Skip navigation

Category Archives: Politik

devilsdue015

 

Brent Spiner (Android Lieutenant Commander Data) mit Patrick Stewart (Captain Jean-Luc Picard) 1991 in der “Star Trek: The Next Generation”-Episode „Der Pakt mit dem Teufel“ („Devil’s Due“).

Advertisements

2923195

Am Mittwoch hat US-Schauspieler Brent Spiner (Android Lieutenant Commander Data in der Science-Fiction-Serie “Raumschiff Enterprise: Das nächste Jahrhundert”/“Star Trek: The Next Generation”/TNG – 1987 bis 1994) auf Twitter seine Statements gegen Waffen in den USA geäußert. Ein polarisierendes Thema und es gab einige „Fans“, die meinten sinngemäß er sollte sich als Promi um sein Business kümmern und nicht seine politische Meinung sagen. Das ist wirklich arrogant. Ich teile Brent Spiners Meinung (auch andere Fans haben sich zustimmend geäußert).

So we didn’t pass the assault weapons ban. Makes sense. Why ban the things that make ours a responsible society?

— Brent Spiner (@BrentSpiner) 20. März 2013

RT ‏@srrhou:We have banned drugs and prostitution. How has that worked out?–So, in your opinion, nothing should be banned? No laws?

— Brent Spiner (@BrentSpiner) 20. März 2013

Okay, from what I’m getting guns aren’t the problem. Drugs aren’t the problem. Alcohol is not a problem. People are the problem. Ban People!

— Brent Spiner (@BrentSpiner) 20. März 2013

Clearly there are topics that polarize. I think we’re going to have to meet in the middle on this one.

— Brent Spiner (@BrentSpiner) 20. März 2013

RT @srrhou: guarantee a gun free country, I’d be all for it but that is impossible.–Impossible? Only if you keep using that argument.

— Brent Spiner (@BrentSpiner) 20. März 2013

RT @vincentd210 @brentspiner May I ask why you are against guns?? Please comment, thank you.–They destroy lives.

— Brent Spiner (@BrentSpiner) 21. März 2013

Here’s my final take. I feel that all guns should disappear from the earth. No bad guys have them, no good guys have them. My opinion.

— Brent Spiner (@BrentSpiner) 21. März 2013

RT @bclark87i feel same about celebrities with political opinions. Stick to entertainment, not domestic policy.–Such a foolish thing to say

— Brent Spiner (@BrentSpiner) 21. März 2013

 

 

-2006: Hinrichtung des ehemaligen irakischen Diktators Saddam Hussein in al-Kadhimiya, einer Nachbarstadt im Nordosten von Bagdad. Saddam Hussein wurde am 5. November 2006 wegen Kriegsverbrechen sowie Verbrechen gegen die Menschlichkeit zum Tod durch den Strang verurteilt.
-1903: bei einem Brand im Iroquois Theater in Chicago/Illinois starben 602 Menschen. Dies ist in der US-Geschichte der bisher schlimmste Brand in einem einzelnen Gebäude und zählt zu den schwersten Brandkatastrophen weltweit.
-1922: der russische kommunistische Politiker Wladimir Iljitsch Lenin verkündete die Gründung der Sowjetunion. Am 30. Dezember 1922 schlossen sich die Russische Sozialistische Föderative Sowjetrepublik (RSFSR), die Ukrainische Sozialistische Sowjetrepublik (USSR), die Weißrussische Sozialistische Sowjetrepublik (WSSR) und die Transkaukasische Sozialistische Föderative Sowjetrepublik zur Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken (UdSSR) zusammen.
-1936: erster Sitzstreik der nordamerikanischen Gewerkschaft United Auto Workers (UAW) in Flint/Michigan. Die UAW wurde im Mai 1935 gegründet und zählt mit rund 465.000 Mitgliedern aus der Automobilindustrie, der Luftfahrtindustrie, dem Landmaschinenbau und dem Gesundheitswesen zu den einflussreichsten Gewerkschaften in den USA und Kanada.
-1948: Broadway-Premiere des Musicals “Kiss Me, Kate” (von US-Komponist Cole Porter) im New Century Theatre in New York.
-1975: der US-Profigolfer Tiger Woods wurde in Cypress/Kalifornien geboren.
-1928: der US-Rock ‘n’ Roll- und Bluesmusiker Bo Diddley wurde in McComb/Mississippi geboren.

 

 

-1916: der russische Wanderprediger und Geistheiler Grigori Jefimowitsch Rasputin wurde in Sankt Petersburg von russischen Adligen unter Führung von engen Verwandten von Zar Nikolaus II., ermordet.
-1890: das Massaker bei Wounded Knee (eine Ortschaft in der Pine Ridge Reservation im US-Bundesstaat South Dakota) fand statt. Die 7. US-Kavallerie tötete dabei zwischen 150 und 350 Männer, Frauen und Kinder der MinneconjouLakotaSiouxIndianer unter Häuptling Spotted Elk (auch ‘Big Foot’).
-1845: Texas trat als 28. US-Bundesstaat den Vereinigten Staaten bei.
-1989: der tschechische Schriftsteller und Politiker Václav Havel (von 1989 bis 1992 Präsident der Tschechoslowakei sowie von 1993 bis 2003 Präsident der Tschechischen Republik) wurde als Kandidat des Bürgerforums Občanské fórum (OF) von den–bis dahin kommunistischen –Vertretern der Föderalversammlung zum Präsidenten der Tschechoslowakei gewählt. In dieser Funktion führte er das Land am 5. Juli 1990 zu freien Wahlen. Das neue Parlament bestätigte ihn als Präsident.
-1951: die erste Jugendorganisation Young Men’s Christian Association ((YMCA) wurde in Boston/Massachusetts gegründet.

 

 

-1856: Woodrow Wilson (war ein US-Politiker der Demokratischen Partei und von 1913 bis 1921 der 28. Präsident der Vereinigten Staaten) wurde in Staunton/Virginia geboren. Nach anfänglicher Neutralität traten die Vereinigten Staaten während seiner zweiten Präsidentschaft 1917 in den 1. Weltkrieg ein. Weitgehend auf seine Initiative geht die Gründung des Völkerbundes zurück.
-1954: der US-Schauspieler Denzel Washington wurde in Mount Vernon/New York geboren.  Happy Birthday
-1832: John C. Calhoun (war der 7. Vizepräsident der Vereinigten Staaten von 1825 bis 1832 unter den Präsidenten John Quincy Adams und Andrew Jackson) trat im Zuge der Nullifikationskrise von seinem Amt zurück. Dies war der erste von nur zwei Vizepräsidenten-Rücktritten.
-1973: „Der Archipel Gulag“ (ist ein historisch-literarisches Werk des russischen Schriftstellers und Trägers des Nobelpreises für Literatur Alexander Issajewitsch Solschenizyn) wurde veröffentlicht.
-1944: Broadway-Premiere des Musicals „On the Town“ im Adelphi Theatre in New York. „On the Town“ war das erste Musical des US-Komponisten und Dirigenten Leonard Bernstein.
-1922: der US-Comicautor Stan Lee wurde in New York geboren. Happy Birthday

 

-1979: Invasion Afghanistans durch die Sowjetunion – Einmarsch sowjetischer Truppen (der 5. und 108. Motorisierten Schützendivision) in Afghanistan. Mit der Operation Storm-333 erreichten etwa 700 sowjetische Fallschirmjäger sowie Angehörige von SpezNas– und KGB-Einheiten der Gruppen ALFA und ZENITH am 27. Dezember 1979 den Tajbeg-Palast in Kabul. Der afghanische Ministerpräsident Hafizullah Amin wurde von Soldaten in afghanischen Uniformen getötet.
-1831: der britische Naturforscher Charles Darwin begab sich auf dem britischen Schiff HMS „Beagle“ auf eine fast fünf Jahre andauernde Reise um die Welt.
-1932: die Radio City Music Hall (ein Konzertsaal im Herzen von Manhattan in New York City) eröffnete mit einer spektakulären Bühnenshow.
-1904: Premiere des Bühnenstücks “Peter Pan, or The Boy Who Wouldn’t Grow Up” („Peter Pan, oder der Junge, der nicht erwachsen werden wollte“) im Duke of York’s Theatre in London. „Peter Pan“ ist die bekannteste literarische Figur des schottischen Schriftstellers James Matthew Barrie.

 

 

-1823: das Weihnachtsgedicht “A Visit from St. Nicholas” (auch bekannt als “The Night Before Christmas”) wurde erstmals anonym in der Zeitung „Troy Sentinel“ veröffentlicht, früher wurde es meist Clement Clarke Moore zugeschrieben, heute gelegentlich Major Henry Livingston, Jr., aber auch diese Zuschreibung ist nicht völlig gesichert.
-1948: Tōjō Hideki (ein General der japanischen Armee und der 40. Premierminister Japans vor und während des 2. Weltkriegs) wurde im Sugamo-Gefängnis in Toshima/Tokio gehängt. Tōjō Hideki wurde nach dem Krieg vom Internationalen Militärtribunal für den Fernen Osten wegen wegen Kriegsverbrechen angeklagt und schuldig gesprochen wegen Führung von Aggressionskriegen gegen China, die USA, das Vereinigte Königreich, die Niederlande und Frankreich sowie wegen unmenschlicher Behandlung von Kriegsgefangenen. Am 12. November 1948 wurde er zum Tode verurteilt.
-1805: Joseph Smith, Jr., der Gründer der „Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage“ („The Church of Jesus Christ of Latter-day Saints“, auch: Mormonen), wurde in Sharon im Windsor County (im US-Bundesstaat Vermont) geboren.
-1968: Nordkorea ließ die Besatzung des US-Marine-Aufklärungsschiffs USS „Pueblo“ frei. Die USS „Pueblo“ wurde am 23. Januar 1968 durch die nordkoreanische Marine gekapert. Es befindet sich noch heute im Besitz Nordkoreas und ist damit das weltweit einzige Schiff der US-Marine, das sich in den Händen einer fremden Macht befindet. Nach der USS „Philadelphia“ im Jahr 1803 und dem Kanonenboot USS „Wake“, welches am 8. Dezember 1941 im Hafen von Shanghai von japanischen Soldaten besetzt wurde, ist die USS „Pueblo“ das dritte von einer feindlichen Macht gekaperte Schiff der US-Marine.
-1986: das Experimentalflugzeug „Rutan Voyager“ (Registrierung N269VA), von Burt Rutan entwickelt, vollendete die erste NonstopWeltumrundung. Der Bruder des Konstrukteurs, Dick Rutan, und Jeana Yeager starteten am 14. Dezember 1986 um 08:01 Ortszeit von der Edwards Air Force Base mit diesem Flugzeug zur ersten Nonstop-Weltumrundung ohne Auftanken und Zwischenlanden. Sie flogen in neun Tagen, drei Minuten und 44 Sekunden eine Strecke von 42.120 Kilometern, wobei die FAI nur 40.212 Kilometer der Strecke anerkannte. Nach Ende des Rekordflugs verblieben noch lediglich 32 l Treibstoff im Haupttank.
-1946: die US-Schauspielerin Susan Lucci wurde in Scarsdale/Westchester County/New York geboren.

 

 

 

 

-1989: während der Rumänischen Revolution wurde Diktator Nicolae Ceaușescu gestürzt. Am 22. Dezember 1989 versuchte Ceaușescu ein zweites Mal, die Massen zu beruhigen. Diese waren aber so aufgebracht, daß sie begannen, das Parteigebäude zu stürmen, Nicolae Ceaușescu und seine Frau Elena Ceaușescu versuchten, mit einem Hubschrauber aus der Hauptstadt Bukarest zu entkommen. Die Armee und die Geheimpolizei Securitate trugen in Bukarest offene Straßenkämpfe aus, und viele wurden im Schusswechsel getötet. Ceaușescu und seine Frau versuchten, in einem Schützenpanzerwagen außer Landes zu fliehen. Soldaten der rumänischen Armee nahmen sie jedoch bei Târgoviște nördlich von Bukarest fest.
-2001: der britische Terrorist Richard Reid („Schuhbomber“) versuchte ein Attentat auf ein Passagierflugzeug (American-Airlines-Flug 63 von Paris nach Miami) mit in seinen Schuhen verstecktem Sprengstoff auszuführen. Die Zündung wurde vereitelt, da eine Flugbegleiterin erkannte, daß er versuchte, die Zunge seines Schuhs mit einem Streichholz anzuzünden. Sie versuchte, sich des Schuhs zu bemächtigen, wurde dabei jedoch zu Boden gestoßen. Es gelang ihr, um Hilfe zu rufen, worauf eine zweite Flugbegleiterin versuchte, ihn von seinem Vorhaben abzuhalten. Er griff sie an und biss ihr in den Daumen. Reid wurde schließlich von anderen Passagieren überwältigt, darunter zwei Ärzten, welche Reid ein Beruhigungsmittel verabreichten. Die Behörden entdeckten später im Schuhfutter versteckten Plastiksprengstoff mit einem Triaceton-Triperoxyd-Zünder (TATP).
-1894: der französische Offizier Alfred Dreyfus wurde mit einstimmigem Richtervotum wegen Landesverrats (Dreyfus-Affäre) für schuldig befunden und zu lebenslänglicher Verbannung und Haft verurteilt.
-2000: US-Popstar Madonna heiratete den britischen Regisseur Guy Ritchie in Dornoch/Schottland.

 

 

-1620: die so genannten Pilgerväter, die mit dem Segelschiff „Mayflower“ nach nach Amerika aufgebrochen waren, um dort ein neues Leben zu führen, gingen am Plymouth Rock in Plymouth (Massachusetts) an Land.
-1988: der Lockerbie-Anschlag – war ein Bombenanschlag (durch libysche Geheimdienstler) auf ein Verkehrsflugzeug vom Typ Boeing 747-121 (Pan Am Flug 103) der US-Fluglinie Pan American World Airways. Das Flugzeug wurde auf einer Flughöhe von etwa 9.400 m über der Ortschaft Lockerbie/Dumfries and Galloway/Schottland nach der Explosion von 340–450 g Plastiksprengstoff zerstört. Bei dem Unglück kamen alle 259 Insassen der Maschine sowie am Boden elf Bewohner Lockerbies ums Leben. Die Tat wurde größtenteils als ein Anschlag auf ein Symbol der USA gesehen.
-1968: Start der Apollo 8 (der zweite bemannte Raumflug des amerikanischen Apollo-Programms und der erste bemannte Flug zum Mond und damit zu einem anderen Himmelskörper) vom Kennedy Space Center in Florida. Die drei Astronauten Frank Borman, William Anders und James Lovell waren die ersten Menschen, die mit eigenen Augen die Rückseite des Mondes sahen.
-1937: die US-Schauspielerin Jane Fonda wurde in New York geboren. 

 

 

-1803: Zeremonie in New Orleans/Louisiana markierte offiziell den Abschluss des Louisiana Purchase (Louisianakauf). Der Louisiana Purchase war der Kauf von 2.144.476 km² Land, das die USA 1803 von Frankreich erwarben. Der Kaufpreis betrug 15 Mio US-Dollar oder 80 Millionen französische Franc (7 US-$/km²). Verkauft wurde das Gebiet der ehemaligen Kolonie Louisiana, das westlich des Mississippi River lag. Es umfasste weit mehr als den heutigen Staat Louisiana, und beinhaltet außerdem die heutigen Staaten Arkansas, Missouri, Iowa, Oklahoma, Kansas, Nebraska und South Dakota sowie Teile von Minnesota, North Dakota, Texas, New Mexico, Colorado, Wyoming, Montana und Teile der kanadischen Provinzen Manitoba, Saskatchewan und Alberta.. Das damals gekaufte Land macht mehr als ein Viertel der heutigen USA aus und verdoppelte das Territorium des Staates.
Der Louisiana Purchase war das größte Grundstücksgeschäft der Geschichte. Am 20. Dezember 1803 übergab Frankreich die Stadt New Orleans an die USA.
-1860: der US-Bundesstaat South Carolina gab mit seiner Sezession von der Union den Anstoß zur Gründung der Konföderation. Dies führte direkt in den Amerikanischen Bürgerkrieg, der am 12. April 1861 mit der Beschießung von Fort Sumter (auf einer Insel vor Charleston/South Carolina gelegen) begann.
-1989: US-Invasion in Panama – dies war ein militärischer Einsatz der US-Streitkräfte („Operation Just Cause“) gegen Panama, der vom 20. Dezember 1989 bis zum 24. Dezember 1989 andauerte. Panamas Machthaber Manuel Noriega flüchtete in die Nuntiatur des Vatikan, die ihm zwar Asyl gewährte, ihm jedoch nahe legte, sich zu stellen. Nach zehn Tagen stellte sich Noriega am 3. Januar 1990 den Streitkräften der USA. Er wurde nach Miami/Florida ausgeflogen, wo er wegen Drogenhandels zu 40 Jahren Haft verurteilt wurde. Das Strafmaß wurde 1999 auf 30 Jahre reduziert.
-1999: im Prozess Baker v. Vermont verfügte der Oberste Gerichtshof des US-Bundesstaats Vermont, daß allen homosexuellen Paaren erlaubt sein müsse, sich zu verheiraten oder zumindest einen gleichwertigen rechtlichen Status zu besitzen.
-1946: Premiere des US-Spielfilms “Ist das Leben nicht schön?” (“It’s a Wonderful Life”) mit den US-Schauspielern James Stewart und Donna Reed in den Hauptrollen im Globe Theatre in New York City.

 

-1998: das US-Repräsentantenhaus erhob Anklage gegen US-Präsident Bill Clinton wegen Meineids (228 gegen 206 Stimmen) und Behinderung der Justiz (221 gegen 212 Stimmen), weil Clinton unter Eid ausgesagt hatte, er hätte keinerlei sexuelle Beziehungen zur Praktikantin Monica Lewinsky gehabt (Lewinsky-Affäre). Damit war das Amtsenthebungsverfahren offiziell eingeleitet. Es begann am 7. Januar 1999. Der Senat erklärte am Schluss des Amtsenthebungsverfahrens Clinton mit 55 zu 45 Stimmen für nicht des Meineids schuldig und mit 50 zu 50 Stimmen für nicht der Strafvereitelung schuldig. Das Impeachment ging mit diesem Ergebnis mangels einer erforderlichen Zweidrittelmehrheit der Senatoren am 12. Februar 1999 zu Ende, Clinton blieb im Amt.
-1777: General George Washington (Oberbefehlshaber der Kontinentalarmee im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg von 1775 bis 1783, von 1789 bis 1797 der erste Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika) erreichte das Winterquartier in Valley Forge, im südlichen Pennsylvania, etwa 35 Kilometer nordwestlich von Philadelphia. Die Soldaten litten dort unter den feuchtkalten Witterungsbedingungen, unzureichender Winterkleidung und schlechter Versorgungslage. Mehrere tausend starben an Krankheiten wie Typhus, Dysenterie und Lungenentzündung oder erfroren.
-1843: die bekannte Erzählung “A Christmas Carol” des englischen Schriftstellers Charles Dickens wurde in Großbritannien erstmals veröffentlicht.
-1972: die Besatzung der Apollo 17 (der elfte bemannte Flug des Apollo-Programms und der bisher letzte bemannte Raumflug zum Mond) wasserte nach dem Rückflug zur Erde um 19:24 UT mit der Kommandokapsel im Pazifik und wurde von der USS „Ticonderoga“ geborgen.
-1957: Broadway-Premiere des Musicals “The Music Man” im Majestic Theatre in New York City.

 

 

-1944: der US-Supreme Court entschied während des 2. Weltkriegs in zwei Urteilen, daß die Internierung japanischstämmiger Amerikaner im Grundsatz rechtmäßig ist, allerdings die Internierung eines japanischstämmigen amerikanischen Staatsbürgers, dessen Loyalität unbestritten ist, nach dem Habeas Corpus-Grundsatz unzulässig war. Daraufhin erklärte die US-Bundesregierung, die Internierung bis Jahresende 1945 beenden zu wollen. Das Ende des 2. Weltkriegs kam dem zuvor.
Nach dem Angriff der Japaner auf Pearl Harbor und dem Eintritt der Vereinigten Staaten in den 2. Weltkrieg im Dezember 1941 wurden auf der Grundlage weitverbreiteter rassistischer Vorurteile und in Fortsetzung verschiedener diskriminierender Einschränkungen nicht nur japanische Staatsangehörige in den Vereinigten Staaten, sondern auch alle amerikanischen Staatsbürger japanischer Abstammung als Enemy Alien eingestuft. Am 19. Februar 1942 unterzeichnete US-Präsident Franklin D. Roosevelt die Executive Order 9066, auf deren Grundlage große Teile der Pazifik-Anrainerstaaten zum Sperrgebiet erklärt wurden. Alle Bewohner Kaliforniens, des westlichen Oregons und Washingtons sowie eines kleinen Streifens im Süden Arizonas und Alaskas mit japanischen Vorfahren wurden durch die War Relocation Authority (Kriegs-Umsiedelungs-Behörde) in Internierungslager östlich der Pazifik-Region eingewiesen. Eine vergleichbare Ermächtigung zur vollständigen Internierung von deutsch– und italienischstämmigen Bewohnern der Ostküste wurde nicht umgesetzt. Einzelne Personen wurden aber interniert.
Insgesamt waren alleine von den Zwangsmaßnahmen gegen die japanischstämmige Bevölkerung 116.000 Menschen betroffen, sie lebten bis 1945 in zehn Barackensiedlungen (eines war das Manzanar War Relocation Center) weit abseits größerer Ortschaften und unter Bewachung durch das US-Militär. Nach dem Ende des Krieges wurden ihnen unter engen Voraussetzungen einige nachgewiesene Schäden erstattet. Nachdem eine vom US-Kongress eingesetzte Kommission zum Schluss kam, daß die Maßnahmen nicht durch militärische Notwendigkeit gerechtfertigt werden konnten und die Ursachen viel mehr „rassistische Vorurteile, kriegsbedingte Hysterie und das Versagen der politischen Führung“ waren, sprach 1988 der Civil Liberties Act of 1988 jedem noch lebenden Opfer der Zwangsumsiedelung 20.000 US-Dollar Entschädigung zu. 1992 wurden in einer Gesetzesänderung weitere Mittel bereitgestellt, um die Verpflichtung erfüllen zu können und US-Präsident George H. W. Bush sprach eine formelle Bitte um Entschuldigung aus.
-1972: Beginn der elf Tage andauernden so genannten „Weihnachtsbombardements“ („Operation Linebacker II“) während des Vietnamkriegs, bestehend aus 739 Angriffen mit Boeing B-52-Bombern und etwa 1.200 Angriffen mit Kampfflugzeugen auf die Städte Hải Phòng und Hanoi in Nordvietnam. Diese Luftangriffe töteten 2.000 Zivilisten und fügten dem Ansehen der USA weiteren Schaden zu.
-1946: der US-Regisseur Steven Spielberg wurde in Cincinnati/Ohio geboren.
-1892: Premiere des Balletts “Der Nussknacker” des russischen Komponisten Pjotr Iljitsch Tschaikowski im Mariinski-Theater in Sankt Petersburg.

 

 

-1903: erster kontrolliert gesteuerter Motorflug der Welt der Gebrüder Wright (Wilbur Wright und Orville Wright) in Kitty Hawk/North Carolina/USA. Am Vormittag des 17. Dezember 1903 eroberte Orville Wright mit dem Wright Flyer die Lüfte. Er war 12 Sekunden lang in der Luft und legte dabei 37 m zurück (10,8 km/h). Unmittelbar folgte Wilbur, jeder flog an diesem Tag zweimal. Wilbur gelang dabei ein Flug von 59 Sekunden und 260 Meter Flugstrecke (16 km/h). Die Flugmaschine maß 12,3 m in der Spannweite, 6,4 m in der Länge und 2,8 m in der Höhe, sie bestand aus Holz und einer Stoffbespannung, ihr Fluggewicht betrug 340 kg und der Pilot lag unverändert auf der unteren Tragfläche.
-1957: erfolgreicher Flug einer Atlas-A-Interkontinentalrakete. Die Atlas-A war allerdings nur ein Entwicklungsmodell ohne zentrales Triebwerk und mit stark verringerter Reichweite.
-1830: Simón Bolívar starb in Santa Marta/Kolumbien. Simón Bolívar war südamerikanischer Unabhängigkeitskämpfer und ist Nationalheld vieler südamerikanischer Länder. Er führte die südamerikanische Unabhängigkeitsbewegung gegen die spanischen Kolonialherren in den heutigen lateinamerikanischen Staaten Venezuela, Kolumbien, Panamá, Ecuador, Peru und Bolivien an.
-1969: der US-Popmusiker und Entertainer „Tiny Tim“ (Herbert Buckingham Khaury) heiratete vor laufenden TV-Kameras in der „Tonight Show“ mit Johnny Carson die damals erst 17-jährige Victoria Mae Budinger, genannt „Miss Vicky“. „Tiny Tim“ (ein Pseudonym nach einer Figur aus der Erzählung „A Christmas Carol“ von Charles Dickens) gilt als eine der schillerndsten und zugleich obskursten Gestalten der Popgeschichte.

 

 

 

-1773: Boston Tea Party – ist die Bezeichnung für einen Akt des Widerstandes gegen die britische Kolonialpolitik im Hafen der nordamerikanischen Stadt Boston/Massachusetts am 16. Dezember 1773. An diesem Tag drangen symbolisch als MohawkIndianer verkleidete Bostoner Bürger in den Hafen ein und warfen drei Ladungen Tee (342 Kisten) der britischen East India Trading Company von dort vor Anker liegenden Schiffen ins Hafenbecken. Die mehrstündige, spektakuläre Aktion lief völlig gewaltfrei ab. Die Boston Tea Party bildete den Höhepunkt eines lange schwelenden Steuer- und Zollstreits zwischen den 13 nordamerikanischen Kolonien und dem Mutterland Großbritannien.
-1944: Beginn der Ardennenoffensive. Die Ardennenoffensive war der letzte Versuch des Dritten Reiches, die westalliierten Kräfte mit einem großen Schlag zu vernichten und zugleich die vorletzte deutsche Großoffensive an der Westfront im 2. Weltkrieg. Im englischsprachigen Raum wird die Schlacht als „Battle of the Bulge“ (“Schlacht der Ausbuchtung”) bezeichnet. Im Winter 1944 gingen drei deutsche Armeen im Osten und Nordosten von Belgien sowie in Teilen Luxemburgs überraschend gegen die 12. amerikanische Armeegruppe zum Angriff über. Betroffen waren die Gebiete um die Städte Bastogne, St. Vith, Rochefort, La Roche, Houffalize, Stavelot, Clerf, Diekirch, Vianden und die südlichen Ostkantone. Das Unternehmen, das ursprünglich als „Unternehmen Christrose“ bezeichnet wurde, begann am 16. Dezember 1944 und erzielte auf einer Breite von 60 Kilometer Einbrüche von 100 Kilometern in die gegnerische Frontstellung. Militärisches Ziel war Antwerpen, über dessen Hafen der Großteil des amerikanischen Nachschubs lief. Die deutschen Truppen wurden zurückgeschlagen, nach sechs Wochen verlief die Front wieder wie vorher. Die Amerikaner konnten ihre Verluste an Soldaten und Material binnen zwei Wochen mehr als ersetzen, die Wehrmacht verbrauchte hingegen ihre letzten Reserven. Mit dem Verlauf der Ardennenoffensive wurde auch der Wehrmachtsführung klar, daß der deutsche Zusammenbruch unabwendbar war.
-1770: der deutsche Komponist Ludwig van Beethoven wurde in Bonn/Kurköln geboren.

 

 

403731_10151189698233170_1472567268_n

Gestern gab es einen Amoklauf an der Sandy Hook Elementary School in Newtown (rund 130 km nordöstlich von New York City) im US-Bundesstaat Connecticut. Nach dem Massaker an der Grundschule hat die Polizei den Täter identifiziert. Es handelt sich um den 20-jährigen Adam Lanza, den Sohn einer Lehrerin. Er hatte insgesamt 27 Menschen, darunter 20 Kinder und sechs Erwachsene, darunter die Schuldirektorin und anschließend sich selbst getötet. Außerdem hat der mutmaßliche Täter auch seine Mutter Nancy Lanza getötet. Medien hatten irrtümlich berichtet, der ältere Bruder Ryan Lanza sei der Schütze. Bei der Tat handelte es sich nach dem Amoklauf an der Virginia Tech 2007, gemessen an der Anzahl der Todesopfer, um den bis dahin zweitschwersten Amoklauf an einer Schule in der Geschichte der Vereinigten Staaten. Natürlich gibt es nach im ersten Schock wieder die große Diskussion über ein strengeres Schußwaffengesetz in Amerika. Ich glaube nicht, daß dadurch Amokläufe in den USA verhindert werden. Vielleicht werden nicht so viele Menschen getötet, aber es lässt sich verhindern. Wer so was böses plant und keine Schusswaffe hat, findet dann wohl leider andere Wege. Alle die jetzt auf die USA und ihre Schußwaffen schimpfen, sollten daran denken, daß es sowas auch hier in Deutschland gab, z. B. der Amoklauf von Erfurt 2002 und den Amoklauf von Winnenden 2009. Ich habe die Nachrichten gestern ebenso schockiert und ratlos wie viele andere Menschen auf der Welt verfolgt. Das Ganze ist einfach nur traurig. Ich denke, daß wir auch in Zukunft solche Nachrichten aus den USA hören werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

(Quelle: Tagesschau.de)