überspringe Navigation

Tag Archives: US-Generalstabschef

(Quellen:Tagesschau.de, ZDF-heute.de)
Die USA werden bis zum Sommer nächsten Jahres 33.000 der 100.000 in Afghanistan stationierten US-Soldaten abziehen. Der Teilabzug werde
in zwei Schritten vollzogen. In einer Rede an die Nation hatte US-Präsident Barack Obama angekündigt, daß bis Ende diesen Jahres 10.000 US-Soldaten abgezogen werden, 23.000 sollen bis 2012 folgen. „Dies ist der Anfang und nicht das Ende unserer Anstrengungen diesen Krieg zu beenden“, so Obama. Obama sagte, daß die USA weiterhin weltweit Terroristen bekämpfen wollten. Der Gesamtumfang des Abzugs entspricht der Unterstützung, die der Präsident Ende 2009 nach Afghanistan geschickt hatte.
Abgeordnete der Republikaner und der Demokraten im US-Kongress haben Obamas Pläne zum Truppenabzug kritisiert. Den Demokraten geht der Abzug nicht weit und schnell genug, die Republikaner sehen die Erfolge
(wobei ich mir die Frage stelle: welche Erfolge) in Afghanistan durch einen ihrer Meinung nach übereilten Abzug gefährdet. Wegen der hohen Kriegskosten, der schwachen Wirtschaft und der riesigen Staatsverschuldung war Obama immer mehr unter Druck geraten, die Soldaten schnell nach Hause zu bringen.
Die USA und die ausländischen Truppen sind jetzt 10 Jahre in Afghanistan und was als Erfolg verkauft wird ist nichts als ein Witz. Für Afghanistan gibt es keine perfekte Lösung. Ich finde es besser, wenn alle US-Truppen und die ISAF komplett aus dem Land abziehen. Wenn die Taliban tatsächlich versuchen sollten, eine neue Schreckensherrschaft in Afghanistan zu errichten, hoffe ich, daß die Afghanen sich ein Beispiel an den Menschen in Tunesien oder Ägypten nehmen und die Taliban dann zum Teufel jagen. Der Arabische Frühling zeigt, daß die Menschen ihr Schicksal in die eigenen Hände nehmen können und keine Besatzungstruppen brauchen.

 

 

Vodpod videos no longer available.

 

 

(Quellen:Tagesschau.de, ZDF-heute.de, N24.de)
Die Terrororganisation Al-Qaida hat mit dem Ägypter Aiman al Sawahiri einen neuen Anführer. Das geht aus einer Botschaft hervor, die jetzt auf einer Islamistenseite im Internet veröffentlicht wurde. Darin heißt es, das „Generalkommando“ von Al-Qaida habe nach ausführlichen Debatten beschlossen, daß al Sawahiri der Nachfolger von Osama bin Laden werden solle. Er solle als „Emir“ der Organisation den „Heiligen Krieg“ fortsetzen. Weiter heißt es: „Wir loben die arabischen Revolutionen und „Wir werden alles tun, um die muslimischen Gefangenen zu befreien.“ Desweiteren erklärten sie: „Wir bereiten uns vor für den Heiligen Krieg gegen die ungläubigen Invasoren und an ihrer Spitze die Kreuzfahrer aus den USA und ihr Mündel Israel sowie gegen jeden Herrscher, der sie unterstützt.“  Die Authentizität der neuen Al-Qaida-Botschaft ließ sich nicht überprüfen. Aber Inhalt und Art und Weise der Veröffentlichung, legt die Vermutung nahe, daß die Botschaft tatsächlich von der Al-Qaida-Führungsebene ist.
Sawahiri gilt als einer der Drahtzieher der Terroranschläge vom 11. September 2001 und der Terroranschläge auf die Botschaften der Vereinigten Staaten in Daressalam und Nairobi 1998. Die US-Behörden haben für seine Ergreifung eine Belohnung von 25 Millionen Dollar ausgesetzt. Die Hydra namens Al-Qaida hat also einen neuen Kopf. Ich bin gespannt, wie lange dieser dran bleibt.

 

 

 

Vodpod videos no longer available.