überspringe Navigation

Tag Archives: Somalia


„Isn’t it remarkable that deserts can reach right to the brink of an ocean? — Ist es nicht bemerkenswert, dass Wüsten bis an den Rand eines Ozeans reichen können? “ /via Alexander Gerst/ESA

 

 

 

 

 

Bilder vom 14. September – 16. September 2018 via Alexander Gerst  (Deutschland/ESA), Andrew J. Feustel  (USA/NASA), Richard R. Arnold  (USA/NASA) und Oleg Artemjew  (Russland/Roskosmos). Die Astronauten   Alexander Gerst, Andrew J. Feustel, Richard R. Arnold und Oleg Artemjew gehören zur ISS-Expedition 56.

 

 

 

The Data2364-space Daily

International Space Station

Alexander Gerst auf Twitter

Andrew J. Feustel auf Twitter

Richard R. Arnold auf Twitter

Oleg Artemjew auf Twitter

Serena Auñón-Chancellor auf Twitter


„Wind, sand and stars… — Wind, Sand und Sterne… “ /via Alexander Gerst/ESA


„This track was tough to find due to the persistent clouds over Asia. I hope the teams, drivers, and fans enjoy the great spectacle of , especially the fireworks at the end of the race! I will look for the lights from . “ /via Andrew J. Feustel /NASA


„Last year was my first visit to and and I had a great time. Best of luck on the final race of the season. It has been a real treat to follow the entire season from . “ /via Andrew J. Feustel /NASA


makes landfall this morning. “ /via Richard R. Arnold/NASA


“ Thanks to all our veterans for serving our great country!  “ /via Jack Fischer/NASA

 

 

 

Bilder vom 29. Mai 2017 – 31. Mai 2017 via Jack Fischer (USA/NASA), Peggy Whitson  (USA/NASA)  und Thomas Pesquet (Frankreich/ESA). Die Astronauten Jack Fischer, Peggy Whitson und Thomas Pesquet gehören zur ISS-Expedition 51.

 

 

 

The Data2364-space Daily

International Space Station

Jack Fischer auf Twitter

Peggy Whitson auf Twitter

Thomas Pesquet auf Twitter

Thomas Pesquet auf Facebook


“ My 3rd crop did the best! Chinese Cabbage we’ve been growing. The best part, after we harvested it for the , we got to eat the rest! “ /via Peggy Whitson/NASA


“ Clouds, water, sand. A poetic picture of Oman / La langue de sable vient coiffer les rochers au poteau pour se jeter dans la mer (Oman) “ /via Thomas Pesquet/ESA


“ Vérification des scaphandres et du Soyouz… l’heure du retour sur terre approche !!  “ /via Thomas Pesquet/ESA


“ We’ve tested our spacesuits & spacecraft: everything is A-OK. is staying an extra few months to return with & Fyodor “ /via Thomas Pesquet/ESA


“ Valletta, the capital of Malta with its magnificent fortress on steep coastal cliffs 🇲🇹  “ /via Thomas Pesquet/ESA


“ Not easy to spot the Niagara falls from space, but once you find them, you’re baffled! 🇺🇸 🇨🇦  “ /via Thomas Pesquet/ESA


“ La puissance de la nature dans le golfe de Californie! Et, en cherchant bien, un navire contre vents et courants  “ /via Thomas Pesquet/ESA


“ Waves are majestic, both up close and from space. As I watch them from here, I can just about imagine the sound of water hitting the shore “ /via Thomas Pesquet/ESA


“ Waves are majestic, both up close and from space. As I watch them from here, I can just about imagine the sound of water hitting the shore “ /via Thomas Pesquet/ESA


“ Happy Birthday ESA! 1975, convention signed. / La convention de l’ESA a été signée le 30 mai 1975 à Paris – Joyeux anniversaire!“ /via Thomas Pesquet/ESA


! C’est là que j’ai grandi et que 90% de ma famille réside! Je ne pouvais pas imaginer que je la verrais un jour d’aussi haut “ /via Thomas Pesquet/ESA


“ Seine-Maritime, where I grew up and 90% of my family lives! Could never have imagined that I’d one day see my home region from this high up “ /via Thomas Pesquet/ESA


“ Between a salt lake and the Algerian city of Oran lies its airport 🇩🇿  “ /via Thomas Pesquet/ESA


“ La ville de Francfort, capitale économique de l’Allemagne. L’ombre de ses tours de bureaux est visible, dans le soleil de l’après-midi 🇩🇪 “ /via Thomas Pesquet/ESA


“ Frankfurt airport (EDDF/FRA). astronauts know it very well, our main hub to training around the world. Note the larger A380s! “ /via Thomas Pesquet/ESA

BZn90qICEAAyIRS
„I thought the sun glint added a nice touch to this pic of the Somali coast.“ /via Michael Hopkins/NASA

 

Bilder vom 21. November 2013 via Michael Hopkins (USA/NASA), Richard Mastracchio (USA/NASA) und Kōichi Wakata (Japan/JAXA). Die Astronauten Michael Hopkins, Richard Mastracchio und Kōichi Wakata gehören zur ISS-Expedition 38.

 

Michael Hopkins auf Twitter

Richard Mastracchio auf Twitter

Kōichi Wakata auf Twitter

Rick Mastracchio auf Facebook

 

BZl2THzCMAMplHZ
„New hobby- pics of lightning from space. Storm over N Africa. Looks like it is from Soyuz but it is far below us.“ /via Richard Mastracchio/NASA

 

BZnqFWtCMAAhy3Q
„4 lightning strikes at once. Not great quality but I will work on them.“ /via Richard Mastracchio/NASA

 

BZoGgCICEAAIbkG
„Islands in the Azores out in the Atlantic Ocean.“ /via Richard Mastracchio/NASA

 

BZoE9CmCIAA6qD6
„Exciting afternoon of Capillary Flow Experiments-2 with real-time guidance by the researchers. http://www.nasa.gov/mission_pages/station/research/experiments/459.html … “ /via Kōichi Wakata/JAXA

 

 

 

 


“Mogadishu, home to 2.5 million of us” /via Thomas Marshburn/NASA (Click here for bigger picture)

 

Bild via Astronaut Thomas Marshburn (USA/NASA) auf Twitter (@AstroMarshburn).  Mogadischu (ist die Hauptstadt von Somalia) ist zu sehen. Die Stadt liegt im Süden Somalias, an der Benadirküste am Indischen Ozean, rund 200 Kilometer nördlich des Äquators. Sie ist auch Hauptstadt der Verwaltungsregion Banaadir (Benadir). Zu dieser gehörten früher auch die Nachbarregionen Shabeellaha Hoose und Shabeellaha Dhexe, seit deren Ausgliederung stimmt Banaadir etwa mit dem Stadtgebiet von Mogadischu überein.

 

(Quelle:Wikipedia)

BTqCSnRCYAAx0TK
„Our Space Station casting shadows on itself. September 7.“ /via Karen Nyberg/NASA (Click here for bigger picture)

 

Bilder vom 8. September 2013 via Karen Nyberg (USA/NASA) und Luca Parmitano (Italien/ESA) auf Twitter (@AstroKarenN  und @astro_luca). Die Astronauten Karen Nyberg und Luca Parmitano gehören zur ISS-Expedition 36/ISS-Expedition 37.

 

Karen Nyberg auf Pinterest

Karen Nyberg auf Facebook

Volare Blog von Luca Parmitano

Website von Luca Parmitano

Luca Parmitano auf Google+

Luca Parmitano auf Facebook

Luca Parmitano auf Flickr

 

BTqWN9TCMAAESQz
„Coast of Somalia on the Indian Ocean. September 8.“ /via Karen Nyberg/NASA (Click here for bigger picture)

 

BTo-pXSCUAAzV-h
#Pozzuoli and the Italian Air Force Academy, which I attended for 4 years #volare“ /via Luca Parmitano/ESA (Click here for bigger picture)

 

BTqFzjkCAAE_1H_
„Colors worthy of a Moebius table between #Afghanistan and #Pakistan #Volare“ /via Luca Parmitano/ESA (Click here for bigger picture)

-US-Journalist Terry Anderson, vom 16. März 1985 bis 1991 Geisel pro-iranischer Schiiten im Libanon, wurde 1991 freigelassen. Anderson, bis zu seiner Entführung Bürochef der Nachrichtenagentur Associated Press in Beirut, wurde dort 1985 aus seinem Auto heraus von drei bewaffneten Männern verschleppt. Von den westlichen Geiseln in der Gewalt libanesischer Schiiten war er am längsten eingesperrt
-US-Präsident George Bush gab 1992 in einer Ansprache an die Nation bekannt, daß US-Truppen nach Somalia gesandt würden. In den USA wurde der Einsatz Operation Restore Hope genannt, formal UNITAF. UNOSOM I wurde offiziell beendet. Am 9. Dezember 1992 landeten die ersten Truppen unter großem Medienrummel an der Küste Somalias
-der Oberbefehlshaber der Kontinentalarmee im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg von 1775 bis 1783 General George Washington (von 1789 bis 1797 der erste Präsident der USA) verabschiedete sich 1783 in Fraunces Tavern/New York von seinen Offizieren. Im Vertrag von Paris im September 1783 erkannte das englische Königreich die Unabhängigkeit der Vereinigten Staaten an. Washington entließ darauf hin die Soldaten der Kontinentalarmee
-US-Komponist und Musiker Frank Zappa starb 1993 in Laurel Canyon/Kalifornien

 

 

Wegen der Dürrekatastrophe am Horn von Afrika bittet die Hilfsorganisation CARE weltweit um 17,5 Millionen Euro (25 Millionen US-Dollar) Spenden, um die Menschen in den betroffenen Regionen mit Nahrung, Wasser und Hilfsgütern zu unterstützen. Insgesamt benötigen laut CARE mehr als zehn Millionen Menschen in Kenia, Äthiopien, Somalia und Dschibuti humanitäre Hilfe. Im kenianischen Dadaab, dem größten Flüchtlingslager der Welt, kommen inzwischen jeden Tag rund 1.500 weitere Menschen an, die verzweifelt Wasser, Nahrung und Unterkunft suchen. CARE plant, insgesamt 1,8 Millionen Menschen in Äthiopien, Somalia und Kenia zu helfen.
Deutschland spendet eine Million Euro für Dadaab. Das teilte Bundeskanzlerin Angela Merkel nach einem Treffen mit Kenias Staatspräsident Mwai Kibaki in Nairobi mit. Dadaab war einst für 90.000 Menschen gebaut worden. Inzwischen leben dort rund 380.000 Flüchtlinge. Die meisten kommen aus Somalia.

 

 

 

 

 

 

Vodpod videos no longer available.

 

 

(Quellen:n-tv.de, Stern.de, CARE,.de)

Wegen der Gewalt in Somalia und einer schweren Dürre hat die UNO vor einer „unvorstellbaren menschlichen Tragödie“ gewarnt. Seit Jahresbeginn seien bereits 135.000 Menschen vertrieben worden, erklärte die Sprecherin des UN-Flüchtlingskommissariats (UNHCR), Melissa Fleming, am Dienstag in Genf. Allein im Juni seien etwa 54.000 Menschen in die Nachbarstaaten Kenia und Äthiopien geflüchtet und damit dreimal so viele wie im Mai. Besorgniserregend sei vor allem der Zustand, in dem die Flüchtlinge in den Nachbarländern einträfen. Nach oft mehrwöchigen Fußmärschen seien die Kinder vielfach in einem Zustand schwerster Unterernährung. Viele verhungerten aber bereits auf der Flucht. Hinzu komme, daß der Krieg in Somalia den Einsatz von Hilfsorganisationen praktisch unmöglich mache. Ende Juni hatte die UNO schon vor den Folgen der schwersten Dürre seit 60 Jahren am Horn von Afrika gewarnt, die mehr als 10 Millionen Menschen bedroht. Nach UN-Angaben flüchteten bislang mehr als 750.000 Somalier in die benachbarten Länder, etwa 1,46 Millionen Menschen gelten zudem im eigenen Land als vertrieben. Von Flucht oder Vertreibung betroffen sei damit insgesamt ein Viertel der 7,5 Millionen Einwohner Somalias.
Es ist entsetzlich, solche Nachrichten zu hören oder zu lesen. Noch entsetzlicher ist, daß lieber Kriege in Afghanistan oder Libyen geführt werden, die auch Leid und Ellend schaffen und Länder wie Somalia vergessen werden.

 

 

 

 

(Quellen:Stern.de, NZZ.Online, Zeit Online)