überspringe Navigation

Tag Archives: Tscheljabinsk

 

 

 

Bilder vom 20. September 2017 – 22. September 2017 via Randolph Bresnik  (USA/NASA), Paolo Nespoli (Italien/ESA) und Sergei Rjasanski (Russland/Roskosmos). Die Astronauten Randolph Bresnik, Paolo Nespoli und Sergei Rjasanski gehören zur ISS-Expedition 53.

 

 

 

The Data2364-space Daily

International Space Station

Paolo Nespoli auf Twitter

Randolph Bresnik auf Twitter

Sergei Rjasanski auf Twitter

Joseph M. Acaba auf Twitter


“ MELFI – our Minus-Eighty freezer! Can be set to a variety of temperatures, preserves all our critical until it can return to Earth.“ /via Randolph Bresnik/NASA


“ Very cool to see the Canary Islands funnel the clouds over the Atlantic off the west coast of Africa.“ /via Randolph Bresnik/NASA


, another hurricane huge on the horizon, amazing cloud formations radiating out as we speed by on .“ /via Randolph Bresnik/NASA


, another hurricane huge on the horizon, amazing cloud formations radiating out as we speed by on .“ /via Randolph Bresnik/NASA


“ Far too many times this year we’ve been looking into the eye of monsters, Puerto Rico we look forward to seeing your beautiful shores again!“ /via Randolph Bresnik/NASA


“ Far too many times this year we’ve been looking into the eye of monsters, Puerto Rico we look forward to seeing your beautiful shores again!“ /via Randolph Bresnik/NASA


“ The Great Salt Lake in 🇺🇸… whose waters are even saltier than the sea! Can anyone guess what’s the line in the middle? “ /via Paolo Nespoli/ESA


“ Hurricane Maria this morning: even from here it takes up all the horizon. Stay safe, our thoughts are with you. “ /via Paolo Nespoli/ESA


— город на побережье Персидского залива, столица и крупнейший город Катара. // – the capital of from space.“ /via Sergei Rjasanski/Roskosmos


— город на побережье Персидского залива, столица и крупнейший город Катара. // – the capital of from space.“ /via Sergei Rjasanski/Roskosmos


“ Ночь на скорости 28 000 км/ч. // The night at a speed of 28 000 km/h.“ /via Sergei Rjasanski/Roskosmos


“ Вид из космоса на одну из крупнейших бразильских рек – Сан-Франсиску. // A view of the Sao Francisco River from space.“ /via Sergei Rjasanski/Roskosmos


is the largest industrial, cultural and scientific center of the Southern Ural, Russia“ /via Sergei Rjasanski/Roskosmos

fram-telescope-asteroid-2012-DA14
(Asteroid 2012 DA14 am 14. Februar 2013, gesehen vom FRAM Teleskop in Argentinien, teil des GLObal Robotic-telescopes Intelligent Array – GLORIA – Projekts)

Der erdnahe Asteroid 2012 DA14 hat am 15. Februar 2013 die Erde passiert. Um 20:24 Uhr (MEZ) erreichte er mit 27.800 Kilometern über Sumatra und dem östlichen Indischen Ozean den geringsten Abstand zur Erde und entfernte sich danach wieder. Damit war der Asteroid dichter an der Erde als viele geostationäre Satelliten und weit näher dran als der Erdmond. So nah hatte noch nie ein vorhergesagter Asteroid die Erde passiert. Durch die Begegnung änderte sich die Umlaufbahn des Asteroiden. Er wurde vom Apollo-Typ zum Aten-Typ. 2012 DA14 hat nach Angaben der US-Raumfahrtbehörde NASA einen Durchmesser von 45 Metern, ist 130.000 Tonnen schwer und fliegt mit einer Geschwindigkeit von 28.600 Kilometern in der Stunde. Nur Stunden vorher schlug um 4:20 Uhr MEZ (9:20 Uhr Ortszeit) im Gebiet Verwaltungsbezirk Tscheljabinsk im Südural in Russland (rund 1500 Kilometer östlich von Moskau) ein Meteor ein. Dabei waren mehr als 1100 Menschen verletzt worden. Beide Himmelskörper hatten laut Experten aufgrund von Flugbahn und Ort des Eintretens in die Erdatmosphäre nichts miteinander zu tun.

 

asteroid-2012-da14-gingin-observatory
(Asteroid 2012 DA14 am 15. Februar 2013, gesehen vom Gingin Observatory in Australien)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(Quellen: Tagesschau.de)

Heute gab es um 4:20 Uhr MEZ (9:20 Uhr Ortszeit) im Gebiet Verwaltungsbezirk Tscheljabinsk im Südural in Russland (rund 1500 Kilometer östlich von Moskau) einen Meteoriteneinschlag. Nach Behördenangaben war ein Knall in 5.000 bis 10.000 Metern Höhe zu hören gewesen. Die durch die Explosion ausgelöste Druckwelle habe viele Fensterscheiben zerbrochen und Dächer zerstört. Die Behörden gehen davon aus, daß mindestens 950 Menschen verletzt wurden. Die meisten Verletzten seien durch umherfliegendes Glas getroffen worden. In sechs Städten der Region wurden Schäden registriert. Bruchstücke des Meteor gingen in der ganzen Region nieder. Ein etwa 80 Kilogramm schweres Trümmerteil des Meteorits sei in den zugefrorenen See Tschebarkul (rund 80 Kilometer westlich von Tscheljabinsk) gefallen. Am Boden wurden ein Krater mit sechs Metern Durchmesser sowie mehrere Splitter gefunden. Laut der Russischen Akademie der Wissenschaften hatte der Meteorit eine Masse von 10 Tonnen. Nach Angaben russischer Astronomen ist ein Meteorit mit etwa 1, vielleicht 2 Metern Durchmesser für die Zerstörungen verantwortlich. Andernorts wird von einer Größe bis zu 6 Metern geschrieben. Das Ereignis fand nur wenige Stunden vor der größten Annäherung des erdnahen Asteroiden 2012 DA14 (Durchmesser auf 40 m bis 89 Meter) statt, der heute Abend in minimalen Abstand von 27.700 Kilometern Entfernung an der Erde vorbeirasen wird, was innerhalb der Umlaufbahn der geostationären Satelliten liegt. Den geringsten Abstand zur Erde wird er voraussichtlich um 20:24 Uhr (MEZ) über Sumatra und dem östlichen Indischen Ozean erreichen. Laut einer ersten Einschätzung der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) haben beide Ereignisse aufgrund von Flugbahn und Ort des Eintretens in die Erdatmosphäre nichts miteinander zu tun.

 

 


(diese Animation zeigt Asteroid 2012 DA14 am 14. Februar 2013 in einem Abstand von 465.000 Meilen/748.000 Kilometer)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(Quellen: Raumfahrer.net, Tagesschau.de)