überspringe Navigation

Tag Archives: US-Schauspielerin

BHbXvZ8CQAAJ4S4
„SO EXCITED!!“ /via Jeri Ryan

 

US-Schauspielerin Jeri Ryan (bekannt durch ihre Rolle als Seven of Nine in der US-Science-Fiction-Serie “Star Trek: Raumschiff Voyager”/“Star Trek: Voyager” – 1995 bis 2001) war zu Besuch im Jet Propulsion Laboratory in Pasadena/Kalifornien. Das JPL baut und steuert Satelliten und Raumsonden für die NASA. Über Twitter und Google + hat sie diese Bilder geteilt.

 

BHcA1W-CcAIs7CN
„SO. FLIPPIN‘. COOL!!! Thank you for an amazing tour, @tweetsoutloud!“ /via Jeri Ryan

 

BHcBz_UCMAIGRX2
„Sitting on Mars with Marvin & @chefeme 😉 “ /via Jeri Ryan

 

BHcCVqzCYAEUnIk
„Best tour guide (and best hair) ever, @tweetsoutloud 🙂 “ /via Jeri Ryan

 

BHcCwJQCMAEdUQ0
„With the engineering model of Curiosity“ /via Jeri Ryan

 

BHcDqYfCYAAOaHr
„Why so serious, Mohawk Guy? 😉 @tweetsoutloud @ChefEme “ /via Jeri Ryan

 

IMG_8267
Jeri Ryan und Ehemann Christophe Emé /via Jeri Ryan

 

IMG_8265
Kontrollraum des JPL – „I was literally moved to tears to be in this room. Incredible. 🙂 “ /via Jeri Ryan

 

IMG_8280
„The engineering model of ‚Curiosity'“ /via Jeri Ryan

 

IMG_8283
Jeri Ryan mit Ehemann Christophe Emé und Bobak Ferdowsi, dem Flight Director der Mars Science Laboratory „Curiosity“ Mission /via Jeri Ryan

 

 

Jeri Ryan auf Twitter

Jeri Ryan auf Google +

Die US-Schauspielerin Jeri Ryan (geboren am 22. Februar 1968 in München) – ihre beste Rolle ist für mich die der Seven of Nine (ihr menschlicher Name Annika Hansen) ab der vierten Staffel der Science-Fiction-Serie “Star Trek: Raumschiff Voyager” (“Star Trek: Voyager”/1995 bis 2001). Jeri Ryan hat die Rolle der Borg-Drohne, die von der Voyager-Crew aus dem Kollektiv befreit wird und auf dem Weg der Voyager vom Delta-Quadranten in den Alpha-Quadranten ihre Menschlichkeit wiederentdeckt, brillant dargestellt. Ihre besten Szenen ergaben sich aus den Interaktionen mit dem Holo-Doc (genial gespielt von US-Schauspieler Robert Picardo), der ihr bei dieser Entwicklung half. Weitere Rollen von Jeri Ryan: Juliet in der US-Mystery-Serie „Dark Skies“ (8 Folgen/1996 bis 1997), als Ronnie Cooke in der US-Serie „Boston Public“ (59 Folgen/2000 bis 2004), als Jessica Devlin in der US-Krimiserie „Shark“ (34 Folgen/2006 bis 2008) und als Dr. Kate Murphy in der US-Krimiserie „Body of Proof“ (seit 2011/ in den USA auf ABC, in Deutschland erst auf ProSieben, mit dem Start der zweiten Staffel am 2. März 2012 Wechsel zum Schwestersender kabel eins).

 

Filme, Fernsehfilme, Fernsehserien oder Webserien mit Jeri Ryan:

„Nightmare in Columbia County“ (1991)
„Matlock: The Fatal Seduction“ (1993)
„In the Line of Duty: Ambush in Waco“ (1993)
„Time Trax“ („Ahnenmord“/“Out of blood“/1994)
„Der Sentinel – Im Auge des Jägers“ (2 Folgen/1998 bis 1999)
„Wes Craven präsentiert Dracula“ („Wes Craven Presents Dracula 2000“)
„Two and a Half Men“ (3 Folgen/2004 bis 2011)
„O.C., California“ („The O.C.“/7 Folgen/2005)
„Boston Legal“ (2 Folgen/2006)
„Leverage“ (8 Folgen/2009 bis 2011)
„Mortal Kombat: Legacy“ (Webserie/2011)
„Warehouse 13“ (1 Folge/2011)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(Quelle:Wikipedia)

-die US-Rock-’n’-Roll-Musiker Buddy Holly, Ritchie Valens und der US-Disc-Jockey The Big Bopper starben 1959 auf dem Weg zu ihrem nächsten Auftritt in Moorhead bei einem Flugzeugabsturz-vermutlich aufgrund eines Instrumentenablesefehlers des Piloten-in der Nähe von Mason City/Iowa.
-mit der erfolgreichen Landung der sowjetischen Mondsonde Luna 9 im Oceanus Procellarum gelang 1966 schließlich die erste weiche Landung auf dem Mond in der Geschichte der Raumfahrt.
-die US-Astronautin Eileen Collins flog 1995 die US-Raumfähre „Discovery“ (Mission STS-63) und damit wurde das Space Shuttle  erstmals von einer Frau gesteuert.
-der US-Maler Norman Rockwell wurde 1894 in New York geboren. Mehr als 40 Jahre lang schuf er die Titelbilder der „Saturday Evening Post“, was ihm eine hohe Popularität verschaffte. Rockwells Arbeiten (Americana) gelten sowohl als amerikanisch-patriotisch wie auch als kommerziell, und haben bis heute ebenso glühende Anhänger wie kritische Verächter, die seine Arbeiten als Kitsch bezeichnen.
-der US-Musikproduzent Phil Spector wurde 2003 verhaftet, weil er verdächtigt wurde, die US-Schauspielerin Lana Clarkson erschossen zu haben. Am 3. Februar 2003 wurde die Polizei durch einen Notruf von Spectors Chauffeur zu dessen Haus Pyrenees Castle in Alhambra (Kalifornien) gerufen, wo Lana Clarkson durch einen Revolverschuss in den Mund zu Tode gekommen war. Spector sprach von einem „Selbstmord aus Versehen“, als Clarkson „die Waffe geküsst“ habe. Der Chauffeur hatte Spector in seinem Notruf allerdings mit den Worten zitiert: „Ich glaube, ich habe jemanden umgebracht“.
-die RoRo-Fähre Al-Salam Boccaccio 98 sank 2006 im Roten Meer. Von den 1.414 an Bord befindlichen Personen–darunter 104 Besatzungsmitglieder–starben mehr als 1.000. Nur 387 Menschen überlebten das Unglück.
-der deutsche Komponist Felix Mendelssohn Bartholdy wurde 1809 in Hamburg geboren.

 

 

-Beginn der „Operation Desert Storm“ („Operation Wüstensturm“), des Golfkriegs 1991, welchen die USA und weitere Koalitionsstreitkräfte gegen den Irak unter Diktator Saddam Hussein geführt hatten. Auslöser des 2. Golfkriegs war der Einmarsch des Irak in Kuwait am 2. August 1990.
-Start der US-Raumfähre „Columbia“ zu ihrer letzten Mission (STS-107) 2003. Das Space Shuttle „Columbia“ brach nach zweiwöchigem Flug am 1. Februar 2003 beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre auseinander. Alle sieben Besatzungsmitglieder kamen dabei ums Leben.
-der 18. Zusatzartikel zur Verfassung der Vereinigten Staaten („Volstead Act“) trat 1920 in Kraft. Die Prohibition in den Vereinigten Staaten war das landesweite Verbot des Verkaufs, der Herstellung und des Transports von Alkohol durch den 18. Zusatzartikel zur Verfassung der Vereinigten Staaten von 1919 bis 1933.
-Persiens Schah Mohammad Reza Pahlavi verließ 1979 für immer den Iran (Islamische Revolution). Am 1. Februar 1979 kehrte Ajatollah Ruhollah Chomeini aus dem französischen Exil in den Iran zurück.
-Broadway-Premiere des Musicals „Hello, Dolly!“ mit US-Schauspielerin Carol Channing in der Hauptrolle 1964 am St. James Theatre in New York City.

 

 

 

 

 

-Amtsantritt des US-Politikers George Wallace (Demokratische Partei) als Gouverneur des US-Bundesstaates Alabama 1963. In seiner Rede zur Amtseinführung 1963 erklärte Wallace: „Rassentrennung heute, Rassentrennung morgen und Rassentrennung für immer!“ Diese Zeilen wurden von Wallaces neuem Redenschreiber, Asa Carter, geschrieben. Wallace behauptete später, er habe diesen Teil der Rede nicht gelesen, bevor er sie hielt, und daß er es unmittelbar danach bedauert habe.
-der amerikanische Kontinentalkongress ratifizierte 1784 den mit Großbritannien ausgehandelten Frieden von Paris, welcher den Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg beendete.
Casablanca-Konferenz 1943-sie wurde vom 14. bis zum 26. Januar 1943 in der marokkanischen Stadt Casablanca abgehalten und war ein Geheimtreffen der Anti-Hitler-Koalition zwischen US-Präsident Franklin D. Roosevelt, dem britischen Premierminister Winston Churchill und den Combined Chiefs of Staff (CCS) während des 2. Weltkriegs.
-US-Schauspielerin Marilyn Monroe und Baseballstar Joe DiMaggio heirateten 1954. Die Ehe dauerte nur neun Monate. Am 31. Oktober 1954 wurde die Ehe wegen gegenseitiger seelischer Grausamkeit wieder geschieden.
-die US-Show „Today“ (US-Network NBC) startete 1952. Der Erfinder von „The Today Show“ war Pat Weaver. Nach seinen Ideen ging am 14. Januar 1952 die Sendung mit Dave Garroway erstmals auf Sendung. Das Maskottchen der ersten Jahre war der Schimpanse J. Fred Muggs.

 

 

-das Weihnachtsgedicht „A Visit from St. Nicholas“ (auch bekannt als „The Night Before Christmas“) wurde erstmals 1823 anonym in der Zeitung „Troy Sentinel“ veröffentlicht, früher wurde es meist Clement Clarke Moore zugeschrieben, heute gelegentlich Major Henry Livingston Jr., aber auch diese Zuschreibung ist nicht völlig gesichert.
Tōjō Hideki, ein General der japanischen Armee und der 40. Premierminister Japans vor und während des 2. Weltkriegs, wurde 1948 im Sugamo-Gefängnis in Toshima gehängt. Tōjō Hideki wurde nach dem Krieg vom Internationalen Militärtribunal für den Fernen Osten wegen wegen Kriegsverbrechen angeklagt und schuldig gesprochen wegen Führung von Aggressionskriegen gegen China, die USA, das Vereinigte Königreich, die Niederlande und Frankreich sowie wegen unmenschlicher Behandlung von Kriegsgefangenen. Am 12. November 1948 wurde er zum Tode verurteilt.
Joseph Smith, Jr., der Gründer der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage (The Church of Jesus Christ of Latter-day Saints, auch: Mormonen), wurde 1805 in Sharon im Windsor County (im US-Bundesstaat Vermont) geboren.
-Nordkorea ließ 1968 die Besatzung des US-Marine-Aufklärungsschiffs USS Pueblo (AGER-2) frei. Die USS Pueblo wurde am 23. Januar 1968 durch die nordkoreanische Marine gekapert. Es befindet sich noch heute im Besitz Nordkoreas und ist damit das weltweit einzige Schiff der US-Marine, das sich in den Händen einer fremden Macht befindet. Nach der USS Philadelphia im Jahr 1803 und dem Kanonenboot USS Wake, welches am 8. Dezember 1941 im Hafen von Shanghai von japanischen Soldaten besetzt wurde, ist die USS Pueblo das dritte von einer feindlichen Macht gekaperte Schiff der US-Marine.
-das Experimentalflugzeug Rutan Voyager (Registrierung N269VA), von Burt Rutan entwickelt, vollendete 1986 die erste Nonstop-Weltumrundung. Der Bruder des Konstrukteurs, Dick Rutan, und Jeana Yeager starteten am 14. Dezember 1986 um 08:01 Ortszeit von der Edwards Air Force Base mit diesem Flugzeug zur ersten Nonstop-Weltumrundung ohne Auftanken und Zwischenlanden. Sie flogen in neun Tagen, drei Minuten und 44 Sekunden eine Strecke von 42.120 Kilometern, wobei die FAI nur 40.212 Kilometer der Strecke anerkannte. Nach Ende des Rekordflugs verblieben noch lediglich 32 l Treibstoff im Haupttank.
-die US-Schauspielerin Susan Lucci wurde 1946 in Scarsdale/Westchester County (New York) geboren.

 

 

-die so genannten Pilgerväter, die mit dem Segelschiff Mayflower nach nach Amerika aufgebrochen waren, um dort ein neues Leben zu führen, gingen 1620 am Plymouth Rock in Plymouth (Massachusetts) an Land.
-der Lockerbie-Anschlag 1988 war ein Bombenanschlag (durch libysche Geheimdienstler) auf ein Verkehrsflugzeug vom Typ Boeing 747-121 (Pan-Am-Flug 103) der US-Fluglinie Pan American World Airways. Das Flugzeug wurde auf einer Flughöhe von etwa 9.400 m über der Ortschaft Lockerbie, Dumfries and Galloway, Schottland nach der Explosion von 340–450 g Plastiksprengstoff zerstört. Bei dem Unglück kamen alle 259 Insassen der Maschine sowie am Boden elf Bewohner Lockerbies ums Leben. Die Tat wurde größtenteils als ein Anschlag auf ein Symbol der USA gesehen.
-Start der Apollo 8 (der zweite bemannte Raumflug des amerikanischen Apollo-Programms und der erste bemannte Flug zum Mond und damit zu einem anderen Himmelskörper) 1968 vom Kennedy Space Center in Florida. Die drei Astronauten Frank Borman, William Anders und James Lovell waren die ersten Menschen, die mit eigenen Augen die Rückseite des Mondes sahen.
-die US-Schauspielerin Jane Fonda wurde 1937 in New York geboren.

 

 

-nach dem tödlichen Attentat auf US-Präsident John F. Kennedy am 22. November 1963 in Dallas/Texas berief dessen Amtsnachfolger Präsident Lyndon B. Johnson am 29. November 1963 die Warren-Kommission (offizieller Name: Kommission des Präsidenten über die Ermordung von Präsident Kennedy) ein, um die Umstände des Attentats zu untersuchen. Sie ist nach ihrem Vorsitzenden Earl Warren benannt, der damals Oberster Richter am Supreme Court war. Nach zehnmonatiger Arbeit, die sich auf die Ermittlungsergebnisse der Polizei von Dallas und des FBI stützte, wurde im September 1964 das Ergebnis zunächst den Medien mitgeteilt, danach erfolgte die Veröffentlichung des über 850 Seiten starken Abschlussberichts, des so genannten Warren-Reports (offiziell: Report of the President’s Commission on the Assassination of President John F. Kennedy). Der Warren-Report kam zu dem Ergebnis, daß Lee Harvey Oswald der alleinige Täter war und es keine Verschwörung gegeben habe. Oswald habe drei Schüsse aus dem fünften Stock des Schulbuchdepots auf die Präsidentenlimousine abgegeben und John F. Kennedy getötet. Außerdem sei er für den Tod des Streifenpolizisten Tippit verantwortlich
-der UN-Teilungsplan für Palästina wurde 1947 von der Generalversammlung der Vereinten Nationen als Resolution 181 angenommen. Er sollte den Konflikt zwischen arabischen und jüdischen Bewohnern des britischen Mandatsgebiets Palästina lösen. Er teilte das Gebiet in einen jüdischen und einen arabischen Staat und sah vor, den Großraum Jerusalem (einschließlich Betlehems) als Corpus separatum unter internationale Kontrolle zu stellen. Der Plan scheiterte durch den unmittelbar nach Israels Staatsgründung am 14. Mai 1948 eingeleiteten Palästinakrieg
-US-Admiral Richard Evelyn Byrd wurde in Begleitung seines ersten Piloten Bernt Balchen 1929 die erste Person, die den Südpol überfliegen konnte
-US-Schauspielerin Natalie Wood ertrank 1981 bei einem Bootstrip unter mysteriösen Umständen nahe Santa Catalina Island/Kalifornien. An dem Bootstrip nahmen auch die US-Schauspieler Robert Wagner (Woods Ehemann) und Christopher Walken teil. Im November 2011 meldeten sich nun neue Zeugen bei der Polizei, weswegen die Umstände ihres Todes von den Behörden nochmals untersucht werden
-Hollywood-Schauspieler Cary Grant starb 1986 in Davenport (Iowa)
Beatles-Musiker George Harrison starb 2001 in Los Angeles/Kalifornien

 

 

-die Kommunistische Partei Russlands schloß 1927 Leo Trotzki aus, Josef Stalin wurde uneingeschränkter Herrscher über die Sowjetunion
Seeschlacht von Guadalcanal in der Nacht vom 12. auf den 13. November 1942 während des 2. Weltkriegs
-die US-Bürgerrechtlerin Elizabeth Cady Stanton wurde 1815 geboren
-die US-Schauspielerin Grace Kelly wurde 1929 geboren
-der kanadische Rockmusiker Neil Young wurde 1945 geboren

 

Die Trennung von US-Schauspielerin Kim Kardashian und dem Basketballer Kris Humphries nach 72 Tagen ist im Moment das große Thema in den US-Medien.

Tja, es gibt derzeit keine Hungerkatastrophen in Afrika, Kriege im Nahen Osten oder Weltwirtschaftskrisen, da ist die Trennung zweier B-,C-oder Z-Promis wirklich wichtig.

 

 

Vodpod videos no longer available.

dem Hollywood-Schauspieler Jonathan Frakes (viele Star Trek -Fans verehren ihn für seine Rolle des Commander William Riker in der Science-Fiction-Serie Star Trek:The Next Generation/TNG/1987–1994), der heute Geburtstag hat. Frakes (geboren am 19. August 1952 in Bellefonte/ Pennsylvania) ist Schauspieler, Regisseur und Fernsehmoderator. Er ist mit der US-Schauspielerin Genie Francis verheiratet. Bekannt wurde er vor allem durch seine Moderation der Mystery-Fernsehserie X-Factor – Das Unfassbare (Beyond Belief: Fact or Fiction?/1997–2002) und als Riker in TNG. Die Rolle des loyalen ersten Offiziers (der Nummer eins) von Captain Jean-Luc Picard (Patrick Stewart) an Bord der USS Enterprise NCC-1701-D war die Paraderolle von Jonathan Frakes und er war für mich genau so ein Held wie Captain James Tiberius Kirk (William Shatner) in Star Trek- The Original Series (TOS/1966–1969). Frakes hat Commander Riker nach dem Ende der Serie auch in den vier folgenden Filmen Star Trek: Treffen der Generationen (Star Trek Generations/1994), Star Trek: Der erste Kontakt (Star Trek: First Contact/1996/auch Regie), Star Trek: Der Aufstand (Star Trek: Insurrection/1998/auch Regie) und Star Trek: Nemesis (Star Trek Nemesis/2002) sowie bei Gastauftritten in Episoden der Serien Star Trek: Deep Space Nine (1994), Star Trek:Voyager (1996) und Star Trek: Enterprise (2005) gespielt. Die Star Trek-Fans lieben natürlich auch die Gastauftritte von Jonathan Frakes auf Star Trek-Conventions . Eine weitere großartige Serie, in der Jonathan Frakes mitgewirkt hat, ist die Miniserie Fackeln im Sturm (North and South/1985, 1986, 1994). Dort hat Frakes die Figur des Stanley Hazard verkörpert, den Bruder von George Hazard (James Read), der einer der Hauptcharaktere war.

Weitere Filme-Auftritte von Jonathan Frakes:

Brothers of the Frontier (1996)
Clockstoppers (2002)
The Quest – Das Geheimnis der Königskammer (The Librarian – Return to King Solomon’s Mines/2006)

Weitere Serien-Auftritte von Jonathan Frakes:

Die Waltons (The Waltons)
Drei Engel für Charlie (Charlie’s Angels)
Hart aber herzlich (Hart to Hart)
Dream West
Superman – Die Abenteuer von Lois & Clark (Lois & Clark: The New Adventures of Superman)
Navy CIS: L.A. (NCIS: Los Angeles)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(Quelle:Wikipedia.org)