überspringe Navigation

Tag Archives: Testflug

Am 16. Juni 2012 ist ein geheimes Shuttle des US-Militärs nach einem unbemannten Marathonflug im Weltraum (nach 469 Tagen im All) wieder auf der Erde gelandet. Nach mehr als 15 Monaten sei der Orbiter X-37B (OTV-2) am Samstag auf der US-Luftwaffenbasis Vandenberg in Kalifornien gelandet, teilte die US-Luftwaffe im Internet mit. Das „Space Plane“ war am 5. März 2011 mit einer Atlas V (501)-Trägerrakete vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida ins All gebracht worden. Nach Angaben des US-Militärs war dies ein zweiter Test. Das Schwesterschiff X-37B (OTV-1) wurde am 22. April 2010 mit einer Atlas V (501) von Cape Canaveral ins All geschossen. Dieser Jungfernflug dauerte genau 224 Tage, 8 Stunden und 24 Minuten. Die völlig autonome Landung erfolgte auf der US-Luftwaffenbasis Vandenberg am 3. Dezember 2010. Im Herbst 2012 soll OTV-1 erneut ins All starten. Welche Aufgaben dieses Mini-Raumschiff in Zukunft haben soll, ist unklar. Die US-Luftwaffe behauptet, daß Kern der Mission nur Tests für neue Technologien etwa für die Navigation seien. Auch vom Entwickler Boeing Phantom Works, einer Tochterfirma von Boeing, gibt es keine genauen Angaben. Die US-Luftwaffe erklärte, daß sich die X-37B am von der US-Raumfahrtbehörde NASA ausser Dienst gestellten Space Shuttle orientieren. Die X-37B sind aber nur 8,90 Meter lang, haben eine Spannweite von 4,5 Metern und wiegen etwa fünf Tonnen (das Space Shuttle ist 37,24 Meter lang und hat eine Spannweite von 23,79 Metern).

 

 

 

 

 

 

 

(Quelle: Focus Online)

STS-4 war die Bezeichnung für die vierte Mission und den vierten Flug der US-Raumfähre „Columbia“ der US-Raumfahrtbehörde NASA. Der Start erfolgte am 27. Juni 1982. Die Mannschaft: Kommandant Thomas Mattingly und Pilot Henry Hartsfield. STS-4 war der letzte Testflug des Space-Shuttle-Programms. Bei diesem letzten Erprobungsflug des Space Shuttles standen die abschließenden Tests der Raumfährensysteme auf dem Programm. Vor allem wurden das Verhalten bei thermischen Belastungen, das Lageregelungssystem und der Roboterarm (Canadarm) getestet. Während der umfangreichen Thermaltests wurde die „Columbia“ während der Mission immer wieder anders auf die Sonne ausgerichtet. Zunächst zeigte die Unterseite für anderthalb Tage in Richtung Sonne. Anschließend sollte die Mannschaft feststellen, ob die Nutzlastbuchttüren einwandfrei arbeiteten. Offensichtlich hatte das einseitige Aufwärmen zu Dehnungen der Struktur geführt, denn die Tore ließen sich zunächst nicht problemlos schließen. Beim nächsten Versuch konnten die zwei Tore am fünften Flugtag (1. Juli) verriegelt werden, nachdem sich die „Columbia“ zehn Stunden wie ein Grillspieß um die Längsachse gedreht hatte. Ein weiterer Test bestand darin, das Heck des Orbiters für insgesamt zweieinhalb Tage zur Sonne zeigen zu lassen. Außerdem wurde zum zweiten Mal mit dem Roboterarm des Orbiters ein Gerät ergriffen und aus dem Frachtraum gehoben: das kistenförmige IECM-Experiment (Induced Environment Contamination Monitor) flog bereits bei STS-3 mit, kam jedoch nicht zum Einsatz.
Einen Großteil der Nutzlastbucht nahm, neben der DFI-Palette (Development Flight Instrumentation) zur Messung des Orbiterzustands, die erste militärische Versuchsanordnung ein, die eine US-Raumfähre ins All beförderte. Die als geheim eingestufte Apparatur mit der Bezeichnung „DOD 82-1“ befand sich im Auftrag des US-Verteidigungsministeriums an Bord. Die Nutzlast des Pentagons, die während des Fluges im Frachtraum der Columbia verankert blieb, bestand aus einem Infrarotteleskop, einem UV-Sensor und einem Sextanten. Auf diesem Flug wurde auch der erste aktive GAS-Behälter (GetAway Special) mit dem Shuttle befördert, der neun Experimente enthielt. Die Astronauten führten zudem medizinische Experimente an sich durch und trainierten das Anziehen der Raumanzüge für Außenbordeinsätze in zukünftigen Shuttle-Missionen.
Nach einer Woche endete die Mission am 4. Juli, dem Unabhängigkeitstag der USA. Die „Columbia“ landete auf der Edwards Air Force Base in Kalifornien

 

 

 

 

 

 

 

(Quellen:Wikipedia, Spacefacts.de)

Jetzt wo die US-Raumfahrtbehörde NASA ihr Space Shuttle-Programm aus Kosten-und Sicherheitsgründen eingestellt hat und die Raumfähren „Discovery“, „Endeavour“ und „Atlantis“ als Ausstellungsstücke in Museen steckt, scheint es eine nette Idee zu sein, die 135 Shuttle-Missionen Revue passieren zu lassen. Los geht es dann mit der STS-1-Mission, dem Jungfernflug des Space Shuttle „Columbia“, dessen Start am 12. April 1981 stattfand. Es war der erste Weltraumeinsatz eines Space Shuttle und es war das erste Mal in der NASA-Geschichte, daß ein neues Raumfahrzeug ohne vorherige unbemannte Tests gestartet wurde. Abgesehen von Schäden am Hitzeschild verlief der erste Flug eines Space Shuttles reibungslos. Der erste Shuttle-Flug wurde von Kommandant John Young und dem Piloten Robert Crippen durchgeführt.
Das Hauptziel des Fluges war die Überprüfung der gesamten Flugsysteme. Diesen Test bestand die „Columbia“ hervorragend. Im Gegensatz zu vorhergehenden bemannten Raumfahrtprojekten wie „Mercury“, „Gemini“ und „Apollo“, bei denen mindestens ein unbemannter Testflug durchgeführt wurde, hat man beim Space Shuttle darauf verzichtet. Zwar wurden viele Systeme zuvor einzeln überprüft, aber es gab keinen Flug, bei dem das Zusammenspiel aller Systeme getestet wurde. So stellte dieser erste SpaceShuttle-Flug ein Novum in der bemannten Raumfahrt dar und bedeutete gleichzeitig ein erhöhtes Risiko. Die einzige Nutzlast der Mission war ein Flugüberwachungssystem Development Flight Instrumentation (DFI), bestehend aus Sensoren und Messinstrumenten, um Daten über alle entscheidenden Flugabschnitte aufzuzeichnen. Zwei Tage, sechs Stunden und einundzwanzig Minuten dauerte der erste Flug. 36 Mal umrundeten Orbiter und Crew dabei die Erde, bis sie nach 1,7 Millionen Kilometern im All wieder auf der Landebahn der Edwards Air Force Base aufsetzten. Die Nasa-Planer hatten diesen ausgetrockneten Salzsee im Norden von Los Angeles gewählt, weil die Raumfähre hier einen besonders langen Auslauf hat.
Die NASA bezeichnet STS-1 noch heute als den „kühnsten Testflug der Geschichte“ (“the boldest test flight in history”).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(Quelle:Wikipedia.org, Spiegel Online)