überspringe Navigation

Tag Archives: US-Spezialeinheit

(Quellen:ZDF-heute.de, n-tv.de, Spiegel Online)
Der Mann auf dem Foto ist der 59-Jährige Bill Warren, der bei San Diego im US-Bundesstaat Kalifornien lebt. Dieser Mann will nun im Arabischen Meer die Leiche des Al-Qaida-Führers Osama bin Laden finden, was wohl so etwas wie die Suche nach der Nadel im Heuhaufen sein wird.  Der Taucher, Abenteurer und Schatzsucher will 400000 US-Dollar ausgeben und mit Sonargeräten von einem Schiff aus Teile des Arabischen Meers absuchen. „Ich meine es ernst, das ist kein Witz“, versicherte Warren. „Ich möchte herausfinden, ob mein Präsident wirklich die Wahrheit sagte und ob Bin Laden tot auf dem Meeresgrund liegt.“ In einem Monat soll die Suche von Indien aus mit einem Kamerateam an Bord beginnen. Ein Sonargerät, das hinter dem Schiff hergezogen wird, könnte noch in 3000 Meter Tiefe kleinste Objekte aufspüren, sagt Warren. Falls er
die Leiche findet, will er sie fotografieren und eine DNA-Probe entnehmen. Dies sei Stoff für einen „wunderbaren Dokumentarfilm“, den er TV-Sendern verkaufen wollte. „Ich weiß nicht, was wir mit dem Leichnam machen würden“, räumt Warren ein. Das Ganze sei eine „sehr heikle“ Angelegenheit.
Osama bin Laden wurde in der Nacht zum 2. Mai im seinem Versteck im pakistanischen Abbottabad von einer US-Spezialeinheit erschossen und angeblich im Arabischen Meer bestattet. US-Präsident Barack Obama hatte sich gegen die Veröffentlichung von Aufnahmen des Toten entschieden.
Es gibt zwei Möglichkeiten: entweder bin Laden liegt auf dem Meeresgrund, dann ist es wohl sehr schwierig ihn zu finden-die Wahrscheinlichkeit, daß dieser Warren eine Million beim Lotto gewinnt ist größer. Zweite Möglichkeit: die Leiche von bin Laden befindet sich in einer Kühltruhe des CIA. Ich habe übrigens ein Video angehängt, das zeigt wie bin Laden wirklich starb. Es hat mich viel Mühe gekostet, das Video ausfindig zu machen.

 

 

Euronews.net-Video:Taucher will Bin Ladens Leiche bergen

 

 

 

(Quellen:Tagesschau.de, ZDF-heute.de, N24.de)
Wow, was für ein Wochenbeginn! Knapp zehn Jahre nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 hat eine US-Spezialeinheit den mutmaßlichen Drahtzieher und Al-Qaida-Führer Osama bin Laden  bei einem Gefecht in der pakistanischen Garnisonsstadt Abbottabad, etwa 100 Kilometer nördlich der Hauptstadt Islamabad, durch einen Kopfschuss getötet.   US-Präsident Barack Obama bestätigte in einer Fernsehansprache bin Ladens Tod. Die Militäraktion wurde vom United States Joint Special Operations Command durchgeführt. Ein Team aus 20 bis 25 US-Navy SEALs ist mit Hubschraubern bis zu bin Ladens stark befestigtem Anwesen vorgedrungen. Bei dem Feuergefecht sollen neben bin Laden drei weitere Männer, darunter ein Sohn von ihm, sowie eine Frau, getötet worden sein. Drei Ehefrauen von bin Laden, sechs weitere Söhne und vier enge Vertraute sollen nach US-Angaben verhaftet worden sein. Die Leiche von bin Laden soll nach Afghanistan ausgeflogen worden und per DNA-Test identifiziert worden sein. Laut dem Nachrichtensender „CNN“ soll bin Ladens Leiche angeblich „im Einklang mit muslimischen Traditionen“ auf See bestattet worden sein. International wurde bin Ladens Tod mit Erleichterung aufgenommen, was ich nachvollziehen kann. Der Mann war ein Verbrecher, auch wenn die USA ihn quasi herangezüchtet haben mit ihrer Politik im Nahen Osten. Daß die Amerikaner gleich jubeln müssen ist nicht so gut. In Afghanistan und im Irak sind auch viele Unschuldige durch US-Soldaten getötet worden. Die Amerikaner haben also auch Blut an den Händen, ebenso wie bin Laden. Der Tod dieses Terroristen wird die Welt nicht friedlicher machen. Er ist jetzt ein Märtyrer und da gibt es jetzt wohl einige, die bin Laden leider nacheifern werden. Mir wäre es lieber gewesen, wenn man den Mann nach Den Haag vor den Internationalen Strafgerichtshof gebracht hätte, seine Aussagen hätten mich interessiert.