überspringe Navigation

Tag Archives: US-Bürgerkrieg

-2003: der irakische Diktator Saddam Hussein wurde von US-Besatzungstruppen („Operation Red Dawn“) festgenommen. Nach US-Darstellung wurde er nach einem Verrat eines früheren Gefolgsmannes, eines ehemaligen irakischen Geheimdienstlers, in dem Dorf Dur rund 15 Kilometer von seiner Heimatstadt Tikrit entfernt von US-Soldaten gefangen genommen. Demnach habe sich der einstmals mächtigste Mann des Landes zuletzt in einem engen gemauerten Erdloch vor einer ärmlichen Hütte versteckt gehalten. Als die Soldaten das Erdloch mit vorgehaltener Waffe inspizierten, habe sich Saddam Hussein ihnen kampflos und müde ergeben. Bei ihm soll Bargeld im Wert von etwa 750.000 US-Dollar gefunden worden sein. Der von der US-Führung verbreitete Hergang der Festnahme und der konkrete Zeitpunkt wurde durch den Anwalt Saddam Husseins sowie ihn selbst bestritten. Der ehemalige US-Soldat Nadim Abou Rabeh sagte im März 2005, daß die Szene mit dem so genannten Erdloch gestellt worden sei, Saddam Hussein in einem Haus gelebt habe und die US-Soldaten bei der Festnahme auf Widerstand gestoßen seien. In jedem Fall blieb Saddam Hussein bei seiner Ergreifung gänzlich unverletzt und machte einen recht heruntergekommenen Eindruck, wie Fotos während der ersten ärztlichen Untersuchung nach seiner Inhaftierung belegten.
-1981: der polnische Politiker und General Wojciech Jaruzelski (von 1981 bis 1985 Ministerpräsident der Volksrepublik Polen) verhängte in Warschau das Kriegsrecht, um den wachsenden Einfluss der Gewerkschaft Solidarność (Vorsitzender Lech Wałęsa), die 1980 aus einer Streikbewegung heraus entstand, zu brechen und weil diese für den 17. Dezember Massendemonstrationen geplant hatte.
-1950: die Schlacht um das Chosin-Reservoir (vom 26. November bis 13. Dezember 1950) endete. Diese Schlacht fand während des Koreakriegs statt, kurz nachdem die Chinesen in den Konflikt eingetreten waren. Eine große Anzahl chinesischer Soldaten gelangte über den Fluss Yalu in das Umland des Changjin-Stausees und kesselte dort die UN-Truppen (vor allem der USA) ein. Es folgte eine brutale Schlacht in eisiger Kälte. Obwohl die US-Streitkräfte in der Unterzahl den chinesischen Truppen große Verluste zufügten, mussten sie sich sehr schnell aus Nordkorea zurückziehen.
-1862: Unions-Truppen erlitten eine Niederlage in der Schlacht von Fredericksburg/Virginia während des US-Bürgerkriegs. Generalmajor Ambrose Burnside beabsichtigte, den Rappahannock bei Fredericksburg auf Pontonbrücken zu überqueren, die Nord-Virginia-Armee auf dem jenseitigen Ufer zu schlagen und Richmond einzunehmen. Da sich der Übergang über den Fluss jedoch aufgrund fehlender Pontonbrücken um mehrere Tage verzögerte, konnten die Konföderierten auf dem gegenüberliegenden Ufer Stellung beziehen. Am 13. Dezember kam es zur Schlacht. Alle Angriffe Burnsides scheiterten.
-1925: der US-Schauspieler Dick Van Dyke wurde in West Plains/Missouri geboren. 

 

 

-der US-Präsident Franklin D. Roosevelt starb 1945 in Warm Springs/Georgia. Er war von 1933 bis zu seinem Tod 1945 der 32. Präsident der USA. Er war Kandidat der Demokratischen Partei und wurde nach seiner ersten Amtszeit dreimal wiedergewählt (1936, 1940, 1944) – er ist damit der einzige Präsident der USA, der länger als zwei Wahlperioden amtierte. Aufgrund der kritischen außenpolitischen Lage, bedingt durch den Ausbruch des 2. Weltkrieges, entschied sich Roosevelt, für eine dritte und vierte Amtszeit zu kandidieren, und setzte sich somit über die von George Washington eingeführte freiwillige Selbstbeschränkung hinweg. Erst seit einer Verfassungsergänzung (22nd Amendment to the U.S. Constitution) im Jahre 1947 gibt es seit 1951 eine formale Begrenzung auf zwei Amtszeiten.
-der US-Bürgerkrieg begann 1861 mit dem Beschuss Fort Sumters im Hafen von Charleston/South Carolina durch die Konföderation. Nach dem Fall Fort Sumters forderte US-Präsident Abraham Lincoln die Bundesstaaten der Union am 15. April 1861 auf, 75.000 Mann für drei Monate einzuberufen, mit denen der „Aufstand“ der Südstaaten niedergeschlagen werden sollte.
-der sowjetische Kosmonaut Juri Gagarin absolvierte 1961 mit dem Raumschiff Wostok 1 seinen spektakulären Raumflug und umrundete dabei in 106 Minuten einmal die Erde. Er der erste Mensch, der im Weltraum die Erde umrundete.
-Start des Jungfernfluges des Space Shuttle „Columbia“ (Mission STS-1) 1981.
-der US-Moderator David Letterman („Late Show with David Letterman“ auf CBS) wurde 1947 in Indianapolis/Indiana geboren.

 

-Ende des US-Bürgerkrieges – die bewaffneten Feindseligkeiten endeten im Wesentlichen mit der Kapitulation der Nord-Virginia-Armee unter General Robert Edward Lee gegenüber der Potomac-Armee unter Generalleutnant Ulysses S. Grant in Appomattox Court House/Virginia am 9. April 1865. Die letzten konföderierten Truppen kapitulierten am 23. Juni 1865 in Texas.
– im Rahmen des Irakkrieges 2003 wurden in den frühen Morgenstunden des 9. April durch die 2. Brigade der 3. US-Infanteriedivision wichtige Positionen in der irakischen Hauptstadt Bagdad eingenommen und besetzt, darunter das Ölministerium, die Hauptstraße Bagdads, das Hauptquartier der Geheimpolizei und die Universität der Stadt. Um 18:00 Uhr deckte ein US-Soldat die Saddam-Statue vor dem Palestine-Hotel zuerst mit der US-Flagge und später mit einer irakischen Flagge ab; das Bild davon steht symbolisch für das Ende des Irak-Krieges. Danach wurde die Statue mit Hilfe eines M88-Bergepanzers zum Einsturz gebracht (Schlacht um Bagdad 2003).
-auf einer Pressekonferenz in Washington D.C. wurden 1959 die sieben ausgewählten Mercury-Astronauten der Öffentlichkeit vorgestellt (Mercury-Programm) – war das erste bemannte Raumfahrtprogramm der USA. Es dauerte von 1958 bis 1963 und hatte zum Ziel, einen Menschen im Orbit um die Erde zu fliegen. Die Frühphase wurde von der National Advisory Committee for Aeronautics/NACA geplant. Durchgeführt wurde es von der neu gegründeten NASA). Die „Mercury Seven“ waren im Einzelnen:

Lt. Commander Alan B. Shepard, Jr., Navy
Captain Virgil I. Grissom, Air Force
Lt. Colonel John H. Glenn, Jr., Marines
Lieutenant Malcolm Scott Carpenter, Navy
Lt. Commander Walter M. Schirra, Jr., Navy
Captain Donald K. Slayton, Air Force
Captain Leroy Gordon Cooper, Jr., Air Force
-die US-Opernsängerin Marian Anderson gab 1939 vor dem Lincoln Memorial ein Open-Air-Konzert, an dem rund 75.000 Menschen teilnahmen. 1939 verhinderte die konservative Frauenvereinigung „Daughters of the American Revolution“ („Töchter der Amerikanischen Revolution“) einen geplanten Bühnenauftritt von Anderson in der Constitution Hall von Washington D.C. wegen ihrer Hautfarbe. Daraufhin trat Eleanor Roosevelt, Ehefrau des damaligen US-Präsidenten Franklin D. Roosevelt, aus Protest gegen diese Rassendiskriminierung aus der Organisation aus. Die Roosevelts organisierten in der Folge am Ostersonntag, dem 9. April 1939.
-Großbritanniens Prinz Charles heiratete 2005 seine langjährige Geliebte Camilla Parker Bowles in Windsor.

 

-der US-Journalist Edward R. Murrow bewertete 1954 kritisch die antikommunistische Kampagne von US-Senator Joseph McCarthy (McCarthy-Ära). Am 9. März 1954 wurde der 30-Minuten-Bericht „Ein Report über Senator McCarthy“ auf CBS gesendet, der McCarthys eigene Reden und Aussagen verwendete, um ihn zu kritisieren und Widersprüche aufzuzeigen.
Schlacht von Hampton Roads 1862-war ein Seegefecht während des Amerikanischen Bürgerkrieges. Sie ging als erstes Gefecht zwischen gepanzerten Kriegsschiffen, „CSS Virginia“ und „USS Monitor“, in die Geschichte ein und fand am 8. und 9. März 1862 in der Mündung des James, den Hampton Roads, in Virginia statt.
-der US-Schauspieler George Burns starb 1996 in Beverly Hills.
-der US-Rapper The Notorious B.I.G. wurde 1997 in Los Angeles/Kalifornien nach dem Besuch der Soul Train Music Award Opfer eines Drive-by-Shootings.

 

 

-die Schlacht um Fort Donelson (war eine Schlacht auf dem westlichen Kriegsschauplatz des US-Bürgerkrieges, die vom 12.–16. Februar 1862 in der Nähe der Kleinstadt Dover/Tennessee stattfand) endete. Die Einnahme Fort Donelsons öffnete den Cumberland als Einfallsroute der Union für eine Invasion des Südens und zwang die Konföderierten, Teile von Tennessee und Kentucky aufzugeben, darunter auch die Hauptstadt Nashville.
Tri-State Crematory Scandal 2002 in Noble im US-Staat Georgia-mehr als 300 Leichen wurden nicht kremiert, sondern in Gruben und Gewölben verscharrt, den Angehörigen wurden Urnen mit der Asche von verbranntem Holz übergeben. Diese, meist bereits stark verwesten, Leichen konnten von einem Team unter der Leitung des US-amerikanischen forensischen Anthropologen William M. Bass alle identifiziert und ordentlich bestattet werden. Brent Marsh, der das Unternehmen seit 1996 leitete, erklärte, die Toten seien nicht eingeäschert worden, weil die Brennkammer defekt sei.
-Beginn des Prozesses gegen John Demjanjuk (ein ehemaliger ukrainischer KZ-Aufseher. Er gehörte während des 2. Weltkrieges zu Hilfstruppen der SS, die Personal für den Betrieb von Konzentrationslagern stellten) 1987 in Israel.
Einführung des zentralen 911-Notrufes in den USA in Haleyville/Alabama 1968.
Gary Bettman, ein Commissioner der NHL (eine seit 1917 bestehende Eishockey-Profiliga in Nordamerika), gab 2005 die komplette Saisonabsage bekannt (Lockout). Als sich Spieler und Clubs auf kein neues Vertragswerk einigen konnten, stand bereits am 15. September 2004 fest, dass auch die Saison 2004/05 höchstens stark verkürzt stattfinden würde, weshalb auch in dieser Spielzeit viele NHL-Profis zu europäischen Vereinen wechselten. Danach gab es neue Verhandlungen zwischen NHL und NHLPA (eine Gewerkschaft, die die Interessen des Spielerpersonals der nordamerikanischen Eishockeyprofiliga National Hockey League vertritt), um die nächste Saison komplett austragen zu können. Diese Verhandlungen waren am 13. Juli erfolgreich, als sich beide Parteien einigen konnten.

 

 

Abraham Lincoln wurde 1809 bei Hodgenville/Hardin County- heute: LaRue County/Kentucky geboren. Lincoln amtierte von 1861 bis 1865 als 16. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. Er war der erste aus den Reihen der Republikanischen Partei und der erste, der einem Attentat zum Opfer fiel. 1860 gewählt, gelang ihm 1864 die Wiederwahl. Seine Präsidentschaft gilt als eine der bedeutendsten in der Geschichte der Vereinigten Staaten: Die Wahl des Sklavereigegners veranlasste zunächst sieben, später weitere vier der sklavenhaltenden Südstaaten zur Sezession. Lincoln führte die verbliebenen Nordstaaten durch den daraus entstandenen Bürgerkrieg, setzte die Wiederherstellung der Union durch und betrieb erfolgreich die Abschaffung der Sklaverei in den Vereinigten Staaten. Unter seiner Regierung schlugen die USA den Weg zum zentral regierten, modernen Industriestaat ein und schufen so die Basis für ihren Aufstieg zur Weltmacht im 20. Jahrhundert.
-der britische Naturforscher Charles Darwin wurde 1809 in Shrewsbury geboren. Er gilt wegen seiner wesentlichen Beiträge zur Evolutionstheorie als einer der bedeutendsten Naturwissenschaftler.
-das Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Bill Clinton (Lewinsky-Affäre) ging 1999 zu Ende. Der US-Senat erklärte am Schluss des Amtsenthebungsverfahrens Clinton mit 55 zu 45 Stimmen für nicht des Meineids schuldig und mit 50 zu 50 Stimmen für nicht der Strafvereitelung schuldig. Clinton blieb mangels einer erforderlichen Zweidrittelmehrheit der Senatoren im Amt.
-die National Association for the Advancement of Colored People (NAACP), eine der ältesten und einflussreichsten Bürgerrechtsorganisationen der USA, wurde 1909 in New York City ins Leben gerufen, um zugunsten der afro-amerikanischen Bevölkerung zu arbeiten.
-der US-Comiczeichner Charles M. Schulz („Die Peanuts“) starb 2000 in Santa Rosa/Kalifornien.

 

 

-Zeremonie in New Orleans/Louisiana markiert 1803 offiziell den Abschluss des Louisiana Purchase (Louisianakauf). Der Louisiana Purchase war der Kauf von 2.144.476 km² Land, das die USA 1803 von Frankreich erwarben. Der Kaufpreis betrug 15 Mio US-$ oder 80 Millionen französische Francs (7 US-$/km²). Verkauft wurde das Gebiet der ehemaligen Kolonie Louisiana, das westlich des Mississippi River lag. Es umfasste weit mehr als den heutigen Staat Louisiana, und beinhaltet außerdem die heutigen Staaten Arkansas, Iowa, Missouri, South Dakota, Nebraska, Kansas und Oklahoma sowie Teile von Minnesota, North Dakota, Texas, Montana, Wyoming, Colorado und New Mexico und Teile der kanadischen Provinzen Saskatchewan, Manitoba und Alberta. Das damals gekaufte Land macht mehr als ein Viertel der heutigen USA aus und verdoppelte das Territorium des Staates.
Der Louisiana Purchase war das größte Grundstücksgeschäft der Geschichte. Am 20. Dezember 1803 übergab Frankreich die Stadt New Orleans an die USA.
-der US-Bundesstaat South Carolina gab 1860 mit seiner Sezession von der Union den Anstoß zur Gründung der Konföderation. Dies führte direkt in den Amerikanischen Bürgerkrieg, der am 12. April 1861 mit der Beschießung von Fort Sumter (auf einer Insel vor Charleston gelegen) begann.
US-Invasion in Panama 1989, dies war ein militärischer Einsatz der US-Streitkräfte (Operation Just Cause) gegen Panama, der vom 20. Dezember 1989 bis zum 24. Dezember 1989 andauerte. Panamas Machthaber Manuel Noriega flüchtete in die Nuntiatur des Vatikan, die ihm zwar Asyl gewährte, ihm jedoch nahe legte, sich zu stellen. Nach zehn Tagen stellte sich Noriega am 3. Januar 1990 den Streitkräften der USA. Er wurde nach Miami ausgeflogen, wo er wegen Drogenhandels zu 40 Jahren Haft verurteilt wurde. Das Strafmaß wurde 1999 auf 30 Jahre reduziert.
-im Prozess Baker vs. Vermont verfügte 1999 der Oberste Gerichtshof des US-Bundesstaats Vermonts, daß allen homosexuellen Paaren erlaubt sein müsse, sich zu verheiraten oder zumindest einen gleichwertigen rechtlichen Status zu besitzen.
-Premiere des US-Spielfilms „Ist das Leben nicht schön?“ („It’s a Wonderful Life“) mit den US-Schauspielern James Stewart und Donna Reed in den Hauptrollen 1946 in New York.

 

 

-der irakische Diktator Saddam Hussein wurde 2003 von US-Besatzungstruppen festgenommen. Nach US-Darstellung wurde er nach einem Verrat eines früheren Gefolgsmannes, eines ehemaligen irakischen Geheimdienstlers, in dem Dorf Dur rund 15 Kilometer von seiner Heimatstadt Tikrit entfernt von US-Soldaten gefangen genommen. Demnach habe sich der einstmals mächtigste Mann des Landes zuletzt in einem engen gemauerten Erdloch vor einer ärmlichen Hütte versteckt gehalten. Als die Soldaten das Erdloch mit vorgehaltener Waffe inspizierten, habe sich Saddam Hussein ihnen kampflos und müde ergeben. Bei ihm soll Bargeld im Wert von etwa 750.000 US-Dollar gefunden worden sein. Der von der US-Führung verbreitete Hergang der Festnahme und der konkrete Zeitpunkt wurde durch den Anwalt Saddam Husseins sowie ihn selbst bestritten. Der ehemalige US-Soldat Nadim Abou Rabeh sagte im März 2005, daß die Szene mit dem so genannten Erdloch gestellt worden sei, Saddam Hussein in einem Haus gelebt habe und die US-Soldaten bei der Festnahme auf Widerstand gestoßen seien.
-der polnische Politiker und General Wojciech Jaruzelski (von 1981 bis 1985 Ministerpräsident der Volksrepublik Polen) verhängte 1981 das Kriegsrecht, um den wachsenden Einfluss der Gewerkschaft Solidarność (Vorsitzender Lech Wałęsa), die 1980 aus einer Streikbewegung heraus entstand, zu brechen und weil diese für den 17. Dezember Massendemonstrationen geplant hatte.
-die Schlacht um das Chosin-Reservoir (vom 26. November bis 13. Dezember 1950) endete. Diese Schlacht fand während des Koreakriegs statt, kurz nachdem die Chinesen in den Konflikt eingetreten waren. Eine große Anzahl chinesischer Soldaten gelangte über den Fluss Yalu in das Umland des Changjin-Stausees und kesselte dort die UN-Truppen (vor allem der USA) ein. Es folgte eine brutale Schlacht in eisiger Kälte. Obwohl die US-Streitkräfte in der Unterzahl den chinesischen Truppen große Verluste zufügten, mussten sie sich sehr schnell aus Nordkorea zurückziehen.
-Unions-Truppen erlitten 1862 eine Niederlage in der Schlacht von Fredericksburg (Virginia) während des US-Bürgerkriegs. Generalmajor Ambrose Burnside beabsichtigte, den Rappahannock bei Fredericksburg auf Pontonbrücken zu überqueren, die Nord-Virginia-Armee auf dem jenseitigen Ufer zu schlagen und Richmond einzunehmen. Da sich der Übergang über den Fluss jedoch aufgrund fehlender Pontonbrücken um mehrere Tage verzögerte, konnten die Konföderierten auf dem gegenüberliegenden Ufer Stellung beziehen. Am 13. Dezember kam es zur Schlacht. Alle Angriffe Burnsides scheiterten.
-US-Schauspieler Dick Van Dyke wurde 1925 in West Plains/ Missouri geboren.

 

 

-US-Politiker Jefferson Davis (von 1861 bis 1865 der einzige Präsident der Konföderierten Staaten von Amerika und damit Führer der Südstaaten im US-Bürgerkrieg/Sezessionskrieg) starb 1889 in New Orleans/Louisiana.
-bei einem Rockmusik-Festival (Altamont Free Concert)
der englischen Rockband Rolling Stones auf dem Altamont Speedway bei Livermore/Kalifornien 1969 starben vier Menschen. Bei diesem Konzert traten neben den Rolling Stones unter anderem Grateful Dead, Jefferson Airplane, die Flying Burrito Brothers und Crosby, Stills, Nash and Young auf. Neben drei anderen Menschen, die in dem organisatorischen Chaos verunglückten (zwei Menschen kamen bei einem Autounfall und anschließender Fahrerflucht ums Leben, ein anderer ertrank in einem Kanal), kam der afroamerikanische Zuschauer Meredith Hunter bei einer Messerstecherei direkt vor der Bühne ums Leben, als die Rolling Stones gerade ihren Song „Under My Thumb“ spielten. Erstochen wurde er von einem der als Sicherheitskräfte eingesetzten Hells Angels, unmittelbar zuvor hatte Hunter, unter Einfluss von Drogen, eine Schusswaffe gezogen.
-der erste Startversuch eines US-Satelliten (Vanguard TV3) 1957 schlug fehl, die Rakete explodierte auf dem Versuchsstand.
-US-Jazz-Pianist Dave Brubeck wurde 1920 in Concord/ Kalifornien geboren.

 

 

-die „Gettysburg Address“ von US-Präsident Abraham Lincoln 1863 anlässlich der Einweihung des Soldatenfriedhofs auf dem Bürgerkriegsschlachtfeld von Gettysburg (US-Bundesstaat Pennsylvania) fasste darin das demokratische Selbstverständnis der Vereinigten Staaten zusammen. Die Rede gilt allgemein als rhetorisches Meisterwerk und ist Teil des historisch-kulturellen Erbes der USA
-der ägyptische ägyptische Staatspräsident Anwar as-Sadat besuchte 1977 als erstes arabisches Staatsoberhaupt Israel
-Ford stoppte 1959 die Produktion des unpopulären Ford Edsel
-der US-Jazzmusiker Tommy Dorsey wurde 1905 in Shenandoah/Pennsylvania geboren
-die US-Schauspielerin Jodie Foster wurde 1962 in Los Angeles/Kalifornien geboren