überspringe Navigation

Tag Archives: US-Gefangenenlager Guantanamo

(Quellen:Tagesschau.de, n-tv.de, Sueddeutsche.de)
Auf der Suche nach einer politischen Lösung im Afghanistan-Krieg
hat die US-Regierung einem Zeitungsbericht der „Washington Post“ zufolge ihre direkten Kontakte zu den Taliban intensiviert. Ein Vertreter der US-Regierung habe sich in Qatar und in Deutschland mindestens drei Mal mit Taliban-Vertretern getroffen. Laut der „Washington Post“ seien die Gespräche vorläufiger Natur, aber deutlich vorangeschritten, was Inhalt und Gesprächsbereitschaft beider Seiten betreffe. Die Taliban hätten bereits konkret die Freilassung von bis zu 20 Insassen aus dem US-Gefangenenlager Guantanamo verlangt, acht Häftlinge seien von den USA als ‚hochwertig‘ eingestuft. Die USA hoffen, bis Juli Fortschritte in den Gesprächen erzielen zu können. Dann will US-Präsident Barack Obama den Abzug der US-Soldaten aus Afghanistan verkünden. US-Außenministerin Hillary Clinton sagte nur, die USA hätten „eine weite Bandbreite von Kontakten“ in der Region.
In den letzten zehn Jahren sind in Afghanistan viele Menschen gestorben, unbeteiligte Zivilisten, Freunde und Feinde. Und wofür? Damit am Ende Taliban dort an der Regierung beteiligt werden? Dieser Krieg ist ein Fehler gewesen und man sollte Ex-US-Präsident George W. Bush, der sowohl diesen als auch den Irak-Krieg verbrochen hat, vor das Kriegsverbrechertribunal in Den Haag bringen.


(Foto:Überreste vom zerstörten US-Navy SEALsStealth-Hubschrauber in Abbottabad)

(Quellen:Tagesschau.de, ZDF-heute.de, N24.de)
Die US-Regierung will nun doch keine Fotos des getöteten Al-Qaida-Führers Osama bin Laden veröffentlichen. Angeblich um nicht noch mehr zu provozieren und damit diese Bilder nicht zu Propagandazwecken mißbraucht werden können. Also bin Laden wurde von US-Soldaten unbewaffneterweise erschossen, es ist bereits gemeldet worden, daß er durch Schüsse in den Kopf starb, seine Leiche wurde entgegen muslimischer Bestattungsvorschriften ins Meer geworfen. Ich denke mal, Al-Qaida/Taliban und wer bin Laden sonst noch als Vorbild hat, werden ohnehin ziemlich sauer sein. Da kommt es auf die Fotos wohl auch nicht mehr drauf an. Ich kann damit leben, daß die nicht in die Medien kommen. Aber: wir, der Westen und besonders die USA, sehen sich nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 im Krieg gegen Al-Qaida/Taliban. In jedem Krieg gibt es auf beiden Seiten Propaganda und Lügen. Ein Ex-US-Präsident George W. Bush hat die Welt belogen, um den Irak mit Krieg überziehen zu können und man kann es gar nicht oft genug erwähnen, der aktuelle US-Präsident Barack Obama hat bisher immer noch nicht das US-Gefangenenlager Guantanamo geschlossen, wie er es in seinem Wahlkampf versprochen hatte. Ich weiß nicht, ob es da eine gibt, aber man sollte zumindest kritisch sein und nicht alles ohne weiteres glauben. In diesem Fall gibt es zu viele Widersprüche und Unwahrheiten. In den letzten zehn Jahren sind im sogenannten Kampf gegen den Terror und auf der Jagd nach bin Laden im Irak, in Afghanistan und wo sonst noch viele Menschen gestorben. Schuldet man diesen Toten nicht die volle Wahrheit über das, was am Montag in Pakistan wirklich geschehen ist?


(In diesem Anwesen in Abbottabad, rund 100 Kilometer nördlich der pakistanischen Hauptstadt Islamabad, hatte sich Osama bin Laden versteckt gehalten. Foto:„AFP“)

(Quellen:Tagesschau.de, ZDF-heute.de, N24.de)
Der Al-Qaida-Führer bin Laden ist tot, es leben die Verschwörungstheorien. Nicht daß ich ein Anhänger von diesen bin, aber das plötzliche, unerwartete (von US-Navy SEALs herbeigeführte) Ableben dieses Terrorfürsten der Dunkelheit läßt eine Menge Fragen offen, die ich als neugieriger Mensch gern beantwortet haben möchte, von denen ich aber vermute, daß sie im Interesse der US-Sicherheit überhaupt nicht oder zumindest nicht so bald beantwortet werden. Die erste Frage: warum wurde bin Laden (angeblich) entgegen muslimischer Bestattungsvorschriften auf See bestattet. Wollte man wirklich eine Pilgerstätte verhindern oder was wird da verheimlicht? Wollte man Beweise entsorgen? Wurde bin Laden während eines Kampfes getötet, oder wurde er völkerrechtswidrig hingerichtet? Wieso stellt sich das „Todesfoto“ als Fälschung heraus? Nach Medienberichten wurde bin Laden ja angeblich von einem Schuß oberhalb des linken Auges getroffen, wodurch ihm ein Teil des Schädels weggeschossen worden sei. Nicht etwa, daß ich besonders scharf darauf wäre, so ein Foto zu sehen. Aber ich mißtraue nun mal US-Präsident Barack Obama. Er hat im Wahlkampf versprochen, das US-Gefangenenlager Guantanamo zu schließen. Er hat dieses Versprechen gebrochen. Er ist ein Lügner. Eine wichtige Frage ist auch, ob die pakistanische Führung und der Geheimdienst Inter-Services Intelligence (ISI) bin Ladens Versteck in der Garnisonsstadt Abbottabad kannten? Zwischen den USA und Pakistan droht nun ein Streit wegen dieser vermuteten Unterstützung. Es sei „unvorstellbar“, daß sich bin Laden ohne Hilfe längere Zeit in Pakistan habe verstecken können, sagte Obamas Anti-Terror-Berater John O. Brennan und kündigte eine Untersuchung an. Die USA hatten Pakistan nicht vorab über die Kommandoaktion informiert, sondern als die US-Hubschrauber den Luftraum wieder verlassen hatten. Nach den Worten des pakistanischen Präsidenten Asif Ali Zardari haben die Sicherheitskräfte bin Laden keinen Unterschlupf gewährt. Pakistan ist eine Atommacht. Wenn die Regierung oder der Geheimdienst dort mit Al-Qaida kollaboriert und denen Unterschlupf gewährt, dann könnten die Amerikaner auf die Idee kommen auch dort einzumarschieren.

(Quellen:Tagesschau.de, ZDF-heute.de, Spiegel Online)
Aber bitte! Als ob das eine große Überraschung wäre. Laut der Enthüllungsplattform WikiLeaks sind im US-Gefangenenlager Guantanamo auf Kuba jahrelang zahlreiche Unschuldige festgehalten worden. Nur 220 der insgesamt 779 Gefängnisinsassen galten als gefährliche Extremisten, etwa 380 Häftlinge wurden als „Fußsoldaten“ niederen Ranges eingestuft, mindestens 150 der Gefangenen seien unschuldig gewesen. Sie seien teilweise jahrelang aufgrund von Fehlern bei der Feststellung ihrer Identität festgehalten worden oder weil sie schlicht zur falschen Zeit am falschen Ort gewesen seien. Laut der spanischen Zeitung „El Pais“ war unter den Gefangenen auch ein dementer 89-Jähriger, der unter schweren Depressionen litt. (!) Für mich ist der eigentliche Skandal, daß US-Präsident Barack Obama bis heute nicht sein Wahlversprechen eingelöst und Guantanamo geschlossen hat. Alleine dafür sollte man ihm den Friedensnobelpreis aberkennen. Eine weitere WikiLeaks-Enthüllung, die mit Guantanamo zu tun hat, finde ich schrecklich. Nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 haben inzwischen in Guantanamo inhaftierte Al-Qaida-Mitglieder weitere Angriffe unter anderem auf den Londoner Flughafen Heathrow und weitere Ziele in den USA mit entführten Verkehrsflugzeugen geplant. Dabei habe ein kleiner Kreis um Chefplaner Chalid Scheich Mohammed auch den Einsatz von Massenvernichtungswaffen erörtert. Dies berichtete die US-Zeitung „New York Times“ unter Berufung auf US-Geheimunterlagen.