überspringe Navigation

Tag Archives: Rückkehr

Der private US-Raumfrachter ”Dragon”, der am 7. Oktober 2012 um 2.35 Uhr MESZ (00:34 Uhr UTC) mit einer “Falcon 9″ Trägerrakete vom Cape Canaveral Launch Complex 40 im US-Bundesstaat Florida zu seinem ersten regulären Versorgungsflug ins All zur Internationalen Raumstation (ISS) gestartet war und am 10. Oktober 2012 gegen 12.57 Uhr MESZ die ISS erreicht hatte und seitdem am unteren Port des US-Moduls “Harmony” angedockt war, ist am 28. Oktober 2012 gegen Mittag von der US-Astronautin Sunita Lyn Williams (NASA/ISS-Expedition 33) wieder abgekoppelt und gegen 14.30 Uhr frei gelassen worden und am späten Sonntag vollbeladen auf die Erde zurückgekehrt. Nach dem Wiedereintritt in die Erdatmosphäre landete das Raumschiff mit Hilfe von Fallschirmen wohlbehalten im Pazifischen Ozean vor der mexikanischen Halbinsel Baja California. Nach Angaben der US-Weltraumbehörde NASA brachte er unter anderem 400 Kilogramm Forschungsmaterial von der ISS zurück. Der Frachter hat über 400 Kilogramm Geräte und Versorgungsgüter zur ISS gebracht. Während des Starts wurde Triebwerk 1 aufgrund einer Anomalie automatisch abgeschaltet. Durch den Druckverlust an dieser Stelle waren daraufhin einige Teile der Außenwand abgebrochen und in Richtung Meeresoberfläche gefallen. Die Bordelektronik hatte aber automatisch einen neuen Kurs berechnet und die übrigen Triebwerke etwas länger laufen lassen. Damit erreichte das Raumschiff trotz des Zwischenfalls eine geeignete Bahn, um seine Mission erfolgreich durchführen zu können. Dies ist der erste Flug im Rahmen des CRS-Programms (Commercial Resupply Services). Die US-Raumfahrtbehörde NASA hat das US-Unternehmen SpaceX für 1,6 Milliarden US-Dollar beauftragt, zwölf “Dragon”-Flüge zur Versorgung der ISS durchzuführen. Die wieder verwendbare sechs Tonnen schwere “Dragon”-Kapsel (Länge von 5,10 Meter, Durchmesser von 3,66 Meter) wurde von SpaceX gebaut, das im Juni 2002 von dem US-Unternehmer Elon Musk gegründet wurde. Neben Versorgungsflügen will SpaceX bis Mitte 2015 auch Menschen ins All befördern können.  Die NASA hatte ihr Space Shuttle-Programm im vergangenen Jahr aus Kostengründen nach drei Jahrzehnten eingestellt und verfügt seitdem über keinen eigenen Transporter mehr. Die Raumfähren waren zu teuer, zu selten nutzbar und zu aufwändig in der Instandhaltung. Die “Discovery” , mit insgesamt 39 Mission und 365 Tagen im Weltraum die dienstälteste US-Raumfähre, war im März 2011 eingemottet worden (letzte Mission STS-133 24. Februar bis zum 9. März 2011). Die “Endeavour” hatte ihre letzte Mission im Mai 2011 (letzte Mission STS-134 16. Mai 2011 bis zum 1. Juni 2011) und die “Atlantis” war im Juli 2011 als letzte Raumfähre von einem Flug ins All zurückgekehrt (letzte Mission STS-135 8. Juli 2011 bis zum 21. Juli 2011). Die Nasa entwickelt als Shuttle-Nachfolger ein bemanntes Raumschiff für Flüge zum Mond, zum Mars und darüber hinaus. Die “Orion”-Kapsel soll ab 2017 einsatzbereit sein.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(Quellen: Raumfahrer.net, Spiegel Online)

Nach 6 Monaten im All sind drei Besatzungsmitglieder der ISS-Expedition 31 – der russische RoskosmosKosmonaut Oleg Dmitrijewitsch Kononenko (Kommandant), der niederländische ESAAstronaut André Kuipers (Bordingenieur) und der NASA-Astronaut Don Pettit (Bordingenieur) – im russischen Raumschiff Sojus TMA-03M am 1. Juli 2012 um 10:14 MESZ sicher zur Erde zurückgekehrt. Das Raumschiff landete rund 147 Kilometer südöstlich der kasachischen Kupferstadt Dsheskasgan. Das Trio war am am 21. Dezember 2011 von der Startrampe 1 des Kosmodroms Baikonur zur Internationalen Raumstation (ISS) gestartet. Kuipers absolvierte im Auftrag der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) in der ISS ein Forschungsprogramm- Es war sein zweiter Flug zur ISS (begleitet vom russischen Kommandanten Gennadi Iwanowitsch Padalka und dem US-Bordingenieur Edward Michael Fincke flog Kuipers im April 2004 an Bord von Sojus TMA-4 zur ISS). Nach dem Abdocken von Sojus TMA-03M mit Kononenko, Kuipers und Pettit übernahm der russische Bordingenieur Gennadi Iwanowitsch Padalka (Roskosmos) das Kommando und bildete mit Sergei Nikolajewitsch Rewin (Bordingenieur/Russland/Roskosmos) und Joseph Michael Acaba (Bordingenieur/USA/NASA) die anfängliche Crew der ISS-Expedition 32. Die ISS-Crew wird am 15. Juli beim Start von Sojus TMA-05M mit dem russischen Kommandanten Juri Iwanowitsch Malentschenko (Roskosmos) und den Bordingenieuren Sunita Lyn Williams (NASA) und Akihiko Hoshide (von der japanischen Weltraumorganisation JAXA) wieder verstärkt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(Quellen: Raumfahrer.net, Spiegel Online)

-die US-Raumfähre „Columbia“ brach bei ihrer Rückkehr von ihrer zweiwöchigen letzten Mission (STS-107) im Weltraum 2003 beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre auseinander. Die sieben Besatzungsmitglieder Rick Husband, William McCool, Michael Anderson, Kalpana Chawla, David Brown, Laurel Clark und Ilan Ramon kamen dabei ums Leben.
-während des Vietnamkrieges erschoß der südvietnamesische General Nguyễn Ngọc Loan 1968 den gerade festgenommenen vietnamesischen Vietcong-Angehörigen Nguyễn Văn Lém vor den laufenden Kameras westlicher Reporter. Von der Exekution Nguyễn Văn Léms gibt es zwar auch eine Filmaufzeichnung durch den NBC-Kameramann Vo Suu, aber insbesondere ein von „AP“-Fotograf Eddie Adams im Moment des Todes gemachtes Bild ging um die Welt und gilt nicht nur als eines der erschütterndsten Bilddokumente des Vietnamkrieges, sondern wurde aufgrund der internationalen Reaktionen auch zu einem Sinnbild für die zunehmende Bedeutung von Massenmedien bei der Kriegsführung. Es wurde noch im Jahr 1968 zum Pressefoto des Jahres gewählt, und Adams erhielt dafür im Jahr darauf den Pulitzer-Preis.
Ajatollah Khomeini, der politische und spirituelle Führer der Islamischen Revolution im Iran, kehrte 1979 nach 15 Jahren im Exil wieder in den Iran zurück.
-der US-Schauspieler Clark Gable wurde 1901 in Cadiz/Ohio geboren.

 

 

-nach 444 Tagen in Gefangenschaft in der US-Botschaft in Teheran (Geiselnahme von Teheran) wurden die 52 Geiseln nach ihrer Freilassung 1981 in die USA nach Washington gebracht, wo sie als Helden empfangen wurden.
-der Kriminelle Charles Manson (Anführer der Manson Family, einer Hippie-Kommune in Südkalifornien in der Nähe von Los Angeles, welche 1969 weltweit bekannt wurde durch die Ermordung der US-Schauspielerin Sharon Tate und vier weiterer Menschen, sowie von Leno und Rosemary LaBianca-Manson hatte die Morde angeordnet, aber nicht selbst ausgeführt) wurde 1971 zusammen mit drei weiblichen Mitangeklagten wegen Mordes und Verschwörung zum Mord schuldig befunden und zum Tode verurteilt. Manson verbüßt nach Abschaffung der Todesstrafe 1972 in Kalifornien eine lebenslange Haftstrafe im kalifornischen Staatsgefängnis in Corcoran.
-die Versicherungsfirma von US-Popstar Michael Jackson einigte sich 1994 außergerichtlich mit den Chandlers (Vorwurf des Kindesmissbrauchs). Sie erhielten eine Abfindung über 22 Millionen Dollar und kooperierten daraufhin nicht mehr mit den Behörden. Im August 1993 hatte Evan Chandler Vorwürfe erhoben, sein minderjähriger Sohn Jordan sei von Michael Jackson sexuell missbraucht worden. Die Polizei fand keine belastenden Beweise und Jordan Chandler blieb der einzige Hauptbelastungszeuge. Michael Jackson beteuerte öffentlich seine Unschuld.
-die US-Fluggesellschaft American Airlines (AA) bot 1959 als erstes Unternehmen einen Coast-to-Coast-Jet-Service zwischen der Ost- und Westküste der USA auf Maschinen des Typs Boeing 707 an.
-die US-Soul- und R&B-Sängerin Alicia Keys wurde 1981 in Manhattan/New York City geboren.

 

 

(syrische Flüchtlinge in einer türkischen Zeltstadt in Boynuegin Foto: „Reuters“)

(Quellen:N24.de, n-tv.de, Focus Online)

Die syrische Armee hat seine Offensive gegen Hochburgen der Protestbewegung ausgeweitet. Nach den Vorstößen in nördlichen Städten wie Maarat an-Numan, eine Stadt im Gouvernement Idlib, waren auch Panzer in östlichen Orten wie Dair az-Zaur, an der Grenze zum Irak im Einsatz, wo Syriens Ölfelder liegen. In den staatlichen Medien hieß es, die Sicherheitskräfte gingen gegen „die restlichen Mitglieder von bewaffneten Terroristengruppen“ vor. In Dschisr asch-Schugur hatten die Sicherheitskräfte ihren Einsatz bereits am Montag weitgehend abgeschlossen, so Regimegegner. Hunderte Bürger seien bei Razzien verhaftet worden. Die Behörden präsentierten ein Massengrab, aus dem zwölf Leichen geborgen worden seien. Das Staatsfernsehen zeigte Bilder von angeblich festgenommenen Terroristen, die vor laufender Kamera gestanden, die dort verscharrten Polizisten und Soldaten ermordet und verstümmelt zu haben. Hintergrund der Militäraktion in der Provinz Idlib ist laut Oppositionellen eine Meuterei bei den Regierungstruppen. Aktivisten aus Dschisr asch-Schugur berichteten, daß es dort vor zehn Tagen eine Schießerei unter Sicherheitskräften gegeben habe. Ein Teil der Opfer sei möglicherweise in dem nunmehr präsentierten Massengrab verscharrt worden. Die Staatsmedien hatten dagegen berichtet, daß in dem Ort 120 Angehörige der Sicherheitskräfte von „bewaffneten Banden“ getötet worden seien.
Seit Beginn der Proteste gegen Präsident Baschar al-Assad vor drei Monaten sollen nach Angaben von syrischen Menschenrechtsgruppen 1300 Zivilisten und 300 Soldaten getötet worden sein. Auch wenn ich mich nun wiederhole: die Angaben konnten von unabhängiger Seite nicht überprüft werden, da die syrische Regierung die Arbeit ausländischer Journalisten stark eingeschränkt hat.

Vodpod videos no longer available. Vodpod videos no longer available.


(Fotos:NASA)

(Quelle:Raumfahrer.net)
Die US-Raumfähre „Endeavour“ ist am Mittwoch nach 16 Tagen sicher von ihrer 25. und letzten Mission (Bezeichnung STS-134) im All zur Erde zurückgekehrt. Mit den sechs Astronauten Mark Kelly, Gregory H. Johnson, Michael Fincke, Greg Chamitoff, Andrew Feustel und Roberto Vittori an Bord setzte das Space Shuttle um 08:35 Uhr MESZ mit einer Bilderbuch-Landung auf dem Weltraumbahnhof Cape Canaveral/Florida auf. Die STS-134-Mission hatte Wartungs-und Reparaturarbeiten an der Internationalen Raumstation (ISS) zum Inhalt. Die „Endeavour“-Astronauten hatten während ihres Aufenthaltes auf der ISS vier Außenbordeinsätze absolviert und außerdem das Alpha-Magnet-Spektrometer 02 (AMS-02) installiert, das der Suche nach Antimaterie aus der Zeit des Urknalls im Universum dient.
Ihren Jungfernflug absolvierte die „Endeavour“ am 07. Mai 1992 (Mission STS-49). Während dieser neuntägigen Mission wurde der havarierte Satellit Intelsat 603 in einem spektakulären Weltraumspaziergang eingefangen, wobei zum ersten und einzigen Mal drei Astronauten die Luftschleuse verließen. Mit der „Endeavour“ begann am 04. Dezember 1998 (Mission STS-88) die lange Serie von Shuttleflügen zum Aufbau der ISS. Während der fast 12-Tägigen Mission transportierte das Shuttle das Unity-Modul ins All und die Crew befestigte dieses am russischen Sarja-Modul, das sich bereits im Orbit befand. Sie betrat als erste Besatzung die neue ISS. Nach ihrer letzten Mission wird die „Endeavour“ als Museumsstück im California Science Center in Los Angeles ausgestellt. Im Juli soll dann noch die US-Raumfähre „Atlantis“ zu ihrer letzten Mission (STS-135) ins All starten, danach beendet die US-Raumfahrtbehörde NASA ihr Space Shuttle-Programm. 

(Quelle:Raumfahrer.net)
Besser spät als nie-am Montag um 14:56 Uhr MESZ ist dann die US-Raumfähre „Endeavour“ (OV-105) vom US-Weltraumbahnhof Cape Canaveral /Florida mit den sechs Astronauten Mark Kelly, Gregory H. Johnson, Michael Fincke, Greg Chamitoff, Andrew Feustel und Roberto Vittori an Bord zur Internationalen Raumstation (ISS) gestartet. Das Space Shuttle hätte eigentlich schon am 29. April zur ISS starten sollen, aber wegen eines Kurzschlusses im Heizsystem der Auxiliary Power Unit Nummer 1 mußte der Startversuch abgebrochen werden. Nun ist die „Endeavour“ also dann auf ihrer 25. und letzten Mission, die die Bezeichnung STS-134 trägt. Auf dieser Mission soll die „Endeavour“-Crew das Alpha-Magnet-Spektrometer-02 (AMS-02) und den EXPRESS Logistics Carrier 3 zur ISS transportieren und dort installieren. Zudem wird das Orbiter Boom Sensor System der Raumfähre an der ISS zurückgelassen. Bei dem AMS-02 handelt es sich um einen zwei Milliarden Dollar (eine Milliarde Euro) teuren Teilchendetektor, der nach Antimaterie suchen soll, wie sie von einigen kosmologischen Modellen als Relikt des Urknalls erwartet wird. Die letzte „Endeavour“-Mission wurde von der US-Raumfahrtbehörde NASA wegen der Startverschiebung von 14 auf 16 Tage erweitert. Nach ihrer Rückkehr zur Erde wird die „Endeavour“ als Museumsstück im California Science Center in Los Angeles ausgestellt.
Noch zwei kleine Details zur letzten „Endeavour“-Reise. Mission-Commander Mark Kelly ist der Ehemann der US-Politikerin Gabrielle Giffords, die bei einem Attentat am 8. Januar 2011 in Tucson/Arizona schwer verletzt wurde. Ihr Zustand hat sich aber inzwischen soweit verbessert, daß die Ärzte grünes Licht für den Shuttle-Start gaben, den sie vor Ort in Cape Canaveral mitverfolgte. Noch ein Detail für alle Star TrekFans: der Astronaut Michael Fincke hatte als Schauspieler einen Gastauftritt in der letzten Folge der Serie Star Trek: Enterprise.