überspringe Navigation

Tag Archives: Roboterarm

proxy

Nach einer Test-Bohrung des “Curiosity”-Rovers am 6. Februar 2013 auf dem Mars an einem flachen Felsvorsprung, genannt “John Klein” (ein etwa zwei Zentimeter tiefes Loch), wurde das Bohrsystem am Kopfstück des etwa zwei Meter langen Roboterarms (Sample Acquisition, Processing, and Handling/SASPaH) gestern erneut eingesetzt und ein 1,6 Zentimeter breites und 6,4 Zentimeter tiefes Loch gebohrt. Dies ist das erste Mal, daß ein Roboter in einen Fels gebohrt hat, um eine Probe auf Mars sammeln. In den nächsten Tagen wird die Bodenkontrolle dem Roboterarm des Rovers Befehle erteilen, zur Durchführung einer Reihe von Schritten, um die Probe zu verarbeiten und schließlich Portionen zu den Instrumenten im Inneren zu liefern. Die entnommene Gesteinsprobe soll Hinweise auf vergangene Wasservorkommen auf dem Mars geben. „Der fortschrittlichste Planeten- Roboter, der jemals entworfen wurde, ist jetzt ein vollständig operierendes Analyselabor auf dem Mars“, sagte John M. Grunsfeld, Associate Administrator des NASA Science Mission Directorate (SMD). „Dies ist der größte Meilenstein für das „Curiosity“- Team seit der „Sky Crane“-Landung im August letzten Jahres, ein weiterer stolzer Tag für Amerika.“

 

 

 

 

 

 

(Quellen:Raumfahrer.net, NASA.gov)

 

 

 

 

Ich wollte nach dem Ende der Space Shuttle-Ära das Shuttle-Programm der NASA Revue passieren lassen. Weiter geht es dann mit der zweiten Mission einer US-Raumfähre (Bezeichnung STS-2) im November 1981. Es war der zweite Flug der „Columbia“. Durchgeführt wurde dieser Flug von Joseph Engle (Kommandant) und Richard Truly (Pilot). STS-2 war die letzte NASA-Mission, die vollständig aus Weltraumneulingen bestand. Dies war zuvor nur beim Mercury-Programm, bei Gemini 4, Gemini 7, Gemini 8 sowie bei Skylab 4 der Fall. Für spätere Shuttle-Flüge galt die Regel, daß der Kommandant einer Mission zuvor bereits als Pilot Weltraumerfahrung gesammelt haben musste. Die „Columbia“ startete am 12. November 1981 um 15:10:00 UTC vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral/Florida, sie landete am 14. November 1981 um 21:23:11 UTC auf der Edwards Air Force Base/Kalifornien. Der Aufstieg des Orbiters verlief ohne Probleme. Es gingen keine Kacheln des empfindlichen Hitzeschildes verloren und nur 12 wurden beschädigt.
Während STS-2-Mission wurde die erste größere wissenschaftliche Nutzlast an Bord des Shuttles transportiert. Dabei handelte es sich um die sogenannte OSTA-1 Nutzlast, eine vom NASA Office of Space and Terrestrial Applications entworfene Palette auf der fünf Erdbeobachtungsexperimente montiert waren. Kurz vor Ende des ersten Flugtags trat aber ein Problem auf, das den weiteren Verlauf der Mission stark beeinträchtigte. Eine der drei für die Wasseraufbereitung und Stromerzeugung notwendigen Brennstoffzellen fiel aus. Als zwei Stunden später dann die Leistung rapide abfiel, musste sie von den beiden Crewmitgliedern manuell abgeschaltet werden. Trotz des Problems aktivierte Truly das Remote Manipulator System (RMS)und die Experimente auf der OSTA-1 Palette. Die geplante Missionsdauer von fünf Tagen musste deswegen gekürzt werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

(Quelle:Wikipedia.org, Spacefacts.de)

Die US-Raumfähre „Atlantis“ hat heute um 08:28 Uhr MESZ von der Internationalen Raumstation (ISS) abgedockt und befindet sich mit den vier Astronauten Christopher Ferguson, Douglas Hurley, Sandra Magnus und Rex Walheim auf dem Weg zur Erde. Nach dem Abdockmanöver, das rund 350 Kilometer über dem Pazifischen Ozean erfolgte, hielt das Space Shuttle 182 Meter von der ISS entfernt für 30 Minuten die Position, während man die Raumstation mithilfe der Steuerdüsen am russischen Segment um 90 Grad entlang der Vertikalachse drehte. Die Entscheidung für diese Manöver war getroffen worden, um so Fotos von Teilen der Station zu erhalten, die bisher nicht dokumentiert wurden. Nachdem die ISS in Position war, initiierte Pilot Doug Hurley dann die Umrundung des Komplexes. Während der nächsten Stunde machte die Besatzung unzählige Fotos von der Außenseite der Station und filmte jeden Winkel. Um 10:18 Uhr MESZ feuerten die Steuerdüsen des Space Shuttles ein weiteres Mal, um so den Orbiter endgültig von der Station zu trennen. Zuvor hatten sich die Besatzungsmitglieder der „Atlantis“ am Montag in einer emotionalen Zeremonie von der ISS-Crew verabschiedet. Die Astronauten umarmten die sechs amerikanischen, russischen und japanischen Bewohner der Station und überreichten ihnen Geschenke, darunter ein Shuttle-Modell mit den Unterschriften vieler Weltraum-Veteranen. „Wir schließen diese Klappe und auch ein Kapitel in der Geschichte unserer Nation“, sagte der US-Astronaut und ISS-Bewohner Ron Garan, als die Luken des Shuttles geschlossen wurden. Anschließend platzierten die Astronauten die US-Flagge auf der Rampe, die das Shuttle mit der ISS verbindet. Die „Atlantis“ soll am Donnerstag um 11.56 Uhr MESZ auf dem Weltraumbahnhof Cape Canaveral/Florida landen. Damit endet dann das Space Shuttle-Programm der NASA nach 30 Jahren und 135 Einsätzen aus Kosten-und Sicherheitsgründen. Zukünftig werden US-Astronauten vorerst auf die russischen Sojus-Raumschiffe angewiesen sein, um zur ISS zu kommen. Erst 2015 soll eine neue US-Raumfähre, an der die NASA derzeit in Zusammenarbeit mit einer privaten Firma arbeitet, einsatzbereit sein.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(Quellen:Raumfahrer.net, Astronomie.info, Zeit Online)

 

(Quelle:Raumfahrer.net)
Gestern fand der letzte Außenbordeinsatz der laufenden letzten Mission (STS-134) der US-Raumfähre „Endeavour“ statt. Dieser Spacewalk war dann auch der letzte, der von einer Space Shuttle-Crew durchgeführt wurde. Vor dem Einsatz der Astronauten Michael Fincke und Greg Chamitoff mußte das Orbiter Boom Sensor System (OBSS ) vom Roboterarm der „Endeavour“ an den Roboterarm der Internationalen Raumstation (ISS) übergeben werden. Um 06:15 Uhr MESZ begannen die Weltraumarbeiten. Um 07:42 Uhr MESZ war das OBSS sicher installiert. Mit dieser Montage ist das US-Segment der ISS nach 13 Jahren Konstruktion fertiggestellt. „Die Montage der Raumstation ist beendet“, sagte Space Shuttle-Kommandant Mark Kelly danach. Fincke und Chamitoff passten danach das OBSS für seine Arbeit mit mit dem Roboterarm der ISS an. Dafür verlegten sie einige Kabel, um am 15 Meter langen Ausleger eine Power & Data Grapple Fixture (PDGF) anzubringen. Vorher mußte die End Effector Grapple Fixture (EFGF), mit der der Roboterarm des Space Shuttles die Funktionen des OBSS steuert, entfernt werden, weil beide Systeme nicht kompatibel miteinander sind. Gegen Ende des Außenbordeinsatzes trennten sich Fincke und Chamitoff. Fincke begab sich zum EXPRESS Logistics Carrier 3 (ELC-3), um dort Schrauben an einem Ersatzarm des Roboters DEXTRE zu lösen. Chamitoff kontrollierte einen Haltegurt, mit der eine Werkzeugplattform an der Raumstation festgemacht wurde. Danach machte er ein Abschlussfoto, um das Ende der Konstruktionsarbeiten am US-Modul der ISS zu feiern. Gegen Ende des Einsatzes hielt Chamitoff eine kleine Rede: „Die „Endeavour“ war der erste Shuttle, der zum Bau der Station kam. Und so passt es, daß sie hier ist, um die Montage zu beenden.“ Weiter schwärmte er: „Diese Raumstation ist der Gipfel menschlicher Errungenschaften und internationaler Zusammenarbeit. Zwölf Jahre Bau und 15 Länder, und nun ist sie der strahlendste Stern am Himmel und hoffentlich die Türschwelle zu unserer Zukunft. In diesem Sinne Glückwunsch an alle zur Vollendung der Montage.“   Um 13:39 Uhr MESZ endete nach 7 Stunden und 24 Minuten der letzte Weltraumspaziergang dieser letzten „Endeavour“-Mission. „Genau um 05.02 Uhr (11.02 Uhr MESZ) übersprangen Fincke und Chamitoff die Tausend-Stunden-Marke, die Astronauten und Kosmonauten in Außeneinsätzen verbrachten, um die ISS zu schaffen und zu erhalten“, erklärte die US-Raumfahrtbehörde NASA. Dabei hätten beide den 159. Außeneinsatz an der ISS absolviert, mit deren Bau 1998 begonnen worden war.
Die «Endeavour» soll am 29. Mai von der ISS abdocken, um am 1. Juni zur Erde zurückzukehren. Die Raumfähren werden nach der „Atlantis“-Mission (STS-135) im Juli ausgemustert und in Museen ausgestellt.


(die „Endeavour“Astronauten Andrew Feustel und Michael Fincke absolvieren den dritten Weltraumspaziergang während der STS-134-Mission-Foto:NASA)


(Foto:NASA)

(Quelle:Raumfahrer.net)
Nach zwei ruhigen Tagen fand gestern der dritte Spacewalk der laufenden „Endeavour“-Mission statt. Durchgeführt wurde dieser von den Astronauten Andrew Feustel und Michael Fincke. Bei den Vorbereitungen wurden Feustel und Fincke von Space Shuttle-Kommandant Mark Kelly und Missionsspezialist Greg Chamitoff unterstützt. Zur Vorbereitung gehörte das In-Suit Light Exercise–Verfahren (ISLE). das heißt die Astronauten konnten normal in der Internationalen Raumstation (ISS) schlafen, anders als beim „Campout“, bei dem die Astronauten in der Luftschleuse schlafen, um Stickstoffgehalt im Blut zu senken. Beim ISLE atmen die Astronauten eine Stunde puren Sauerstoff unter reduziertem Luftdruck und legen dann die Raumanzüge an. In den Anzügen führen sie 50 Minuten leichte Übungen aus, um den Blutkreislauf anzuregen. Der dritte Außenbordeinsatz der Mission begann um 07:43 Uhr MESZ. Die erste Tagesaufgabe war die Installation einer Power & Data Grapple Fixture (PDGF) Haltevorrichtung für den Roboterarm der ISS am russischen Sarja-Modul. Dieser kann in Zukunft auch an der russischen Seite der ISS Arbeiten erledigen. Die Astronauten installierten dann eine Funkantenne und einige Kabel für das russische Modul. Danach wurde der Zustand der Steuerdüsen an diesem Segment dokumentiert und fotografiert. Abschließend dokumentierte Feustel mit einer Infrarotkamera ein Experiment des USAir Force Research Laboratory (AFRL) während Fincke eine Schutzabdeckung an einem Gas Tank installierte. Um 14:37 Uhr MESZ war der Weltraumspaziergang beendet. Am Freitag findet der vierte und letzte Außenbordeinsatz dieser letzten „Endeavour“-Mission statt.