überspringe Navigation

Tag Archives: The Beatles

https://data2364.files.wordpress.com/2012/06/screenshot_31.png?w=500&h=274&h=274

-1955: die US-Bürgerrechtlerin Rosa Parks wurde in Montgomery/Alabama verhaftet, weil sie sich weigerte, ihren Sitzplatz im Bus für einen weißen Fahrgast zu räumen. Ihr ziviler Ungehorsam gegen die Rassentrennung löste den Montgomery Bus Boycott aus, der neben den Protesten im Fall Emmett Till als Anfang der schwarzen Bürgerrechtsbewegung und Ende der Jim-Crow-Gesetze gilt.
-1934: Sergei Mironowitsch Kirow, ein bedeutender sowjetischer Staats- und Parteifunktionär und Gefolgsmann von Diktator Josef Stalin, wurde unter bis heute ungeklärten Umständen von einem Attentäter in Leningrad erschossen.
-1963: die “Beatlemania” erreichte die USA, als die Single „I Want to Hold Your Hand“ von den „Beatles“ in den USA auf den Markt gebracht wurde.
-1935: der US-Schauspieler und Regisseur Woody Allen wurde in Brooklyn/New York geboren. https://data2364.files.wordpress.com/2010/11/smilie_geb_017.gif?w=510

 

 

-1945: V-E-Day („Victory in Europe Day“/„Sieg-in-Europa-Tag“), bezeichnet den 8. Mai 1945 als Ende des 2. Weltkrieges in Europa. In vielen europäischen Ländern wird er als Tag der Befreiung gefeiert. In einigen Ländern wie Frankreich, Tschechien und der Slowakei ist er öffentlicher Feiertag.  In den Verhandlungen mit den Alliierten am 6. und 7. Mai wurde der 8. Mai als Zeitpunkt des Inkrafttretens der bedingungslosen Kapitulation der deutschen Streitkräfte (die zum Ende der militärischen Feindseligkeiten der Alliierten gegen Deutschland führte, wurde am 7. Mai 1945 im Hauptquartier der US-Streitkräfte in Reims unterzeichnet) festgesetzt. Die Gegenzeichnung der Kapitulationserklärung durch die Oberbefehlshaber der Teilstreitkräfte der Wehrmacht zog sich bis in die frühen Morgenstunden des 9. Mai hin. Da die Kapitulation in Moskau ebenfalls erst am 9. Mai bekannt gegeben wurde, wird in der Sowjetunion und ihren Nachfolgestaaten dieses Datum als der Tag des Sieges begangen.
-1973: Ende der Besetzung von Wounded Knee. Diese begann am 27. Februar 1973, als Mitglieder der militanten indianischen Gruppe American Indian Movement (AIM) die Ortschaft Wounded Knee Pine Ridge Reservation im US-Bundesstaat South Dakota besetzten und elf Geiseln nahmen. Mit der Aktion wollten sie die Absetzung des Stammesvorsitzenden von Pine-Ridge, Dick Wilson, erreichen. Durch die gute Medienarbeit des AIM waren viele Reporter amerikanischer und internationaler Medien am Ort des Geschehens und berichteten täglich für ein weltweites Publikum. Als die Forderung nach der Absetzung der gewählten, aber der Korruption und Vetternwirtschaft verdächtigten Regierung von Pine Ridge erfolglos blieb und das FBI stattdessen einen Belagerungsring um die Besetzer in Wounded Knee zog, riefen diese nach mehrmaligem Scheitern von Verhandlungen mit einem stellvertretenden Attorney General der USA schließlich die unabhängige Oglala-Nation aus. Die Besetzung dauerte 71 Tage. Am 8. Mai kapitulierten die Aufständischen, nachdem der besonders in den Nachtstunden aufflackernde Beschuss durch ein Großaufgebot von FBI-Agenten und Nationalgarde am 26. April 1973 zum Tod des Oglala Lakota Buddy Lamont durch einen Scharfschützen geführt hatte.
-1886: der Amerikaner John Stith Pemberton erfand das Getränk Coca-Cola. Der Kriegsveteran und Pharmazeut aus Atlanta braute mit Wein, Kolanüssen, Damiana und einem Extrakt aus den Blättern der Cocapflanze einen Sirup als Mittel gegen Müdigkeit, Kopfschmerzen und Depressionen, das er Pemberton’s French Wine Coca nannte. Vorbild hierfür war der beliebte Vin Mariani. Sein Ziel war es, durch das enthaltene Kokain einen Ersatz für das damals beliebte, aber mit Nebenwirkungen behaftete Morphin zu finden. Nachdem am 25. November 1885 Atlanta und Fulton County beschlossen hatten, die Prohibition am 1. Juli 1886 versuchsweise für zwei Jahre einzuführen, war Pemberton gezwungen, den Wein aus dem Getränk zu nehmen, und erfand so Coca-Cola. Den Namen leitete er aus den Zutaten Kokablatt (coca leaves) und Kolanuss (cola nut) ab. Mit Sodawasser gemischt wurde der Sirup erstmals am 8. Mai 1886 als Getränk in Jacob’s Pharmacy in Atlanta für 5 Cent pro Glas verkauft.
-1970: das Album „Let It Be“ von der britischen Rockband „The Beatles“ wurde veröffentlicht.

 

 

-der „Stamp Act“ („Stempelsteuergesetz“) wurde 1765 durch das britische Parlament verabschiedet und ab November 1765 gültig. Es war ein Gesetz zum Erlass einer Stempelsteuer. Der „Stamp Act“ bestimmte, daß jedes offizielle Schriftstück und Dokument, aber auch Zeitungen, Karten- und Würfelspiele, in den nordamerikanischen Kolonien (den späteren USA) mit Steuermarken versehen werden mussten.
-das Frachtschiff „Mobro 4000“ verließ 1987 eskortiert von dem Schlepper „Break of Dawn“ den New Yorker Hafen. An Bord: 3200 Tonnen Industrie- und Haushaltsabfälle, die auf eine Müllhalde in North Carolina verschifft werden sollten. Auf Grund ungenauer Absprachen jedoch wurde im Hafen von Morehead City/NC, die Entladung der unpopulären Fracht verweigert. Das Schiff fuhr weiter Richtung Süden, wurde dabei in sechs Staaten und drei Ländern abgelehnt und wendete schließlich bei Belize in Mittelamerika, um nach über acht Wochen auf See wieder New York anzusteuern, wo der Müll auf New Yorks Fresh Kills landfill gebracht wurde.
-die US-Eiskunstläuferin Tara Lipinski wurde 1997 mit 14 Jahren jüngste US-Meisterin wie auch die jüngste Weltmeisterin in der Geschichte.
-die britische Rockband „The Beatles“ veröffentlichten 1963 ihr erstes Album „Please Please Me“.
-der britische Komponist Andrew Lloyd Webber wurde 1948 in London geboren.

 

-die britische Rockband „The Beatles“ hatte 1964 in den USA ihren ersten Auftritt in der „Ed Sullivan Show“ (CBS). Die „Beatles“ traten mit fünf Stücken („All My Loving“, „Till There Was You“, „She Loves You“, „I Saw Her Standing There“ und „I Want to Hold Your Hand“) in der Show auf. 73,7 Millionen Zuschauer an den Fernsehschirmen verfolgten die Live-Sendung.
-Beginn der antikommunistischen Kampagne (gegen die angebliche Unterwanderung des US-Regierungsapparats durch Kommunisten) des republikanischen US-Politikers Joseph McCarthy („McCarthy-Ära“) 1950. Vor dem Republican Women’s Club in Wheeling/West Virginia, erklärte McCarthy am 9. Februar 1950, er sei im Besitz einer Liste mit den Namen von 250 Personen, von denen US-Außenminister Dean Acheson wisse, daß es sich bei ihnen um „Mitglieder der kommunistischen Partei“ handle und die „dennoch weiterhin im Außenministerium arbeiten und dessen Politik mitbestimmen“ dürften.
-während des 2. Weltkriegs endete auf dem pazifischen Kriegsschauplatz 1943 die Schlacht um Guadalcanal. Vom August 1942 bis in den Februar 1943 war die Insel Guadalcanal (eine pazifische Insel der Salomon-Inseln) der Brennpunkt sehr heftiger Kämpfe zu Lande, zu Wasser und in der Luft zwischen den pazifischen Alliierten und den Japanern. Auch die Nachschubwege nach Guadalcanal waren dabei heftig umkämpft. Beide Seiten verloren Flugzeugträger, mehrere Kreuzer und zahlreiche kleinere Schiffe. Im Verlaufe des Konfliktes um Guadalcanal wurden etwa 50 Schiffe beider Seiten durch Luftangriffe und Seeschlachten versenkt.
-der sowjetische Politiker Juri Wladimirowitsch Andropow (war ab November 1982 bis zu seinem Tod Generalsekretär des ZK der KPdSU sowie ab Juni 1983 als Vorsitzender des Präsidiums des Obersten Sowjets das Staatsoberhaupt der Sowjetunion) starb 1984 in Moskau.
-die US-Schriftstellerin und politische Aktivistin Alice Walker wurde 1944 in Eatonton/Georgia geboren.

 

-die britische Rockband „The Beatles“ reiste 1964 zu ihren ersten Auftritten in die USA, unter anderem in der Show von Ed Sullivan („Ed Sullivan Show“). Sie landeten in einem PanAm-Flugzeug auf dem New Yorker Flughafen, wo 5000 Fans und 200 Journalisten sie auf dem Rollfeld empfingen. Im Flughafengebäude fand eine große Pressekonferenz statt.
-der Kuwaiti Ramzi Ahmed Yousef, einer der Drahtzieher des Bombenanschlags auf das World Trade Center 1993, wurde 1995 in Islamabad/Pakistan verhaftet und verbüßt nach der Auslieferung in einer US-Strafanstalt eine 240-jährige Haftstrafe.
Hussein I. (von 1952 bis 1999 König von Jordanien) starb 1999 in der Hauptstadt Amman.
-der englische Schriftsteller Charles Dickens wurde 1812 in Landport bei Portsmouth/England geboren.
-der US-Country-Sänger Garth Brooks wurde 1962 in Tulsa/ Oklahoma geboren.

 

 

Thomas Paine (ein einflussreicher politischer Intellektueller und einer der Gründerväter der Vereinigten Staaten) veröffentlichte 1776 während der Amerikanischen Revolution sein Pamphlet „Common Sense“. Paine legte dar, daß es Aufgabe Amerikas sei, die Unabhängigkeit zu erringen und ein neues, demokratisches Regierungssystem einzuführen, das sich auf die Prinzipien der Menschenrechte gründe. „Common Sense“ hatte einen enormen Erfolg zu verbuchen und bewirkte einen Meinungsumschwung zu Gunsten der Patrioten und nahm Teile der amerikanischen Bevölkerung für die Unabhängigkeitsidee ein. „Common Sense“ beeinflusste entscheidend die von Thomas Jefferson verfasste, am 4. Juli 1776 unterzeichnete Unabhängigkeitserklärung der USA. Paine war der Erste, der vorschlug, die neue Nation „Vereinigte Staaten von Amerika“ zu nennen.
-in der britischen Hauptstadt London wurde der erste Streckenabschnitt der „Metropolitan Railway“ (die heutige Metropolitan Line) 1863 als unterirdische, mit Dampflokomotiven befahrene Eisenbahn eröffnet (London Underground). Die London Underground ist das älteste und nach der Metro Shanghai zweitlängste U-Bahn-Netz der Welt.
-unter dem Titel „Introducing… The Beatles“ erschien 1964 das erste amerikanische Album der britischen Rockband The Beatles. Die Titelzusammenstellung glich größtenteils dem britischen Debütalbum „Please Please Me,“ mit dem Unterschied, daß die Lieder der ersten US-Single zunächst nicht auf das Album kamen.
-der britische Rock-und Pop-Sänger Rod Stewart wurde 1945 in Highgate/London geboren.

 

 

Eintritt der Vereinigten Staaten in den 2. Weltkrieg 1941 mit der Kriegserklärung an das Kaiserreich Japan nach dem Angriff der Japaner auf Pearl Harbor/Hawaii am 7. Dezember 1941. Am 8. Dezember hielt US-Präsident Franklin D. Roosevelt vor dem in gemeinsamer Sitzung versammelten US-Kongress seine Rede, in der er den Tag des Angriffs als “a date which will live in infamy” (deutsch: „ein Datum, das in Verrufenheit fortleben wird“) bezeichnete. 81 Prozent der Amerikaner verfolgten die Rede am Radio, was die höchste Einschaltquote der amerikanischen Geschichte darstellt. Unmittelbar im Anschluss erklärte der Kongress mit nur einer Gegenstimme (der der Pazifistin Jeannette Rankin) den Kriegszustand mit Japan. In einer Radioansprache am folgenden Tag erklärte Roosevelt, Deutschland und Japan würden bei ihrer Kriegsführung einem gemeinsamen Plan folgen und folglich seien Deutschland sowie Italien als Mächte zu betrachten, die sich als im Kriege mit den Vereinigten Staaten ansähen. Am 11. Dezember, erfolgte die Kriegserklärung Deutschlands und Italiens an die Vereinigten Staaten, die am gleichen Tag beantwortet wurde. Mit der Deklaration der Vereinten Nationen vom 1. Januar 1942 traten die Vereinigten Staaten in die Anti-Hitler-Koalition mit Großbritannien und der Sowjetunion als den Hauptalliierten ein. Dem Kriegseintritt war eine längere Phase diplomatischer Spannungen zwischen den USA und den Achsenmächten vorausgegangen, in der die USA die europäischen Westmächte und Nationalchina indirekt unterstützten und eigene Kriegsvorbereitungen vorantrieb. Das amerikanische Volk war zum Zeitpunkt des Kriegsausbruchs in Europa überwiegend isolationistisch eingestellt und lehnte einen Kriegseintritt ab.
-der britische Musiker John Lennon (The Beatles) wurde 1980 gegen 22:50 Uhr von dem geistig verwirrten Attentäter Mark David Chapman in New York vor dem Dakota Building erschossen. Als John Lennon wenige Stunden vor dem Mord das Dakota Building verließ, ließ sich Chapman eine Schallplatte von ihm signieren und wurde in diesem Moment von einem anderen Fan gemeinsam mit Lennon fotografiert. Chapman ist dadurch auf dem letzten Foto, das den Künstler lebend zeigt, mit diesem abgebildet.