überspringe Navigation

Tag Archives: Thomas Marshburn


“Mogadishu, home to 2.5 million of us” /via Thomas Marshburn/NASA (Click here for bigger picture)

 

Bild via Astronaut Thomas Marshburn (USA/NASA) auf Twitter (@AstroMarshburn).  Mogadischu (ist die Hauptstadt von Somalia) ist zu sehen. Die Stadt liegt im Süden Somalias, an der Benadirküste am Indischen Ozean, rund 200 Kilometer nördlich des Äquators. Sie ist auch Hauptstadt der Verwaltungsregion Banaadir (Benadir). Zu dieser gehörten früher auch die Nachbarregionen Shabeellaha Hoose und Shabeellaha Dhexe, seit deren Ausgliederung stimmt Banaadir etwa mit dem Stadtgebiet von Mogadischu überein.

 

(Quelle:Wikipedia)


“Korean Peninsula, looking north – can see from South Korea in the foreground to China in the background” /via Thomas Marshburn/NASA

 

Bild via Astronaut Thomas Marshburn (USA/NASA) auf Twitter (@AstroMarshburn).  Die Koreanische Halbinsel (ist eine Halbinsel in Ostasien) ist zu sehen. Die Halbinsel ist im Osten durch das Japanische Meer, im Süden durch die Koreastraße und im Westen durch das Gelbe Meer begrenzt. Im Norden wird die geographische Grenze den Flüssen Yalu und Tuman-gang zugeordnet. Dies entspricht dem genauen Grenzverlauf Nordkoreas zu Russland und der Volksrepublik China. Die Halbinsel zerfällt staatlich in zwei Teile (Nordkorea bzw. Südkorea) – siehe dazu Korea-Konflikt. Die Grenzlinie zwischen beiden Teilen verläuft seit 1953 ungefähr entlang des 38. Breitengrads.

 

(Quelle:Wikipedia)


“Volcanoes punctuate the evergreen forests of the NW: Rainier, Adams, and St. Helens” /via Thomas Marshburn/NASA (Click here for bigger picture)

 

Bild via Astronaut Thomas Marshburn (USA/NASA) auf Twitter (@AstroMarshburn).  Die Vulkane Mount Rainier, Mount Adams und Mount St. Helens sind zu sehen. Alle drei Vulkane befinden sich im US-Bundesstaat Washington und gehören zur Kaskadenkette, einem vulkanischen Gebirgszug, der sich entlang der Westküste Nordamerikas erstreckt und einen Teil des pazifischen Feuerrings darstellt. Mount Rainier und Mount Adams sind Schichtvulkane. Mount Rainier ist Zentrum des Mount-Rainier-Nationalparks 87 Kilometer südöstlich von Seattle in Pierce County/Washington. Mit 4.392 Metern ist er der höchste Gipfel der Kaskadenkette und des Bundesstaats Washington. Mount Adams ist nach dem Mount Rainier der zweithöchste Berg im pazifischen Nordwesten der USA. Er befindet sich im abgelegenen Wildnisgebiet des Gifford Pinchot National Forest, etwa 56 Kilometer östlich des Vulkans Mount St. Helens. Der Mount St. Helens ist ein aktiver Vulkan im Skamania County im Süden des Bundesstaats Washington mit einer Höhe von 2549 Meter. Er befindet sich etwa 90 Kilometer südwestlich Mount Rainier und rund 60 Kilometer nördlich Mount Hood. Die Entfernung nach Seattle beträgt etwa 160 Kilometer Luftlinie. Portland in Oregon ist rund 60 Kilometer Luftlinie entfernt. Der Mount St. Helens weist wie alle Vulkane des pazifischen Feuerrings eine besonders große Explosionsenergie auf. Man rechnet seine Ausbrüche zu den plinianischen Eruptionen. Der Ausbruch des Mount St. Helens vom 18. Mai 1980 ist der bis heute am besten beobachtete und untersuchte plinianische Ausbruch. Seit 1982 sind der Vulkan und sein durch den Ausbruch verwüstetes und sich langsam regenerierendes Umfeld als Naturschutzgebiet vom Typ eines National Monuments ausgewiesen. Das Gebiet wird vom United States Forest Service verwaltet.

 

(Quelle:Wikipedia)


“Beautiful clear early morning in Cleveland yesterday, just an hour before sunrise” /via Thomas Marshburn/NASA (Click here for bigger picture)

 

Bild via Astronaut Thomas Marshburn (USA/NASA) auf Twitter (@AstroMarshburn). Cleveland (ist eine Stadt im Nordosten des USBundesstaates Ohio). Sie liegt an der Mündung des Cuyahoga River in den Eriesee und ist 213,47 km² groß. Bei der Volkszählung 2010 hatte sie 396.815 Einwohner und war damit die zweitgrößte Stadt in Ohio. Cleveland ist County Seat des Cuyahoga County und geographischer, wirtschaftlicher und kultureller Mittelpunkt des Cleveland-ElyriaMentor Metropolitan Statistical Area, des größten Ballungsraums in Ohio mit rund zwei Millionen Einwohnern.

 

(Quelle:Wikipedia)


Took advantage of a clear night to catch Houston before cruising over the Gulf /via Thomas Marshburn/NASA (Click here for bigger picture)

 

Bild via Astronaut Thomas Marshburn (USA/NASA) auf Twitter (@AstroMarshburn). Houston (ist die größte Stadt in Texas und die viertgrößte in den Vereinigten Staaten) ist zu sehen. Houston ist weltberühmt für seine Energie (teilweise Öl), Flugtechnikindustrie und für seinen seeschifftauglichen Schiffskanal Houston Ship Channel. Die Region ist auch weltführendes Zentrum für Zubehör zur Förderung von Öl. Der Hafen von Houston ist der sechstgrößte der Welt. Unter den US-Häfen ist er auf Platz 1 in der Frachtabwicklung für ausländische Waren und ebenso der größte in der gesamten Abwicklung. Zudem ist Houston der Sitz des weltweit bekannten Texas Medical Center, welches die größte Konzentration von Forschung und Gesundheitsfürsorgeinstitutionen beinhaltet. In Houston befindet sich das NASA-Kontrollzentrum Lyndon B. Johnson Space Center.

 

(Quelle:Wikipedia)


“This landmark cleaving the Earth’s crust is easy to spot from space – the Grand Canyon” /via Thomas Marshburn/NASA (Click here for bigger picture)

 

Bild via Astronaut Thomas Marshburn (USA/NASA) auf Twitter (@AstroMarshburn). Der Grand Canyon (ist eine steile etwa 450 Kilometer lange, zwischen 6 und 30 Kilometer breite und bis zu 1800 Meter tiefe Schlucht im Norden des US-Bundesstaats Arizona, die während Jahrmillionen vom Colorado River ins Gestein des Colorado-Plateaus gegraben wurde) ist zu sehen. Der Canyon zählt zu den großen Naturwundern auf der Erde und wird jedes Jahr von rund fünf Millionen Menschen besucht. Der Grand Canyon erstreckt sich von Nordosten nach Westen im Norden Arizonas. Er trennt den Nordwesten des Bundesstaates, den so genannten Arizona Strip, vom Rest Arizonas. Über den eigentlichen Grand Canyon gibt es keine Brücken, Süd- und Nordufer des Colorados sind auf Straßen nur östlich des Nationalparks bei Lees Ferry und Page oder rund 400 km weiter im Westen über Nevada am Hoover Dam verbunden. Der Südrand ist von Flagstaff zugänglich, der Nordrand und der Arizona Strip sind kaum besiedelt, die nächstgelegene Stadt ist St. George, im benachbarten Utah.

 

Chris Hadfield auf Google+

Chris Hadfield auf Facebook

 

(Quelle:Wikipedia)


“St. Petersburg, Russia on the Neva River – railway to Moscow visible in the snow!” /via Thomas Marshburn/NASA

 

Bild via Astronaut Thomas Marshburn (USA/NASA) auf Twitter (@AstroMarshburn). Sankt Petersburg (ist mit 5 Millionen Einwohnern die nach Moskau zweitgrößte Stadt Russlands und die viertgrößte Europas) ist zu sehen. Sankt Petersburg liegt im Nordwesten des Landes an der Mündung der Newa in die Newabucht am Ostende des Finnischen Meerbusens und ist die nördlichste Millionenstadt der Welt.

 

Chris Hadfield auf Google+

Chris Hadfield auf Facebook

 

(Quelle:Wikipedia)


„Often hidden under fog, it was a crystal clear night in San Francisco last night – an unmistakable sight from space” /via Thomas Marshburn/NASA
http://pinterest.com/pin/273171533619914875/

 

Bild via Thomas Marshburn (USA/NASA) auf Twitter (@AstroMarshburn). San Francisco bei Nacht ist zu sehen. San Francisco ist eine Stadt und eine Metropolregion im USBundesstaat Kalifornien an der Westküste am Pazifischen Ozean. Die Nähe der Stadt zur San-Andreas-Verwerfung birgt ein erhöhtes Risiko für Erdbeben. Am 18. April 1906 ereignete sich das bislang schwerste Erdbeben. Es erstreckte sich von San Juan Bautista bis Eureka und hatte eine Stärke von 7,8 auf der Richterskala.

 

(Quelle.Wikipedia)

BLHHPbKCQAAqIS7
„Good Morning! At Earth impact the Soyuz fires optimistically-named ’soft landing rockets‘. Here’s how ours looked.“ /via Chris Hadfield/CSA/NASA

 

Neue Kategorie hier: Fascinating Space Exploration – jeden Tag ein Bild oder Video aus der Weltraumforschung: Bild vom Raumschiff Sojus TMA-07M, mit dem die drei Astronauten der ISS-Expedition 34/ISS-Expedition 35 Chris Hadfield (Kanada/CSA), Thomas Marshburn (USA/NASA) und Roman Romanenko (Russland/Roskosmos) am 14. Mai 2013 in der Steppe in Kasachstan gelandet sind.