23. Februar 20:00 Uhr EST (am 24. Februar 04:00 Uhr Ortszeit) die USA ihren Bodenkrieg.
-britische Gentechniker stellten 1997 der Öffentlichkeit das Klonschaf „Dolly“ vor.
-der englische Komiker, Filmschauspieler, Drehbuchautor und Regisseur Stan Laurel (er bildete mit dem US-Schauspieler Oliver Hardy das wohl bekannteste Komikerduo der Filmgeschichte, „Laurel und Hardy“) starb 1965 in Santa Monica/Kalifornien.
-der mexikanische Musiker und Gitarrist Carlos Santana gewann (mit Band) bei den Grammy Awards 2000 acht Grammys und war damit großer Gewinner des Abends.

 

 

John Glenn (ein ehemaliger US-Testpilot, Astronaut und US-Senator) war 1962 der erste Amerikaner, der die Erde in einem Raumschiff umkreiste. Am 20. Februar 1962 startete er als Pilot an der Spitze einer Atlas-Rakete von der Cape Canaveral Air Force Station in Florida zur Mercury-Atlas 6 Mission „Friendship 7“. Er umkreiste damit als erster US-Amerikaner drei Mal die Erde. Die gesamte Mission dauerte vier Stunden, 55 Minuten und 23 Sekunden.
Brandkatastrophe im Nachtclub „The Station“ 2003 in der Kleinstadt West Warwick (Rhode Island/an der Nordostküste der USA), als bei einem Auftritt der US-Hard-Rock-Band „Great White“ eingesetzte Pyrotechnik einen Brand verursachte. Obwohl Rettungskräfte innerhalb weniger Minuten an dem Nachtclub „The Station“ eintrafen, kamen in Folge des sich schnell ausbreitenden Feuers 100 Menschen ums Leben, weitere 230 wurden verletzt.
-der US-Schauspieler Sidney Poitier wurde 1927 in Miami/ Florida geboren.
-die US-Eiskunstläuferin Tara Lipinski wurde bei den  XVIII. Olympischen Winterspielen in Nagano/Japan 1998 die jüngste Eiskunstlaufolympiasiegerin der Geschichte.

 

 

-Beginn der Schlacht um Iwojima (zu den Ogasawara-Inseln gehörend) 1945. Die Schlacht um Iwojima ist eine der bekanntesten Schlachten des 2. Weltkriegs. Sie wurde zwischen den Streitkräften Japans und denen der USA im Rahmen des Pazifikkrieges ausgetragen. Diese äußerst blutige und verlustreiche Schlacht währte vom 19. Februar bis zum 26. März 1945. Sie gilt heute als Paradebeispiel einer klassischen Amphibienlandeoperation.
-nach dem Angriff der Japaner auf Pearl Harbor und dem Eintritt der Vereinigten Staaten in den Zweiten Weltkrieg vom Dezember 1941 unterzeichnete US-Präsident Franklin D. Roosevelt 1942 die Executive Order 9066, auf deren Grundlage große Teile der Pazifik-Anrainerstaaten zum Sperrgebiet erklärt wurden. Alle Bewohner Kaliforniens, des westlichen Oregons und Washingtons sowie eines kleinen Streifens im Süden Arizonas und Alaskas mit japanischen Vorfahren wurden durch die War Relocation Authority (Kriegs-Umsiedelungs-Behörde) in Internierungslager östlich der Pazifik-Region eingewiesen.
Nikolaus Kopernikus (ein Frauenburger Domherr, Jurist, Administrator und praktizierender Arzt im Dienste des Bistums Ermland in Preußen, der seine freie Zeit der Mathematik und Astronomie widmete) wurde 1473 in Thorn/Preußen Königlichen Anteils (Polen) geboren.
Deng Xiaoping (führte die Volksrepublik China faktisch von 1979 bis 1997) starb 1997 in Peking.
-der US-Soul- und R&B-Sänger Smokey Robinson wurde 1940 in Detroit/Michigan geboren.

 

 

-der US-Serienmörder Jeffrey Dahmer (zwischen 1978 und 1991 tötete er mindestens 17 Männer und Jugendliche in Wisconsin) wurde 1992 in 15 Fällen für schuldig gesprochen und zu einer lebenslangen Haftstrafe in der Columbia Correctional Institution in Portage/Wisconsin verurteilt. Als Dahmer am 28. November 1994 die Gefängnistoiletten putzte, wurden er und sein Mithäftling Jesse Anderson vom Mitinsassen Christopher Scarver mit einem Besenstiel erschlagen.
Thomas Jefferson wurde am 17. Februar 1801, nur 15 Tage vor dem in der Verfassung festgelegten Tag der Amtseinführung, im US-Repräsentantenhaus in Washington im 36. Wahlgang zum dritten US-Präsidenten gewählt, sein Vizepräsident wurde Aaron Burr.
-der russische Schachweltmeister Garri Kasparow schlug im ersten Match in Philadelphia 1996 den vom US-IT- und Beratungsunternehmen IBM entwickelten Schachcomputer Deep Blue. Er gewann drei Partien, machte zwei Remis und verlor eine Partie, womit er Deep Blue 4:2 schlug. Die erste Partie des Matches, Deep Blue – Kasparow, Philadelphia 1996, 1. Wettkampfpartie, wurde berühmt.
-der US-Basketballspieler Michael Jordan (zwischen 1984 und 2003 spielte er–mit Unterbrechungen–in der US-Profiliga NBA) wurde 1963 in Brooklyn/New York geboren.
-das Album „Eagles: Their Greatest Hits 1971–1975“ der US-Country-Rock-Band „Eagles“ wurde 1976 veröfentlicht. Es beinhaltet die größten Hits der Band bis in die Mitte der siebziger Jahre und ist heute mit 29 Millionen Exemplaren noch vor US-Pop-Musiker Michael Jacksons „Thriller“ (27 Mio.) das bestverkaufte Album in den USA.

 

 

Mein absoluter Lieblingsschauspieler ist Hollywood-Schauspieler Brent Spiner. Seine Rolle des Androiden Lieutenant Commander Data in der Science-Fiction-Serie Star Trek:The Next Generation (TNG/1987–1994) war einfach genial. In 178 Folgen und vier Kinofilmen, die nach Abschluß der Show gedreht wurden, hat Brent Spiner alle charakterlichen Facetten von Data dargestellt. Data, dessen Ziel es war wie Pinocchio ein Mensch zu sein, ist mein Hero. Data ist aber nicht der einzige Charakter den Brent Spiner im Star Trek-Franchise verkörpert hat. Er hat dort die Androiden Lore und B-4 (in TNG), sowie die Wissenschaftler Dr. Noonien Soong (auch TNG) und dessen Vorfahren Dr. Arik Soong (Star Trek: Enterprise) gespielt. Brent Spiner ist ein äußerst vielfältiger Schauspieler, der seine Karriere als Theaterschauspieler in Houston begann. Anschließend wirkte er in diversen Musicals, wie Sunday in the Park with George, The Three Musketeers und Big River (basierend auf der Huckleberry-Finn-Story) am Broadway in New York mit. 1984 zog Spiner nach Los Angeles, wo er in der Westwood Playhouse Produktion Little Shop of Horror auftrat. Im Kino und im TV war er in sehr unterschiedlichen großen und auch kleineren Rollen zu sehen. Brent Spiner war unter anderem Dr. Brackish Okun im Sci-Fi-Film Independence Day (1996), er hat an der Seite von Jack Lemmon und Walter Matthau 1997 in der Filmkomödie Tango gefällig? (Out to Sea) als Kreuzfahrtdirektor Gil Godwyn vor der Kamera gestanden. In der Sci-Fi-Serie Nemesis – Der Angriff (Threshold/2005–2006, nach 13 Folgen viel zu früh eingestellt) war er als Dr. Nigel Fenway zu sehen. Aktuell spielt Brent Spiner sich selbst in der Hauptrolle in seiner Webserie Fresh Hell, die auf Youtube zu sehen ist. Damit erfüllt sich der Wunsch von uns Fans, die Brent gern in einer Hauptrolle in einem Film oder einer Serie sehen wollten. Es ist schade, daß Brent Spiner bis jetzt nicht mit einem Oscar oder Emmy für eine seiner Rollen geehrt wurde.
Brent Spiner hat übrigens 1991 die CD Ol‘ Yellow Eyes Is Back aufgenommen, auf der er Titel verschiedener Künstler aus den 1930er und 1940er Jahren singt. Seine Stimme ist einfach großartig. Auf Star Trek Conventions ist Brent Spiner ein von vielen Fans immer wieder gern gesehener Gast.

 

Weitere Filme mit Brent Spiner:

Phenomenon – Das Unmögliche wird wahr (Phenomenon/1996)
Rising Star/Die Geschichte der Dorothy Dandridge (Introducing Dorothy Dandridge/1999)
Ey Mann, wo is’ mein Auto? (Dude, Where’s My Car?/2000)
Geppetto (2000)
Ich bin Sam (I am Sam/2001)
Aviator (The Aviator/2004)

Weitere Serienauftritte von Brent Spiner:

Frasier (2003)
Friends (2003)
Criminal Intent – Verbrechen im Visier (Law & Order: Criminal Intent „Shrink-Wrapped“/2004)
Joey (2004)
Leverage (2010)
Alphas (2011)
The Guild (2011)
The Big Bang Theory (2011)

 

„Drama is a… is a… fragile thing. We stand here, armed with nothing but the truth of the moment. We paint masterpieces on tissue.“ Brent Spiner in Fresh Hell Episode 3

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vodpod videos no longer available.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

http://www.youtube.com/user/freshhellseries

Brent Spiners Website:
http://www.therealbrentspiner.com/

Brent Spiner auf Twitter

Brent Spiner auf Facebook

Brent Spiner auf Myspace

Brent Spiner-er ist nicht nur ein genialer Schauspieler, er hat auch eine großartige Stimme. Enjoy his amazing voice. 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und nicht vergessen:Brent Spiners neue Webserie Fresh Hell auf YouTube.

 

 

http://www.youtube.com/user/freshhellseries

 

 


Ich möchte in diesem Blog-Eintrag die Pop/Rock-Band Luxuslärm aus Iserlohn vorstellen.Warum ausgerechnet eine Band aus Iserlohn?Ganz einfach: Weil ich dort lebe und diese coole Truppe bereits auch überregional bekannt ist.Die Band Luxuslärm wurde in dieser Konstellation 2006 gegründet und besteht aus 5 Mitgliedern:


Sängerin Janine „Jini“ Meyer


Gitarrist und Sänger Henrik Oberbossel


Keyboarder David Rempel


Bassist Eugen Urlacher


Schlagzeuger Jan Zimmer

Anfang 2007 gewann Luxuslärm das NRW-Rock-It-Finale.2008 wurde das erste Album „1000 km bis zum Meer“ produziert und veröffentlicht.
Im gleichen Zeitraum wurde die gleichnamige Single ausgekoppelt und
veröffentlicht-erst als Download,dann als Single in limitierter Auflage im
Handel.2008/2009 ging die Band als Vorgruppe mit Thomas Godoj
auf Tournee.2009 erschien die zweite Single „Unsterblich“.Im selben Jahr bekam die Band die 1 Live Krone als beste Newcomerband.2010 hatte Luxuslärm einen Gastauftritt in der RTL-Serie „Gute Zeiten,schlechte Zeiten“ und der Sat 1-Telenovela „Anna und die Liebe“.

1.
Vodpod videos no longer available.

2.

3.

4.

5.

6.

7.
Vodpod videos no longer available.

8.

9.

10.

11.

12.

13.
Vodpod videos no longer available.

14.

15.

16.

17.
Vodpod videos no longer available.

18.

19.

20.
Vodpod videos no longer available.

21.
Vodpod videos no longer available.

22.
Vodpod videos no longer available.

23.

24.
Vodpod videos no longer available.

25.

26.

27.

28.

29.
Vodpod videos no longer available.

30.
Vodpod videos no longer available.

31.
Vodpod videos no longer available.

32.
Vodpod videos no longer available.

33.

34.

35.
Vodpod videos no longer available.

36.
Vodpod videos no longer available.

37.
Vodpod videos no longer available.

38.
Vodpod videos no longer available.

39.
Vodpod videos no longer available.

40.
Vodpod videos no longer available.

41.
Vodpod videos no longer available.

42.

43.

44.

45.
Vodpod videos no longer available.

46.
Vodpod videos no longer available.

47.
Vodpod videos no longer available.

48.
Vodpod videos no longer available.

49.
Vodpod videos no longer available.

50.
Vodpod videos no longer available.