überspringe Navigation

Tag Archives: STS-134

Besser spät als nie:mein Beitrag zum einzigen Außenbordeinsatz der laufenden letzten Mission (Bezeichnung STS-135) der US-Raumfähre „Atlantis“. Der Einsatz begann am Dienstag um 15:22 Uhr MESZ und wurde von den beiden Astronauten Ron Garan und Mike Fossum durchgeführt, die zur Langzeitbesatzung der Internationalen Raumstation (ISS) gehören. Garan und Fossum begaben sich für die erste Tagesaufgabe zu einem defekten Pumpenmodul, wo Fossum zwei Notfalladapter, COLTS, installierte. Diese Adapter ermöglichen den Astronauten das Modul in der Ladebucht auch dann sicher zu installieren, wenn die normalen Bolzen am Pumpenmodul nicht mehr zu benutzen sind. Garan installierte unterdessen am Roboterarm der ISS eine Fußhalterung und bestieg diese dann. Dann lösten beide die Halterungen, die das Pumpenmodul mit der externen Lagerplattform Nummer 2 verbanden. Garan hielt das Modul, während der Roboterarm ihn zur Ladebucht der „Atlantis“ manövrierte. Dort installierten Garan und Fossum das Pumpenmodul auf der Lightweight Multi Purpose Experiment Support Structure Carrier (LMC) am Ende der Ladebucht. Danach betrat Fossum die Fußhalterung am Roboterarm. Garan löste die Schrauben an der Robotic Refuel Mission (RRM) und übergab dieses an Fossum. Danach begaben sich die Astronauten zum kanadischen Roboter DEXTRE am US-Labor „Destiny“, um dort das RRM zu installieren.
Anschließend gab es für beide Astronauten kleinere Tätigkeiten. Ron Garan begab sich zum EXPRESS Logistics Carrier 2 (ELC-2), um dort das Materialexperiment MISSE-8 zu öffnen, das schon von der STS-134-Besatzung im Mai an der ELC-2 angebracht worden war. Mike Fossum justierte unterdessen am russischen Teil der ISS am neuen Greifpunkt des Stationsarms ein Erdungskabel neu. Abschließend installierten beide Astronauten noch eine Abdeckung am Pressurized Mating Adapter 3 (PMA-3). Um 21:53 Uhr MESZ endete dann offiziell der Außenbordeinsatz mit einer Gesamtzeit von 6 Stunden und 31 Minuten. Während der Außenbordeinsatz außerhalb der Station durchgeführt wurde, widmete sich der Rest der Besatzung wieder dem Transfer von Ausrüstung. Gegen Ende des Tages wurde die Besatzung noch informiert, daß die Überprüfung des Hitzeschildes der „Atlantis“vom Damage Assessment Team (DAT) abgeschlossen ist und der Schild offiziell für den Wiedereintritt in die Erdatmosphäre freigegeben wurde. Die US-Raumfahrtbehörde NASA hatte am Montag übrigens die letzte Mission der „Atlantis“ um einen Tag verlängert. Die zusätzliche Zeit solle genutzt werden, um an Bord der ISS Ausrüstung auszupacken und zu verstauen, teilte Nasa-Manager LeRoy Cain mit. Außerdem sollen verschiedene Systeme an der Station eingerichtet werden. Die Landung der „Atlantis“ auf dem Weltraumbahnhof Cape Canaveral/Florida sei am 21. Juli geplant, voraussichtlich gegen 6 Uhr Ortszeit (12 Uhr MESZ).
Am Donnerstag wurde die „Atlantis“-Crew wegen einer Computerpanne aus dem Schlaf geholt. An einem der fünf Hauptcomputer des Space Shuttles war ein Problem festgestellt worden. Die Crew setzte daraufhin einen Reservecomputer ein. Schon am Sonntag war eine Computerpanne an Bord der „Atlantis“ aufgetreten. Das Problem war am Montag mit Hilfe eines Software-Updates gelöst worden.

 

 

Vodpod videos no longer available.

 

 

 

 

(Quellen:Raumfahrer.net, Astronomie.info, Spiegel Online)


(Fotos:NASA)

(Quelle:Raumfahrer.net)
Die US-Raumfähre „Endeavour“ ist am Mittwoch nach 16 Tagen sicher von ihrer 25. und letzten Mission (Bezeichnung STS-134) im All zur Erde zurückgekehrt. Mit den sechs Astronauten Mark Kelly, Gregory H. Johnson, Michael Fincke, Greg Chamitoff, Andrew Feustel und Roberto Vittori an Bord setzte das Space Shuttle um 08:35 Uhr MESZ mit einer Bilderbuch-Landung auf dem Weltraumbahnhof Cape Canaveral/Florida auf. Die STS-134-Mission hatte Wartungs-und Reparaturarbeiten an der Internationalen Raumstation (ISS) zum Inhalt. Die „Endeavour“-Astronauten hatten während ihres Aufenthaltes auf der ISS vier Außenbordeinsätze absolviert und außerdem das Alpha-Magnet-Spektrometer 02 (AMS-02) installiert, das der Suche nach Antimaterie aus der Zeit des Urknalls im Universum dient.
Ihren Jungfernflug absolvierte die „Endeavour“ am 07. Mai 1992 (Mission STS-49). Während dieser neuntägigen Mission wurde der havarierte Satellit Intelsat 603 in einem spektakulären Weltraumspaziergang eingefangen, wobei zum ersten und einzigen Mal drei Astronauten die Luftschleuse verließen. Mit der „Endeavour“ begann am 04. Dezember 1998 (Mission STS-88) die lange Serie von Shuttleflügen zum Aufbau der ISS. Während der fast 12-Tägigen Mission transportierte das Shuttle das Unity-Modul ins All und die Crew befestigte dieses am russischen Sarja-Modul, das sich bereits im Orbit befand. Sie betrat als erste Besatzung die neue ISS. Nach ihrer letzten Mission wird die „Endeavour“ als Museumsstück im California Science Center in Los Angeles ausgestellt. Im Juli soll dann noch die US-Raumfähre „Atlantis“ zu ihrer letzten Mission (STS-135) ins All starten, danach beendet die US-Raumfahrtbehörde NASA ihr Space Shuttle-Programm. 

(Quelle:Raumfahrer.net, Focus Online, Sueddeutsche.de)
Die US-Raumfähre „Endeavour“ befindet sich auf ihrem letzten Heimflug zur Erde. Das Space Shuttle hatte mit den sechs Astronauten Mark Kelly, Gregory H. Johnson, Michael Fincke, Greg Chamitoff, Andrew Feustel und Roberto Vittori an Bord kurz vor 06:00 Uhr MESZ am Montagmorgen von der Internationalen Raumstation (ISS) abgedockt. Am Mittwoch soll die „Endeavour“ nach ihrer 16-tägigen 25. und letzten Mission (Bezeichnung STS-134) auf dem Weltraumbahnhof Cape Canaveral/Florida landen. Danach wird die Raumfähre als Museumsstück im California Science Center in Los Angeles ausgestellt. Unmittelbar nach dem Ablegen von der ISS absolvierte die Raumfähre in 200 Metern Entfernung noch einen Flyaround um die Station, um ihre derzeitige Struktur auf Fotos und in Filmen zu dokumentieren. Anschließend wurde bei einem fiktiven Wiederannäherungsmanöver ein Sensor für das Rendezvoussystem STORRM (Sensor Test for Orion Relative Navigation Risk Mitigation) des geplanten viersitzigen Mehrzweckraumschiffs Multi-Purpose Crew Vehicle (MPCV) getestet. Dieses ist vorwiegend für längere Flüge zu erdnahen Asteroiden und zum Mond, aber auch zur ISS ausgelegt. Für den Test entfernte sich die „Endeavour“ so weit von der ISS, daß die STORRM Sensoren die Station nicht mehr erfassen konnten, dann führte die Crew eine Reihe von Kurskorrekturen aus, um den Orbiter wieder auf Rendezvous-Kurs mit der ISS zu bringen. Kommandant Mark Kelly bedankte sich vor dem Abdocken für die Gastfreundschaft auf der ISS und sprach von einer sehr erfolgreichen Mission: „Wir hatten wirklich gute Tage.“ Nun sei es an der Zeit, den Leuten in der ISS etwas Frieden und Ruhe zu gönnen.. ISS-Langzeitbewohner Ronald Garan sagte: „Es war wirklich schön, euch zu sehen.“ Er bedankte sich ausdrücklich für die Wartungsarbeiten, die die Shuttle-Crew in und an der ISS während ihres elftägigen Besuchs durchgeführt hatte. „Ihr lasst uns wirklich in guter Form zurück und es war wirklich ein großer Erfolg.“ Die „Endeavour“-Astronauten hatten während ihres Aufenthaltes auf der ISS vier Außenbordeinsätze absolviert und außerdem das Alpha-Magnet-Spektrometer 02 (AMS-02) installiert, das der Suche nach Antimaterie aus der Zeit des Urknalls im Universum dient.

 

(Quelle:Raumfahrer.net)
Gestern fand der letzte Außenbordeinsatz der laufenden letzten Mission (STS-134) der US-Raumfähre „Endeavour“ statt. Dieser Spacewalk war dann auch der letzte, der von einer Space Shuttle-Crew durchgeführt wurde. Vor dem Einsatz der Astronauten Michael Fincke und Greg Chamitoff mußte das Orbiter Boom Sensor System (OBSS ) vom Roboterarm der „Endeavour“ an den Roboterarm der Internationalen Raumstation (ISS) übergeben werden. Um 06:15 Uhr MESZ begannen die Weltraumarbeiten. Um 07:42 Uhr MESZ war das OBSS sicher installiert. Mit dieser Montage ist das US-Segment der ISS nach 13 Jahren Konstruktion fertiggestellt. „Die Montage der Raumstation ist beendet“, sagte Space Shuttle-Kommandant Mark Kelly danach. Fincke und Chamitoff passten danach das OBSS für seine Arbeit mit mit dem Roboterarm der ISS an. Dafür verlegten sie einige Kabel, um am 15 Meter langen Ausleger eine Power & Data Grapple Fixture (PDGF) anzubringen. Vorher mußte die End Effector Grapple Fixture (EFGF), mit der der Roboterarm des Space Shuttles die Funktionen des OBSS steuert, entfernt werden, weil beide Systeme nicht kompatibel miteinander sind. Gegen Ende des Außenbordeinsatzes trennten sich Fincke und Chamitoff. Fincke begab sich zum EXPRESS Logistics Carrier 3 (ELC-3), um dort Schrauben an einem Ersatzarm des Roboters DEXTRE zu lösen. Chamitoff kontrollierte einen Haltegurt, mit der eine Werkzeugplattform an der Raumstation festgemacht wurde. Danach machte er ein Abschlussfoto, um das Ende der Konstruktionsarbeiten am US-Modul der ISS zu feiern. Gegen Ende des Einsatzes hielt Chamitoff eine kleine Rede: „Die „Endeavour“ war der erste Shuttle, der zum Bau der Station kam. Und so passt es, daß sie hier ist, um die Montage zu beenden.“ Weiter schwärmte er: „Diese Raumstation ist der Gipfel menschlicher Errungenschaften und internationaler Zusammenarbeit. Zwölf Jahre Bau und 15 Länder, und nun ist sie der strahlendste Stern am Himmel und hoffentlich die Türschwelle zu unserer Zukunft. In diesem Sinne Glückwunsch an alle zur Vollendung der Montage.“   Um 13:39 Uhr MESZ endete nach 7 Stunden und 24 Minuten der letzte Weltraumspaziergang dieser letzten „Endeavour“-Mission. „Genau um 05.02 Uhr (11.02 Uhr MESZ) übersprangen Fincke und Chamitoff die Tausend-Stunden-Marke, die Astronauten und Kosmonauten in Außeneinsätzen verbrachten, um die ISS zu schaffen und zu erhalten“, erklärte die US-Raumfahrtbehörde NASA. Dabei hätten beide den 159. Außeneinsatz an der ISS absolviert, mit deren Bau 1998 begonnen worden war.
Die «Endeavour» soll am 29. Mai von der ISS abdocken, um am 1. Juni zur Erde zurückzukehren. Die Raumfähren werden nach der „Atlantis“-Mission (STS-135) im Juli ausgemustert und in Museen ausgestellt.


(die „Endeavour“Astronauten Andrew Feustel und Michael Fincke absolvieren den dritten Weltraumspaziergang während der STS-134-Mission-Foto:NASA)


(Foto:NASA)

(Quelle:Raumfahrer.net)
Nach zwei ruhigen Tagen fand gestern der dritte Spacewalk der laufenden „Endeavour“-Mission statt. Durchgeführt wurde dieser von den Astronauten Andrew Feustel und Michael Fincke. Bei den Vorbereitungen wurden Feustel und Fincke von Space Shuttle-Kommandant Mark Kelly und Missionsspezialist Greg Chamitoff unterstützt. Zur Vorbereitung gehörte das In-Suit Light Exercise–Verfahren (ISLE). das heißt die Astronauten konnten normal in der Internationalen Raumstation (ISS) schlafen, anders als beim „Campout“, bei dem die Astronauten in der Luftschleuse schlafen, um Stickstoffgehalt im Blut zu senken. Beim ISLE atmen die Astronauten eine Stunde puren Sauerstoff unter reduziertem Luftdruck und legen dann die Raumanzüge an. In den Anzügen führen sie 50 Minuten leichte Übungen aus, um den Blutkreislauf anzuregen. Der dritte Außenbordeinsatz der Mission begann um 07:43 Uhr MESZ. Die erste Tagesaufgabe war die Installation einer Power & Data Grapple Fixture (PDGF) Haltevorrichtung für den Roboterarm der ISS am russischen Sarja-Modul. Dieser kann in Zukunft auch an der russischen Seite der ISS Arbeiten erledigen. Die Astronauten installierten dann eine Funkantenne und einige Kabel für das russische Modul. Danach wurde der Zustand der Steuerdüsen an diesem Segment dokumentiert und fotografiert. Abschließend dokumentierte Feustel mit einer Infrarotkamera ein Experiment des USAir Force Research Laboratory (AFRL) während Fincke eine Schutzabdeckung an einem Gas Tank installierte. Um 14:37 Uhr MESZ war der Weltraumspaziergang beendet. Am Freitag findet der vierte und letzte Außenbordeinsatz dieser letzten „Endeavour“-Mission statt.

(Quelle.Raumfahrer.net)
Hier mein Eintrag des zweiten Weltraumspaziergangs gestern während der laufenden Mission (STS-134) der US-Raumfähre „Endeavour“. Dieser Spacewalk wurde von den Astronauten Andrew Feustel und Michael Fincke absolviert. Bei den Vorbereitungen wurden die beiden von Space Shuttle-Kommandant Mark Kelly und Greg Chamitoff, der mit Feustel den ersten Außenbordeinsatz durchgeführt hatte, unterstützt. Um 08:05 Uhr MESZ waren die Vorbereitungen beendet und der zweite Weltraumspaziergang dieser Mission begann. Als erstes begaben sich Feustel und Fincke zum P3/P4 Trägersegment der Internationalen Raumstation (ISS), wo die Leitungen des Ammoniak-Kühlsystems neu angeordnet wurden. Nachdem dies erledigt war, trennten sich die beiden Astronauten. Feustel begab sich zum P5/P6 Segment, um dort Schnellverschlüsse an einem Paneel umzulegen, Fincke füllte am P1 Segment die Ammonia Tank Assembly (ATA) mit Ammoniak auf. Danach begab sich Michael Fincke zum Linken Solar Alpha Rotary Joint (SARJ), um dort vier Schutzabdeckungen zu entfernen. Feustel unterstützte ihn dabei. Die Schrauben wollten sich zuerst mit den normalen Einstellungen am Pistol Grip Tool nicht lösen. Nach Rücksprache mit der Bodenkontrolle nutzte Fincke erfolgreich eine höhere Krafteinstellung. Beim Lösen der Schrauben sprangen diese unerwartet aus ihren Verankerungen, Fincke konnte drei von vier auffangen. Nach Entfernung der Schutzabdeckungen schmierte Michael Fincke das Drehlager, als Schutz vor exzessiver Abnutzung des SARJ. Da nur die Hälfte der Schutzabdeckungen entfernt wurde, bearbeitete Fincke nur eine Seite des Drehlagers. Andrew Feustel entlüftete dann an der ATA die Leitungen. Fincke installierte zwei Träger für Haltestangen am S1 Segment der ISS. Feustel installierte dann eine Schutzabdeckung am Roboter Dextre und schmierte dessen Greifmechanismus. Dann fetteten die beiden Astronauten am SARJ den zweiten Teil des Drehlagers. Aus Zeitmangel wurden nur drei der vier Abdeckungen angebracht und die vierte in die ISS mitgenommen. Der zweite Außenbordeinsatz war um 16:12 Uhr MESZ beendet.
Am Boden wurde übrigens vom Mission Management Team (MMT) bekanntgegeben, daß der Hitzeschild der „Endeavour“ für den Wiedereintritt in die Erdatmosphäre freigegeben wurde.

Our house guests have arrived! Space Shuttle Endeavour on app... on Twitpic On the way to the V-Bar. #sts134 on Twitpic Share photos on twitter with Twitpic

(Quelle:Raumfahrer.net)
Die US-Raumfähre „Endeavour“ hat gestern ohne Probleme an der Internationalen Raumstation (ISS) angedockt.   Das komplizierte Andockmanöver habe um 12:14 Uhr MESZ stattgefunden, teilte die US-Raumfahrtbehörde NASA mit. Vor dem Andocken absolvierte das Space Shuttle in einer Entfernung von 182 Metern das Rendezvous Pitch Maneuver (RPM) durch. Bei dieser „Rolle rückwärts“ wurden Aufnahmen von der Unterseite der „Endeavour“ gemacht, um festzustellen, ob und wie stark der Hitzeschild beim Start durch Schaumstoffteile beschädigt wurde. Das Space Shuttle war am Montag vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral/Florida mit den sechs Astronauten Mark Kelly, Gregory H. Johnson, Michael Fincke, Greg Chamitoff, Andrew Feustel und Roberto Vittori an Bord zu seiner 25. und letzten Mission (Bezeichnung STS-134) ins All gestartet. Die Crew der „Endeavour“ bringt das Alpha-Magnet-Spektrometer 02 (AMS-02) sowie Ammoniak-und Hochdrucktanks, zwei Antennen und Ersatzteile zur Station. Der zwei Milliarden Dollar (eine Milliarde Euro) teure Teilchendetektor dient der Suche nach Antimaterie aus der Zeit des Urknalls im Universum. Während der 16-tägigen Mission sind vier Weltraumspaziergänge der Shuttle-Crew zu Wartungsarbeiten an der ISS geplant.  

(Quelle:Raumfahrer.net)
Die US-Raumfähre „Discovery“ ist am gestern nach fast 14 Tagen von ihrer letzten Mission im Weltraum wieder sicher zur Erde zurückgekehrt. Der Orbiter landete planmäßig um 17:57 Uhr MEZ auf dem Runway 15 am Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida. Das Space Shuttle mit den sechs Besatzungsmitgliedern Steven Lindsey, Eric Boe, Steve Bowen, Benjamin Drew, Michael Barratt und Nicole Stott hatte am Montag von der ISS abgedockt, mit der die „Discovery“ seit dem 26. Februar verbunden war. „Ein großartiger Job“, lobte die Bodenkontrolle nach der Landung. Mit 39 Einsätzen in 27 Jahren ist die „Discovery“ das älteste Shuttle mit den meisten Flügen. Sie verbrachte insgesamt 365 Tage im Weltall. Die „Discovery“ wird künftig im Smithonian Museum in Washington zu bewundern sein. Dieses Jahr stehen auch noch die letzten Missionen der „Endeavour“ am 19. April (Missionsbezeichnung:STS-134)
und der „Atlantis“ am 28. Juni (Missionsbezeichnung:STS-135) an. Danach beendet die US-Raumfahrtbehörde NASA ihr gesamtes Space Shuttle-Programm und US-Astronauten werden dann auf russische Raketen zum Transport ins All angewiesen sein.

 

Ich hoffe, daß die NASA so bald wie möglich einen Ersatz für das Space Shuttle baut und nicht nur noch per Anhalter durch die Galaxis fliegt. Die Menschheit will zum Mars und ich würde den ersten Flug dorthin gerne noch miterleben. Um dieses Ziel zu erreichen, muß ein neues Shuttle gebaut werden. Vielleicht wäre es gut, wenn die USA dabei mit anderen Nationen zusammenarbeiten würden. Im Moment ist das amerikanische Raumfahrtprogramm am Boden.