überspringe Navigation

Tag Archives: US-Raumfahrtbehörde


(„Die blaue Murmel 2012“ zeigt vor allem Nord- und Mittelamerika und wurde kürzlich vom Satelliten „Suomi NPP“ aufgenommen. Foto: NASA)

Die US-Weltraumbehörde NASA hat das Foto „Die blaue Murmel 2012“ veröffentlicht, welches vor allem Nord- und Mittelamerika zeigt und kürzlich vom Satelliten „Suomi NPP“ aufgenommen wurde. Das Foto setzt sich laut NASA aus verschiedenen Aufnahmen vom 4. Januar zusammen.
Das detaillierte Foto mit einer hohen Auflösung von 64 Megapixel (8000 mal 8000 Pixel) hat einen berühmten Vorgänger: ein Bild namens „Blue Marble“, das 1972 während der Mission der „Apollo 17“ aufgenommen worden war. Es zeigt die Arabische Halbinsel und Afrika.

 

 

 

 

(Quelle:Stern.de)

STS-4 war die Bezeichnung für die vierte Mission und den vierten Flug der US-Raumfähre „Columbia“ der US-Raumfahrtbehörde NASA. Der Start erfolgte am 27. Juni 1982. Die Mannschaft: Kommandant Thomas Mattingly und Pilot Henry Hartsfield. STS-4 war der letzte Testflug des Space-Shuttle-Programms. Bei diesem letzten Erprobungsflug des Space Shuttles standen die abschließenden Tests der Raumfährensysteme auf dem Programm. Vor allem wurden das Verhalten bei thermischen Belastungen, das Lageregelungssystem und der Roboterarm (Canadarm) getestet. Während der umfangreichen Thermaltests wurde die „Columbia“ während der Mission immer wieder anders auf die Sonne ausgerichtet. Zunächst zeigte die Unterseite für anderthalb Tage in Richtung Sonne. Anschließend sollte die Mannschaft feststellen, ob die Nutzlastbuchttüren einwandfrei arbeiteten. Offensichtlich hatte das einseitige Aufwärmen zu Dehnungen der Struktur geführt, denn die Tore ließen sich zunächst nicht problemlos schließen. Beim nächsten Versuch konnten die zwei Tore am fünften Flugtag (1. Juli) verriegelt werden, nachdem sich die „Columbia“ zehn Stunden wie ein Grillspieß um die Längsachse gedreht hatte. Ein weiterer Test bestand darin, das Heck des Orbiters für insgesamt zweieinhalb Tage zur Sonne zeigen zu lassen. Außerdem wurde zum zweiten Mal mit dem Roboterarm des Orbiters ein Gerät ergriffen und aus dem Frachtraum gehoben: das kistenförmige IECM-Experiment (Induced Environment Contamination Monitor) flog bereits bei STS-3 mit, kam jedoch nicht zum Einsatz.
Einen Großteil der Nutzlastbucht nahm, neben der DFI-Palette (Development Flight Instrumentation) zur Messung des Orbiterzustands, die erste militärische Versuchsanordnung ein, die eine US-Raumfähre ins All beförderte. Die als geheim eingestufte Apparatur mit der Bezeichnung „DOD 82-1“ befand sich im Auftrag des US-Verteidigungsministeriums an Bord. Die Nutzlast des Pentagons, die während des Fluges im Frachtraum der Columbia verankert blieb, bestand aus einem Infrarotteleskop, einem UV-Sensor und einem Sextanten. Auf diesem Flug wurde auch der erste aktive GAS-Behälter (GetAway Special) mit dem Shuttle befördert, der neun Experimente enthielt. Die Astronauten führten zudem medizinische Experimente an sich durch und trainierten das Anziehen der Raumanzüge für Außenbordeinsätze in zukünftigen Shuttle-Missionen.
Nach einer Woche endete die Mission am 4. Juli, dem Unabhängigkeitstag der USA. Die „Columbia“ landete auf der Edwards Air Force Base in Kalifornien

 

 

 

 

 

 

 

(Quellen:Wikipedia, Spacefacts.de)

Der Exoplanet Kepler-22b – ist erdähnlich, wurde mit Hilfe des Weltraumteleskops Kepler entdeckt, umkreist den sonnenähnlichen Stern Kepler-22 (ein G5-Stern rund 600 Lichtjahre von der Erde entfernt), für einen Umlauf benötigt er etwa 290 Tage, er hat etwa den 2,4-fachen Durchmesser der Erde (ca. 30.500 Kilometer). Der Planet befindet sich in der habitablen Zone, was erdähnliche Temperaturen und die Existenz von Wasser in flüssiger Form ermöglicht. Ich bin im Sommer mit der Enterprise dort gewesen, Kepler-22b ist eine klingonische Kolonie. 😀

 

 

 

 

 

 

(Quelle:Raumfahrer.net)

Der Asteroid 2005 YU55 ist in der Nacht zu Mittwoch an der Erde vorbeigeflogen. Er passierte die Erde um 00:28 Uhr MEZ in einer Entfernung von 325.072 Kilometern. Das entspricht in etwa dem Abstand des Monds zur Erde. Und wie die US-Raumfahrtbehörde NASA vorausgesagt hatte, bestand keine Gefahr und es gab keinen Einschlag.

 

 

Vodpod videos no longer available.

 

 

 

 

(Quelle:Tagesschau.de)

Die US-Raumfahrtbehörde NASA will die Vision des Traktorstrahls, bekannt aus der Science-Fiction (z.B.Star Trek), Wirklichkeit werden lassen. Die Nasa hat an drei Wissenschaftler Forschungsgelder in Höhe von 100.000 US-Dollar vergeben, damit sie eine solche Technik entwickeln. Ehrlich gesagt wäre mir so ein Transporter, wie man ihn in Star Trek hat, lieber. Dann würde ich jeden Tag rüber nach Los Angeles beamen, wo mein Lieblingsschauspieler Brent Spiner lebt. 😀

 

 

 

 

(Quelle:Focus Online)

Am 8. November 2011 wird der Asteroid 2005 YU55 (Durchmesser 400 Meter) in einer Entfernung von 324 600 Kilometer die Erde passieren. Um 00:28 Uhr (MEZ) passiert der Asteroid mit 50.000 Kilometern pro Stunde die Erde innerhalb der Mondbahn. Ein Einschlag ist ausgeschlossen, wie die US-Raumfahrtbehörde NASA betont. Die Bahn des Asteroiden 2005 YU55 ist durch frühere optische und Radar-Beobachtungen sehr gut bekannt, und es besteht kein Risiko, daß dieses Objekt mit der Erde oder dem Mond kollidiert“, unterstrich der NASA-Asteroidenexperte Don Yeomans am Donnerstag (Ortszeit) in einer öffentlichen Fragestunde des US-Fachmagazins „Science“ im Internet.

 

 

 

 

(Quelle:Focus Online)

Der inaktive Forschungssatellit UARS (Upper Atmosphere Research Satellite) könnte schon bald auf die Erde stürzen. Man gehe davon aus, daß der defekte Satellit um den 24. September herum in die Erdatmosphäre eintrete, so die US-Raumfahrtbehörde NASA. Dabei werde das mehr als sechs Tonnen schwere Stück Weltraumschrott zwar auseinanderbrechen, aber nicht alle Teile würden in der Atmosphäre verglühen. Russische Medien spekulieren übrigens, daß die Hauptstadt Moskau in der „Risikozone“ liegen könnte, in der der Satellit von der Größe eines Schulbusses heruntergehen wird. Laut NASA ist es aber zu früh, vorherzusagen, wo und wann UARS abstürzt. Das Risiko, daß dabei Menschen verletzt werden, sei „extrem gering“.
Ich denke mal,daß gar nichts passiert, aber falls jemandem am 24. ein Satellit auf den Kopf fällt, kann keiner sagen, daß nicht darüber berichtet wurde.

 

 

 

 

(Quelle:Spiegel Online)

Jetzt wo die US-Raumfahrtbehörde NASA ihr Space Shuttle-Programm aus Kosten-und Sicherheitsgründen eingestellt hat und die Raumfähren „Discovery“, „Endeavour“ und „Atlantis“ als Ausstellungsstücke in Museen steckt, scheint es eine nette Idee zu sein, die 135 Shuttle-Missionen Revue passieren zu lassen. Los geht es dann mit der STS-1-Mission, dem Jungfernflug des Space Shuttle „Columbia“, dessen Start am 12. April 1981 stattfand. Es war der erste Weltraumeinsatz eines Space Shuttle und es war das erste Mal in der NASA-Geschichte, daß ein neues Raumfahrzeug ohne vorherige unbemannte Tests gestartet wurde. Abgesehen von Schäden am Hitzeschild verlief der erste Flug eines Space Shuttles reibungslos. Der erste Shuttle-Flug wurde von Kommandant John Young und dem Piloten Robert Crippen durchgeführt.
Das Hauptziel des Fluges war die Überprüfung der gesamten Flugsysteme. Diesen Test bestand die „Columbia“ hervorragend. Im Gegensatz zu vorhergehenden bemannten Raumfahrtprojekten wie „Mercury“, „Gemini“ und „Apollo“, bei denen mindestens ein unbemannter Testflug durchgeführt wurde, hat man beim Space Shuttle darauf verzichtet. Zwar wurden viele Systeme zuvor einzeln überprüft, aber es gab keinen Flug, bei dem das Zusammenspiel aller Systeme getestet wurde. So stellte dieser erste SpaceShuttle-Flug ein Novum in der bemannten Raumfahrt dar und bedeutete gleichzeitig ein erhöhtes Risiko. Die einzige Nutzlast der Mission war ein Flugüberwachungssystem Development Flight Instrumentation (DFI), bestehend aus Sensoren und Messinstrumenten, um Daten über alle entscheidenden Flugabschnitte aufzuzeichnen. Zwei Tage, sechs Stunden und einundzwanzig Minuten dauerte der erste Flug. 36 Mal umrundeten Orbiter und Crew dabei die Erde, bis sie nach 1,7 Millionen Kilometern im All wieder auf der Landebahn der Edwards Air Force Base aufsetzten. Die Nasa-Planer hatten diesen ausgetrockneten Salzsee im Norden von Los Angeles gewählt, weil die Raumfähre hier einen besonders langen Auslauf hat.
Die NASA bezeichnet STS-1 noch heute als den „kühnsten Testflug der Geschichte“ (“the boldest test flight in history”).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(Quelle:Wikipedia.org, Spiegel Online)

Besser spät als nie:mein Beitrag zum einzigen Außenbordeinsatz der laufenden letzten Mission (Bezeichnung STS-135) der US-Raumfähre „Atlantis“. Der Einsatz begann am Dienstag um 15:22 Uhr MESZ und wurde von den beiden Astronauten Ron Garan und Mike Fossum durchgeführt, die zur Langzeitbesatzung der Internationalen Raumstation (ISS) gehören. Garan und Fossum begaben sich für die erste Tagesaufgabe zu einem defekten Pumpenmodul, wo Fossum zwei Notfalladapter, COLTS, installierte. Diese Adapter ermöglichen den Astronauten das Modul in der Ladebucht auch dann sicher zu installieren, wenn die normalen Bolzen am Pumpenmodul nicht mehr zu benutzen sind. Garan installierte unterdessen am Roboterarm der ISS eine Fußhalterung und bestieg diese dann. Dann lösten beide die Halterungen, die das Pumpenmodul mit der externen Lagerplattform Nummer 2 verbanden. Garan hielt das Modul, während der Roboterarm ihn zur Ladebucht der „Atlantis“ manövrierte. Dort installierten Garan und Fossum das Pumpenmodul auf der Lightweight Multi Purpose Experiment Support Structure Carrier (LMC) am Ende der Ladebucht. Danach betrat Fossum die Fußhalterung am Roboterarm. Garan löste die Schrauben an der Robotic Refuel Mission (RRM) und übergab dieses an Fossum. Danach begaben sich die Astronauten zum kanadischen Roboter DEXTRE am US-Labor „Destiny“, um dort das RRM zu installieren.
Anschließend gab es für beide Astronauten kleinere Tätigkeiten. Ron Garan begab sich zum EXPRESS Logistics Carrier 2 (ELC-2), um dort das Materialexperiment MISSE-8 zu öffnen, das schon von der STS-134-Besatzung im Mai an der ELC-2 angebracht worden war. Mike Fossum justierte unterdessen am russischen Teil der ISS am neuen Greifpunkt des Stationsarms ein Erdungskabel neu. Abschließend installierten beide Astronauten noch eine Abdeckung am Pressurized Mating Adapter 3 (PMA-3). Um 21:53 Uhr MESZ endete dann offiziell der Außenbordeinsatz mit einer Gesamtzeit von 6 Stunden und 31 Minuten. Während der Außenbordeinsatz außerhalb der Station durchgeführt wurde, widmete sich der Rest der Besatzung wieder dem Transfer von Ausrüstung. Gegen Ende des Tages wurde die Besatzung noch informiert, daß die Überprüfung des Hitzeschildes der „Atlantis“vom Damage Assessment Team (DAT) abgeschlossen ist und der Schild offiziell für den Wiedereintritt in die Erdatmosphäre freigegeben wurde. Die US-Raumfahrtbehörde NASA hatte am Montag übrigens die letzte Mission der „Atlantis“ um einen Tag verlängert. Die zusätzliche Zeit solle genutzt werden, um an Bord der ISS Ausrüstung auszupacken und zu verstauen, teilte Nasa-Manager LeRoy Cain mit. Außerdem sollen verschiedene Systeme an der Station eingerichtet werden. Die Landung der „Atlantis“ auf dem Weltraumbahnhof Cape Canaveral/Florida sei am 21. Juli geplant, voraussichtlich gegen 6 Uhr Ortszeit (12 Uhr MESZ).
Am Donnerstag wurde die „Atlantis“-Crew wegen einer Computerpanne aus dem Schlaf geholt. An einem der fünf Hauptcomputer des Space Shuttles war ein Problem festgestellt worden. Die Crew setzte daraufhin einen Reservecomputer ein. Schon am Sonntag war eine Computerpanne an Bord der „Atlantis“ aufgetreten. Das Problem war am Montag mit Hilfe eines Software-Updates gelöst worden.

 

 

Vodpod videos no longer available.

 

 

 

 

(Quellen:Raumfahrer.net, Astronomie.info, Spiegel Online)

Gestern um 17:07 Uhr MESZ hat die US-Raumfähre „Atlantis“ zum letzten Mal an die Internationale Raumstation (ISS) angedockt. An Bord befinden sich die vier Astronauten Christopher Ferguson (Kommandant), Douglas Hurley (Pilot), Sandra Magnus (Missionsspezialistin) und Rex Walheim (Missionsspezialist). Die letzte Mission der „Atlantis“ trägt die Bezeichnung STS-135. Die „Atlantis“ transportiert 3,5 Tonnen Proviant und Ausrüstung zur ISS, u.a. das Mehrzweck-Logistikmodul „Raffaello“ und ein Lightweight Multi-Purpose Carrier (LMC).
Die Endphase des Rendezvous mit der ISS begann um 14:29 Uhr MESZ mit dem Terminal Initiation Burn (TI-Burn), der das Space Shuttle auf direkten Kurs zur Station brachte. Nach weiteren kleineren Kurskorrekturen befand sich der Orbiter direkt unterhalb der ISS, auf der R-Bar. Von dort startete Kommandant Ferguson das Rendezvous Pitch Maneuver (RPM), welcher der ISS-Crew ermöglichen sollte, Aufnahmen vom Hitzeschild der „Atlantis“ zu machen. Auf diese Weise wurde geprüft, ob und wieweit der Hitzeschild beim Start beschädigt worden ist. Die Fotos wurden anschließend an die Bodenkontrolle übertragen, dort werden sie von Experten ausgewertet. Dann brachte Kommandant Ferguson die „Atlantis“ direkt vor die ISS auf die V-Bar. Von dort aus steuerte er sehr vorsichtig zum Andockadapter Nummer 2, wo das Shuttle dann um 17:07 Uhr MESZ festmachte. Nachdem eine feste Verbindung zwischen „Atlantis“ und ISS hergestellt wurde, begannen die Dichtheitstests des Andocksystems auf beiden Seiten. Nach dem erfolgreichen Andocken an die ISS, öffneten sich um 18.47 Uhr MESZ die Luken. Die Shuttle-Crew wurde dann von der ISS-Crew (ISS-Expedition 28 bestehend aus Kommandant Andrei Borissenko, Alexander Samokutajew, Sergei Wolkow, Satoshi Furukawa, Ron Garan und Mike Fossum) begrüßt. Die Shuttle-Crew besteht nur aus vier Personen, weil für einen Notfall kein Ersatz-Shuttle mehr bereit steht. Falls die „Atlantis“ nicht mehr sicher zur Erde zurückkehren könnte, müßte deren Crew auf der ISS bleiben und später mit Sojus-Raumschiffen heimkehren. Stichwort Notfall: die US-Raumfahrtbehörde NASA gab Entwarnung für ein Trümmerteil des Satelliten „Cosmos 375“, das sich der ISS und dem Shuttle näherte. Es seien keine Bahnkorrekturen nötig, um auszuweichen. Zuvor hatte die NASA vor dem Stück Weltraumschrott gewarnt, das der ISS gefährlich nahe kommen könnte. In einem solchen Fall hätte die Atlantis die Raumstation mit ihrer Schubkraft aus der Gefahrenzone bewegen müssen.

 

 

Vodpod videos no longer available.

 

 

 

 

 

 

 

 

(Quellen:Raumfahrer.net, Astronomie.info, Tagesschau.de)

Am gestrigen Freitag um 17:29 Uhr MESZ wurde (traurige) Raumfahrtgeschichte geschrieben. Mit der US-Raumfähre „Atlantis“ wurde nach 30 Jahren das letzte Space Shuttle auf seine letzte Mission (Bezeichnung STS-135) ins All geschickt. Trotz dunkler Wolken und leicht verspätet ist der Orbiter mit den vier Astronauten Christopher Ferguson (Kommandant), Douglas Hurley (Pilot), Sandra Magnus (Missionsspezialistin) und Rex Walheim (Missionsspezialist) an Bord vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral/Florida zur Internationalen Raumstation (ISS) gestartet.
Die „Atlantis“ transportiert 3,5 Tonnen Proviant und Ausrüstung zur ISS, u.a. das Mehrzweck-Logistikmodul „Raffaello“ und ein Lightweight Multi-Purpose Carrier (LMC). Während der 12-tägigen Mission wird auch ein Weltraumspaziergang absolviert werden, aber nur von der Besatzung der ISS. Ziel des Außenbordeinsatzes: die Installation eines defekten Pumpenmoduls, das letztes Jahr ausgefallen ist, auf dem LMC, sowie die Installation der Robotic Refuel Mission (RRM) an der Außenseite der ISS. Die „Atlantis“ soll Sonntag an der Station andocken und gemeinsam mit der Langzeitbesatzung die ISS auf die Zeit nach Einstellung des Shuttle-Programms vorbereiten. Im Gegensatz zu anderen Shuttle-Flügen wird bei dieser Mission keine weitere Raumfähre für einen möglichen Rettungsflug bereitstehen. Wenn die sichere Rückkehr der „Atlantis“ durch eine Beschädigung unmöglich ist, muß die Shuttle-Crew vorläufig auf der ISS bleiben und mit Sojus-Raumschiffen zurück zur Erde gebracht werden. Darum sind nur vier statt sieben Astronauten an Bord. Wenn die Mission planmäßig verläuft, wird die „Atlantis“ am 20. Juli wieder auf der Erde landen. Danach beendet die US-Raumfahrtbehörde NASA aus Kosten-und Sicherheitsgründen ihr Shuttle-Programm. Die „Atlantis“ wird als Museumsstück im Besucherzentrum des Kennedy Space Centers ausgestellt.
Die Zukunft der bemannten US-Raumfahrt steht buchstäblich in den Sternen. US-Astronauten werden dann erstmal mit russischen Sojus-Kapseln zur ISS transportiert werden. Die NASA will die Shuttles längerfristig durch Raumschiffe ersetzen, die eine größere Reichweite haben. Das große Ziel der NASA ist der Mars. Ob ich eine Mars-Landung noch miterlebe? Ich hoffe es. Es ist schade, daß die Menschen ihr Geld lieber in sinnlosen, menschenverachtenden Kriegen buchstäblich „verpulvern“. Dann steckt es doch lieber in die Raumfahrt.

 

 

Vodpod videos no longer available.

 

 

 

 

 

 

(Quelle:Raumfahrer.net)


(Fotos:NASA)

(Quelle:Raumfahrer.net)
Die US-Raumfähre „Endeavour“ ist am Mittwoch nach 16 Tagen sicher von ihrer 25. und letzten Mission (Bezeichnung STS-134) im All zur Erde zurückgekehrt. Mit den sechs Astronauten Mark Kelly, Gregory H. Johnson, Michael Fincke, Greg Chamitoff, Andrew Feustel und Roberto Vittori an Bord setzte das Space Shuttle um 08:35 Uhr MESZ mit einer Bilderbuch-Landung auf dem Weltraumbahnhof Cape Canaveral/Florida auf. Die STS-134-Mission hatte Wartungs-und Reparaturarbeiten an der Internationalen Raumstation (ISS) zum Inhalt. Die „Endeavour“-Astronauten hatten während ihres Aufenthaltes auf der ISS vier Außenbordeinsätze absolviert und außerdem das Alpha-Magnet-Spektrometer 02 (AMS-02) installiert, das der Suche nach Antimaterie aus der Zeit des Urknalls im Universum dient.
Ihren Jungfernflug absolvierte die „Endeavour“ am 07. Mai 1992 (Mission STS-49). Während dieser neuntägigen Mission wurde der havarierte Satellit Intelsat 603 in einem spektakulären Weltraumspaziergang eingefangen, wobei zum ersten und einzigen Mal drei Astronauten die Luftschleuse verließen. Mit der „Endeavour“ begann am 04. Dezember 1998 (Mission STS-88) die lange Serie von Shuttleflügen zum Aufbau der ISS. Während der fast 12-Tägigen Mission transportierte das Shuttle das Unity-Modul ins All und die Crew befestigte dieses am russischen Sarja-Modul, das sich bereits im Orbit befand. Sie betrat als erste Besatzung die neue ISS. Nach ihrer letzten Mission wird die „Endeavour“ als Museumsstück im California Science Center in Los Angeles ausgestellt. Im Juli soll dann noch die US-Raumfähre „Atlantis“ zu ihrer letzten Mission (STS-135) ins All starten, danach beendet die US-Raumfahrtbehörde NASA ihr Space Shuttle-Programm. 

 

(Quelle:Raumfahrer.net)
Gestern fand der letzte Außenbordeinsatz der laufenden letzten Mission (STS-134) der US-Raumfähre „Endeavour“ statt. Dieser Spacewalk war dann auch der letzte, der von einer Space Shuttle-Crew durchgeführt wurde. Vor dem Einsatz der Astronauten Michael Fincke und Greg Chamitoff mußte das Orbiter Boom Sensor System (OBSS ) vom Roboterarm der „Endeavour“ an den Roboterarm der Internationalen Raumstation (ISS) übergeben werden. Um 06:15 Uhr MESZ begannen die Weltraumarbeiten. Um 07:42 Uhr MESZ war das OBSS sicher installiert. Mit dieser Montage ist das US-Segment der ISS nach 13 Jahren Konstruktion fertiggestellt. „Die Montage der Raumstation ist beendet“, sagte Space Shuttle-Kommandant Mark Kelly danach. Fincke und Chamitoff passten danach das OBSS für seine Arbeit mit mit dem Roboterarm der ISS an. Dafür verlegten sie einige Kabel, um am 15 Meter langen Ausleger eine Power & Data Grapple Fixture (PDGF) anzubringen. Vorher mußte die End Effector Grapple Fixture (EFGF), mit der der Roboterarm des Space Shuttles die Funktionen des OBSS steuert, entfernt werden, weil beide Systeme nicht kompatibel miteinander sind. Gegen Ende des Außenbordeinsatzes trennten sich Fincke und Chamitoff. Fincke begab sich zum EXPRESS Logistics Carrier 3 (ELC-3), um dort Schrauben an einem Ersatzarm des Roboters DEXTRE zu lösen. Chamitoff kontrollierte einen Haltegurt, mit der eine Werkzeugplattform an der Raumstation festgemacht wurde. Danach machte er ein Abschlussfoto, um das Ende der Konstruktionsarbeiten am US-Modul der ISS zu feiern. Gegen Ende des Einsatzes hielt Chamitoff eine kleine Rede: „Die „Endeavour“ war der erste Shuttle, der zum Bau der Station kam. Und so passt es, daß sie hier ist, um die Montage zu beenden.“ Weiter schwärmte er: „Diese Raumstation ist der Gipfel menschlicher Errungenschaften und internationaler Zusammenarbeit. Zwölf Jahre Bau und 15 Länder, und nun ist sie der strahlendste Stern am Himmel und hoffentlich die Türschwelle zu unserer Zukunft. In diesem Sinne Glückwunsch an alle zur Vollendung der Montage.“   Um 13:39 Uhr MESZ endete nach 7 Stunden und 24 Minuten der letzte Weltraumspaziergang dieser letzten „Endeavour“-Mission. „Genau um 05.02 Uhr (11.02 Uhr MESZ) übersprangen Fincke und Chamitoff die Tausend-Stunden-Marke, die Astronauten und Kosmonauten in Außeneinsätzen verbrachten, um die ISS zu schaffen und zu erhalten“, erklärte die US-Raumfahrtbehörde NASA. Dabei hätten beide den 159. Außeneinsatz an der ISS absolviert, mit deren Bau 1998 begonnen worden war.
Die «Endeavour» soll am 29. Mai von der ISS abdocken, um am 1. Juni zur Erde zurückzukehren. Die Raumfähren werden nach der „Atlantis“-Mission (STS-135) im Juli ausgemustert und in Museen ausgestellt.

(Quelle:Raumfahrer.net)
Die beiden US-Astronauten Andrew Feustel und Greg Chamitoff haben gestern den ersten von insgesamt vier Weltraumspaziergängen absolviert. Zuerst begaben sich die beiden Astronauten zum EXPRESS Logistics Carrier 2 (ELC-2), um dort die Materialexperimente MISSE 7A und MISSE 7B zu entfernen und in der Ladebucht der US-Raumfähre „Endeavour“ unterzubringen. Feustel kehrte danach zum ELC-2 zurück, um dort das Materialexperiment MISSE 8.zu installieren. Da Chamitoff bei der Installation eines neuen Lichts an einem der CETA-Karren Probleme hatte und Hilfe von Feustel benötigte, entschied die Bodenkontrolle, daß die Installation von Schutzabdeckungen am Steuerbord Solar Alpha Rotary Joint (SARJ) dann statt von Greg Chamitoff von Andrew Feustel ausgeführt wird. Während dies geschah, füllte Chamitoff an der Luftschleuse Quest seinen Sauerstoffvorrat wieder auf und installierte mit Feustel danach am P3-Trägersegment der Internationalen Raumstation (ISS) eine Überbrückung am Ammoniaksystem. Chamitoff und Feustel begaben sich dann zum amerikanischen Labor, um dort eine Antenne zu installieren. Weil zu diesem Zeitpunkt der Kohlenstoffdioxidsensor in Chamitoffs Raumanzug defekt war, wurde der Spacewalk nach geltenden Flugregeln verkürzt und die Installation der Antenne auf einen kommenden Außenbordeinsatz verschoben. Bei der letzten Tagesaufgabe schlossen die Astronauten getrennt Verbindungen an den P3/P4- und P1/P2-Trägersegmenten. Danach begaben sie sich wieder zur Luftschleuse Quest und beendeten um 15:29 Uhr MESZ ihren Weltraumspaziergang.
Zu erwähnen ist noch, daß im Hitzeschild der „Endeavour“ mehrere Schadstellen entdeckt wurden, die laut US-Raumfahrtbehörde NASA beim Start des Space Shuttle durch abspringende Teile verursacht wurden. Drei von sieben gefundenen Stellen müßen eingehend kontrolliert werden. Es gebe allerdings keinen Grund für Alarmstimmung, so der Vize-Leiter des Shuttle-Programms, LeRoy E. Cain.

Our house guests have arrived! Space Shuttle Endeavour on app... on Twitpic On the way to the V-Bar. #sts134 on Twitpic Share photos on twitter with Twitpic

(Quelle:Raumfahrer.net)
Die US-Raumfähre „Endeavour“ hat gestern ohne Probleme an der Internationalen Raumstation (ISS) angedockt.   Das komplizierte Andockmanöver habe um 12:14 Uhr MESZ stattgefunden, teilte die US-Raumfahrtbehörde NASA mit. Vor dem Andocken absolvierte das Space Shuttle in einer Entfernung von 182 Metern das Rendezvous Pitch Maneuver (RPM) durch. Bei dieser „Rolle rückwärts“ wurden Aufnahmen von der Unterseite der „Endeavour“ gemacht, um festzustellen, ob und wie stark der Hitzeschild beim Start durch Schaumstoffteile beschädigt wurde. Das Space Shuttle war am Montag vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral/Florida mit den sechs Astronauten Mark Kelly, Gregory H. Johnson, Michael Fincke, Greg Chamitoff, Andrew Feustel und Roberto Vittori an Bord zu seiner 25. und letzten Mission (Bezeichnung STS-134) ins All gestartet. Die Crew der „Endeavour“ bringt das Alpha-Magnet-Spektrometer 02 (AMS-02) sowie Ammoniak-und Hochdrucktanks, zwei Antennen und Ersatzteile zur Station. Der zwei Milliarden Dollar (eine Milliarde Euro) teure Teilchendetektor dient der Suche nach Antimaterie aus der Zeit des Urknalls im Universum. Während der 16-tägigen Mission sind vier Weltraumspaziergänge der Shuttle-Crew zu Wartungsarbeiten an der ISS geplant.