überspringe Navigation

Tag Archives: Saif al-Arab al-Gaddafi

(Quellen:Tagesschau.de, ZDF-heute.de, N24.de)
Libyens Machthaber Muammar al-Gaddafi ist zum ersten Mal seit zwei Wochen wieder im libyschen Staatsfernsehen zu sehen gewesen. Er habe in einem Hotel in der Hauptstadt Tripolis Stammesführer getroffen, hieß es im arabischen Nachrichtensender „Al-Dschasira“. Es war Gaddafis erster TV-Auftritt seit dem 30. April. An diesem Tag wurde Gaddafis jüngster Sohn Saif al-Arab al-Gaddafi durch einen NATO-Luftangriff getötet, auch drei Enkel von Gaddafi sollen bei dem Angriff ums Leben gekommen sein. Die NATO hat ihre Angriffe auf Ziele in Tripolis auch in der Nacht fortgesetzt. Sie hat mindestens vier Luftangriffe geflogen. Die Angriffe hätten einem Anwesen von Gaddafi gegolten, berichtete das Staatsfernsehen. Über dem Anwesen Bab al-Asisija stiegen laut Augenzeugen Rauchsäulen auf. Laut dem US-Nachrichtensender „CNN“ waren am Morgen wieder Explosionen in Tripolis zu hören. In der belagerten Stadt Misrata nahmen die Rebellen nach tagelangen Kämpfen das Flughafengelände am Südrand der Stadt ein. In den zwei Tage andauernden Kämpfen um den Flughafen seien fünf Rebellen getötet und 105 weitere verletzt worden, meldet „AP“.
Euronews-Video:Weitere NATO-Angriffe auf Tripolis

(Quellen:Tagesschau.de, ZDF-heute.de, N24.de)
Es sieht ganz so aus, als ob die NATO in Libyen bei einem Luftangriff auf die Hauptstadt Tripolis am späten Samstagabend Saif al-Arab al-Gaddafi, den jüngsten Sohn von Machthaber Muammar al-Gaddafi getötet hat. Auch drei Enkel von Gaddafi sollen bei dem Angriff ums Leben gekommen sein. Das wird zumindest von offizieller Seite in Libyen behauptet. Gaddafi und seine Frau hätten sich ebenfalls in dem Haus von Saif al-Arab al-Gaddafi aufgehalten. Es soll ihnen aber nichts passiert sein. Die NATO bestätigte einen Angriff auf ein „Kommando-und Kontroll-Gebäude“ im Stadtteil Bab al-Asisija
in Tripolis. Der britische Premierminister David Cameron sagte, die NATO wähle ihre Ziele für Luftschläge in Libyen strikt unter Einhaltung der Vorgaben der UN-Resolution 1973 aus. Als Reaktion auf diesen NATO-Angriff sind in Tripolis wohl die britische und italienische Botschaft sowie UN-Gebäude angegriffen worden. Darauhin wurde der libysche Botschafter in Großbritannien ausgewiesen. Wenn der Tod von Gaddafis Sohn wahr ist, glaube ich nicht, daß er aufgibt, der wird jetzt erst recht weiterkämpfen. Außerdem der Tod dreier Kinder ist ein Kriegsverbrechen. Die „gute“ NATO geht über Leichen, um Gaddafi wegzubekommen, so wie der „böse“ Gaddafi über Leichen geht, um an der Macht zu bleiben. Im Krieg gibt es nicht die Guten und die Bösen, es gibt nur Opfer und Zerstörung.

Vodpod videos no longer available.