überspringe Navigation

Tag Archives: Taliban-Kämpfer

(Quellen:Tagesschau.de, N24.de, n-tv.de)
Nachdem gestern in Afghanistan zwei Bundeswehrsoldaten durch einen Selbstmordanschlag getötet wurden, zu dem sich die Taliban bekannt haben, hat sich die NATO in der Nacht zum Sonntag offenbar auch die Hände schmutzig gemacht und Zivilisten getötet. Bei einem NATO-Luftangriff in der südafghanischen Provinz Helmand sind laut der Provinzregierung 14 Zivilisten ums Leben gekommen, darunter zwölf Kinder. Ein Sprecher des Provinzgouverneurs, Mohammed Daud Ahmadi, sagte, bei dem Angriff seien fünf Mädchen, sieben Jungen und zwei Frauen getötet worden, drei Kinder, eine Frau und zwei Männer seien verletzt worden. US-Truppen seien von Taliban-Kämpfern beschossen worden, sie hätten um Luftunterstützung gebeten. NATO-Flugzeuge hätten daraufhin zwei Wohnhäuser mit Zivilisten bombadiert. Ein Sprecher der ISAF sagte, man kenne die Vorwürfe und untersuche den Vorfall.
Die zivilen Opfer bei NATO-Angriffen lösen in der afghanischen Regierung und der Bevölkerung (verständlicherweise) Unmut und Wut aus. Ich denke mal, es wird wieder Proteste gegen die NATO geben, Demonstranten werden getötet, dann gibt es leider wieder einen Selbstmordanschlag bei dem NATO-oder Bundeswehrsoldaten sterben und so geht die Spirale der Gewalt weiter.

Vodpod videos no longer available.


(Feuer und Rauch sind über dem Marineflieger-Stützpunkt zu sehen. Die Angreifer sollen unter anderem mit Sprengstoffgürteln bewaffnet gewesen sein. Foto: „AFP“)

(Quellen:Tagesschau.de, N24.de, Spiegel Online)
Gestern Abend haben 10 bis 20 mit Sprengstoffgürteln bekleidete Taliban-Kämpfer in der südpakistanischen Hafenmetropole Karatschi den Marinefliegerstützpunkt Mehran gestürmt und bei einem 15-stündigen Gefecht zahlreiche Sicherheitskräfte getötet und verletzt. Die Angreifer konnten auch Geiseln in ihre Gewalt bringen, so der Sender „BBC“. Bis zum Montagmorgen waren 25 Explosionen zu hören, die ganze Nacht wurde geschossen. Marine-Sprecher Irfanul Haq sagte, elf Marine-Angehörige und ein Soldat einer paramilitärischen Einheit seien ums Leben gekommen. 14 weitere Soldaten seien verletzt worden. Die Taliban haben sich denn auch zu dem Angriff auf den Marinestützpunkt bekannt und ihn als Racheakt für die Tötung von Al-Qaida-Chef Osama bin Laden bezeichnet. Ein Sprecher der
Tehrik-i-Taliban Pakistan (TTP), Ihsanullah Ihsan, kündigte weitere solcher Terrorangriffe an.
Einen Punkt, der im angefügten Video angesprochen ist, möchte ich auch aufgreifen: wie sicher sind die pakistanischen Atomwaffen, wenn das Militär sich nicht gegen 10 bis 20 Terroristen schützen kann? Nicht auszudenken, wenn die Taliban in den Besitz dieser Waffen kommen.