überspringe Navigation

Tag Archives: 1607

-1607: englische Kolonisten gingen auf Jamestown Island im James River in Virginia an Land und begannen unverzüglich mit dem Entladen der Schiffe „Susan Constant“, „Godspeed“ und „Discovery“ (der Virginia Company). Obwohl die ersten Kontakte mit den Indianern weitgehend friedlich verlaufen waren, kam es nur kurze Zeit nach der Ankunft der Siedler zu einer ersten größeren Auseinandersetzung. . Rund 200 Krieger der Powhatan-Konföderation griffen das Lager der Kolonisten an und verwickelten diese in schwere Gefechte, die erst durch den Einsatz der Schiffskanonen beendet werden konnten. Sofort nach Ende der Kämpfe ordnete Edward Maria Wingfield als erster Präsident der Kolonie den Bau eines schützenden Forts an (James Fort – nach dem König James I. von England benannt). Später wurde aus der Siedlung Jamestown (die erste dauerhaft besiedelte englische Kolonie in Nordamerika)
-1804: Start der Lewis-und-Clark-Expedition (benannt nach US-Präsident Thomas Jeffersons einstigem Privatsekretär Captain Meriwether Lewis und William Clark) auf drei Booten unter der Führung von William Clark von Camp Dubois aus. Die Lewis-und-Clark-Expedition war die erste amerikanische Überlandexpedition zur Pazifikküste und zurück. Der Louisiana-Landkauf im Jahre 1803 weckte Interesse an einer Erweiterung der USA bis zur Westküste. Einige Wochen nach dem Landkauf ließ Jefferson den US-Kongress 2.500 Dollar bereitstellen, um „intelligente Offiziere mit zehn oder zwölf Männern auszusenden, um [das Land] bis zum westlichen Ozean zu erkunden“. Sie sollten die Indianer, Botanik, Geologie und Tierwelt der Region studieren. Wichtigstes Ziel der Expedition, neben der Suche nach einem schiffbaren Wasserweg zum Pazifik, war die Gründung einer mächtigen Nation zwischen Atlantik und Pazifik.
-1948: die Israelische Unabhängigkeitserklärung – war die Gründung des Staates Israel, die das am selben Tag endende Völkerbundsmandat für Palästina ablöste. Als am 14. Mai 1948 mit Sir Alan Cunningham der letzte britische Hochkommissar Palästina verließ, trat wenige Stunden darauf der erst im März gegründete jüdische Volksrat im alten Kunstmuseum auf dem Rothschild-Boulevard in Tel Aviv zu einer öffentlichen Sitzung zusammen. Es handelte sich dabei um ein aus 37 Personen bestehendes Gremium, das sich aus dem Vorstand des Nationalrates und der „Jewish Agency“ sowie zwölf weiteren Delegierten zusammensetzte. Allerdings waren nur 25 Mitglieder anwesend, da 11 weitere im umkämpften Jerusalem fest saßen und ein weiterer in Übersee war. Während der Sitzung verlas David Ben Gurion, der erste Ministerpräsident des Landes, die offizielle Unabhängigkeitserklärung des Staates Israel, welche durch den Radiosender „Kol Israel“ als dessen erstes Programm landesweit übertragen wurde. Die Verlesung vor etwa 250 geladenen Gästen um 16.00 Uhr dauerte 32 Minuten. In den Straßen Tel Avivs, Jerusalems und den jüdischen Siedlungen wurde diese Nachricht mit Jubel begrüßt. Die Erklärung bestand aus 19 Paragraphen, die sich in drei Teile gliedern. Der erste Teil umfasst die ersten zehn Paragraphen und beinhaltet eine historische Argumentation. Im zweiten Teil, der nur aus einem Paragraph besteht, folgt die eigentliche Unabhängigkeitserklärung. Im dritten Teil von sieben Paragraphen folgen politische Richtlinien und Festlegungen für den neuen Staat. Nach einem Abschlussparagraphen folgen die Unterschriften der 37 Mitglieder des Volksrates.
-1973: die US-Raumfahrtbehörde NASA startete Skylab 1. Skylab ist der Name für die erste und bisher einzige US-Weltraumstation.
-1944: der US-Filmproduzent George Lucas wurde in Modesto/Kalifornien geboren.
-1998: der US-Schauspieler Frank Sinatra starb in Los Angeles/Kalifornien.

 

 

-1981: Attentat auf Papst Johannes Paul II. (war vom 16. Oktober 1978 bis zu seinem Tod 26 Jahre und 5 Monate lang Papst der römisch-katholischen Kirche) – der türkische Rechtsextremist Mehmet Ali Ağca feuerte um 17:17 Uhr aus nächster Nähe mindestens zwei Pistolenschüsse auf Johannes Paul II. ab, als dieser im offenen Papamobil auf dem Weg zur Generalaudienz in langsamer Fahrt die auf dem Petersplatz versammelte Menschenmenge passierte. Eine Kugel traf den Papst an der linken Hand und an der Schulter, eine zweite durchbohrte seinen Unterleib. Sofort in das Gemelli-Krankenhaus gebracht, konnte sein Leben durch eine fünfstündige Operation, bei der ein Stück des perforierten Darms entfernt wurde, gerettet werden.
-1607: englische Kolonisten erreichten Jamestown Island im James River in Virginia wo zunächst James Fort und später Jamestown (die erste dauerhaft besiedelte englische Kolonie in Nordamerika und nach dem König James I. von England benannt) gegründet wurde.
-1940: Winston Churchill (war zweimal Premierminister und führte Großbritannien durch den 2. Weltkrieg) hielt seine erste Rede als Premierminister („Blut-Schweiß-und-Tränen-Rede“) vor dem britischen Unterhaus drei Tage nach seiner Ernennung.
-1846: der US-Kongress deklarierte den Konflikt zwischen Mexiko und den Vereinigten Staaten als Kriegszustand
(Mexikanisch-Amerikanischer Krieg).
-1950: der US-Soul- und Pop-Sänger Stevie Wonder wurde in Saginaw/Michigan geboren.

 

 

Katastrophe von Tschernobyl 1986 – ereignete sich am 26. April 1986 in Block 4 des Kernkraftwerks Tschernobyl nahe der ukrainischen Stadt Prypjat. Als erstes Ereignis wurde sie auf der siebenstufigen internationalen Bewertungsskala für nukleare Ereignisse als katastrophaler Unfall eingeordnet. Bei einer unter der Leitung von Anatoli Stepanowitsch Djatlow durchgeführten Simulation eines vollständigen Stromausfalls kam es auf Grund schwerwiegender Verstöße gegen die geltenden Sicherheitsvorschriften sowie der bauartbedingten Eigenschaften des mit Graphit moderierten Kernreaktors vom Typ RBMK-1000 zu einem unkontrollierten Leistungsanstieg, der zur Explosion des Reaktors führte. Innerhalb der ersten zehn Tage nach der Explosion wurde eine Aktivität von mehreren Trillionen Becquerel freigesetzt. Die so in die Erdatmosphäre gelangten radioaktiven Stoffe, darunter die Isotope Caesium-137 mit einer Halbwertszeit (HWZ) von rund 30 Jahren und Iod-131 (HWZ: 8 Tage), kontaminierten infolge radioaktiven Niederschlags hauptsächlich die Region nordöstlich von Tschernobyl sowie viele Länder in Europa.
Nach der Katastrophe begannen sogenannte Liquidatoren mit der Dekontamination der am stärksten betroffenen Gebiete. Unter der Leitung des Kurtschatow-Instituts errichtete man bis November 1986 einen aus Stahlbeton bestehenden provisorischen Schutzmantel, der meist als „Sarkophag“ bezeichnet wird.
John Wilkes Booth (ein US-Schauspieler, der US-Präsident Abraham Lincoln
am 14. April 1865 bei einem Besuch im Ford-Theater in Washington, D.C. erschoss) wurde mehrere Tage später 1865 bei Bowling Green/Virginia in einer Scheune außerhalb Washingtons gestellt und getötet, als er sich der Gefangennahme widersetzte.
-die erste Landung englischer Siedler in Nordamerika 1607 am Cape Henry in Virginia Beach/Virginia (Cape Henry Memorial). Die Kolonisten erkundeten nach ihrer Landung die Umgebung und gaben dem Kap seinen Namen. Bevor sie weiter den James River hinauffuhren, an dem sie die Siedlung Jamestown gründeten, stellten sie an der Landungsstelle ein Kreuz auf.
Luftangriff auf Gernika 1937 – durch deutsche Kampfflugzeuge der Legion Condor war eine war eine militärische Operation während des Spanischen Bürgerkrieges im Baskenland. Die Legion Condor war für den Hauptteil des Bombardements verantwortlich, das italienische Corpo Truppe Volontarie war an der Operation beteiligt.
Howard Dean, der damalige Gouverneur des US-Bundesstaates Vermont, unterzeichnete 2000 die Civil Unions, die auch gleichgeschlechtlichen eheähnlichen Partnerschaften alle Rechte und die Privilegien der Ehe einräumen.
-die US-Schauspielerin Lucille Ball starb 1989 in Beverly Hills/Kalifornien.