überspringe Navigation

Tag Archives: SpaceX

ByXagoMIgAA3IW8.jpg large
„Preparation for track & capture in the Cupola“ /via Alexander Gerst/ESA

 

Bilder vom 25. September 2014 via Alexander Gerst (Deutschland/ESA) und Gregory Reid Wiseman (USA/NASA). Die Astronauten Alexander Gerst und Gregory Reid Wiseman gehören zur ISS-Expedition 41.

 

 

Alexander Gerst auf Twitter

Alexander Gerst auf Facebook

Gregory Reid Wiseman auf Twitter

Oleg Artjemjew auf Twitter

Maxim Surajew auf Twitter

 

The Data2364-space Daily

 

ByXkBoiCUAIsKuy
„On the watch for a / Ausschau nach dem “ /via Alexander Gerst/ESA

ByXj_j1CcAAVvgQ
„On the watch for a / Ausschau nach dem “ /via Alexander Gerst/ESA

ByXkCB0CcAA6q1L
„On the watch for a / Ausschau nach dem “ /via Alexander Gerst/ESA

ByXvi1wIcAAMMe8
nähert sich der . “ /via Alexander Gerst/ESA

ByXwHnwIYAATw40.jpg large
’s approach to . “ /via Alexander Gerst/ESA

ByYCnTTIIAATHwm
„A spitting fire / Der Drache speit Feuer. “ /via Alexander Gerst/ESA

ByYClzVIcAAovi2
„A spitting fire / Der Drache speit Feuer. “ /via Alexander Gerst/ESA

ByYClxOIYAAZPNJ
„A spitting fire / Der Drache speit Feuer. “ /via Alexander Gerst/ESA

ByYcNxhIgAAjGG6.jpg large
over / Der Drache über Afrika. “ /via Alexander Gerst/ESA

ByYxSuxCUAA7nO9
„Ich muss schon sagen, das ist ein schöner Drache. “ /via Alexander Gerst/ESA

ByYxSi8CYAEwPDN
„Ich muss schon sagen, das ist ein schöner Drache. “ /via Alexander Gerst/ESA

ByYxuQECMAE95gD
„A beautiful , I have to say… “ /via Alexander Gerst/ESA

ByYxtcWCYAAA7JZ
„A beautiful , I have to say… “ /via Alexander Gerst/ESA

ByY7GlAIYAAxove.jpg large
„Almost there… / Fast da… “ /via Alexander Gerst/ESA

ByZSfpqIQAEOCoP.jpg large
„The snake before the . 100s of hours of training for one moment. “ /via Alexander Gerst/ESA

ByZkqQ0IYAACc3b.jpg large
„Welcome to the newest addition to our space station / Willkommen! Die neueste Erweiterung unserer Raumstation“ /via Alexander Gerst/ESA

ByZ3GAwIEAABdQ5
„A fantastic team / Ein fantastisches Team “ /via Alexander Gerst/ESA

ByZ3FsQIgAEYElj
„A fantastic team / Ein fantastisches Team “ /via Alexander Gerst/ESA

ByZ3Ee1IYAA_kPr
„A fantastic team / Ein fantastisches Team “ /via Alexander Gerst/ESA

ByZ4L_WIAAAu7nU.jpg large
„This is where I spent my last night on Earth! And now it is ’s turn. See you soon! “ /via Alexander Gerst/ESA

ByXlUBnIMAAeZEB
„I love it up here. This morning looking towards and “ /via Gregory Reid Wiseman/NASA

ByXxzRVCYAALNOZ.jpg large
„This is for my friends over early this morning.“ /via Gregory Reid Wiseman/NASA

 

ByZoNgVCcAAGLJJ.jpg large
„This is what must have looked like in the Ice Age“ /via Gregory Reid Wiseman/NASA

ByaD6XmCYAAjm0X.jpg large
„That little red streak hidden behind the solar array is the Soyuz launching.“ /via Gregory Reid Wiseman/NASA

BEbQqjuCMAAlq6m
(“ #Dragon capture is confirmed at 2:31am PT „ /via SpaceX)

 

Bilder vom 3. März 2013 via Chris Austin Hadfield (CSA) und SpaceX auf Twitter (@Cmdr_Hadfield und @SpaceX). Hadfield gehört zur ISS-Expedition 34. Der am 1. März 2013 vom Cape Canaveral AFS Launch Complex 40 im US-Bundesstaat Florida mit einer “Falcon 9″ Trägerrakete ins All zur Internationalen Raumstation (ISS) gestartete private unbemannte US-Raumfrachter ”Dragon”, wurde am 3. März 2013 um 11:31 Uhr MEZ in rund 380 Kilometern Höhe über der Ukraine von dem Canadarm2-Roboterarm der ISS ergriffen und am US-Modul “Harmony” angedockt. Das Manöver wurde vom derzeitigen ISS-Kommandanten Kevin Anthony Ford (NASA) und seinem Kollegen Thomas Henry Marshburn (NASA) ausgeführt. „Dragon“ bringt 575 Kilogramm wissenschaftliche Geräte, Ersatzteile, Lebensmittel, Kleidung und Hygieneartikel zur ISS. Der Transporter wurde laut Plan am 2.März 12:30 Uhr MEZ an der Station erwartet. Nach dem Abkoppeln von der Trägerrakete kam es aber zu Problemen an drei der vier Korrektur- und Lageregelungstriebwerken. Es habe Probleme mit den Korrekturdüsen und einem Treibstoff-Ventil gegeben, hatte SpaceX-Firmengründer Elon Musk am Freitag bei einer Pressekonferenz mitgeteilt. Dies habe möglicherweise am Sauerstoff-Druckausgleich gelegen. Das Problem konnte erst nach einigen Stunden im Laufe des Samstag behoben werden.  Nach mehreren Sicherheitstest gab die NASA den Transporter dann zum Andocken mit der ISS frei.  Trotz der verspäteten Ankunft an der ISS wird die Planung für den Rückflug von „Dragon“ nicht geändert. Der Transporter soll am 25. März wieder zur Erde zurückkehren und im Pazifik vor Mexiko landen.. SpaceX CRS-2 ist der zweite Flug im Rahmen des CRS-Programms (Commercial Resupply Services). Die NASA hat SpaceX für 1,6 Milliarden US-Dollar beauftragt, zwölf “Dragon”-Flüge zur Versorgung der ISS durchzuführen. 2012 hatte der erste private Raumtransporter der Geschichte einen erfolgreichen Testflug und dann auch seinen ersten Versorgungsflug zur ISS absolviert. Die wieder verwendbare sechs Tonnen schwere “Dragon”-Kapsel (Länge von 5,10 Meter, Durchmesser von 3,66 Meter) wurde von SpaceX gebaut, das im Juni 2002 von Musk gegründet wurde, der mit der Internetfirma PayPal mehrere hundert Millionen US-Dollar verdient hatte und mit einem Teil davon SpaceX ins Leben rief. Neben Versorgungsflügen will SpaceX bis Mitte 2015 auch Menschen ins All befördern können.  Die NASA hatte ihr Space Shuttle-Programm im Jahr 2011 aus Kostengründen nach drei Jahrzehnten eingestellt und verfügt seitdem über keinen eigenen Transporter mehr. Die Raumfähren waren zu teuer, zu selten nutzbar und zu aufwändig in der Instandhaltung. Die “Discovery” , mit insgesamt 39 Mission und 365 Tagen im Weltraum die dienstälteste US-Raumfähre, war im März 2011 eingemottet worden (letzte Mission STS-133 24. Februar bis zum 9. März 2011). Die “Endeavour” hatte ihre letzte Mission im Mai 2011 (letzte Mission STS-134 16. Mai 2011 bis zum 1. Juni 2011) und die “Atlantis” war im Juli 2011 als letzte Raumfähre von einem Flug ins All zurückgekehrt (letzte Mission STS-135 8. Juli 2011 bis zum 21. Juli 2011). Die Nasa entwickelt als Shuttle-Nachfolger ein bemanntes Raumschiff für Flüge zum Mond, zum Mars und darüber hinaus. Die “Orion”-Kapsel soll ab 2017 einsatzbereit sein.

 

Chris Hadfield auf Google+

Chris Hadfield auf Facebook

 

BEbVvsICMAEvuht
(„‚The vehicle’s beautiful, space is beautiful, and the #Canadarm2 is beautiful too‘ -Exp 34 Comm Kevin Ford #Dragon „ /via SpaceX)

 

BEb718BCUAAqlW-
(„Canadarm2, proud builder of the International Space Station, in preparation for the successful grabbing of a Dragon.“ /via Chris Hadfield/CSA/NASA)

 

BEcMjOPCQAA-4IH
(„Dragon comes into view – first sight this morning, sneaking up on us from behind the Progress solar array.“ /via Chris Hadfield/CSA/NASA)

 

BEcfxejCMAAab6b
(„A Dragon approaches over sub-Saharan Africa – surreal juxtaposition.“ /via Chris Hadfield/CSA/NASA)

 

BEc3RsdCMAAh3dy
(„Self-portrait in the Cupola with rising Dragon below, Africa behind.“ /via Chris Hadfield/CSA/NASA)

 

BEdLwsXCIAAjWxz
(„The Dragon spaceship high over Mount Etna – both spitting fire.“ /via Chris Hadfield/CSA/NASA)

 

BEdb1NyCcAAXgOg
(„Like a Praying Mantis, Canadarm2 poised to reach out and grab Dragon.“ /via Chris Hadfield/CSA/NASA)

 

BEdpxzcCIAEYmoO
(„Happy crewmember – Dragon securely snared by Canadarm2, ready to be lifted around, hooked into place, and opened up.“ /via Chris Hadfield/CSA/NASA)

 

BEd274PCAAAFYbB
(„Success! Canadarm2 holds Dragon by the nose, to drag it up and hook it on to a Station hatch.“ /via Chris Hadfield/CSA/NASA)

 

BEeBfJuCcAAxoCz
(„Tonight’s Finale: A Dragon, snared and tamed by Canadarm2. Saint George ringing in a new era in the silence of space.“ /via Chris Hadfield/CSA/NASA)

 

 

 

 

(Quellen:Raumfahrer.net, Deutsche Welle.de, Welt.de)

BESCYNgCIAEUcCW
(„IFTOFF of Falcon 9 and #Dragon to the International Space Station“ /via SpaceX)

 

Am 1. März 2013 ist vom Cape Canaveral AFS Launch Complex 40 im US-Bundesstaat Florida gegen 16:10 Uhr MEZ der private US-Raumfrachter ”Dragon” mit einer “Falcon 9″ Trägerrakete ins All zur Internationalen Raumstation (ISS) gestartet. Rund elf Minuten nach dem Start gab es technische Probleme. Nach dem Abkoppeln der Trägerraketen konnten laut dem Gründer der US-Betreiberfirma SpaceX, Elon Musk, drei der vier Korrekturdüsen nicht in den Betriebszustand versetzt werden. Dazu gebe es Probleme mit einem Treibstoff-Ventil. Die Korrekturdüsen sind für die Manövrierfähigkeit des Frachters erforderlich und werden dafür benötigt, die Sonnensegel in Richtung Sonne auszurichten. Gegen 22:00 Uhr MEZ wurde bekannt gegeben, daß nun alle vier Triebwerksgruppen funktionieren. „Wir haben die letzten  Stunden versucht, das Problem zu beheben und wir denken, wir haben es. Wenn das der Fall ist, wird eine große Erleichterung sein“, so Musk. Der Anflug auf die ISS wird sich allerdings verzögern. Man rechnet damit, am Sonntag in deren Reichweite zu gelangen. „Wr haben Untersuchungen, die wir tun müssen, aber wir haben Optionen“, sagte Mike Suffredini, ISS Programm-Manager der US-Weltraumbehörde NASA. „Es ist wahrscheinlich, daß wir für das Andocken am Sonntag Gelegenheit haben werden.“ Die NASA verlangt für die Annäherung an die ISS, daß mindestens drei Triebwerksgruppen funktionieren. Der Frachter soll mehr als 500 Kilogramm Vorräte zur ISS transportieren, wo er laut Plan am Samstag 12.30 Uhr MEZ erwartet wird. Am 25. März soll „Dragon“ wieder zur Erde zurückkehren. SpaceX CRS-2 ist der zweite Flug im Rahmen des CRS-Programms (Commercial Resupply Services). Die NASA hat SpaceX für 1,6 Milliarden US-Dollar beauftragt, zwölf “Dragon”-Flüge zur Versorgung der ISS durchzuführen. 2012 hatte der erste private Raumtransporter der Geschichte einen erfolgreichen Testflug und dann auch seinen ersten Versorgungsflug zur ISS absolviert. Die wieder verwendbare sechs Tonnen schwere “Dragon”-Kapsel (Länge von 5,10 Meter, Durchmesser von 3,66 Meter) wurde von SpaceX gebaut, das im Juni 2002 von Musk gegründet wurde, der mit der Internetfirma PayPal mehrere hundert Millionen US-Dollar verdient hatte und mit einem Teil davon SpaceX ins Leben rief. Neben Versorgungsflügen will SpaceX bis Mitte 2015 auch Menschen ins All befördern können.  Die NASA hatte ihr Space Shuttle-Programm im Jahr 2011 aus Kostengründen nach drei Jahrzehnten eingestellt und verfügt seitdem über keinen eigenen Transporter mehr. Die Raumfähren waren zu teuer, zu selten nutzbar und zu aufwändig in der Instandhaltung. Die “Discovery” , mit insgesamt 39 Mission und 365 Tagen im Weltraum die dienstälteste US-Raumfähre, war im März 2011 eingemottet worden (letzte Mission STS-133 24. Februar bis zum 9. März 2011). Die “Endeavour” hatte ihre letzte Mission im Mai 2011 (letzte Mission STS-134 16. Mai 2011 bis zum 1. Juni 2011) und die “Atlantis” war im Juli 2011 als letzte Raumfähre von einem Flug ins All zurückgekehrt (letzte Mission STS-135 8. Juli 2011 bis zum 21. Juli 2011). Die Nasa entwickelt als Shuttle-Nachfolger ein bemanntes Raumschiff für Flüge zum Mond, zum Mars und darüber hinaus. Die “Orion”-Kapsel soll ab 2017 einsatzbereit sein.

 

BEUD5_vCMAAvoB6
(„Relive today’s #Dragon launch“ /via SpaceX)

 

 

 

 

 

 

(Quellen:Raumfahrer.net, Spiegel Online,Der Standard.at)

Der private US-Raumfrachter ”Dragon”, der am 7. Oktober 2012 um 2.35 Uhr MESZ (00:34 Uhr UTC) mit einer “Falcon 9″ Trägerrakete vom Cape Canaveral Launch Complex 40 im US-Bundesstaat Florida zu seinem ersten regulären Versorgungsflug ins All zur Internationalen Raumstation (ISS) gestartet war und am 10. Oktober 2012 gegen 12.57 Uhr MESZ die ISS erreicht hatte und seitdem am unteren Port des US-Moduls “Harmony” angedockt war, ist am 28. Oktober 2012 gegen Mittag von der US-Astronautin Sunita Lyn Williams (NASA/ISS-Expedition 33) wieder abgekoppelt und gegen 14.30 Uhr frei gelassen worden und am späten Sonntag vollbeladen auf die Erde zurückgekehrt. Nach dem Wiedereintritt in die Erdatmosphäre landete das Raumschiff mit Hilfe von Fallschirmen wohlbehalten im Pazifischen Ozean vor der mexikanischen Halbinsel Baja California. Nach Angaben der US-Weltraumbehörde NASA brachte er unter anderem 400 Kilogramm Forschungsmaterial von der ISS zurück. Der Frachter hat über 400 Kilogramm Geräte und Versorgungsgüter zur ISS gebracht. Während des Starts wurde Triebwerk 1 aufgrund einer Anomalie automatisch abgeschaltet. Durch den Druckverlust an dieser Stelle waren daraufhin einige Teile der Außenwand abgebrochen und in Richtung Meeresoberfläche gefallen. Die Bordelektronik hatte aber automatisch einen neuen Kurs berechnet und die übrigen Triebwerke etwas länger laufen lassen. Damit erreichte das Raumschiff trotz des Zwischenfalls eine geeignete Bahn, um seine Mission erfolgreich durchführen zu können. Dies ist der erste Flug im Rahmen des CRS-Programms (Commercial Resupply Services). Die US-Raumfahrtbehörde NASA hat das US-Unternehmen SpaceX für 1,6 Milliarden US-Dollar beauftragt, zwölf “Dragon”-Flüge zur Versorgung der ISS durchzuführen. Die wieder verwendbare sechs Tonnen schwere “Dragon”-Kapsel (Länge von 5,10 Meter, Durchmesser von 3,66 Meter) wurde von SpaceX gebaut, das im Juni 2002 von dem US-Unternehmer Elon Musk gegründet wurde. Neben Versorgungsflügen will SpaceX bis Mitte 2015 auch Menschen ins All befördern können.  Die NASA hatte ihr Space Shuttle-Programm im vergangenen Jahr aus Kostengründen nach drei Jahrzehnten eingestellt und verfügt seitdem über keinen eigenen Transporter mehr. Die Raumfähren waren zu teuer, zu selten nutzbar und zu aufwändig in der Instandhaltung. Die “Discovery” , mit insgesamt 39 Mission und 365 Tagen im Weltraum die dienstälteste US-Raumfähre, war im März 2011 eingemottet worden (letzte Mission STS-133 24. Februar bis zum 9. März 2011). Die “Endeavour” hatte ihre letzte Mission im Mai 2011 (letzte Mission STS-134 16. Mai 2011 bis zum 1. Juni 2011) und die “Atlantis” war im Juli 2011 als letzte Raumfähre von einem Flug ins All zurückgekehrt (letzte Mission STS-135 8. Juli 2011 bis zum 21. Juli 2011). Die Nasa entwickelt als Shuttle-Nachfolger ein bemanntes Raumschiff für Flüge zum Mond, zum Mars und darüber hinaus. Die “Orion”-Kapsel soll ab 2017 einsatzbereit sein.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(Quellen: Raumfahrer.net, Spiegel Online)

Der private US-Raumfrachter ”Dragon”, der am 8. Oktober 2012 um 2.35 Uhr MESZ (00:34 Uhr UTC) mit einer “Falcon 9″ Trägerrakete vom Cape Canaveral Launch Complex 40 im US-Bundesstaat Florida ins All zur Internationalen Raumstation (ISS) gestartet war, hat bei seinem ersten regulären Versorgungsflug ins All gegen 12.57 Uhr MESZ die ISS erreicht. Der unbemannte Frachter des US-Unternehmens SpaceX wurde am Mittwoch vom 18 Meter langen Canadarm2-Roboterarm der ISS an die Station herangezogen. „Dragon“ wurde von der US-Astronautin Sunita Lyn Williams (NASA) und ihrem japanischen Kollegen Akihiko Hoshide (JAXA) eingefangen. Beide gehören zur ISS-Expedition 33. Der Andockprozess am unteren Port des US-Moduls “Harmony” sollte innerhalb der nächsten Stunden abgeschlossen werden.  Der Frachter hat über 400 Kilogramm Geräte und Versorgungsgüter an Bord. Während des Starts wurde Triebwerk 1 aufgrund einer Anomalie automatisch abgeschaltet. Durch den Druckverlust an dieser Stelle waren daraufhin einige Teile der Außenwand abgebrochen und in Richtung Meeresoberfläche gefallen. Die Bordelektronik hatte aber automatisch einen neuen Kurs berechnet und die übrigen Triebwerke etwas länger laufen lassen. Damit erreichte das Raumschiff trotz des Zwischenfalls eine geeignete Bahn, um seine Mission erfolgreich durchführen zu können. „Dragon“ soll bis zum 28. Oktober 2012 an der ISS angekoppelt bleiben und nach ihrer Rückkehr vor der Küste Südkaliforniens im Meer landen. Die Kapsel wird insgesamt 759 Kilogramm Müll und wissenschaftliche Geräte zur Erde bringen. Dies ist der erste Flug m Rahmen des CRS-Programms (Commercial Resupply Services). Die US-Raumfahrtbehörde NASA hat SpaceX für 1,6 Milliarden US-Dollar beauftragt, zwölf “Dragon”-Flüge zur Versorgung der ISS durchzuführen. Die wieder verwendbare sechs Tonnen schwere “Dragon”-Kapsel (Länge von 5,10 Meter, Durchmesser von 3,66 Meter) wurde von SpaceX gebaut, das im Juni 2002 von dem US-Unternehmer Elon Musk gegründet wurde. Neben Versorgungsflügen will SpaceX bis Mitte 2015 auch Menschen ins All befördern können.  Die NASA hatte ihr Space Shuttle-Programm im vergangenen Jahr aus Kostengründen nach drei Jahrzehnten eingestellt und verfügt seitdem über keinen eigenen Transporter mehr. Die Raumfähren waren zu teuer, zu selten nutzbar und zu aufwändig in der Instandhaltung. Die “Discovery” , mit insgesamt 39 Mission und 365 Tagen im Weltraum die dienstälteste US-Raumfähre, war im März 2011 eingemottet worden (letzte Mission STS-133 24. Februar bis zum 9. März 2011). Die “Endeavour” hatte ihre letzte Mission im Mai 2011 (letzte Mission STS-134 16. Mai 2011 bis zum 1. Juni 2011) und die “Atlantis” war im Juli 2011 als letzte Raumfähre von einem Flug ins All zurückgekehrt (letzte Mission STS-135 8. Juli 2011 bis zum 21. Juli 2011). Die Nasa entwickelt als Shuttle-Nachfolger ein bemanntes Raumschiff für Flüge zum Mond, zum Mars und darüber hinaus. Die “Orion”-Kapsel soll ab 2017 einsatzbereit sein.

 

 

 

 

 

 

 

(Quellen: Raumfahrer.net, Die Welt.de, derstandard.at)

Am 8. Oktober 2012 um 2.35 Uhr MESZ (00:34 Uhr UTC) wurde im Rahmen des CRS-Programms (Commercial Resupply Services) hat die US-Raumfahrtbehörde NASA den ersten Flug von CRS1 mit einer „Falcon 9“ Trägerrakete vom Cape Canaveral Launch Complex 40 im US-Bundesstaat Florida ins All zur Internationalen Raumstation (ISS) gestartet. Der unbemannte ”Dragon”-Frachter soll an Mittwoch gegen 13.20 Uhr mit 455 Kilogramm Forschungsmaterial an Bord an der ISS andocken. Im Rahmen des CRS-Programms hat die NASA das US-Unternehmen SpaceX für 1,6 Milliarden US-Dollar beauftragt, zwölf „Dragon“-Flüge zur Versorgung der ISS durchzuführen. Die wieder verwendbare sechs Tonnen schwere “Dragon”-Kapsel (Länge von 5,10 Meter, Durchmesser von 3,66 Meter) wurde von SpaceX gebaut, das im Juni 2002 von dem US-Unternehmer Elon Musk gegründet wurde, der mit den zwei Internetfirmen Zip2 und PayPal mehrere hundert Millionen US-Dollar verdient hatte und mit einem Teil davon SpaceX ins Leben rief. Neben Versorgungsflügen will SpaceX bis Mitte 2015 auch Menschen ins All befördern können.  Die NASA hatte ihr Space Shuttle-Programm im vergangenen Jahr aus Kostengründen nach drei Jahrzehnten eingestellt und verfügt seitdem über keinen eigenen Transporter mehr. Die Raumfähren waren zu teuer, zu selten nutzbar und zu aufwändig in der Instandhaltung. Die “Discovery” , mit insgesamt 39 Mission und 365 Tagen im Weltraum die dienstälteste US-Raumfähre, war im März 2011 eingemottet worden (letzte Mission STS-133 24. Februar bis zum 9. März 2011). Die “Endeavour” hatte ihre letzte Mission im Mai 2011 (letzte Mission STS-134 16. Mai 2011 bis zum 1. Juni 2011) und die “Atlantis” war im Juli 2011 als letzte Raumfähre von einem Flug ins All zurückgekehrt (letzte Mission STS-135 8. Juli 2011 bis zum 21. Juli 2011). Die Nasa entwickelt als Shuttle-Nachfolger ein bemanntes Raumschiff für Flüge zum Mond, zum Mars und darüber hinaus. Die „Orion“-Kapsel soll ab 2017 einsatzbereit sein.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(Quellen:Raumfahrer.net, Spiegel Online)

Hier sind Bilder und ein Video von der Wasserung der ”Dragon”-Kapsel am Donnerstag. Während des Wiedereintritts der Kapsel, starteten die US-Weltraumbehörde NASA und United States Navy ein P-3 Orion Aufklärungsflugzeug, um Luftaufnahmen des Sinkflugs zu machen. Das Flugzeug – stationiert auf der Naval Air Station Point Mugu/Kalifornien – konnte „Dragons“ Wiedereintritt, die Öffnung der Fallschirme und die Wasserung aufzeichnen. Die Wasserung geschah am 31. Mai 2012 um 17:42 Uhr deutscher Zeit einige hundert Kilometer vor der Küste von Baja California/Mexiko im Pazifik, wo mehrere Schiffe des US-Raumfahrtkonzerns SpaceX warteten, um die wieder verwendbare Kapsel (Länge von 5,10 Meter, Durchmesser von 3,66 Meter) zu bergen. Die “Dragon” wurde am 22. Mai 2012 um 03:44 Uhr Ortszeit erfolgreich mit einer “Falcon-9″-Trägerrakete vom US-Weltraumbahnhof Cape Canaveral/Florida ins All gestartet und hatte am 25. Mai 2012 um 15:56 Uhr deutscher Zeit am US-Modul “Harmony” der ISS angedockt. Die Raumkapsel sollte 521 Kilo Fracht zur ISS bringen, vor allem Lebensmittel für die Astronauten. In den Tagen vor dem Rückflug war die ISS-Crew damit beschäftigt gewesen, die Versorgungsgüter aus der Kapsel zu entladen und sie anschliessend mit 620 Kilogramm ausrangierter Technik und Abfällen zu befüllen. Die sechs Tonnen schwere “Dragon”-Kapsel wurde vom US- Unternehmen SpaceX gebaut, das im Juni 2002 von dem US-Unternehmer Elon Musk gegründet wurde, der mit den zwei Internetfirmen Zip2 und PayPal mehrere hundert Millionen US-Dollar verdient hatte und mit einem Teil davon SpaceX ins Leben rief. SpaceX hatte den Starttermin seit November 2011 mehrmals verschoben. SpaceX hat mit der US-Weltraumbehörde NASA einen Vertrag über insgesamt zwölf Transportflüge zur ISS abgeschlossen. Neben Versorgungsflügen will SpaceX bis Mitte 2015 auch Menschen ins All befördern können.

 

 

 

 

 

 

 

 

(Quelle: Focus Online)

Am Donnerstag um 17:42 Uhr landete der erste private Raumtransporter einige hundert Kilometer vor der Küste von Baja California/Mexiko im Pazifik, wo mehrere Schiffe des US-Raumfahrtkonzerns SpaceX warteten, um die wieder verwendbare ”Dragon”-Kapsel (Länge von 5,10 Meter, Durchmesser von 3,66 Meter) zu bergen. Die Rückkehr der unbemannten Kapsel begann um 11:49 Uhr MESZ, als der Canadarm2-Roboterarm der Internationalen Raumstation (ISS) die “Dragon”-Kapsel los liess. Mehrere Zündungen seiner Treibwerke entfernten die Kapsel von der ISS und sie schwenkte auf eine Flugbahn Richtung Erde ein.
-16.51 Uhr MESZ der knapp zehnminütige „Deorbit Burn“, die Triebwerke wurden gezündet, um den Wiedereintritt in die Erdatmosphäre einzuleiten.
-17:09 Uhr Abtrennung des unteren Teils der „Dragon“ (dort sind unter anderem die Solarpanele befestigt)
-17.25 Uhr die Kapsel erreichte die äusseren Bereiche der Atmosphäre
-17.35 Uhr Öffnung von zwei Bremsfallschirmen, zur Stabilisierung und Verlangsamung der Kapsel
-17.36 Uhr Auslösung der drei Hauptfallschirme in einer Höhe von 3000 Metern

Die „Dragon“ wurde am 22. Mai 2012 um 03:44 Uhr Ortszeit erfolgreich mit einer “Falcon-9″-Trägerrakete vom US-Weltraumbahnhof Cape Canaveral/Florida ins All gestartet und hatte am 25. Mai 2012 um 15:56 Uhr deutscher Zeit am US-Modul “Harmony” der ISS angedockt. Die Raumkapsel sollte 521 Kilo Fracht zur ISS bringen, vor allem Lebensmittel für die Astronauten. In den Tagen vor dem Rückflug war die ISS-Crew damit beschäftigt gewesen, die Versorgungsgüter aus der Kapsel zu entladen und sie anschliessend mit 620 Kilogramm ausrangierter Technik und Abfällen zu befüllen. Die sechs Tonnen schwere “Dragon”-Kapsel wurde vom US- Unternehmen SpaceX gebaut, das im Juni 2002 von dem US-Unternehmer Elon Musk gegründet wurde, der mit den zwei Internetfirmen Zip2 und PayPal mehrere hundert Millionen US-Dollar verdient hatte und mit einem Teil davon SpaceX ins Leben rief. SpaceX hatte den Starttermin seit November 2011 mehrmals verschoben. SpaceX hat mit der US-Weltraumbehörde NASA einen Vertrag über insgesamt zwölf Transportflüge zur ISS abgeschlossen. Neben Versorgungsflügen will SpaceX bis Mitte 2015 auch Menschen ins All befördern können.  Die NASA hatte ihr Space Shuttle-Programm im vergangenen Jahr aus Kostengründen nach drei Jahrzehnten eingestellt und verfügt seitdem über keinen eigenen Transporter mehr.. Die Raumfähren waren zu teuer, zu selten nutzbar und zu aufwändig in der Instandhaltung. Die “Discovery” , mit insgesamt 39 Mission und 365 Tagen im Weltraum die dienstälteste US-Raumfähre, war im März 2011 eingemottet worden (letzte Mission STS-133 24. Februar bis zum 9. März 2011). Die “Endeavour” hatte ihre letzte Mission im Mai 2011 (letzte Mission STS-134 16. Mai 2011 bis zum 1. Juni 2011) und die “Atlantis” war im Juli 2011 als letzte Raumfähre von einem Flug ins All zurückgekehrt (letzte Mission STS-135 8. Juli 2011 bis zum 21. Juli 2011).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(Quelle:20 Minuten Online)

Der erste private Raumtransporter, der am 22. Mai 2012 um 03:44 Uhr Ortszeit erfolgreich mit einer “Falcon-9″-Trägerrakete vom US-Weltraumbahnhof Cape Canaveral/Florida ins All gestartet wurde und am Freitag um 15:56 Uhr deutscher Zeit am US-Modul “Harmony” der Internationalen Raumstation (ISS) angedockt hatte, wurde am Samstag von den NASA -Astronauten Don Pettit und Joe Acaba und dem ESA-Kollegen André Kuipers betreten, während die ISS und der angekoppelte Frachter in gut 400 Kilometern Höhe über Neuseeland flogen. Nach dem Öffnen der Luke begab sich US-Astronaut Pettit als erster in die Kapsel und erklärte, dort rieche es wie in einem fabrikneuen Auto. Die Raumkapsel soll 521 Kilo Fracht zur ISS bringen, vor allem Lebensmittel für die Astronauten. Gut zwei Wochen später am 31. Mai  2012 soll sie 660 Kilo Ladung wieder mit zur Erde zurücknehmen. Nach dem Wiedereintritt in die Erdatmosphäre soll die Kapsel vor der Küste Kaliforniens wassern. Während des Wiedereintritts und der Wasserung kommen ein ablativer Hitzeschild und Fallschirme zum Einsatz. Die sechs Tonnen schwere “Dragon”-Kapsel wurde vom US- Unternehmen SpaceX gebaut, das  im Juni 2002 von dem US-Unternehmer Elon Musk gegründet wurde, der mit den zwei Internetfirmen Zip2 und PayPal mehrere hundert Millionen US-Dollar verdient hatte und mit einem Teil davon SpaceX ins Leben rief. SpaceX hatte den Starttermin seit November 2011 mehrmals verschoben, am Samstag musste der Start wegen eines defekten Ventils am Antrieb der Trägerrakete in letzter Minute abgesagt werden. SpaceX hat mit der US-Weltraumbehörde NASA einen Vertrag über insgesamt zwölf Transportflüge zur ISS abgeschlossen. Neben Versorgungsflügen will SpaceX bis Mitte 2015 auch Menschen ins All befördern können.

 

 

 

 

 

 

(Quelle:Welt Online)

Der erste private Raumtransporter, der am 22. Mai 2012 um 03:44 Uhr Ortszeit erfolgreich mit einer “Falcon-9″-Trägerrakete vom US-Weltraumbahnhof Cape Canaveral/Florida ins All gestartet wurde, hat am Freitag um 15:56 Uhr deutscher Zeit am US-Modul „Harmony“ der Internationalen Raumstation (ISS) angedockt. Die ISS war etwa 400 Kilometer über dem Nordwesten Australien, als die Kapsel (Länge von 5,10 Meter, Durchmesser von 3,66 Meter) mit dem 18 Meter langen Canadarm2-Roboterarm der Raumstation eingefangen wurde. „Es scheint, als hätten wir einen Drachen am Schwanz gepackt“, sagte US-Astronaut Don Pettit, als der Roboterarm die Raumkapsel ergriff. Das Andockmanöver – durchgeführt von Pettit mit Unterstützung seines niederländischen ESA-Kollegen André Kuipers – war offiziell um 18.02 Uhr MESZ abgeschlossen. Mit einem stundenlangen perfekten Rendezvous-Manöver war „Dragon“ zuvor bis auf zehn Meter an die Station herangeführt worden. Die Raumkapsel soll 521 Kilo Fracht zur ISS bringen, vor allem Lebensmittel für die Astronauten. Gut zwei Wochen später am 31. Mai  2012 soll sie 660 Kilo Ladung wieder mit zur Erde zurücknehmen. Nach dem Wiedereintritt in die Erdatmosphäre soll die Kapsel vor der Küste Kaliforniens wassern. Während des Wiedereintritts und der Wasserung kommen ein ablativer Hitzeschild und Fallschirme zum Einsatz. Die sechs Tonnen schwere “Dragon”-Kapsel wurde vom US- Unternehmen SpaceX gebaut, das  im Juni 2002 von dem US-Unternehmer Elon Musk gegründet wurde, der mit den zwei Internetfirmen Zip2 und PayPal mehrere hundert Millionen US-Dollar verdient hatte und mit einem Teil davon SpaceX ins Leben rief. SpaceX hatte den Starttermin seit November 2011 mehrmals verschoben, am Samstag musste der Start wegen eines defekten Ventils am Antrieb der Trägerrakete in letzter Minute abgesagt werden. SpaceX hat mit der US-Weltraumbehörde NASA einen Vertrag über insgesamt zwölf Transportflüge zur ISS abgeschlossen. Neben Versorgungsflügen will SpaceX bis Mitte 2015 auch Menschen ins All befördern können.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(Quellen: Tagesschau.de, Raumfahrer.net, Stern.de, Welt Online)

Der erste private Raumtransporter ist heute ins All gestartet. Um 03:44 Uhr Ortszeit hob die „Falcon-9“-Trägerrakete mit der unbemannten -„Dragon“-Kapsel vom US-Weltraumbahnhof Cape Canaveral/Florida ab. Nach zehn Minuten erreichte die Kapsel (Länge von 5,10 Meter, Durchmesser von 3,66 Meter) die Erdumlaufbahn und nahm Kurs auf die Internationale Raumstation (ISS). Nach einer Reihe von Tests und komplizierten Manövern soll sich die „Dragon“am vierten Tag der Mission (am Freitag) bis auf 10 Meter an die ISS annähern. Sie wird dann mit dem Canadarm2-Roboterarm der Raumstation eingefangen und an eine freie Kopplungsstelle des US-Teils der ISS geführt. Die Raumkapsel soll 521 Kilo Fracht zur ISS bringen, vor allem Lebensmittel für die Astronauten. Gut zwei Wochen später soll sie 660 Kilo Ladung wieder mit zur Erde zurücknehmen. Nach dem Wiedereintritt in die Erdatmosphäre soll die Kapsel vor der Küste Kaliforniens wassern. Während des Wiedereintritts und der Wasserung kommen ein ablativer Hitzeschild und Fallschirme zum Einsatz. Die „Dragon“-Kapsel wurde vom US- Unternehmen SpaceX gebaut, das  im Juni 2002 von dem US-Unternehmer Elon Musk gegründet wurde, der mit den zwei Internetfirmen Zip2 und PayPal mehrere hundert Millionen US-Dollar verdient hatte und mit einem Teil davon SpaceX ins Leben rief. SpaceX hatte den Starttermin seit November 2011 mehrmals verschoben, am Samstag musste der Start wegen eines defekten Ventils am Antrieb der Trägerrakete in letzter Minute abgesagt werden. SpaceX hat mit der US-Weltraumbehörde NASA einen Vertrag über insgesamt zwölf Transportflüge zur ISS abgeschlossen. Neben Versorgungsflügen will SpaceX bis Mitte 2015 auch Menschen ins All befördern können. Die „Dragon“-Kapsel hat auch die Asche von US-Schauspieler James Doohan (Chefingenieur Lieutenant Commander Montgomery Scott in der US-Science-Fiction-Serie “Raumschiff Enterprise”/“Star Trek: The Original Series”/TOS – 1966 bis 1969) an Bord.

 

 

 

 

 

 

 

(Quellen: Tagesschau.de, Wikipedia)