überspringe Navigation

Monthly Archives: März 2014

BjxdOyyCQAAhu05
„While waiting for our 3 new crew members, I snapped a few pics of some south pacific islands.“ /via Richard Mastracchio/NASA

 

Bilder vom 28./30. März 2014 via Richard Mastracchio (USA/NASA) und Kōichi Wakata (Japan/JAXA) . Die Astronauten Richard Mastracchio und Kōichi Wakata gehören zur ISS-Expedition 39.

 

Richard Mastracchio auf Twitter

Kōichi Wakata auf Twitter

Rick Mastracchio auf Facebook

 

Bj-aFv_CMAAsOMh
„Island (Heard?) in the Southern Ocean pokes through the clouds.“ /via Richard Mastracchio/NASA

 

Bj--xdiCMAAWM96
„We often look for sun glint to bring out details in waves, bodies of water but here we see the whole sun reflecting“ /via Richard Mastracchio/NASA

 

Bj2Xd4jCIAEkUx0
„Abu Dhabi, United Arab Emirates. The city light looks very bright through the clear air.“ /via Kōichi Wakata/JAXA

 

Bj2YtC6CAAAf52v
„The lights from the palm tree islands of Dubai, UAE looked so vivid.“ /via Kōichi Wakata/JAXA

640px-Data_wins_Stratagema

 

Brent Spiner (Android Lieutenant Commander Data) mit Jonathan Frakes (Commander William Thomas Riker), Marina Sirtis (Counselor Deanna Troi), LeVar Burton (Chefingenieur Lieutenant Commander Geordi La Forge), Michael Dorn (Sicherheitschef Lieutenant Commander Worf), Wil Wheaton (Fähnrich Wesley Crusher), Diana Muldaur (Doktor Katherine Pulaski) und Glenn Morshower (Lieutenant Burke) 1989 in der “Star Trek: The Next Generation”-Episode „Galavorstellung“ („Peak Performance“).

Screenshot_2

 

Brent Spiner (als Billy Bob Conroy) mit Vicki Lawrence (Thelma ‚Mama‘ Crowley Harper) in der US-Comedyserie “Mama’s Family” (“Farewell, Frannie”/1986).

BjxvU3MCYAAUQOl
„Other 3 new crew mates have arrived.“ /via Richard Mastracchio/NASA

 

Ein neues Trio von ISS-Expedition 39Bordingenieuren hat die Internationale Raumstation (ISS) nach einem Zweitagestrip mit 34 Orbits erreicht. Sojus-Kommandant Alexander Skworzow (Russland/Roskosmos) war an den Kontrollen des Sojus TMA-12MRaumschiffs, als es automatisch um 7:53 p.m. EDT  (0:53 Uhr MEZ) am “Poisk”-Miniforschungsmodul andockte. Skworzow wurde während des zweitägigen Fluges begleitet von den Bordingenieuren Oleg Artjomjew (Russland/Roskosmos) und Steven Swanson (USA/NASA). Die Besatzung öffnete um 10:35 p.m. (3:35 Uhr MEZ) die Luken zur ISS nach einer Reihe von  Druck-und Leckprüfungen zwischen den beiden Raumfahrzeugen zuvor. Die neuen Stationsbewohner betraten das „Poisk„-Modul und begrüßten Expedition 39Kommandant Kōichi Wakata (Japan/JAXA) und die Bordingenieure Richard Mastracchio (USA/NASA) und Michail Tjurin (Russland/Roskosmos). Nach der Begrüßung und Glückwunschen mit Familie, Freunden und Missionsoffiziellen führte die neu zusammengeführte Crew eine obligatorische Sicherheitsorientierung durch. Alle sechs Besatzungsmitglieder werden dann am Freitag einen dienstfreien Tag haben, sie werden sich entspannen, nachdem ihre Zeitpläne sich verschoben haben, um den Start und Andockaktivitäten anzupassen. Der ursprüngliche Plan für Sojus, die ISS  in nur vier Bahnen über sechs Stunden zu erreichen schlug fehl, so daß zu dem eher traditionellen 34-Orbit-Plan gewechselt wurde, nachdem das Sojus-Raumschiff gescheitert war, nach dem Start eine Triebwerkszündung früh in der Rendezvous-Sequenz durchzuführen,  um seine Umlaufbahn zu verfeinern. Die Sojus-Besatzung war die ganze Zeit sicher, als Flugkontrolleure die Annäherung und das Rendezvous neu planten. Das zweitägige Start-Andock-Verfahren war das normale Sojus-Verfahren, das seit Jahren durchgeführt wurde, bevor das russische Missionskontrollzentrum im März 2013 mit dem eintägigen Start-Andock-Verfahren begann. Wie üblich werden Swanson, Skworzow und Artjomjew mehrere Tage Zeit haben, um sich mit ihrer neuen Heimat im Weltraum vertraut zu machen. Das neue Trio wird auch den erfahrenen Kameraden helfen und sich anpassen, um im Weltraum für sechs Monate zu leben und zu arbeiten. Swanson, Skworzow und Artjomjew sollen laut Plan im September als Expedition 40Crewmitglieder zur Erde zurückkehren. Sie werden offiziell zu Expedition 40, wenn Expedition 39Crewmitglieder Wakata, Mastracchio und Tjurin ihre Mission beenden und im Mai in ihrem Raumschiff Sojus TMA-11M abkoppeln und zur Erde zurückkehren.

 

NASA:New Soyuz Trio Completes Two Day Trip to Station

Raumfahrer.net:Sojus-TMA 12M an ISS gekoppelt

 

BjyEvUwCAAEykVj
„Hatches are open between & . All 6 crew members are aboard.“ /via NASA

 

BjyJ9y_CEAIMxIH
crew members greet each other and begin six-person ops.“ /via NASA

 

 

 

 

 

 

2_20_13

 

Brent Spiner (Android Lieutenant Commander Data) mit Michael Dorn (Sicherheitschef Lieutenant Commander Worf) und Suzie Plakson (K’Ehleyr) 1989 in der “Star Trek: The Next Generation”-Episode „Klingonenbegegnung“ („The Emissary“).

 

 

 

 

 

IDL TIFF file
NASA Earth Observatory-Bild von Jesse Allen unter Verwendung von Landsat-Daten des United States Geological Survey

 

Am 22. März 2014 zerstörte ein durch Niederschlag ausgelöster Erdrutsch am Skaglund Hill einen weiten Teil der Ortschaft Oso (ist ein Census-designated place in Snohomish County, im USBundesstaat Washington). Der Erdrutsch riss auf einer Breite von rund 40 Metern Erde, Bäume, Felsen und Schutt mit sich 1,6 Kilometer weit ins Tal. Er zerstörte einen Großteil der Arlington–Darrington Road (Washington State Route 530) und blockierte außerdem den North Fork Stillguamish River, der daraufhin über das Ufer trat und weite Teile des Landes rund um Oso unter Wasser setzte. Durch den Erdrutsch und die Überschwemmung wurden 35 Häuser zerstört, zudem wurden mindestens vierzehn Personen durch den Erdrutsch getötet. Der Operational Land Imager (OLI) des Landsat-8Satelliten nahm dieses Bild von ErdrutschTrümmern und den Barriere-See am 23. März 2014 auf.

 

 

NASA:Landslide and Barrier Lake Near Oso, Washington

2_19_8

 

Brent Spiner (Android Lieutenant Commander Data) mit Patrick Stewart (Captain Jean-Luc Picard) 1989 in der “Star Trek: The Next Generation”-Episode „Andere Sterne, andere Sitten“ („Manhunt“).

BjpkxNECIAEJAW4
„Flying over Grand Canyon (center low in the photo). Spectacular view!“ /via Kōichi Wakata/JAXA

 

Bild vom 26. März 2014 via Kōichi Wakata (Japan/JAXA) . Der Astronaut Kōichi Wakata gehört zur ISS-Expedition 39. Der Grand Canyon (ist eine steile etwa 450 Kilometer lange, zwischen 6 und 30 Kilometer breite und bis zu 1800 Meter tiefe Schlucht im Norden des US-Bundesstaats Arizona, die während Jahrmillionen vom Colorado River ins Gestein des Colorado-Plateaus gegraben wurde) ist zu sehen. Der Canyon zählt zu den großen Naturwundern auf der Erde und wird jedes Jahr von rund fünf Millionen Menschen besucht. Der Grand Canyon erstreckt sich von Nordosten nach Westen im Norden Arizonas. Er trennt den Nordwesten des Bundesstaates, den so genannten Arizona Strip, vom Rest Arizonas. Über den eigentlichen Grand Canyon gibt es keine Brücken, Süd- und Nordufer des Colorados sind auf Straßen nur östlich des Nationalparks bei Lees Ferry und Page oder rund 400 km weiter im Westen über Nevada am Hoover Dam verbunden. Der Südrand ist von Flagstaff zugänglich, der Nordrand und der Arizona Strip sind kaum besiedelt, die nächstgelegene Stadt ist St. George, im benachbarten Utah.

 

 

Richard Mastracchio auf Twitter

Kōichi Wakata auf Twitter

Rick Mastracchio auf Facebook

 

 

(Quelle:Wikipedia)

 

 

Brent Spiner (als Billy Bob Conroy) in der US-Comedyserie “Mama’s Family” („Farewell, Frannie“/1986).

BjmnAojCAAApbfd
„Just saw the Soyuz launch from station. Great view. In 6 hours we will have new crew members.“ /via Richard Mastracchio/NASA

 

Das nächste Trio von Besatzungsmitgliedern für die Internationale Raumstation (ISS) bestimmt, schaut nun gespannt auf eine DonnerstagAnkunft in der ISS, nachdem ihr Raumschiff Sojus TMA-12M nicht in der Lage war, seine dritte Triebwerkszündung für die Feinabstimmung der Annäherung abzuschließenSojus-Kommandant Alexander Skworzow (Russland/Roskosmos) und die Bordingenieure Oleg Artjomjew (Russland/Roskosmos) und Steven Swanson (USA/NASAsind in guter Stimmung an Bord ihres Sojus TMA-12M-Raumschiffs und ihre drei Kollegen an Bord der ISS wurden von dem neuen Plan informiert. Expedition 39- Kommandant Kōichi Wakata (Japan/JAXA) und die Bordingenieure Richard Mastracchio (USA/NASA) und Michail Tjurin (Russland/Roskosmos) hatten das Andocken ihrer neuen Mannschaftskameraden um 11:05 p.m. EDT Dienstagabend (4:05 Uhr MEZerwartet, aber jetzt müssen Sie ein wenig länger warten.  Die Flugkontrolleure im Missionskontrollzentrum in Koroljow außerhalb von Moskau werden nun zurückkehren zu einem 34-Orbit-Rendezvous, was zu einer Ankunft und Andocken um 7:58 p.m. (00:58 Uhr MEZ) am Donnerstag 27. März führen würde. RendezvousExperten überprüfen den Plan und können ihn später bei Bedarf aktualisieren. Das Andocken wird am “Poisk”– Miniforschungsmodul der ISS stattfinden. Dieser längere Rendezvous-und Andock-Plan war das Standard-Rendezvous bis zum letzten Jahr; dies wäre das fünfte Rendezvous mit dem beschleunigten Zeitplan sein. Das letzte zweitägige Rendezvous war ISS-Expedition 34, die am 19. Dezember 2012 gestartet war und am 21. Dezember 2012 an der ISS angedockt hatte. Diese Sojus-Besatzung bestand aus den Astronauten Thomas Marshburn ((USA/NASA)Chris Hadfield (Kanada/CSA) und Roman Romanenko (Russland/Roskosmos)Das erste Rendezvous und Andocken am selben Tag war ISS-Expedition 35, die am 28. März 2013 gestartet war und am 29. März an der ISS angekoppelt hatte. Diese Crew bestand aus Chris Cassidy (USA/NASA) und den Kosmonauten Pawel Winogradow (Russland/Roskosmos) und Alexander Missurkin (Russland/Roskosmos). Die Flugkontrolleure im Moskau überprüfen die Daten, um den Grund festzustellen, warum die dritte Triebwerkszündung nicht stattfand. In Gesprächen zwischen Flugkontrolleuren in Moskau und Houston zeigten erste Informationen, das Problem könnte gewesen sein, das Raumschiff war nicht in der richtigen Stellung, oder Ausrichtung, für die Zündung. Swanson, Skworzow und Artjomjew sollen laut Plan im September als Expedition 40Crewmitglieder zur Erde  zurückkehren. Sie werden offiziell zu Expedition 40, wenn Expedition 39Crewmitglieder Wakata, Mastracchio und Tjurin ihre Mission beenden und im Mai in ihrem Raumschiff Sojus TMA-11M abkoppeln und zur Erde zurückkehren.

 

 

 

NASA:Expedition 39/40 Trio’s Arrival at Space Station Delayed

Raumfahrer.net:Sojus-TMA 12M gestartet (Update)

 

 

phoca_thumb_l_DSTL_121519

 

Brent Spiner auf der Destination “Star Trek” London 2012.

 

Bilder und Videos von der Destination “Star Trek” London

potw1411a
via NASA/ESA

 

Dieses neue Bild des NASA-HubbleWeltraumteleskops ist zentriert auf NGC 5793eine Spiralgalaxie mehr als 150 Millionen Lichtjahre entfernt im Sternbild Waage. Diese Galaxie hat zwei besonders markante Merkmale: ein schönes Staubband und ein intensiv helles Zentrum viel heller als das unserer eigenen Galaxie, oder auch das der meisten Spiralgalaxien, die wir beobachten. NGC 5793 ist eine Seyfertgalaxie. Diese Galaxien haben unglaublich leuchtende Zentren, von denen man annimmt, daß sie von hungrigen supermassiven Schwarzen Löchern verursacht werden – Schwarze Löcher, die Milliarden mal die Größe der Sonne haben können – die Gas und Staub aus ihrer Umgebung ziehen und verschlingen. Diese Galaxie ist aus vielen Gründen von großem Interesse für die Astronomen.Zum einen scheint sie Objekte, bekannt als Maser, zu beherbergen. Während Laser sichtbares Licht emittieren, emittieren Maser Mikrowellenstrahlung. Der Begriff „Maser“ ist die Abkürzung für Microwave Amplification by Stimulated Emission of Radiation (Mikrowellenverstärkung durch stimulierte Emission von Strahlung). Maseremission wird verursacht durch Partikel, die Energie aus ihrer Umgebung absorbieren und dann diese wieder abgeben im Mikrowellenbereich des Spektrums. Natürlich vorkommende Maser, wie die in NGC 5793 beobachtet, können uns viel über ihre Umwelt erzählen, wir  sehen diese Art von Maser in Bereichen, in denen Sterne entstehen. In NGC 5793 gibt es auch intensive Megamaser, die Tausendemal heller als die Sonne sind.

 

NASA:Hubble Peers at the Heart of NGC 5793

BjbWztYCYAA126K
„Wide angle shot out the cupola somewhere over Africa.“ /via Richard Mastracchio/NASA

 

Bilder vom 23. März 2014 via Richard Mastracchio (USA/NASA). Der Astronaut Richard Mastracchio gehört zur ISS-Expedition 39. Der Nationalpark Banc d’Arguin (liegt an der Atlantikküste Mauretaniens zwischen Nouakchott und Nouadhibou und wurde 1976 ausgewiesen) ist zu sehen. Der Nationalpark umfasst verschiedene Landschaftsformen, wie Sanddünen, Küstensümpfe, neben der Insel Arguin weitere kleinere Inseln wie die Kiaone Inseln und flache Küstengewässer. Die Arguin-Sandbank ist Teil des Nationalparks. Der Nationalpark Banc d’Arguin ist seit 1989 UNESCOWeltnaturerbe, weil er ein wichtiges Überwinterungsgebiet von Zugvögeln ist und zu den vogelreichsten Gebieten weltweit gehört. Der Park zählt zu den international bedeutendsten Überwinterungsgebieten des Regenbrachvogels. Außerdem sind viele Vogelarten, wie Rosalamingos, Sumpfläufer, Pelikane und Seeschwalben hier heimisch. Unter den Säugetieren sind etwa 200 Dorkasgazellen erwähnenswert. Daneben kommen Goldschakale, Fenneks, Sandfüchse, Sandkatzen, Falbkatzen, Kleinfleck-Ginsterkatzen, Weißnackenwiesel, Honigdachse und Streifenhyänen vor. Bei Cap Blanc lebt darüber hinaus eine kleine Kolonie der hochbedrohten Mittelmeer-Mönchsrobbe. Das Meer beherbergt mehrere Schildkrötenarten und Delfine. Brutgebiete sind besonders Sandbänke und die Inseln Tidra, Niroumi, Nair and Kijji. Der andere der beiden Nationalparks des Landes ist der Diawling-Nationalpark im Delta des Senegalflusses.

 

Richard Mastracchio auf Twitter

Kōichi Wakata auf Twitter

Rick Mastracchio auf Facebook

 

(Quelle:Wikipedia)

640px-Riker_verhandelt_mit_den_Pakleds

 

Brent Spiner (Android Lieutenant Commander Data) mit Jonathan Frakes (Commander William Thomas Riker), Marina Sirtis (Counselor Deanna Troi), Michael Dorn (Sicherheitschef Lieutenant Commander Worf)  und Diana Muldaur (Doktor Katherine Pulaski) 1989 in der “Star Trek: The Next Generation”-Episode „Das Herz eines Captains“ („Samaritan Snare“).

2330950,WQZy+_3zKEKqOXl5vO6kkN3__LI8A6RGT2pvaepNS+xM1xxB7m5A6C93P67YzOOjlZaKygcQDjJaG9r5Npl0GQ==

 

Brent Spiner als Dr. Brackish Okun mit James Rebhorn (als Albert Nimzicki) und Bill Pullman (als Präsident Thomas J. Whitmore) 1996 im US-Sci-Fi-Film “Independence Day”.