überspringe Navigation

Monthly Archives: Oktober 2012

-1517: Martin Luther (war der theologische Urheber und einer der Lehrer der Reformation) soll nach einer Überlieferung am Hauptportal der Schlosskirche zu Wittenberg seine 95 Thesen angeschlagen haben.
-1968:  im Rahmen der amerikanischennordvietnamesischen Friedensverhandlungen ordnete US-Präsident Lyndon B. Johnson die Einstellung aller Bombenangriffe im Vietnamkrieg an.
-1984: Indira Gandhi (war von 1966 bis 1977 und von 1980 bis 1984 Premierministerin von Indien) wurde in Neu-Delhi auf dem Weg zu einem BBC-Interview mit dem britischen Schauspieler Peter Ustinov im Vorgarten ihres Bungalows von ihren Sikh-Leibwächtern Satwant Singh und Beant Singh erschossen. Das Attentat war eine Reaktion auf die „Operation Blue Star“ (die militärische Rückeroberung des Goldenen Tempels, das höchste Heiligtum der Sikhs in Amritsar im indischen Bundesstaat Punjab) im Juni 1984, wobei laut Augenzeugenberichten zufolge mehr als 2.000 Sikhs starben.
-1926: der US-Magier Harry Houdini starb im Grace Hospital in Detroit/Michigan.

 

 

Advertisements

Am letzten Wochennde fand in Austin/Texas die Wizard World Austin Comic Con statt. Dabei waren viele “Star Trek”-Schauspieler, z. B. fast alle Stammschauspieler der US-Science-Fiction-Serie “Raumschiff Enterprise: Das nächste Jahrhundert” (“Star Trek: The Next Generation”/TNG – 1987 bis 1994): Patrick Stewart (Captain Jean-Luc Picard), Jonathan Frakes (Commander William Thomas Riker), Brent Spiner (Android Lieutenant Commander Data), LeVar Burton (Chefingenieur Lieutenant Commander Geordi La Forge), Michael Dorn (Sicherheitschef Lieutenant Commander Worf), Gates McFadden (Doktor Beverly Crusher), Marina Sirtis (Counselor Deanna Troi) und Wil Wheaton (Fähnrich Wesley Crusher). Hier einige Bilder und Videos. Wil Wheaton hat einen Blog-Artikel hier geschrieben.

 

in which the lamest excuse in the history of lame excuses is made

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


(run Brent, run – lauf Brent,lauf)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(Quelle: Austin.Culturemap.com)

-1938: Ausstrahlung von “Krieg der Welten” (ist eines der bekanntesten und bedeutendsten Werke des englischen Schriftstellers H. G. Wells) als Hörspiel vom US-Radiosender CBS am Abend vor Halloween. Das Buch wurde von US-Schauspieler Orson Welles und dem Mercury Theatre als Hörspiel in Form einer fiktiven Reportage nach einer Adaption von US-Drehbuchautor Howard Koch inszeniert. Dazu wurde der Handlungsort von Großbritannien nach Grover’s Mill/New Jersey in den USA verlegt und die Geschichte entsprechend angepasst. Das Hörspiel führte Zeitungsberichten zufolge zu heftigen Irritationen bei der Bevölkerung von New York und New Jersey, die teilweise das Hörspiel für eine authentische Reportage hielt und einen tatsächlichen Angriff Außerirdischer befürchtete.
-1998: eine Schlammlawine tötete mindestens 2.000 Menschen in Nicaragua nach Hurrikan “Mitch”. Der Hurrikan wütete 1998 vom 22. Oktober bis zum 8. November in Mittelamerika, wobei ca. 11.000 Menschen ums Leben kamen. Honduras und Nicaragua waren die am schwersten vom Hurrikan getroffenen Länder. Auch El Salvador und Guatemala litten unter den Folgen. Die volkswirtschaftlichen Schäden werden auf 7 Milliarden US-Dollar geschätzt.
-1974: Muhammad Ali schlug George Foreman beim Boxkampf “Rumble in the Jungle” („Der Kampf im Dschungel“) in Kinshasa/Demokratische Republik Kongo. Der historische Boxkampf wurde von Box-Promoter Don King organisiert und größtenteils von Diktator Mobutu Sese Seko als Werbemaßnahme für sein Land und ganz Afrika finanziert.
-2000: der US-Schauspieler Steve Allen starb in Encino/Kalifornien.

 

Der private US-Raumfrachter ”Dragon”, der am 7. Oktober 2012 um 2.35 Uhr MESZ (00:34 Uhr UTC) mit einer “Falcon 9″ Trägerrakete vom Cape Canaveral Launch Complex 40 im US-Bundesstaat Florida zu seinem ersten regulären Versorgungsflug ins All zur Internationalen Raumstation (ISS) gestartet war und am 10. Oktober 2012 gegen 12.57 Uhr MESZ die ISS erreicht hatte und seitdem am unteren Port des US-Moduls “Harmony” angedockt war, ist am 28. Oktober 2012 gegen Mittag von der US-Astronautin Sunita Lyn Williams (NASA/ISS-Expedition 33) wieder abgekoppelt und gegen 14.30 Uhr frei gelassen worden und am späten Sonntag vollbeladen auf die Erde zurückgekehrt. Nach dem Wiedereintritt in die Erdatmosphäre landete das Raumschiff mit Hilfe von Fallschirmen wohlbehalten im Pazifischen Ozean vor der mexikanischen Halbinsel Baja California. Nach Angaben der US-Weltraumbehörde NASA brachte er unter anderem 400 Kilogramm Forschungsmaterial von der ISS zurück. Der Frachter hat über 400 Kilogramm Geräte und Versorgungsgüter zur ISS gebracht. Während des Starts wurde Triebwerk 1 aufgrund einer Anomalie automatisch abgeschaltet. Durch den Druckverlust an dieser Stelle waren daraufhin einige Teile der Außenwand abgebrochen und in Richtung Meeresoberfläche gefallen. Die Bordelektronik hatte aber automatisch einen neuen Kurs berechnet und die übrigen Triebwerke etwas länger laufen lassen. Damit erreichte das Raumschiff trotz des Zwischenfalls eine geeignete Bahn, um seine Mission erfolgreich durchführen zu können. Dies ist der erste Flug im Rahmen des CRS-Programms (Commercial Resupply Services). Die US-Raumfahrtbehörde NASA hat das US-Unternehmen SpaceX für 1,6 Milliarden US-Dollar beauftragt, zwölf “Dragon”-Flüge zur Versorgung der ISS durchzuführen. Die wieder verwendbare sechs Tonnen schwere “Dragon”-Kapsel (Länge von 5,10 Meter, Durchmesser von 3,66 Meter) wurde von SpaceX gebaut, das im Juni 2002 von dem US-Unternehmer Elon Musk gegründet wurde. Neben Versorgungsflügen will SpaceX bis Mitte 2015 auch Menschen ins All befördern können.  Die NASA hatte ihr Space Shuttle-Programm im vergangenen Jahr aus Kostengründen nach drei Jahrzehnten eingestellt und verfügt seitdem über keinen eigenen Transporter mehr. Die Raumfähren waren zu teuer, zu selten nutzbar und zu aufwändig in der Instandhaltung. Die “Discovery” , mit insgesamt 39 Mission und 365 Tagen im Weltraum die dienstälteste US-Raumfähre, war im März 2011 eingemottet worden (letzte Mission STS-133 24. Februar bis zum 9. März 2011). Die “Endeavour” hatte ihre letzte Mission im Mai 2011 (letzte Mission STS-134 16. Mai 2011 bis zum 1. Juni 2011) und die “Atlantis” war im Juli 2011 als letzte Raumfähre von einem Flug ins All zurückgekehrt (letzte Mission STS-135 8. Juli 2011 bis zum 21. Juli 2011). Die Nasa entwickelt als Shuttle-Nachfolger ein bemanntes Raumschiff für Flüge zum Mond, zum Mars und darüber hinaus. Die “Orion”-Kapsel soll ab 2017 einsatzbereit sein.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(Quellen: Raumfahrer.net, Spiegel Online)

-1929: „Schwarzer Dienstag“ – fünf Tage nach der US-Börsenkrise am „Schwarzen Donnerstag“. Durch eine einsetzende Panikreaktion auf den „Schwarzen Freitag“, der einen Zusammenbruch der Börse signalisierte, versuchten alle Investoren gleichzeitig ihre Aktien zu verkaufen. Dieser Tag und die darauffolgende Woche waren der Beginn der sogenannten „Großen Depression“ in den USA und der Weltwirtschaftskrise.
-2004: Osama bin Laden, der Gründer und Anführer der Terrorgruppe al-Qaida, wandte sich vier Tage vor den damaligen US-Präsidentschaftswahlen in einer vom arabischen Nachrichtensender „Al Jazeera“ gesendeten Videobotschaft direkt an die US-Wähler und gegen US-Präsident George W. Bush. Er bekannte sich als Initiator der Terroranschläge am 11. September 2001 und kündigte weitere an.
-1956: Beginn der Sueskrise (dauerte vom 29. Oktober 1956 bis März 1957) – war ein internationaler Konflikt, der im Herbst 1956 in einer militärischen Intervention einer Allianz aus Großbritannien, Frankreich und Israel in Ägypten gipfelte. Anlass war die Verstaatlichung der mehrheitlich britisch-französischen Sueskanal-Gesellschaft durch den Präsidenten Ägyptens, Gamal Abdel Nasser. Der Sueskanal war für die Erdölversorgung Großbritanniens von großer Bedeutung. Hintergrund war Nassers Bestreben, das formal souveräne Ägypten aus der britischen Einflusssphäre zu befreien. Am 29. Oktober 1956 begann Israel mit der Invasion des Gazastreifens und der Sinai-Halbinsel und stieß schnell in Richtung des Kanals vor.
-1901: der US-Anarchist Leon Czolgosz, der am 6. September:1901 auf der Pan-American Exposition, der Weltausstellung in Buffalo/New York, auf US-Präsident William McKinley verübt hatte, wurde im Gefängnis von Auburn/New York durch den elektrischen Stuhl
hingerichtet. Präsident McKinley starb am 14. September 1901 in Buffalo an seinen Schussverletzungen.
-1998: der ehemalige US-Astronaut und US-Senator John Glenn war vom 29. Oktober bis 7. November 1998 im Rahmen der Space-Shuttle-Mission STS-95 mit der Raumfähre „Discovery“ erneut im Weltraum, diesmal umkreiste er die Erde 134-mal. Dabei sollte untersucht werden, wie sich die Schwerelosigkeit auf alte Menschen auswirkt. Mit 77 Jahren hält er damit den Rekord als ältester Raumfahrer im Orbit sowie mit 36 Jahren die größte Spanne zwischen zwei Raumflügen.

 

-1886: Einweihung der Freiheitsstatue („Lady Liberty“) auf Liberty Island im New Yorker Hafen. „Lady Liberty“ ist eine von dem französischen Bildhauer Frédéric-Auguste Bartholdi geschaffene neoklassizistische Kolossalstatue und ist ein Geschenk des französischen Volkes an die Vereinigten Staaten.
-1922: Marsch auf Rom von Benito Mussolini (war Diktator des Königreiches Italien von 1922 bis 1943 und der Italienischen Sozialrepublik von 1943 bis 1945), der ihn am 31. Oktober auch an die Macht brachte.
-1962: Ende der Kubakrise – der sowjetische Regierungschef Nikita S. Chruschtschow lenkte ein und erklärte sich bereit, die Mittelstreckenraketen auf Kuba zu entfernen. Im Gegenzug erklären die USA: keine Invasion auf Kuba. Außerdem – was nicht öffentlich werden durfte – Abbau der Raketen in der Türkei und Italien.
-1955: der US-Unternehmer Bill Gates (gründete 1975, gemeinsam mit Paul Allen, die Microsoft Corporation) wurde in Seattle/Washington geboren.
-1967: die US-Schauspielerin Julia Roberts wurde in Atlanta/Georgia geboren.

 

-1787: Veröffentlichung der „Federalist Papers“ („Föderalistenartikel“) – waren eine Serie von 85 Artikeln, die 1787/88 in verschiedenen Zeitungen New Yorks erschienen, mit dem Zweck, die Bevölkerung des US-Bundesstaats New York von der 1787 entworfenen, aber noch nicht von allen Mitgliedsstaaten der USA ratifizierten US-Verfassung zu überzeugen. Die Autoren der Artikel, die in Anspielung auf den römischen Konsul Publius Valerius Poplicola unter dem gemeinsamen Pseudonym „Publius“ auftraten, waren Alexander Hamilton, James Madison und John Jay, drei der Gründerväter der Vereinigten Staaten. Ihre Texte erschienen noch 1788 gemeinsam in der Schrift „The Federalist“, von der sich ihr heutiger Name herleitet. Er bezieht sich auf die politische Gruppierung der Föderalisten, die in der Verfassungsdebatte dafür eintraten, die USA von einem lockeren Staatenbund in einen Bundesstaat mit einer starken, handlungsfähigen Exekutive auf Bundesebene umzuwandeln. Da dieser Standpunkt sich schließlich durchsetzte, gelten die „Federalist Papers“ bis heute als authentischer Verfassungskommentar der Generation der Gründerväter und darüber hinaus als grundlegende theoretische Schrift der modernen, repräsentativen Demokratie.
-1858: Theodore Roosevelt (war von 1901 bis 1909 der 26. Präsident der Vereinigten Staaten) wurde in New York City geboren.
-1978: der ägyptische Staatspräsident Anwar as-Sadat erhielt für seine Bemühungen im Friedensprozess mit Israel zusammen mit dem israelischen Ministerpräsidenten Menachem Begin den Friedensnobelpreis.
-1939: der englische Komiker, Schauspieler und Drehbuchautor John Cleese wurde in Weston-super-Mare/Somerset

geboren.
-2004: World Series 2004 – die Major-LeagueBaseball-Mannschaft „Boston Red Sox“ gewannen ihre erste World Series (bezeichnet das Finale der US-Baseball-Profiligen. In den World Series treffen jährlich im Oktober die Sieger der National League und der American League aufeinander) seit 1918. Es standen sich der Champion der American League, die „Boston Red Sox“, und der Champion der National League, die „St. Louis Cardinals“, gegenüber. Sieger der Best-of-Seven-Serie waren die „Boston Red Sox“ durch einen, für eine World Series ungewöhnlichen, Sweep. Die „Red Sox“ gewannen vier Spiele in Folge und schlugen somit die „Cardinals“ klar mit 4:0. Es war der erste Titel der „Red Sox“ seit 86 Jahren. Damals, im Jahr 1918, hatten die „Red Sox“ gegen die „Chicago Cubs“ gewonnen.

 

-2001: der USA PATRIOT Act wurde von US-Präsident George W. Bush unterzeichnet. Der USA PATRIOT Act war am 25. Oktober 2001 vom US-Kongress im Zuge des Krieges gegen den Terrorismus verabschiedet worden. Es war eine direkte Reaktion auf die Terroranschläge am 11. September 2001 und die wenig später erfolgten Milzbrand-Anschläge.
-1972: zwölf Tage vor dem Wahltag zur Präsidentschaftswahl trat Henry Kissinger (von 1969 bis 1973 war Kissinger Nationaler Sicherheitsberater, von 1973 bis 1977 US-Außenminister), der amerikanische Verhandlungsführer der Regierung von US-Präsident Richard Nixon, vor die Presse im Weißen Haus und gab bekannt: „Der Frieden liegt zum Greifen nahe“. Die USA standen im vierten Jahr der Friedensverhandlungen im Vietnamkrieg. Das formale Friedensabkommen erfolgte erst im Januar 1973. Im März 1973 waren letzte US-Truppen aus Vietnam abgezogen, 1975 waren alle Kämpfe beendet.
-1881: Schießerei am O. K. Corral – war eine Schießerei im Wilden Westen der USA und wurde gegen 14:30 Uhr Ortszeit in der Fremont Street in Tombstone/Arizona ausgetragen. An der Schießerei waren insgesamt acht Personen beteiligt: Wyatt Earp, Morgan Earp, Virgil Earp und Doc Holliday kämpften gegen Frank McLaury, Tom McLauryIke Clanton und Billy ClantonBilly Claiborne befand sich nur zufällig vor Ort und geriet als Unbeteiligter in die Auseinandersetzung hinein. Beide McLaurys und Billy Clanton wurden getötet, Holliday, Morgan Earp und Virgil Earp verwundet, Ike Clanton und Billy Claiborne flüchteten unverletzt.
-1942: der britische Schauspieler Bob Hoskins wurde in Bury St Edmunds/Suffolk geboren.
-1946: der US-Moderator Pat Sajak (moderiert die US-Variante des Glücksrads/Wheel of Fortune) wurde in Chicago/Illinois geboren.

 

-1962:  Sitzung des UN-Sicherheitsrates in New York City während der Kubakrise : Diplomatischer Schlagabtausch zwischen den UN-Botschaftern Walerian Sorin (UdSSR) und Adlai Stevenson (USA); die US-Delegation präsentierte der Weltöffentlichkeit erstmals eindeutige Aufklärungsfotos von den sowjetischen Raketenstellungen.
-1971: mit der UN-Resolution 2758 wurde die Volksrepublik China in die UNO aufgenommen, Taiwan dagegen ausgeschlossen.
-1983: US-Streitkräfte besetzten die Karibik-Insel Grenada in der „Operation Urgent Fury“.
-1854: in der Schlacht von Balaklawa kam es während des Krimkrieges zum „Todesritt der leichten Brigade“. Sie erlangte Berühmtheit aufgrund ihrer großen Verluste und der Umstände, die zur Attacke geführt hatten. Die Schlacht von Balaklawa war eine militärische Auseinandersetzung zwischen dem Russischen Kaiserreich und den Alliierten (Briten, Frankreich, Osmanisches Reich).
-1400: der englische Schriftsteller und Dichter Geoffrey Chaucer starb in London.
-1999: der US-Golfspieler Payne Stewart starb nahe Aberdeen/South Dakota bei einem Flugzeugabsturz mit einem Learjet 35.

 

-1945: die Charta der Vereinten Nationen trat in Kraft, nachdem ChinaFrankreich, die Sowjetunion, Großbritannien, die Vereinigten Staaten von Amerika und die Mehrheit der Gründungsstaaten die Charta ratifiziert hatten. Die Vereinten Nationen (UN) wurden am 26. Juni 1945 in San Francisco/Kalifornien von 50 Staaten als Nachfolgeorganisation des Völkerbundes gegründet.
-1952: Dwight D. Eisenhower (war von 1953–1961 der 34. Präsident der Vereinigten Staaten) versprach während seiner Wahlkampfkampagne, den Koreakrieg zu beenden.
-2002: die Täter der Beltway Sniper Attacks wurden verhaftet – der 41-jährige John Allen Muhammad und der 17-jährige Lee Boyd Malvo wufrden schlafend in ihrem Auto, einem blauen Chevrolet Caprice, Baujahr 1990, von einem Trucker auf einem Parkplatz in Maryland entdeckt, der die Polizei alarmierte. Im Wagen fanden die Beamten ein Gewehr und ein Stativ. Beide Männer wurden deshalb wegen unerlaubten Waffenbesitzes verhaftet. Die Beltway Sniper Attacks waren eine Reihe von Angriffen auf die Zivilbevölkerung durch zwei Heckenschützen im Oktober 2002, betroffen war das Gebiet um Washington, D.C. und die Interstate 95 in Virginia. John Allen Muhammad und Lee Boyd Malvo hatten mittels eines mit einer Zieleinrichtung ausgestatteten halbautomatischen Sturmgewehrs auf Passanten geschossen. Mindestens zehn Menschen wurden getötet und drei schwer verletzt, drei weitere Morde konnten den Tätern allerdings nicht nachgewiesen werden. Die Täter traten mehrmals telefonisch oder schriftlich über Notizen am Tatort mit den Behörden in Kontakt. Über das Motiv der Taten gibt es dennoch widersprüchliche Aussagen, darunter Terrorismus, die Erpressung von 10 Millionen Dollar sowie die Verschleierung des geplanten Mordes an der Ehefrau eines der beiden Täter.
-2003: British Airways beendete die Flüge des Überschall-Passagierflugzeugs “Concorde”.
-2005: die US-Bürgerrechtlerin Rosa Parks starb in Detroit/Michigan. Rosa Parks wurde am 1. Dezember 1955 in Montgomery/Alabama verhaftet, weil sie sich weigerte, ihren Sitzplatz im Bus für einen weißen Fahrgast zu räumen. Dies löste den Montgomery Bus Boycott aus, der neben den Protesten im Fall Emmett Till als Anfang der schwarzen Bürgerrechtsbewegung gilt, die das Ende der „Jim-Crow“-Gesetze herbeiführte.
-1991: der US-Produzent Gene Roddenberry (Drehbuchautor, Fernseh- und Filmproduzent und Schöpfer von “Star Trek”) starb in Santa Monica/Kalifornien.

 

-1983: Anschlag auf einen US-Stützpunkt in der libanesischen Hauptstadt Beirut ereignete sich während des Libanesischen Bürgerkrieges – dabei wurden 241 US-Marines, 58 französische Fallschirmjäger und und 6 Zivilisten getötet. Der Anschlag hatte den Abzug der internationalen Friedenstruppen aus dem Libanon zur Folge. Sie waren seit dem Libanonkrieg 1982 dort stationiert gewesen. Zwei sprengstoffbeladene LKW, gesteuert von Selbstmordattentätern, zerstörten Gebäude, in denen Soldaten des US Marine Corps beziehungsweise französische Fallschirmjäger der Multinationalen Streitkräfte im Libanon untergebracht waren.
-1956: Beginn des Volksaufstands in Ungarn mit einer friedlichen Großdemonstration der Studenten der Universitäten in Budapest, die demokratische Veränderungen forderte. Die Regierung ließ am Abend in die rapide wachsende Menge schießen, daraufhin brach der bewaffnete Kampf aus. Die ungarische Armee stand unter der Leitung von Pál Maléter auf der Seite der Aufständischen. Binnen weniger Tage wurde die Einparteidiktatur durch Pluralismus und eine Mehrparteienregierung unter der Leitung von Imre Nagy abgelöst. Ungarn trat aus dem Warschauer Pakt aus, erklärte seine Neutralität und rief die Sowjetarmee zum Verlassen des Landes auf. Der Freiheitskampf endete mit der Invasion der durch Einmarsch verstärkten übermächtigen Sowjetarmee ab 4. November 1956.
-1973: US-Präsident Richard Nixon erklärte sich während der “Watergate-Affäre” bereit, im Weißen Haus aufgenommene Tonbänder herauszugeben, die zur Aufklärung der Affäre hätten beitragen können.
-2006: Jeffrey Skilling (ist der ehemalige Vorstandsvorsitzende des US-Unternehmens Enron und leitete das Unternehmen von Februar bis August 2001) wurde zu 24 Jahren und vier Monaten Haft verurteilt. Enron verursachte im Jahr 2001 aufgrund fortgesetzter Bilanzfälschungen einen der größten Unternehmensskandale, welche die US-Wirtschaft bislang erlebte. Skilling stellte sich am 19. Februar 2004 der amerikanischen Bundesbehörde FBI im Zusammenhang mit den gegen ihn und seinen Vorgänger an der Spitze des Konzerns, Kenneth Lay, erhobenen Betrugsvorwürfen. In dem folgenden Prozess wurde Skilling im Mai 2006 von der Jury in 19 von 28 gegen ihn erhobenen Anklagepunkten schuldig gesprochen.
-1925: der US-Moderator Johnny Carson („The Tonight Show“ wurde in Corning/Iowa geboren.

 

 

 

-1962: durch eine Fernsehansprache des US-Präsidenten John F. Kennedy wurde die Kubakrise zwischen den USA und der Sowjetunion im Kalten Krieg öffentlich. In seiner Fernsehansprache informierte Kennedy die Weltöffentlichkeit über die sowjetischen Raketen auf Kuba und verkündete den Beginn der Seeblockade für den 24. Oktober. Er forderte den sowjetischen Regierungschef Nikita Chruschtschow zum Abzug der Raketen aus Kuba auf und drohte für den Angriffsfall mit einem atomaren Gegenschlag. Ab diesem Zeitpunkt war die Kubakrise öffentlich. Die Kubakrise entwickelte sich aus der Stationierung sowjetischer Mittelstreckenraketen auf Kuba. Mit der Kubakrise erreichte der Kalte Krieg eine neue Qualität. Es ist davon auszugehen, daß die beiden Supermächte während des Kuba-Konflikts einer direkten militärischen Konfrontation am nächsten kamen. Erstmals wurden die ungeheuren Gefahren eines möglichen Atomkrieges einer breiten Öffentlichkeit bewusst.
-1979: Mohammad Reza Pahlavi (war vom 17. September 1941 bis zum Sturz durch die Islamische Revolution am 11. Februar 1979 Schah Schahinschah von Persien/Iran) wurde erlaubt, sich in New York City im Weill Cornell Medical Center des New York Hospital behandeln zu lassen.
-1934: Pretty Boy Floyd (war ein US-Krimineller und wurde durch eine Reihe aufsehenerregender Banküberfälle und Morde in den 1930er Jahren bekannt) wurde in der Nähe von East Liverpool/Ohio von einem Einsatzkommando unter Führung des FBI-Agenten Melvin Purvis erschossen.
-2002: der 35-jährige Conrad Johnson, das letzte Opfer der Beltway Sniper Attacks, wurde auf den Stufen seines Busses in Aspen Hill/Maryland erschossen. Die Beltway Sniper Attacks waren eine Reihe von Angriffen auf die Zivilbevölkerung durch zwei Heckenschützen im Oktober 2002, betroffen war das Gebiet um Washington, D.C. und die Interstate 95 in Virginia. Die beiden Täter, der 41-jährige John Allen Muhammad und der 17-jährige Lee Boyd Malvo, die Ende Oktober 2002 festgenommen werden konnten, hatten mittels eines mit einer Zieleinrichtung ausgestatteten halbautomatischen Sturmgewehrs auf Passanten geschossen. Mindestens zehn Menschen wurden getötet und drei schwer verletzt, drei weitere Morde konnten den Tätern allerdings nicht nachgewiesen werden. Die Täter traten mehrmals telefonisch oder schriftlich über Notizen am Tatort mit den Behörden in Kontakt. Über das Motiv der Taten gibt es dennoch widersprüchliche Aussagen, darunter Terrorismus, die Erpressung von 10 Millionen Dollar sowie die Verschleierung des geplanten Mordes an der Ehefrau eines der beiden Täter.
-1973: der spanische Cellist, Komponist und Dirigent Pau Casals starb in San Juan de Puerto Rico.

 

 

 

 

Vom 19. bis 21. Oktober fand in London die Destination „Star Trek“ London statt. Dabei waren jede Menge “Star Trek”-Schauspieler. William Shatner (Captain James Tiberius Kirk in“Raumschiff Enterprise”/“Star Trek: The Original Series”/TOS – 1966 bis 1969), Patrick Stewart (Captain Jean-Luc Picard in “Raumschiff Enterprise: Das nächste Jahrhundert”/“Star Trek: The Next Generation”/TNG – 1987 bis 1994), Avery Brooks (Captain Benjamin Sisko in “Star Trek: Deep Space Nine”/DS9 – 1993 bis 1999), Kate Mulgrew (Captain Kathryn Janeway in “Star Trek: Raumschiff Voyager”/“Star Trek: Voyager” – 1995 bis 2001), Scott Bakula (Captain Jonathan Archer in “Star Trek: Enterprise” (2001 bis 2005) – also alle fünf „Star Trek“-Captains!!! – und mein Lieblingsschauspieler Brent Spiner (Android Lieutenant Commander Data in TNG) und noch viel, viel mehr Schauspieler. Hier dann viele Bilder und Videos. Mehr Bilder und Berichte über die Convention gibt es hier:

 

Destination „Star Trek“ London Recap, Day 1

Destination „Star Trek“ London Recap, Day 2

Destination Star Trek London Recap, Day 3

 

 


(William Shatner und Avery Brooks)

(Scott Bakula, Avery Brooks und Kate Mulgrew)

 


(Denise Crosby/Sicherheitschefin Lieutenant Tasha Yar in TNG)

 


(John de Lancie/Q in TNG)

 


(Michael Dorn – Sicherheitschef Lieutenant Commander Worf in TNG – Denise Crosby, John de Lancie und Brent Spiner)

 


(Brent Spiner. John de Lancie und Walter Koenig/Fähnrich Pavel Chekov in TOS)

 


(Marc Alaimo/Gul Dukat in DS9)

 


(René Auberjonois/Sicherheitschef  Odo, Nana Visitor/Major Kira Nerys und Cirroc Lofton/Jake Sisko – alle DS9)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


(this never happened)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


(Kate Mulgrew signiert Autogramme)

 

 


(Chase Masterson/Dabo-Mädchen Leeta in DS9)

 

 

Die nächsten beiden Bilder sind wohl auf der Geburtstagsfeier von Patrick Stewarts Sohn Daniel Stewart (Batai in der TNG-Folge „Das zweite Leben“/“The Inner Light“ in der 5. Staffel)

 


(Michael Dorn, Scott Bakula und Brent Spiner)

 


(Michael Dorn und Scott Bakula)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

-1879: der US-Erfinder Thomas A. Edison brachte in seinem Labor in Menlo Park/New Jersey zum ersten Mal eine Glühbirne dauerhaft zum Leuchten.
-2001: ein Postmitarbeiter in Washington, D.C. starb durch Milzbranderreger. Die Anthrax-Anschläge in den USA wurden im Verlauf mehrerer Wochen nach dem 18. September 2001 (eine Woche nach den Terroranschlägen am 11. September 2001) verübt. Briefe mit Milzbranderregern wurden an mehrere Nachrichtensender und Senatoren verschickt. Fünf Menschen starben. Am 6. August 2008 beschuldigten FBI und Justizministerium Bruce Edwards Ivins, alleinig für die Anschläge verantwortlich gewesen zu sein, eine Woche zuvor beging er Selbstmord.
-1805: Schlacht von Trafalgar – war eine Seeschlacht am Kap Trafalgar zwischen den Briten und den miteinander verbündeten Franzosen und Spaniern im Rahmen des 3. Koalitionskrieges. Mit ihr begann die mehr als ein Jahrhundert dauernde britische Vorherrschaft zur See. Sie trug indirekt zu Napoléon Bonapartes Niederlage auf dem europäischen Festland bei. Im Verlauf der Schlacht besiegte die Royal Navy unter Vizeadmiral Horatio Nelson die französisch-spanische Armada unter dem französischen Vizeadmiral Pierre Charles de Villeneuve. Die französisch-spanische Flotte erlitt vor Trafalgar eine verheerende Niederlage: Die Briten eroberten oder zerstörten 20 feindliche Schiffe, darunter die einzigartige „Santissima Trinidad“, während sie selbst kein einziges Kampfschiff verloren. Nelson fiel in der Schlacht, aber sein Sieg vereitelte Napoleons Pläne für eine Invasion der britischen Inseln endgültig.
-1956: die US-Schauspielerin Carrie Fisher wurde in Beverly Hills/Kalifornien geboren.

 

-1973: „Saturday Night Massacre“ während der „Watergate-Affäre“. Dieser Tag wurde von Rücktritten und Neubesetzungen des Amts des Justizministers unter US-Präsident Richard Nixon bestimmt. Nixon wollte Archibald CoxChefermittler des Untersuchungsausschusses zum „Watergate-Skandal“, aus dem Weg schaffen. Sein Stabschef Alexander Haig befahl in Nixons Namen dem Justizminister Elliot L. Richardson, Cox zu entlassen.  Allerdings weigerte sich Richardson und trat sofort zurück. Danach setzte Haig den Stellvertretenden Justizminister William Ruckelshaus genauso unter Druck. Doch auch Ruckelshaus weigerte sich und trat ebenfalls zurück. Erst der Nachfolger Robert Bork, vorher Vertreter der Regierung beim Bundesgerichtshof und dadurch dritter der Rangfolge des Justizministeriums, führte den Befehl aus und Cox wurde entlassen. Neuer Chefermittler wurde am 1. November 1973 Leon Jaworski. Das „Saturday Night Massacre“ gilt als einer der größten Fehler Nixons. Er nahm sich das Recht heraus, über der Verfassung zu stehen und faktisch Immunität zu genießen.
-1944: Douglas MacArthur (war ein Feldmarschall im 2. Weltkrieg, hatte gemeinsam mit Admiral Chester W. Nimitz den Oberbefehl über den pazifischen Kriegsschauplatz und nach Kriegsende den Oberbefehl über die Besatzungstruppen in Japan inne) leitete die Rückeroberung der Philippinen. Schauplatz waren die Inseln der Philippinen, die 1942 von den Japanern besetzt worden waren und nun durch die US-Armee zurückerobert wurden.
-1947: der Ausschuss für unamerikanische Umtriebe (House Un-American Activities Committee/HUAC – war ein Gremium beim Repräsentantenhaus der USA) eröffnete Anhörungen über die kommunistische Unterwanderung der Filmindustrie in Hollywood.
-2004: Staff Sergeant Ivan Frederick gab im Rahmen der juristischen Aufarbeitung des Abu-Ghuraib-Folterskandals ein Schuldeingeständnis ab. Er wurde zu acht Jahren Haft, der unehrenhaften Entlassung aus der Armee und zur Zahlung einer Geldstrafe verurteilt. Der Abu-Ghuraib-Folterskandal war eine Folteraffäre während der Besetzung des Irak durch die Streitkräfte der Vereinigten Staaten, die weltweit Aufsehen erregte. Dabei wurden irakische Insassen des Abu-Ghuraib-Gefängnisses vom Wachpersonal gefoltert. Aufgedeckt wurde der Skandal durch die Veröffentlichung von Beweisfotos und -videos.
-1968: die US-Präsidentenwitwe Jacqueline Kennedy (Ehefrau des 35. US-Präsidenten John F. Kennedy) und der griechische Reeder Aristoteles Onassis heirateten auf der Insel Skorpios/Griechenland.
-1977: Ronnie Van Zant, Steve Gaines, seine Schwester Cassie Gaines (US-Rockband „Lynyrd Skynyrd“) starben auf dem Weg von Greenville/South Carolina nach Baton Rouge/Louisiana bei einem Flugzeugabsturz in Amite County in der Nähe von Gillsburg/Mississippi.