überspringe Navigation

Tag Archives: 1933

-1933: die Prohibition in den Vereinigten Staaten endete landesweit, als mit Utah der 36. Bundesstaat den 21. Verfassungszusatz ratifizierte, womit die nötige Quote von 3/4 der (damals 48) Staaten erreicht war. Dieser Zusatzartikel stellte es den Bundesstaaten jedoch frei, die Prohibition auf eigene Faust fortzuführen. 1948 bestand sie immer noch in drei Staaten. Erst 1966 schaffte mit Mississippi der letzte US-Bundesstaat sie wieder ab. Es gibt jedoch einzelne Städte und Landkreise in den Südstaaten, die bis heute „trocken“ geblieben sind, sogenannte “dry counties”. In vielen Bundesstaaten ist der Kauf von Alkohol weiterhin nur in staatseigenen Läden erlaubt, die teilweise nur in relativ geringer Anzahl existieren und für amerikanische Verhältnisse sehr beschränkte Öffnungszeiten haben. In einigen Staaten ist das Mitbringen von Alkohol aus anderen Bundesstaaten weiterhin eine Straftat.
-1791: der österreichische Komponist Wolfgang Amadeus Mozart starb in Wien. Sein umfangreiches Werk genießt weltweite Popularität und gehört zu den bedeutendsten im Repertoire der klassischen Musik.
-1901: der US-Filmproduzent Walt Disney wurde in Chicago/Illinois geboren.
-1932: der US-Rock-’n’-Roll-Sänger Little Richard wurde in Macon/Georgia geboren.

 

 

-1966: Sam Sheppard (war ein US-Arzt und Opfer eines berühmten Justizirrtums. 1954 wurde er für den Mord an seiner schwangeren Frau Marilyn Sheppard zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt) wurde in einem Wiederaufnahmeverfahren mangels Beweisen freigesprochen. Die Fernsehserie „Auf der Flucht“ („The Fugitive“) und der gleichnamige Film basieren lose auf seiner Geschichte.
-1933: die US-Regierung erkannte die seit Ende 1922 existierende Sowjetunion völkerrechtlich an.
-2001: ein zweiter Anthrax-Brief, adressiert an US-Senator Patrick Leahy (Demokraten), wurde 2001 in einem beschlagnahmten Postsack sichergestellt. Aufgrund einer falsch entzifferten Postleitzahl wurde der Brief an eine Nebenstelle des US-Außenministeriums in Sterling (US-Bundesstaat Virginia) fehlgeleitet. Der dortige Mitarbeiter in der Poststelle, David Hose, atmete Sporen des Milzbranderregers ein.
-1981: der US-Schauspieler William Holden wurde in seinem Appartement in Santa Monica/Kalifornien tot aufgefunden. Der forensischen Untersuchung der Leiche zufolge soll Holden unter Alkoholeinfluss gestürzt und mit dem Kopf auf einen Nachttisch aufgeschlagen sein. Das Todesdatum wurde auf den 12. November rückdatiert.
-1959: Broadway-Premiere des Musicals “The Sound of Music” im Lunt-Fontanne Theatre in New York.

 

-1933: der US-Pilot Wiley Post vollendete nach einem Flug von 7 Tagen 18 Stunden und 49 Minuten den ersten Alleinflug um die Erde. Sein Flugzeug Lockheed 5C Vega „Winnie Mae“ war dazu mit dem ersten Autopiloten ausgerüstet. Post war am 15. Juli 1933 von Long Island gestartet.
-1934: John Dillinger (war die erste Person, die vom FBI als Staatsfeind Nr. 1 bezeichnet wurde – Er und seine Bande waren auf Bankraub spezialisiert. Das FBI setzte auf ihn das bis dahin höchste Kopfgeld der modernen Zeit aus – 25.000 US-Dollar) wurde in Chicago/Illinois beim Verlassen eines Kinos von den FBI-Agenten Charles Winstead, Clarence O. Hurt und Herman E. Hollis unter der Führung von Melvin Purvis erschossen, nachdem er von einer Bekannten verraten worden war.
-2003: Udai und Qusai, die für ihre Grausamkeit gefürchtet Söhne des irakischen Diktators Saddam Hussein, kamen bei einem US-Angriff auf ihren Unterschlupf in Mosul nach heftigen Kämpfen ums Leben.
-2004: der 9/11 Commission Report wurde freigegeben. Dieser Untersuchungsbericht zu den Terroranschlägen am 11. September 2001 in den USA legte sein Hauptgewicht auf die Zeit vor den Anschlägen und stellte dar, wie es den Attentätern gelungen ist, die Flugzeuge zu entführen und in die Ziele zu lenken. Dazu wurden auch die Schutzvorkehrungen an den Grenzen, insbesondere die Beiträge der Geheimdienste, und in den Flughäfen kritisch untersucht. Der Report wurde durch die National Commission on Terrorist Attacks Upon the United States erstellt.
-1822: der katholische Priester und bedeutende Naturforscher Gregor Mendel (er entdeckte die nach ihm benannten mendelschen Regeln der Vererbung) wurde in Heinzendorf (heute Ortsteil von Vražné) bei Odrau/Österreichisch-Schlesien geboren.
-1957: der US-Erfinder Walter Frederick Morrison erhielt ein Patent für den Frisbee (Segelscheibe oder Wurfscheibe genannt, ist ein meist aus Kunststoff gefertigtes, scheibenförmiges Sport- und Freizeitgerät. Es wird durch aerodynamischen Auftrieb und Kreiselbewegung in der Luft gehalten).

 

 

-1957: die Skiffle-Gruppe „The Quarrymen“ (ist eine englische Band, die von dem späteren Mitglied der „The Beatles“ John Lennon und vier Schulfreunden 1956 gegründet wurde und somit als Vorgängerband von „The Beatles“ gilt. Neben Lennon beteiligten sich mit Paul McCartney und George Harrison weitere zwei der insgesamt vier Mitglieder der klassischen „Beatles“-Besetzung) traten bei einem Gartenfest der Pfarrgemeinde von Liverpool-Woolton auf. Nach dem ersten der zwei Konzerte wurde John Lennon von seinem Schulfreund Ivan Vaughan dem 15-jährigen Paul McCartney vorgestellt. Lennon war beeindruckt, als McCartney textsicher eine Version des Stücks „Twenty Flight Rock“ von USRock-’n’-Roll– und Rockabilly-Musiker Eddie Cochran zum Besten gab. Einige Tage später wurde er in die Gruppe aufgenommen.
-1933: das erste Major League Baseball All-Star Game der Major-LeagueBaseball fand im Comiskey Park (war ein Baseballstadion im Süden der Stadt Chicago/Illinois und die Heimstätte der „Chicago White Sox“) statt, das die American League (teilweise dank eines Home-Run des US-Baseballspielers Babe Ruth) gegen die National League mit 4:2 gewann.
-1967: Ausbruch des Biafra-Krieges (war ein Sezessionskrieg 1967 bis 1970 zwischen Nigeria und dem nigerianischen Gebiet Biafra mit der Hauptstadt Enugu). Die in der Biafra-Provinz beheimateten christlichen Igbo fühlten sich gegenüber den muslimischen Hausa und Fulani des Nordens benachteiligt. Im Januar 1966 putschten Igbo-Offiziere, um Major Chukwuma Kaduna Nzeogwu, um die Macht zu erringen. Dabei wurde der nigerianische Premierminister Abubakar Tafawa Balewa getötet. Von den Igbo-Offizieren übernahm General Johnson Aguiyi-Ironsi die Staatsgewalt. Durch diese Übernahme befürchtete die restliche Bevölkerung Nigerias, zukünftig von den Igbos unterdrückt zu werden. Bereits im Juli 1966 erfolgte jedoch der Gegenputsch, der die Vorherrschaft des Nordens wieder herstellte. In Folge des Gegenputsches, aber auch schon nach dem Putsch kam es zum Pogrom an den Igbo, der mehreren Zehntausend Igbo das Leben kostete. Ende Mai 1967 verabschiedete die nigerianische Zentralregierung eine Gebietsreform, in deren Folge Nigeria in zwölf Bundesstaaten aufgeteilt wurde. Dabei hatte man die administrativen Grenzen jedoch so gelegt, daß die Erdölgebiete im Nigerdelta außerhalb des Igbo-Zugriffes lagen. Dies und ein ebenfalls zu diesem Zeitpunkt stattfindender Pogrom gegen Igbos im Norden führten schließlich dazu, daß der Militärgouverneur der Ostregion Chukwuemeka Odumegwu Ojukwu vom Volk der Igbo am 30. Mai 1967 die Unabhängigkeit der Region Biafra ausrief. Trotz erbitterten Widerstands zeigte sich im darauf folgenden Krieg jedoch bald die militärische Unterlegenheit Biafras. Vor allem die ehemalige Kolonialmacht Großbritannien unterstützte die Zentralregierung; weitere Waffenlieferanten an Nigeria waren die USA, die Sowjetunion, Spanien, Polen, die Tschechoslowakei, Belgien und die Niederlande, wobei die drei zuletzt genannten Staaten im Laufe des Jahres 1968 ihre Lieferungen einstellten. Die der Republik Biafra zur Verfügung stehenden Waffen stammten etwa je zur Hälfte aus eigener Produktion und von der Volksrepublik China; weitere Lieferanten waren Portugal und Frankreich. Diplomatisch anerkannt wurde Biafra jedoch von keinem dieser Staaten. Biafra heuerte zudem etliche weiße Söldner an, der bekannteste unter ihnen war der Deutsche Rolf Steiner. Nach fast drei Jahren Krieg musste die Republik Biafra am 15. Januar 1970 schließlich kapitulieren. Biafra wurde wieder dem nigerianischen Staat eingegliedert, während die Igbo auf Jahrzehnte keine bedeutenden Posten in Militär oder Verwaltung mehr erhielten.
-1907: die mexikanische Malerin Frida Kahlo wurde in Coyoacán/ Mexiko-Stadt geboren.
-1957: die US-Tennisspielerin Althea Gibson gewann im Tennisturnier Wimbledon Championships als sie Darlene Hard besiegte.
-1998: der US-Country-Sänger und Schauspieler Roy Rogers starb in Apple Valley/Kalifornien.

 

 

-1944: D-Day – Beginn der Landung der Alliierten in der Normandie/Frankreich im 2. Weltkrieg und damit die lang geplante Eröffnung einer 2. Front der Anti-Hitler-Koalition. D-Day war der Beginn der „Operation Overlord“. Die Landung selbst verlief unter dem Codenamen „Operation Neptune“.
-1982: Libanonkrieg (war der fünfte israelisch-arabische Krieg. Israel nannte seine Teilnahme am Krieg „Frieden für Galiläa“. Der Libanonkrieg 1982 fand während des Libanesischen Bürgerkriegs statt) – um die im Libanon erstarkte palästinensische PLO zu schwächen und teilweise zu zerschlagen, begann Israel unter seinem Regierungschef Menachem Begin mit einem Angriff auf den Libanon. Militärischer Oberbefehlshaber Israels war der Verteidigungsminister Ariel Scharon. Ziel war die Zerschlagung der militärischen PLO-Organisation durch den Vormarsch bis Beirut, von wo aus die PLO ihre Aktionen koordinierte. In Westbeirut wurden rund 10.000 PLO-Kämpfer von den israelischen Truppen eingeschlossen und zur Kapitulation aufgefordert.
-1985: Exhumierung des Leichnams von Josef Mengele (war ein deutscher Arzt. Als Lagerarzt im Konzentrations– und Vernichtungslager Auschwitz nahm er Selektionen von Häftlingen vor, überwachte die Vergasung der Opfer und stellte medizinische Menschenversuche an. Dadurch war er für den Tod Zehntausender Menschen zum Teil unmittelbar verantwortlich. Von Überlebenden „Todesengel von Auschwitz“ genannt, wurde er nach dem Ende des 2. Weltkrieges zum wohl meistgesuchten NS-Kriegsverbrecher, aber nie gefasst. Er musste sich deshalb nie für seine Taten verantworten. Mengele ertrank 1979 bei einem Badeunfall, als er beim Schwimmen einen Schlaganfall erlitt. 1985 wurden im Zuge einer intensivierten Fahndung seine unter falschem Namen beerdigten Gebeine entdeckt und identifiziert) auf dem Friedhof von Embú/Brasilien.
-1933: das weltweit erste Autokino wurde in Camden/New Jersey eröffnet.

 

-1869: die Vollendung der ersten transkontinentalen Eisenbahnverbindung in den USA – der Streckenbau der Union Pacific Railroad (die größte Eisenbahngesellschaft in den USA) traf sich mit der aus Kalifornien vorangetriebenen Strecke der Central Pacific Railroad (entstand 1861 und ging durch ihre Beteiligung am Bau der ersten transkontinentalen Eisenbahnverbindung in die Geschichte der Eisenbahn in Nordamerika ein. Die Gesellschaft wurde später in die Southern Pacific Railroad eingegliedert) am heutigen Golden Spike National Historic Site am Großen Salzsee in Utah.
-1933: Bücherverbrennungen im nationalsozialistischen Deutschland, bei denen im Zuge einer „Aktion wider den undeutschen Geist“ der Deutschen Studentenschaft zehntausende Bücher in ritualisierten Demonstrationen öffentlich verbrannt wurden. Am 10. Mai 1933 fanden auf dem Berliner Opernplatz und in 21 anderen deutschen Universitätsstädten groß inszenierte öffentliche Bücherverbrennungen statt, bei denen zehntausende Werke verfemter Autoren von Studenten, Professoren und NS-Organen ins Feuer geworfen wurden (Liste der verbrannten Bücher 1933).
-1941: Rudolf Heß (ein nationalsozialistischer Politiker. Heß war ab 1933 Reichsminister ohne Geschäftsbereich und ab 1939 Mitglied des Ministerrates für Reichsverteidigung. 1933 ernannte ihn Adolf Hitler zu seinem Stellvertreter) flog mit einer Messerschmitt Bf 110 in Richtung Schottland, um in Dungavel Castle (South Lanarkshire) mit Douglas Douglas-Hamilton, 14. Duke of Hamilton, den er für den Anführer der britischen Friedensbewegung und Gegner von Premierminister Winston Churchill hielt, über Frieden zu verhandeln. Heß sprang mit dem Fallschirm ab und geriet in britische Kriegsgefangenschaft. 1945 wurde Heß dem internationalen Militärgerichtshof in Nürnberg überstellt. Er war einer der 24 Angeklagten im Nürnberger Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher. Heß wurde am 1. Oktober 1946 in zwei von vier Anklagepunkten schuldig gesprochen und zu lebenslanger Haft verurteilt. 1987 starb er im Kriegsverbrechergefängnis Spandau durch Suizid.
-1994: Nelson Mandela (ein ehemaliger führender Anti-Apartheid-Kämpfer Südafrikas und war von 1994 bis 1999 der erste schwarze Präsident des Landes) wurde zum Präsidenten vereidigt.
John Wayne Gacy (ein US-Serienmörder, der für die Vergewaltigung und Tötung von 33 Jungen und jungen Männern in den Jahren 1972 bis 1978 verurteilt wurde) wurde im Stateville Correctional Center/Illinois hingerichtet.
-1960: der irische Musiker Bono (Frontmann der Rockband „U2“) wurde in Dublin geboren.

 

-1469: der florentinische Politiker, Diplomat, Philosoph, Geschichtsschreiber und Dichter Niccolò Machiavelli wurde in Florenz geboren.
-1948: der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten entschied, daß rassistische Vereinbarungen im Immobilienbereich nicht durchsetzbar sind (Shelley v. Kraemer and McGhee v. Sipes).
-1936: der US-Baseballspieler Joe DiMaggio bestritt sein erstes Spiel für die „New York Yankees“.
-1919: der US-Folk-Musiker Pete Seeger wurde in New York
geboren.
-1933: der US-Musiker James Brown wurde in Barnwell/South Carolina geboren.

 

-Selbstmord von Nazi-Diktator Adolf Hitler 1945 während des 2. Weltkriegs im Führerbunker in Berlin – am 30. April nach 0:00 Uhr heiratete Hitler seine Lebensgefährtin Eva Braun. Etwa um 15:30 Uhr schluckte Eva Braun Gift; Hitler erschoss sich. Ihre Leichen wurden von Martin Bormann, Heinz Linge, Otto Günsche und einigen Leibwächtern aus dem Führerbegleitkommando im Garten der Neuen Reichskanzlei wie befohlen verbrannt und die verkohlten Überreste in einem Granattrichter beigesetzt.
Fall von Saigon 1975 – als am 30. April 1975 Panzer der nordvietnamesischen Streitkräfte und ihres Verbündeten, der Nationalen Front für die Befreiung Südvietnams, die Umzäunung des Präsidentenpalastes in Saigon durchbrachen und die Flagge Nordvietnams auf dem Gebäude hissten, war der Vietnamkrieg offiziell beendet. Kurze Zeit zuvor hatte der letzte US-Hubschrauber das Gelände verlassen („Operation Frequent Wind“).
-Amtseinführung 1789 von George Washington (von 1789 bis 1797 der erste US-Präsident).
-der Vertrag für den Louisiana Purchase (Louisianakauf – der Kauf von 2.144.476 km² Land, das die USA 1803 von Frankreich erwarben. Verkauft wurde das Gebiet der ehemaligen Kolonie Louisiana, das westlich des Mississippi River lag. Es umfasste weit mehr als den heutigen Staat Louisiana, und beinhaltet außerdem die heutigen Staaten Arkansas, Iowa, Missouri, South Dakota, Nebraska, Kansas und Oklahoma sowie Teile von Minnesota, North Dakota, Texas, Montana, Wyoming, Colorado und New Mexico und Teile der kanadischen Provinzen Saskatchewan, Manitoba und Alberta. Das damals gekaufte Land macht mehr als ein Viertel der heutigen USA aus und verdoppelte das Territorium des Staates) wurde 1803 von Robert R. Livingston, James Monroe und François Barbé-Marbois in Paris unterzeichnet.
-der US-Country-Sänger Willie Nelson wurde 1933 in Abbott/Texas geboren.

 

Patrick Henry (war ein prominenter Vertreter der Amerikanischen Unabhängigkeitsbewegung) hielt 1775 vor der Virginia Convention in der St. John’s Church in Richmond eine Rede, deren letzter Satz, „I know not what course others may take; but as for me, give me Liberty, or give me Death!“, in die Geschichte der Vereinigten Staaten einging.
-der Reichstag stimmte 1933 im Beisein von bewaffneten SA– und SS -Einheiten über das Gesetz zur Behebung der Not von Volk und Reich ab, das die legislative Gewalt in die Hände der Reichsregierung legen sollte. Die Reichstagsabgeordneten der KPD konnten an der Abstimmung nicht mehr teilnehmen, da sie zuvor verfassungswidrig festgenommen wurden beziehungsweise aufgrund Todesdrohungen untertauchen mussten. Trotz dieser Umstände stimmen die anwesenden Abgeordneten der SPD, auch hier fehlten einige wegen Festnahme oder Flucht, gegen das Gesetz, während die Abgeordneten aller anderen Parteien dafür stimmten (Machtergreifung der NSDAP  unter Adolf Hitler).
-US-Präsident Ronald Reagan verkündete 1983 den Beginn des Raketenabwehrprogramms SDI (Initiative zum Aufbau eines Abwehrschirms gegen Interkontinentalraketen), das von der UdSSR als Versuch angesehen wurde, das Rüstungsgleichgewicht auszuhebeln. Die Initiative wurde in der Öffentlichkeit auch „Star-Wars-Programm“ genannt.
-die von der Sowjetunion erbaute, bemannte Raumstation „Mir“ in den frühen Morgenstunden des 23. März 2001 mit drei Bremsschüben des letzten Progress-Raumfrachters zum kontrollierten Wiedereintritt in die Atmosphäre gebracht. Mehr als 1500 (ca. 40 Tonnen) nicht verglühte Trümmer der Station stürzten um 6:57 Uhr südöstlich der Fidschi-Insel in den Pazifischen Ozean. In ihrer 15-jährigen Geschichte umrundete die ursprünglich nur für eine Lebensdauer von sieben Jahren ausgelegte Station die Erde 86.325 Mal in einer Höhe von 390 Kilometern über der Erdoberfläche.
-bei der Oscarverleihung 1998 wurde der US- Film „Titanic“ mit elf Oscars ausgezeichnet.

 

Anschluss Österreichs – der Einmarsch deutscher Wehrmachts-, SS– und Polizeieinheiten in Österreich am 12. März 1938 und die darauffolgende De-facto-Annexion Österreichs durch das nationalsozialistische Deutsche Reich unter Adolf Hitler.
-Banken-Rede im Radio von US-Präsident Franklin D. Roosevelt 1933 (First Fireside Chat)
John Wayne Gacy, ein ein US-Serienmörder, wurde 1980 in Chicago für die Vergewaltigung und Tötung von 33 Jungen und jungen Männern in den Jahren 1972 bis 1978 schuldig gesprochen und zum Tode verurteilt (erhielt 21 mal lebenslänglich und 12 mal die Todesstrafe). Er verbrachte noch 14 Jahre bis zu seiner Hinrichtung am 10. Mai 1994 in der Todeszelle.
-die amerikanerin Juliette Gordon Low gründete 1912 die Girl Guides in Savannah/Georgia.
-Broadway-Premiere des Musicals „Les Misérables“ (die Handlung basiert auf dem Roman „Die Elenden“ von Victor Hugo) 1987

 

 

-Amtseinführung von US-Präsident Franklin D. Roosevelt
(Demokratische Partei) 1933. Er wurde nach seiner ersten Amtszeit dreimal wiedergewählt (1936, 1940, 1944)–er ist damit der einzige Präsident der USA, der länger als zwei Wahlperioden amtierte. Aufgrund der kritischen außenpolitischen Lage, bedingt durch den Ausbruch des Zweiten Weltkrieges, entschied sich Roosevelt, für eine dritte und vierte Amtszeit zu kandidieren, und setzte sich somit über die von George Washington eingeführte freiwillige Selbstbeschränkung hinweg. Erst seit einer Verfassungsergänzung (22nd Amendment to the U.S. Constitution) im Jahre 1947 gibt es seit 1951 eine formale Begrenzung auf zwei Amtszeiten.
-US-Präsident Ronald Reagan übernahm 1987 in einer für das amerikanische Volk übers Fernsehen ausgestrahlten Rede Verantwortung für die Iran-Contra-Affäre.
-die American Automobile Association (AAA)-ist mit 46 Mio. Mitgliedern der größte Verkehrsclub der USA-wurde 1902 in Chicago/Illinois gegründet.

 

 

-der Kandidat der Republikaner Rutherford B. Hayes gewann mit einer Stimme Mehrheit vor dem Demokraten Samuel J. Tilden die Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 1876. Die Republikaner beschuldigten die Demokraten, durch Bildung paramilitärischer Einheiten und Einschüchterung Unterstützer der Republikaner von der Wahl abgehalten zu haben. Gleichzeitig beschuldigten die Demokraten die Republikaner, die in den Florida, Louisiana und South Carolina die Auszählung der noch ausstehenden Stimmen kontrollierten, der Unterschlagung demokratischer Stimmen. Da die Verfassung der Vereinigten Staaten ein eindeutiges Votum bis zum vorgesehenen Datum des Amtsantritts fordert, wurde dringend nach einer Lösung gesucht. Durch ein Gesetz vom 29. Januar 1877 wurde eine 15-köpfige Wahlkommission aus je fünf Mitgliedern von Senat, Repräsentantenhaus und Oberstem Gericht gebildet. Die Wahlkommission entschied am 2. März 1877 endgültig, daß Hayes die drei Südstaaten (und somit die Gesamtwahl) gewonnen habe. Am 5. März 1877 wurde Hayes als neuer Präsident vereidigt.
Michail Gorbatschow (von März 1985 bis August 1991 Generalsekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei der Sowjetunion und von März 1990 bis Dezember 1991 Präsident der Sowjetunion. Durch seine Politik der Glasnost („Offenheit“) und der Perestroika („Umbau“) leitete er das Ende des Kalten Krieges ein) wurde 1931 in Priwolnoje in der sowjetischen Region Stawropol geboren.
-Premiere des US-Spielfilms „King Kong und die weiße Frau“ („King Kong“)-mit US-Schauspielerin Fay Wray in der Hauptrolle-1933 in New York.
-Premiere des US-Spielfilms „Meine Lieder–meine Träume“ („The Sound of Music“)-mit den Schauspielern Julie Andrews und Christopher Plummer in den Hauptrollen-1965 in New York.

 

Reichstagsbrand-der Brand des Reichstagsgebäudes in Berlin in der Nacht vom 27. auf den 28. Februar 1933. Der Brand beruhte auf Brandstiftung. Allerdings konnten die Umstände und vor allem die Täterschaft nicht einwandfrei geklärt werden; sie sind auch heute noch Gegenstand einer Kontroverse. Bereits am 28. Februar 1933 wurde die Reichstagsbrandverordnung erlassen. Damit wurden die Grundrechte der Weimarer Verfassung praktisch außer Kraft gesetzt und der Weg freigeräumt für die legalisierte Verfolgung der politischen Gegner der NSDAP durch Polizei und SA. Die Reichstagsbrandverordnung war eine entscheidende Etappe in der Errichtung der nationalsozialistischen Diktatur.
-US-Präsident George H. W. Bush verkündete 1991 Waffenruhe während des Golfkriegs 1991. Auslöser des Krieges war der Einmarsch des Irak in Kuwait, der am 2. August 1990 begann. Die Vereinigten Staaten bereiteten daraufhin politisch und militärisch einen Gegenschlag vor, der im Frühjahr 1991 im Rahmen eines Bündnisses den Krieg beendete.
-die US-britische Schauspielerin Elizabeth Taylor wurde 1932 in Hampstead/London geboren.
-der US-Moderator Fred Rogers starb 2003 Pittsburgh/Pennsylvania.

 

-die Tet-Offensive (eine Reihe militärischer, offensiver Operationen der nordvietnamesischen Armee und des Vietcong zwischen dem
30. Januar und dem 23. September 1968 im Rahmen des Vietnamkrieges) begann. Der Angriff des Vietcong am 30. Januar und in den folgenden Tagen kam für die Südvietnamesen und die Amerikaner völlig überraschend.
Machtergreifung der Nationalsozialisten (die Übertragung der Regierungsgewalt im Deutschen Reich auf die NSDAP und ihre nationalkonservativen Verbündeten (DNVP, Stahlhelm) und die anschließende Umwandlung der bis dahin bestehenden Demokratie der Weimarer Republik in die Diktatur des nationalsozialistischen Deutschland im Jahr 1933. An diesem Tag wurde  Adolf Hitler von Reichspräsident Paul von Hindenburg als Reichskanzler vereidigt und mit der Bildung einer Koalitionsregierung des Nationalen Zusammenschlusses, in welcher die Nationalsozialisten in der Minderzahl waren, beauftragt.
Franklin D. Roosevelt (von 1933 bis zu seinem Tod 1945 der 32. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika) wurde 1882 in Hyde Park/New York geboren.
Mohandas Karamchand Gandhi, der politische und geistige Führer der indischen Unabhängigkeitsbewegung, die 1947 mit gewaltfreiem Widerstand und zivilem Ungehorsam das Ende der britischen Kolonialherrschaft über Indien herbeiführte, wurde 1948 von dem fanatischen, nationalistischen Hindu Nathuram Godse erschossen, der schon zehn Tage zuvor als Mitglied einer Siebenergruppe ein Attentat auf Gandhi geplant hatte.
Blutsonntag in Nordirland 1972-an diesem Tag wurden in der nordirischen Stadt Derry bei einer Demonstration für Bürgerrechte und gegen die  Internment-Politik der britischen Regierung unter Premierminister Edward Heath 13 Menschen von Soldaten des British Parachute Regiments erschossen und 13 weitere angeschossen. Da die Opfer offenbar unbewaffnet waren, führte das Ereignis zur Eskalation des Nordirlandkonflikts.
-Erstausstrahlung der Radioshow des US-Radiosenders WXYZ (in Detroit/Michigan) „Lone Ranger“ 1933.