Skip navigation

Tag Archives: Raumschiff


“ Good evening London from ! “ /via Shane Kimbrough/NASA

 

 

 

Bilder vom 18. März 2017 – 20. März 2017 via Shane Kimbrough (USA/NASA) undThomas Pesquet (Frankreich/ESA). Die Astronauten Shane Kimbrough und Thomas Pesquet gehören zur ISS-Expedition 50.

 

 

 

The Data2364-space Daily

International Space Station

Robert Shane Kimbrough auf Twitter

Robert Shane Kimbrough auf Instagram

Peggy Whitson auf Twitter

Thomas Pesquet auf Twitter

Thomas Pesquet auf Facebook


“ The Cerdanya valley between 🇪🇸 and 🇫🇷 loves sunshine. The mountains on either side block the clouds!  “ /via Thomas Pesquet/ESA


“ ¡Hola! Au bord du Rio de la Plata chargé d’alluvions, Buenos Aires semble vibrer même d’ici! 💃🏾  “ /via Thomas Pesquet/ESA


“ Buenos Aires, capital of , seems to be full of life even from up here. “ /via Thomas Pesquet/ESA


“ Denver at the feet of the Rocky Mountains that stop the plains of the Midwest in their tracks “ /via Thomas Pesquet/ESA


“ The airport of Larnaca, . LCA/LCLK  “ /via Thomas Pesquet/ESA


“ Today we said good bye to ! She is taking part of us back to ground with her – important scientific samples, some from the crew!“ /via Thomas Pesquet/ESA


“ Dragon waiting to be released, above the dunes of Namibia Le prêt à être relâché, au-dessus des dunes de Namibie“ /via Thomas Pesquet/ESA


and facing each other on the . Different technology, different language, same goal – return to Earth!“ /via Thomas Pesquet/ESA


“ Quelques minutes après sa relâche, le redevient livré à lui-même, prêt à affronter une rentrée atmosphérique flamboyante 🔥 “ /via Thomas Pesquet/ESA


„At a distance of 150 m in the dark, this is all we can see from the : navigation lights reflecting on the solar array wings “ /via Thomas Pesquet/ESA


“ It has become somewhat of a tradition with all the visiting vehicles recently: please bear with us for the requisite selfie 😉 “ /via Thomas Pesquet/ESA


„Contraste entre les vallées verdoyantes qui ondulent doucement vers la mer et le sommet nu et mort des volcans… entre 2 éruptions 🌋  “ /via Thomas Pesquet/ESA


“ Snow on the summit of a volcano in Hawaii!  “ /via Thomas Pesquet/ESA


“ Une vallée encaissée dans les Pyrénées, du côté de Lourdes. J’aime l’impression de relief sur cette photo “ /via Thomas Pesquet/ESA


“ La pointe sud de la et Bonifacio, la cité des falaises! La haute ville juchée sur le promontoire est facile à repérer “ /via Thomas Pesquet/ESA

Advertisements

Bilder vom 7. Februar 2016 – 15. Februar 2016 via Timothy Peake (Vereinigtes Königreich/ESA). Der Astronaut Timothy Peake gehörte vom 15. Dezember 2015 bis zum 18. Juni 2016 zur ISS-Expedition 46/47.

 

 

 

 

The Data2364-space Daily

International Space Station

Timothy Peake auf Twitter

cat2zmvwwae4l0t
“ Congratulations on 40 years of inspiring young lives. Proud to be an ambassador  “ /via Timothy Peake/ESA

cazg_yxxiain7ap
„Tonight’s waxing – setting soon after the “ /via Timothy Peake/ESA

ca75tjlxeaacnn5
„A copy of one of the oldest maps in Britain, now exploring the newest frontier here in space   “ /via Timothy Peake/ESA

ca9knroxiaa2n4n
„Approaching the coast of South America “ /via Timothy Peake/ESA

cbblurvweaemzux
„Dark clouds of gas in the Milky Way “ /via Timothy Peake/ESA

cbfvq3yw4aeqm8m
„Good morning from “ /via Timothy Peake/ESA

cbgiaolwiaikmcu
„Docked close to our , the spacecraft with its ‚umbrella‘ solar array will depart soon “ /via Timothy Peake/ESA

B9mlN97IQAET6-O
„Быт на – Космическая зубная паста (Space Toothpaste ) http://www.artemjew.ru/2015/02/11/toothpaste/  “ /via Oleg Artemjew/Roskosmos

 

Bilder via Oleg Artemjew (Russland/Roskosmos). Der Kosmonaut Oleg Artemjew gehörte zur ISS-Expedition 40.

 

 

The Data2364-space Daily

Oleg Artemjew auf Twitter

B9mlOAvIAAIfFQL
„Быт на – Космическая зубная паста (Space Toothpaste ) http://www.artemjew.ru/2015/02/11/toothpaste/  “ /via Oleg Artemjew/Roskosmos

B9rjBp2CUAAonUC
. (Gulf of . ) “ /via Oleg Artemjew/Roskosmos

B91lb6GCUAAZoHH
„Города (Cities in ) http://www.artemjew.ru/2015/02/14/lipetsk/ “ /via Oleg Artemjew/Roskosmos

B97JNiVIQAEOvfh
, Мраморное море и пролив (, of & ) http://www.artemjew.ru/2015/02/15/turkey/ “ /via Oleg Artemjew/Roskosmos

B-ABH8FCIAEGs7V
„Города мира – Нью-Йорк, (Cities of the World – New York, ) http://www.artemjew.ru/2015/02/16/new-york/ “ /via Oleg Artemjew/Roskosmos

B-FXmhlIcAARdgf
острова и ( Islands Lana’i & ) “ /via Oleg Artemjew/Roskosmos

B-FXmmnIMAA-Hl7
острова и ( Islands Lana’i & ) “ /via Oleg Artemjew/Roskosmos

B-M3n-sCUAARI3u
„Средиземное море и (Mediterranean Sea, Strait of ) http://www.artemjew.ru/2015/02/18/gt/ “ /via Oleg Artemjew/Roskosmos

B-PiQ6UIEAAfSGW
“ „Взвешивание“ космонавтов на (Measuring the Cosmonaut’s Weight on the ) http://www.artemjew.ru/2015/02/19/ves/ “ /via Oleg Artemjew/Roskosmos

B-PiRuVIIAAq7VS
“ „Взвешивание“ космонавтов на (Measuring the Cosmonaut’s Weight on the ) http://www.artemjew.ru/2015/02/19/ves/ “ /via Oleg Artemjew/Roskosmos

B-kBElTXAAA0Gl4
, ( , ) http://www.artemjew.ru/2015/02/23/tyatya/ “ /via Oleg Artemjew/Roskosmos

B-o6WeHW8AArNQN
„Чёрное море (Black Sea ) “ /via Oleg Artemjew/Roskosmos

B-xFehvUAAAbVl3
„Каспийское море ( Sea ) http://www.artemjew.ru/2015/02/25/caspian-sea/ “ /via Oleg Artemjew/Roskosmos

B-zYafSXIAA8Wb3
встречает на (… The ) http://www.artemjew.ru/2015/02/26/pushkin/ “ /via Oleg Artemjew/Roskosmos

B-453RoUYAAySRz
( ) http://www.artemjew.ru/2015/02/27/clouds152/ “ /via Oleg Artemjew/Roskosmos

B_sEi8uUIAUA0IQ
„Озёра Ван (Турция) и Урмия (Иран) (Lake Van (Turkey) & Lake Urmia (Iran) ) http://www.artemjew.ru/2015/03/09/tilakes/ “ /via Oleg Artemjew/Roskosmos

B_xd18LUIAAK9N3
„Мыс Кейп-Код, залив Кейп-Код, (Cape Cod Bay. ) http://www.artemjew.ru/2015/03/10/cape-cod-bay/ “ /via Oleg Artemjew/Roskosmos

B_2kj5_UcAAf3KO
„Фаюмский . ( . ) http://www.artemjew.ru/2015/03/11/faiyum/ “ /via Oleg Artemjew/Roskosmos

B-EL-5RCUAANeJ5
„Here she comes! Progress craft a few meters from , she took the parking spot that freed up on Sat“ /via Samantha Cristoforett/ESA

 

Bilder vom 17./18. Februar 2015 via Samantha Cristoforetti (Italien/ESA), Terry Virts (USA/NASAund Barry Wilmore (USA/NASA). Die Astronauten Samantha Cristoforetti, Terry Virts und Barry Wilmore gehören zur ISS-Expedition 42.

 

 

Samantha Cristoforetti auf Facebook

Anton Schkaplerow auf Instagram

 

The Data2364-space Daily

B-E-2BkCQAAfPY1
„(IT) Salina, Lipari, Vulcano, Panarea… quasi l’unico pezzo d’Italia che faceva capolino tra le nuvole ieri.“ /via Samantha Cristoforett/ESA

B-F091RCYAAyLVS
„Good night from . Buona notte dallo spazio.“ /via Samantha Cristoforett/ESA

B-HNUpbCUAA5ZP6
„Group picture in before closing the hatch last Fr. Was hard to fit the 6 of us in the little space remaining!“ /via Samantha Cristoforett/ESA

B-IN6hxCAAAjwYD
„An in the distance and a home in from which to admire it. “ /via Samantha Cristoforett/ESA

B-IhMS0CAAA3BZR
„A chain of light crossing the forest in Northern /(IT) Una catena di luce nel Nord del Brasile “ /via Samantha Cristoforett/ESA

B-EYEuDIcAIS401
„Growing morning glory to learn how to better grow plants in space- next we will be growing rice“ /via Terry Virts/NASA

B-EYEuEIIAA_fFO
„Growing morning glory to learn how to better grow plants in space- next we will be growing rice“ /via Terry Virts/NASA

B-EapXWCUAAS01B
„Periodic Fitness Evaluation- riding the bike with a heart rate monitor, EKG, and blood pressure machine hooked up“ /via Terry Virts/NASA

B-E7VlYIIAA8DV4
„Sun glint on one of a thousand rivers in the heart of , this one in .“ /via Terry Virts/NASA

B-E8FpqIQAAiURq
„Enormous over the jungles of .“ /via Terry Virts/NASA

 

 

 

 

 

 

B4FxWKBIMAAV8qQ.jpg large
„GO! All launch teams gave the „GO“ for liftoff at 7:05amET/12:05 UTC! Watch: “ /via NASA

 

Die NASA markierte am Freitag einen wichtigen Meilenstein auf der Reise zum Mars, als das Raumschiff Orion seine erste Reise in den Weltraum beendete und weiter flog als irgendein für Astronauten entwickeltes Raumschiff in mehr als 40 Jahren gewesen war. „Der heutige Orion-Testflug ist ein großer Schritt für die NASA und ein wirklich wichtiger Teil unserer Arbeit, um auf unserer Reise zum Mars in den Weltraum vorzudringen“, sagte NASA-Administrator Charles Bolden. „Die Teams haben hervorragende Arbeit geleistet, um Orion durch seine Geschwindigkeiten in die reale Umgebung zu bringen, was fortdauern wird, da wir die Grenze der menschlichen Forschung in den kommenden Jahren verschieben.“ Orion startete um 7:05 a.m. EST (13:05 Uhr MEZ) an der Spitze einer Delta IV Heavy-Rakete vom Startkomplex 37 der Cape Canaveral Air Force Station in Florida in den Morgenhimmel. Das Orion-Besatzungsmodul wasserte ca. 4,5 Stunden später im Pazifischen Ozean, 600 Meilen südwestlich von San Diego. Während des unbemannten Tests flog Orion zweimal durch den Van-Allen-Gürtel, wo das Raumschiff hoher Strahlung ausgesetzt war und erreichte eine Höhe von 3.600 Meilen über der ErdeOrion erreichte auch Geschwindigkeiten von 20.000 Meilen pro Stunde und überstand Temperaturen von annähernd 4.000 Grad Fahrenheit, als es in die Erdatmosphäre eintrat. Orion wird den Raum zwischen Erde und Mars für die Erkundung von Astronauten öffnen. Dieses Versuchsfeld wird von unschätzbarem Wert sein für die Testmöglichkeiten,die zukünftige menschliche Marsmissionen benötigen werden. Das Raumschiff wurde im Weltraum getestet, um es Ingenieuren zu ermöglichen, kritische Daten zu sammeln, um seine Leistung zu bewerten und das Design zu verbessern. Der Flug testete Orions Hitzeschild, Avionik,Fallschirme, Computer und die Schlüsselsysteme für die Raumschiff-Abtrennung und trainierte viele der Systeme, die entscheidend sind für die Sicherheit der Astronauten, die in Orion fliegen werden. Auf zukünftigen Missionen wird Orion starten mit der NASA-Schwerlastrakete Space Launch System (SLS), das derzeit im NASA-Marshall Space Flight Center in Huntsville/Alabama entwickelt wird. Eine 70 metrische Tonnen (77 Tonnen) SLS-Rakete wird Orion auf der Exploration Mission 1 in einer entfernten rückläufigen Umlaufbahn um den Mond senden, der erste Test des vollständig integrierten Orion- und SLS-Systems. „Wir haben Orion wirklich so viel wie wir konnten geschoben, um uns echte Daten zu geben, die wir verwenden können, um Orions-Design für die Zukunft zu verbessern„, sagte Mark Geyer, OrionProgrammanager. „In den nächsten Wochen und Monaten werden wir einen Blick werfen auf diese wertvollen Informationen und in Anwendung gewonnenen Erfahrungen zum nächsten Orion-Raumschiff, das bereits in der Produktion ist für die erste Mission an der Spitze der Space Launch System-Rakete.“ Ein Team von NASA, US Navy und Lockheed Martin-Personal an Bord der USS „Anchorage“ sind dabei Orion zu bergen und werden es in den kommenden Tagen zur U.S. Naval Base San Diego zurückbringen. Orion wird dann zum Kennedy Space Center in Florida geliefert werden, wo das Raumschiff aufbereitet wird. Das Mannschaftsmodul wird aufpoliert werden für den Einsatz beim Ascent Abort-2 im Jahr 2018, ein Test für Orions Start-Abbruchsystem. Lockheed Martin, Hauptauftragnehmer der NASA für Orion, begann 2011 mit der Herstellung des Orion-Besatzungsmoduls und lieferte es im Juli 2012 zum Neil Armstrong Operations and Checkout Building am Kennedy Space Center,wo die Endmontage, Integration und Tests abgeschlossen wurden. Mehr als 1.000 Unternehmen im ganzen Land stellten Elemente her oder trugen zu Orion bei.




NASA:NASA’s New Orion Spacecraft Completes First Spaceflight Test

Raumfahrer.net:EFT-1 – Erfolgreicher Flug!

 

 

B4F7Fz-CAAAhCpx.jpg large
„Missed the launch of ? Want to see it again? Watch it here: “ /via NASA

10421225_727836607286074_51505268127506442_n
via NASA

10432934_727836603952741_2803861679419143492_n
via NASA

10384462_727836600619408_6650029103546565271_n
via NASA

B4HTvJzIYAIz7Zn.jpg large
’s test was about 4.5 hrs but what we learn could change history forever: “ /via Lockheed Martin

B4GV_JpCUAA9gKk.jpg large
„Here’s Earth as seen from during its flight out to a peak altitude of 3,600 miles away from the planet.“ /via NASA

B4Gbe_0CQAAKubG.jpg large
„Dramatic view of the limb of the Earth as orbits. Splashdown at 11:30am ET. Watch: “ /via NASA

B4HTnB6IAAEI_KM.jpg large
„Camera on captured views out the window during the heat of re-entry as the capsule plummeted toward Earth.“ /via NASA

B4G0ndXCUAADDYe.jpg large
„Image of prior to parachute deployment, as seen from the Ikhana drone. Watch live at “ /via NASA

B4Gyd80CAAENPiT
„Amazing visuals of ’s return from Ikhana aircraft.“ /via NASA

B4GyeDuCQAEC6wh
„Amazing visuals of ’s return from Ikhana aircraft.“ /via NASA

B4GyeA7CEAAF9gA
„Amazing visuals of ’s return from Ikhana aircraft.“ /via NASA

B4I9k16CMAEALfe.jpg large
inside the well deck of the recovery ship before being secured “ /via NASA

B4F9RjnCMAAW5vu.png large
„New Pic 1 – LIFTOFF of the from “ /via SpaceShuttleAlmanac

B4F_Q61CIAAtevM.jpg large
„New Pic 2 (closeup) – LIFTOFF of the from “ /via SpaceShuttleAlmanac

B4GPqQBCAAEUsG5.jpg large
„New Pic 3 – LIFTOFF of the from “ /via SpaceShuttleAlmanac

B4Ho5WXCYAE7b4B.png large
„Pic 4 – In the water “ /via SpaceShuttleAlmanac

B4HpAtxCcAA2ynk.png large
„Pic 5 – In the water “ /via SpaceShuttleAlmanac

 

 


 

 

 

 

exp41_greet
„The new six-member Expedition 41 crew gathers in the Zvezda service module for a welcoming ceremony with family and friends in Baikonur, Kazakhstan.“ /via NASA

 

Der Astronaut Barry Wilmore (USA/NASA) und die Kosmonauten Alexander Samokutjajew (Russland/Roskosmos) und Jelena Serowa (Russland/Roskosmos) trafen mit ihren ISS-Expedition 41Mannschaftskameraden zusammen, als die Luken zwischen dem Sojus TMA-14MRaumschiff und der Internationalen Raumstation (ISS) sich offiziell um 1:06 a.m.  EDT (7:06 Uhr MESZöffneten. Expedition 41-Kommandant Maxim Surajew (Russland/Roskosmos) und die Bordingenieure Gregory Reid Wiseman (USA/NASA) und Alexander Gerst (Deutschland/ESA), die im Mai an der Station angekommen waren, begrüßten die neuen Besatzungsmitglieder an Bord ihres orbitalen Zuhauses. Kurz nach dem Andocken an die Internationale Raumstation entfaltete sich das Solarmodul des SojusRaumschiffs erfolgreich. Das Solarmodul entfaltete sich vorher nicht, als das Sojus-Raumschiff die Umlaufbahn erreichte. NASA- und Roskosmos-Offizielle haben bestätigt, daß das Solarmodul kein längerfristiges Problem darstellt für entweder Standard-Operationen auf der Station für Expedition 41 und 42 oder für die Landung von Barry Wilmore, Alexander Samokutjajew und Jelena Serowa bei Abschluss ihrer Mission im März. Es sind jetzt fünf Raumschiffe an der Station angedockt, ihre maximale Kapazität für Raumschiffe. Dort sind zwei Sojus-Raumschiffe, ein Progress M-24M-Versorgungsschiff, das ATV-5: Georges Lemaître der ESA und der kommerzielle SpaceXDragonRaumtransporter, der am Dienstagmorgen angekommen war. Die neue Besatzung schwebte in ihr neues Heim für eine Willkommenszeremonie und Glückwunschanrufe von Familie, Freunden und Missionsoffiziellen in Baikonur. Nachdem die Zeremonie endete, wird die neue Mannschaft einer obligatorischen Sicherheitseinweisung unterzogen, um sich vertraut zu machen mit Fluchtwegen und Prozeduren und Standorten der Sicherheitsausrüstung. Wilmore beginnt seinen zweiten Besuch auf der ISS. Er steuerte im November 2009 die US-Raumfähre “Atlantis”, die mit Hilfe der EXPRESS Logistics Carrier (ELC) 1 und 2 Stationsausrüstung lieferte und kehrte mit ISS-Expedition 20/21Bordingenieur Nicole Stott zurück zur Erde. Samokutjajew beginnt seine zweite Mission in dem Orbitallabor und diente als Expedition 27/28-Bordingenieur. Er ersetzt Alexander Skworzow (Russland/Roskosmos), der die Station vor zwei Wochen verließ und der auch im Jahr 2010 als sein Mannschaftskollege diente. Serowa ist auf ihrer ersten Mission als Kosmonaut. Sie ist als Russlands erste weibliche Kosmonautin zum Leben und Arbeiten auf der Internationalen Raumstation. Sie kommen hinzu zu Kommandant Maxim Surajew und den Bordingenieuren Gregory Reid Wiseman und Alexander Gerst. Die internationale Mannschaft von Roskosmos, NASA und der Europäischen Weltraumorganisation ESA ist an Bord der ISS seit dem 28. Mai und werden am 9. November nach Hause zurückzukehren. Einiges von der Ladung an Bord dieses Sojus-Raumschiffs wird in der Forschung, die an Bord der ISS entweder läuft oder geplant ist, eingesetzt werden. Objekte wie Fragebögen werden geliefert, um Flug-Daten über Besatzugsmerkmale wie Tag-zu-Tag Veränderungen im Gesundheitszustand oder Auftreten von Schmerzen oder Druckgefühl in der Schwerelosigkeit zu erhalten. Eine solche Untersuchung ist die über Weltraum-Kopfschmerzen, die Fragebögen verwendet, um Informationen über die Verbreitung und Eigenschaften von Kopfschmerzen der Besatzungsmitglieder in der Schwerelosigkeit zu sammeln. Diese Informationen werden verwendet, um zukünftige Gegenmaßnahmen gegen Kopfschmerzen, oft von intrakranieller Druckänderung verursacht, zu entwickeln. Forscher werden auch vom Sojus-Raumschiff gelieferte biologische Proben-Sets verwenden, um Proben von Blut, Speichel oder Urin zu erhalten.Die laufende Sammlung von biologischen Proben der Besatzungsmitglieder helfen Wissenschaftlern  festzustellen, ob durch die Raumfahrt verursachte Beeinträchtigung des Immunsystems die Möglichkeit für eine Infektion erhöht oder eine erhebliche Gesundheitsgefährdung für das Leben an Bord der ISS darstellt. Expedition 41/42 soll laut Plan am 11. März 2015 nach Hause zurückzukehren. Nach ihrem Abdocken wird offiziell ISS-Expedition 43 begonnen haben, mit Kommandant Anton Schkaplerow (Russland/Roskosmos) und den Bordingenieuren Terry Virts ((USA/NASA) und Samantha Cristoforetti (Italien/ESA) zurückbleibend und das Steuer übernehmend.


NASA:Expedition 41 Welcomes New Trio Aboard Station

 

Alexander Gerst auf Twitter

Alexander Gerst auf Facebook

Gregory Reid Wiseman auf Twitter

Oleg Artjemjew auf Twitter

Maxim Surajew auf Twitter

 

The Data2364-space Daily

 

 

ByaZ6_hCQAABYAH.jpg large
„New Pic 1 – Launch of to the from Baikonur. “ /via @ShuttleAlmanac

ByaZ_NdCQAEE-Vm.jpg large
„New Pic 2 – Launch of to the from Baikonur. “ /via @ShuttleAlmanac

ByaaD48CcAARre-.jpg large
„New Pic 3 – Launch of to the from Baikonur. “ /via @ShuttleAlmanac

ByaaISACIAA7HCr.jpg large
„New Pic 4 – Launch of to the from Baikonur. “ /via @ShuttleAlmanac

Byaaux9CcAAkc_g.jpg large
„New Pic 5 (closeup) – Launch of to the from Baikonur. “ /via @ShuttleAlmanac

BybflXtCUAAOdSm.jpg large
port solar array has deployed. docked to Poisk seen behind an module. “ /via NASA

Byb0clbIcAAhjJz.png large
now six — hatches opened at 1:06a ET. See more on : “ /via NASA

Byb0YqpIYAA2uQr.jpg large
„et Barry „Butch“ Willmore le dernier “ /via @cpamoa

Byb0OiGIAAAnsaq.jpg large
„Alexandr Samokutyayev est le second “ /via @cpamoa

Byb0I5qIIAAyNIu.jpg large
„Yelena Serova est entrée la 1ère C’est son 1er vol spatial“ /via @cpamoa

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ISS029-E-34092
„Re-entry of Progress Spacecraft 42P“ /via NASA

 

 

Haben Sie sich jemals gefragt, wie die Astronauten und Kosmonauten an Bord der Internationalen Raumstation (ISS) den Müll raustragen? Mehrmals im Jahr wird ein Roboter-Raumschiff mit einer Vielzahl von Gegenständen – einschließlich Nahrung, Wasser, Treibstoff, Sauerstoff, medizinische Versorgung, Ersatzteile und Forschungsmaterialien – von der Erde gestartet, um an der ISS anzudocken. Diese Raumtransporter werden von internationalen Partnern der NASA in Russland, Japan und Europa gebaut und gestartet. Nachdem die Ladung zur ISS transferiert wurde, wird das Raumschiff mit Müll befüllt und dann abgedockt und zur Erde zurückgeschickt – hauptsächlich die Erdatmosphäre als eine Verbrennungsanlage sowohl für das verbrauchte Raumfahrzeug und den Müll benutzend. Dieses Astronauten-Foto hebt den Wiedereintritts-Plasmaschweif eines solchen Raumschiffs hervor, das ISS Progress 42P Versorgungsschiff (russische Bezeichnung Progress M-10M) . Das Progress-Raumschiff basiert auf dem Sojus-Design und kann autonom oder ferngesteuert von der Raumstation fliegen. Progress 42P dockte am 29. April 2011 mit der ISS und wurde am 29. Oktober 2011 abgekoppelt und zur Erde zurückgeschickt. Astronauten der ISS nahmen eine Zeitraffer-Sequenz dieses Ereignisses auf; das Bild oben ist ein Teil dieser Sequenz. Die ISS befand sich über dem südlichen Pazifischen Ozean,  als dieses Bild aufgenommen wurde. Licht der aufgehenden Sonne beleuchtet die Krümmung des Erdrands (Horizontlinie) im Bild oben, aber überdeckt nicht vollständig das Nachthimmelsleuchten im Bild oben links sichtbar. Nachthimmelsleuchten wird verursacht durch Ionisation und Dissoziation von Atomen und Molekülen (vor allem Sauerstoff und Stickstoff) hoch in der Atmosphäre (über 80 Kilometer oder 50 Meilen Höhe) durch die solare Ultraviolettstrahlung.

Boxnh5ECIAApYQ7
„Thumbs up from the space station’s newest residents as they begin their mission.“ /via NASA

 

Drei neue ISS-Expedition 40Besatzungsmitglieder wurden an Bord der  Internationalen Raumstation (ISS) begrüßt, als um 11:52 p.m. EDT Mittwoch (5:52 Uhr MESZ) die Luken zwischen ihrem Raumschiff Sojus TMA-13M und der Station geöffnet wurden.  Gregory Reid Wiseman (USA/NASA)SojusKommandant Maxim Surajew (Russland/Roskosmos) und Alexander Gerst (Deutschland/ESA) sollen laut Plan 166 Tage an Bord der ISS verbringen. Kommandant Steven Swanson (USA/NASA) und die Bordingenieure Oleg Artjemjew (Russland/Roskosmos) und Alexander Skworzow (Russland/Roskosmos), die seit dem 27. März an Bord der ISS sind, begrüßten herzlich die neu angekommenen Bordingenieure. Danach begaben sich alle sechs Besatzungsmitglieder ins “Swesda”-Modul, so daß die drei neuen Stationsbewohner Glückwunschanrufe von Angehörigen und VIPs, die im Kosmodrom Baikonur/Kasachstan versammelt waren, empfangen konnten. Wiseman, Surajew und Gerst waren um 3:57 p.m. (1:57 a.m. Donnerstag, Ortszeit/21:57 Uhr MESZ) von Baikonur gestartet, um einen 4-Orbit-Flug zur ISS zu beginnen. Zum Startzeitpunkt befand sich die ISS in einer Höhe von 260 Englischen Meilen, südlich von Qaraghandy/Kasachstan und war nur zwei Minuten und eine Sekunde früher direkt über dem Startplatz Baikonur geflogen. Das Sojus-Raumschiff war automatisch um 9:44 p.m. (3:44 Uhr MESZ) am “Rasswet”-Modul auf der erdzugewandten Seite der Station angedockt, als sich die ISS in einer Höhe von 262 Meilen vor der Küste von Nordperu befand. Ein Teil der Ladung dieses Sojus TMA-13M-Fluges wird in der Forschung, die entweder läuft oder geplant ist an Bord der ISS, eingesetzt werden. Die Portable Load Monitoring Devices-Phase I: XSENS ForceShoe (Force Shoes) Untersuchung ist eine Auswertung des XSENS ForceShoe Systems als eine mögliche Methode, um Übungslasten auf dem Advanced Resistive Exercise Device (ARED) zu messen, während  Besatzungsmitglieder Trainingseinheiten an Bord der ISS absolvieren. Die XSENS ForceShoe ist eine kommerzielle, StandardHardware und wird benutzt, um Kräfte und Drehmomente unter dem Fuß zu messen. Bis zu vier Astronauten werden unter Benutzung von ARED eine Reihe von statischen und dynamischen Lastmessungen sammeln. Forscher werden die Messungen des XSENS ForceShoe Systems verwenden, um Daten von Übungslasten erforderlich für die Unterstützung von aktueller und zukünftiger Humanforschung zu quantifizieren. Diese Daten werden auch angewendet werden für die Bevölkerung auf der Erde. Mit dem Sojus-Raumschiff wurden auch Fragebögen für die Weltraum-Kopfschmerzen-Forschung geliefert, um Flugdaten über die Krankheitshäufigkeit und die Merkmale der Kopfschmerzen in der Schwerelosigkeit zu erhalten. Die Forscher nutzen diese Daten, um die Kopfschmerzen der Besatzungsmitglieder zu bewerten und die Grundlage für die Entwicklung künftiger Gegenmaßnahmen zu bieten. Die Wirkung der Medikamente, die die Mannschaft braucht, um Weltraum-Kopfschmerzen entgegenzuwirken, hilft festzustellen, welche Medikamente effektiv sein könnten bei der Behandlung von intrakranieller Druckänderung bei verwandten Symptomen auf der Erde. Ausrüstung wurde auch transportiert für die Multipurpose End-To-End Robotic Operations Network Quick Start a / Delay Tolerant Network (METERON) Forschung. Diese ESA-Technologie-Demonstration untersucht die operative und technische Möglichkeit,  Roboter auf der Erde von Astronauten auf der Raumstation zu steuern. Ziel der Studie ist es,  Technologie zu validieren für zukünftige bemannte Missionen, wo ein Astronaut im Orbit einen Roboter steuern wird, wenn dieser sein Ziel erforscht, wie einen Asteroiden oder den Mars. Die Fernbedienungstechniken, die für METERON entwickelt wurden, können auf der Erde verwendet werden für Telemedizin und für Roboter in gefährlichen Umgebungen, wie dem Umgang mit radioaktivem Material oder der Arbeit in einer Kernkraftanlage nach einem Leck. Die Mannschaft wird zusammenkommen für eine Sicherheitsüberprüfung und Notfall-Aufgaben und Zuständigkeiten diskutieren, bevor die Tagesaktivitäten an Bord der ISS abgewickelt werden. Die gesamte Expedition 40 Mannschaft wird am Donnerstag dienstfrei haben, um ihre Schlafpläne zurück zum üblichen 2-Uhr-Wecken, beginnend am Freitag, zu verschieben. Die Zeit von Expedition 40 wird eine Vielzahl von Forschungsprojekten beinhalten mit Schwerpunkt auf Humanforschung, Biologie und Biotechnologie, Erde und Weltraumforschung, Naturwissenschaften, Technologiedemonstrationen und Bildungsaktivitäten. Die Ergebnisse aus diesen Aktivitäten werden dazu beitragen, wissenschaftliche Erkenntnisse voranzubringen, was zu möglichen Vorteilen auf der Erde führt, wie verbesserte Wettervorhersagen und Fortschritte in der Humanmedizin. Die Hardware und die Proben für viele dieser Experimentezusammen mit Nachschub für die Besatzung und sonstiger Fracht – werden mit vier verschiedenen Raumtransportern ankommen, die die ISS laut Plan während Expedition 40 erreichen: der Cygnus-Raumtransporter der US-Firma Orbital Sciences Corporation, ein russisches ProgressVersorgungsfahrzeug, das fünfte und letzte Automated Transfer Vehicle ATV-5: „Georges Lemaître“ der Europäischen Weltraumorganisation und das Dragon-Raumschiff (SpaceX CRS-4-Mission) der US-Firma SpaceX. Es sind auch zwei russische und drei US-Außenbordeinsätze während der Expedition 40 geplant. Wenn Swanson, Skworzow und Artjemjew am 10. September zur Erde zurückkehren, wird dies das Ende der Expedition 40 und den Beginn der ISS-Expedition 41 unter dem Kommando von Surajew markieren. Drei weitere Expedition 41Crewmitglieder werden später im September zur ISS kommen. Wiseman, ein US-MarineKommandant, absolviert seinen ersten Raumflug. Er berichtete im August 2009 dem Lyndon B. Johnson Space Center der NASA in Houston/Texas und beendete seine Grundausbildung als Astronautenkandidat im Mai 2011. Surajew absolviert seinen zweiten Langzeitbesuch in der ISS und verbrachte vom 30. September 2009 bis 18. März 2010 mehr als 169 Tage im Weltraum als ISS-Expedition 21/22Bordingenieur. Er absolvierte am 14. Januar 2010 einen 5-Stunden-, 44-Minuten-Weltraumspaziergang zur Vorbereitung des “Poisk”-Miniforschungsmoduls für Raumschiffkopplungen und weihte den gleichen Port ein, als er eine Woche später sein Sojus TMA-16-Raumschiff dorthin verlegte. Gerst, der als ESA-Astronaut im Mai 2009 gewählt wurde, macht seine erste Reise in den Weltraum.

 




 

„Arrival of Expedition 40 Trio Expands Station Crew to Six“: http://www.nasa.gov/content/three-new-station-crew-members-set-for-launch/index.html

„Expedition 40/41 erfolgreich zur ISS gestartet“: http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/29052014040020.shtml

 

 

Alexander Gerst auf Twitter

Gregory Reid Wiseman auf Twitter

Oleg Artjemjew auf Twitter

Maxim Surajew auf Twitter

 

BoyoQP_IQAAoNPN
„New Pics 3 – Launch of /41 crew to the from Baikonur “ /via SpaceShuttleAlmanac

BoyoXbaIAAA0XdB
„New Pics 4 – Launch of /41 crew to the from Baikonur – cool train track view “ /via SpaceShuttleAlmanac

BoyojDJIcAAsnMh
„New Pics 6 – Launch of /41 crew to the from Baikonur “ /via SpaceShuttleAlmanac

Bov3XBPIUAA2yYR
„Lift off! The with & launched at 3:57p ET. “ /via NASA

BoxB8L-CEAAqKAa.png large
„Expedition 40 approaches the space station. Views from & “ /via NASA

BoxB8NXCcAEJL0u.png large
via NASA

Boy_cyiCMAA1Gg9
„Прибытие 40 эксп. . Сближение. Первые кадры (Arrival . Approach. First shots) “ /via Oleg Artjemjew/Roskosmos

BozEvE0CMAAqMcI
„Союз-ТМА13М пристыкован! Первые кадры! – -TMA13M is docked! First shots “ /via Oleg Artjemjew/Roskosmos

BozQjQFCQAEf-E8
„всё ближе и ближе… . (-TMA13M everything is closer and closer .) “ /via Oleg Artjemjew/Roskosmos

BozQvNbCEAE-ddX
„ещё ближе… . (-TMA13M even closer .) “ /via Oleg Artjemjew/Roskosmos

BozRE-bCcAAb-QA
„Есть контакт! . Первые кадры! (-TMA13M There is a contact! ) “ /via Oleg Artjemjew/Roskosmos

Bozd2pXCAAA1ZPY
„контроль за стыковкой с (-TMA13M Station control of docking! ) “ /via Oleg Artjemjew/Roskosmos

BozeAWNCMAIVb5h
„Место для Союза свободно Первые кадры! ( Place is free! ) “ /via Oleg Artjemjew/Roskosmos

BozeUIzIAAA2Eke
„стыковку с портрета наблюдает Гагарин (Gagarin Watching from portrait docking ) “ /via Oleg Artjemjew/Roskosmos

BozeZtpIYAAc90M
„Наступает тень на орбите . Первые кадры! (Shadow comes in orbit! .) “ /via Oleg Artjemjew/Roskosmos

Bozehb4IAAEvbZQ
„Стыкуемся в ночи Первые кадры! (docking in night ) “ /via Oleg Artjemjew/Roskosmos
BoxOaycCEAAQ1E7
„It’s again daylight on space station, & HD cameras now show the docked to : “ /via NASA

Boxj-BKCAAAeXLm
„Hatches opened between & at 10:52pmET. More about : “ /via NASA

 

BoxlYwqCYAENwLd
„. welcomed aboard by crewmates. He, & beginning 166 day stay in space. “ /via NASA

 

 

 

 

 

 

 

 

BooamypCEAAgBVr
„And almost vertical! “ /via Samantha Cristoforetti/ESA

 

Das Raumschiff Sojus TMA-13M wurde am Montag, 26. Mai 2014 mit dem Zug zur Startrampe des Kosmodrom Baikonur/Kasachstan herausgerollt. Der Start für die Sojus FG -Rakete ist für den 29. Mai geplant und wird ISS-Expedition 40SojusKommandant Maxim Surajew (Russland/Roskosmos) und die BordingenieurAlexander Gerst (Deutschland/ESA) und Gregory Reid Wiseman (USA/NASAauf eine fünfeinhalbmonatige Mission zur Internationalen Raumstation (ISS) transportieren. 

 

 

NASA:Expedition 40 Preflight: Soyuz Rocket Rolls Out

 

Alexander Gerst auf Twitter

Gregory Reid Wiseman auf Twitter

Oleg Artjemjew auf Twitter

Maxim Surajew auf Twitter

BndVSkXCUAAnIDf
„. passes the helm to Steve Swanson. trio heads back to Earth tomorrow.“ /via NASA

 

Die ISS-Expedition 39-Besatzung ist am Dienstag nach 188 Tagen im Weltraum zur Erde zurückgekehrt und beendete eine Reise von über 79.000.000 Meilen und mehr als 3.000 Umlaufbahnen der Erde seit dem Start zur Internationalen Raumstation (ISS) im November. Das Raumschiff Sojus TMA-11M mit Expedition 39Kommandant Kōichi Wakata (Japan/JAXA), SojusKommandant Michail Tjurin (Russland/Roskosmos) und Bordingenieur Richard Mastracchio (USA/NASA) landeten um 9:58 p.m. (7:58 a.m.  Mittwoch, Ortszeit/3:58 Uhr MESZ) in der Steppe von Kasachstan südöstlich von Schesqasghan. Hubschrauber mit den russischen Bergungsteams und NASAPersonal erreichte kurz danach den Landeplatz, um die Mannschaft zu unterstützen und medizinische Untersuchungen durchzuführen. Das Sojus-Raumschiff war um 6:36 p.m.  (0:36 Uhr MESZ) vom “Rasswet”-Modul auf der Erde zugewandten Seite der Station abgedockt, als sich die ISS 261 Englische Meilen über der Mongolei befand.  Die 4-Minuten-, 41-Sekunden Bremszündung begann um 9:04 p.m. (3:04 Uhr MESZ) und verlangsamte die Sojus-Kapsel für ihren Abstieg in die Erdatmosphäre und ihre FallschirmLandung. Die Abkopplung markierte das Ende der Expedition 39 und den Beginn der ISS-Expedition 40 unter dem Kommando von Astronaut Steven Swanson (USA/NASA). Wakata, der erste japanische Kommandant der Station, übergab am Montagnachmittag während einer traditionellen Kommandowechsel-Zeremonie die Leitung der ISS an Swanson. Nach ihrem endgültigen Abschied begaben sich Wakata, Mastracchio und Tjurin an Bord ihrer Sojus-Kapsel und die Mannschaften schlossen um 3:26 p.m. Dienstag (21:26 Uhr MESZ) die Luken zwischen den Raumfahrzeugen. Die Proben aus der laufenden MikrobiomUntersuchung kehrten auch mit dem Sojus TMA-11M-Raumschiff zur Erde zurück. Die MikrobiomStudie befasst sich mit den Auswirkungen der Raumfahrt auf das Immunsystem und auf die menschlichen Mikrobiome Mikroorganismen, die in und auf dem menschlichen Körper zu jeder Zeit leben. Proben der Besatzungsmitglieder und der Stationsumgebung wurden periodisch genommen, um Änderungen im Immunsystem und der Mikrobiome zu überwachen. Die Ergebnisse dieser Studie könnte man hinzufügen zur Forschung auf gesundheitliche Auswirkungen für Menschen, die in extremen Umgebungen auf der Erde leben und arbeiten und die Ergebnisse könnten helfen bei der Forschung über Früherkennung von Krankheiten, Stoffwechselfunktion und Immunsystem-Mangel. Mastracchio war nun während vier Missionen 228 Tage im All. Wakata  hat nun auch vier Missionen und 348 Tage im Raum angesammelt. Tjurin war nun während drei Missionen 532 Tage im All und ist 13. auf der Ausdauer-Liste. Während der Expedition 39 nahm die Mannschaft Teil an einer Vielzahl von Forschungen, einschließlich einer Human-ImmunsystemAktivierung-und-UnterdrückungStudie und einer ProteinkristallwachstumStudie über Proteine verantwortlich für die Huntington-Krankheit und andere Neurodegenerative Erkrankungen. Die Crew installierte auch eine neue Pflanzenwachstumskammer, die entwickelt wurde, um Lebensmittelproduktions-Fähigkeiten in der Umlaufbahn zu erweitern. Expedition 39 sah auch die Ankunft von drei Raumtransporternein russisches ProgressVersorgungsfahrzeug, der Cygnus– Raumtransporter der US-Firma Orbital Sciences Corporation und das Dragon-Raumschiff der US-Firma SpaceX. Mastracchio absolvierte drei Notfallaußenbordeinsätze während seines Aufenthaltes an Bord der Station. Die ersten beiden wurden durchgeführt, um eine defekte Kühlpumpe zu entfernen und zu ersetzen und der dritte wurde absolviert, um einen ausgefallenen SicherungscomputerRelaiskasten zu entfernen und zu ersetzen. Die Raumstation ist mehr als eine wissenschaftliche Forschungsplattform. Sie dient auch als Prüfstand, um neue Technik zu demonstrieren. Mit der Ankunft der SpaceX CRS-3-Mission entlud die Expedition 39-Mannschaft neue Beine für den humanoiden NASA-Roboter Robonaut 2. Robonaut 2 wurde entwickelt, um Routineaufgaben und potenziell gefährliche Aufgaben von Astronauten zu übernehmen und er wird seine ersten Schritte in Richtung Mobilität machen, nachdem die Beine befestigt wurden und in den kommenden Monaten getestet wurden. Die Bodenkontrolle ließ auch ein neues hochauflösendes ErdbeobachtungsKamerasystem, als HDEV bezeichnet, auf der Außenseite des „Columbus“-Wissenschaftslabors installieren. HDEV besteht aus vier handelsüblichen HD-Kameras und überträgt OnlineLive-Video der Erde zu Online-Zuschauern auf der ganzen Welt. Swanson und seine Mannschaftskameraden, Alexander Skworzow (Russland/Roskosmos) und Oleg Artjemjew (Russland/Roskosmos), werden die Station als eine Drei-Personen-Crew für zwei Wochen bis zur Ankunft der drei neuen Besatzungsmitglieder betreibenGregory Reid Wiseman (USA/NASA), Maxim Surajew (Russland/Roskosmos) und Alexander Gerst (Deutschland/ESA). Das neue Trio von Bordingenieuren, die ihre Vorbereitung in Star City (in der Nähe der Stadt Schtscholkowo nordöstlich von Moskau in Russland) beenden, werden am Donnerstag zum Kosmodrom Baikonur/Kasachstan fliegen, um die Zielgeraden der Vorbereitungen für ihren Start zur ISS am 28. Mai zu beginnen.

 

 

 

NASA:Expedition 39 Crew Returns to Earth After Six Months on Station

Spiegel Online: Internationale Raumstation – Fallschirm bringt Raumfahrer zurück zur Erde

Raumfahrer.net:Besatzung von Sojus-TMA 11M gelandet

 

 

Richard Mastracchio auf Twitter

Kōichi Wakata auf Twitter

Oleg Artjemjew auf Twitter

Rick Mastracchio auf Facebook

 

BniuNegIYAApAOb
„Успешное закрытие люков «Союза ТМА-11М», видео (Coverage of the Soyuz hatch closure, video) -“ /via Oleg Artjemjew/Roskosmos

BnlHYAIIUAA-2LY
„Видео отстыковки 39-го экипажа от ( ships off – video) -“ /via Oleg Artjemjew/Roskosmos

Bnlf3AcIMAIH097
„Приземление 39 экспед-и . ещё фото в блоге ( Soyuz TMA-11M Landing. more in blog) -“ /via Oleg Artjemjew/Roskosmos

13995377230_992c56d522_c
„Expedition 39 Soyuz TMA-11M Landing“ /via NASA

BnlkqmHIUAA2Pil
„More New Pics 3 – landing today. Soyuz crew in chairs.“ /via SpaceShuttleAlmanac

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

BjxvU3MCYAAUQOl
„Other 3 new crew mates have arrived.“ /via Richard Mastracchio/NASA

 

Ein neues Trio von ISS-Expedition 39Bordingenieuren hat die Internationale Raumstation (ISS) nach einem Zweitagestrip mit 34 Orbits erreicht. Sojus-Kommandant Alexander Skworzow (Russland/Roskosmos) war an den Kontrollen des Sojus TMA-12MRaumschiffs, als es automatisch um 7:53 p.m. EDT  (0:53 Uhr MEZ) am “Poisk”-Miniforschungsmodul andockte. Skworzow wurde während des zweitägigen Fluges begleitet von den Bordingenieuren Oleg Artjomjew (Russland/Roskosmos) und Steven Swanson (USA/NASA). Die Besatzung öffnete um 10:35 p.m. (3:35 Uhr MEZ) die Luken zur ISS nach einer Reihe von  Druck-und Leckprüfungen zwischen den beiden Raumfahrzeugen zuvor. Die neuen Stationsbewohner betraten das „Poisk„-Modul und begrüßten Expedition 39Kommandant Kōichi Wakata (Japan/JAXA) und die Bordingenieure Richard Mastracchio (USA/NASA) und Michail Tjurin (Russland/Roskosmos). Nach der Begrüßung und Glückwunschen mit Familie, Freunden und Missionsoffiziellen führte die neu zusammengeführte Crew eine obligatorische Sicherheitsorientierung durch. Alle sechs Besatzungsmitglieder werden dann am Freitag einen dienstfreien Tag haben, sie werden sich entspannen, nachdem ihre Zeitpläne sich verschoben haben, um den Start und Andockaktivitäten anzupassen. Der ursprüngliche Plan für Sojus, die ISS  in nur vier Bahnen über sechs Stunden zu erreichen schlug fehl, so daß zu dem eher traditionellen 34-Orbit-Plan gewechselt wurde, nachdem das Sojus-Raumschiff gescheitert war, nach dem Start eine Triebwerkszündung früh in der Rendezvous-Sequenz durchzuführen,  um seine Umlaufbahn zu verfeinern. Die Sojus-Besatzung war die ganze Zeit sicher, als Flugkontrolleure die Annäherung und das Rendezvous neu planten. Das zweitägige Start-Andock-Verfahren war das normale Sojus-Verfahren, das seit Jahren durchgeführt wurde, bevor das russische Missionskontrollzentrum im März 2013 mit dem eintägigen Start-Andock-Verfahren begann. Wie üblich werden Swanson, Skworzow und Artjomjew mehrere Tage Zeit haben, um sich mit ihrer neuen Heimat im Weltraum vertraut zu machen. Das neue Trio wird auch den erfahrenen Kameraden helfen und sich anpassen, um im Weltraum für sechs Monate zu leben und zu arbeiten. Swanson, Skworzow und Artjomjew sollen laut Plan im September als Expedition 40Crewmitglieder zur Erde zurückkehren. Sie werden offiziell zu Expedition 40, wenn Expedition 39Crewmitglieder Wakata, Mastracchio und Tjurin ihre Mission beenden und im Mai in ihrem Raumschiff Sojus TMA-11M abkoppeln und zur Erde zurückkehren.

 

NASA:New Soyuz Trio Completes Two Day Trip to Station

Raumfahrer.net:Sojus-TMA 12M an ISS gekoppelt

 

BjyEvUwCAAEykVj
„Hatches are open between & . All 6 crew members are aboard.“ /via NASA

 

BjyJ9y_CEAIMxIH
crew members greet each other and begin six-person ops.“ /via NASA

 

 

 

 

 

 

BjmnAojCAAApbfd
„Just saw the Soyuz launch from station. Great view. In 6 hours we will have new crew members.“ /via Richard Mastracchio/NASA

 

Das nächste Trio von Besatzungsmitgliedern für die Internationale Raumstation (ISS) bestimmt, schaut nun gespannt auf eine DonnerstagAnkunft in der ISS, nachdem ihr Raumschiff Sojus TMA-12M nicht in der Lage war, seine dritte Triebwerkszündung für die Feinabstimmung der Annäherung abzuschließenSojus-Kommandant Alexander Skworzow (Russland/Roskosmos) und die Bordingenieure Oleg Artjomjew (Russland/Roskosmos) und Steven Swanson (USA/NASAsind in guter Stimmung an Bord ihres Sojus TMA-12M-Raumschiffs und ihre drei Kollegen an Bord der ISS wurden von dem neuen Plan informiert. Expedition 39- Kommandant Kōichi Wakata (Japan/JAXA) und die Bordingenieure Richard Mastracchio (USA/NASA) und Michail Tjurin (Russland/Roskosmos) hatten das Andocken ihrer neuen Mannschaftskameraden um 11:05 p.m. EDT Dienstagabend (4:05 Uhr MEZerwartet, aber jetzt müssen Sie ein wenig länger warten.  Die Flugkontrolleure im Missionskontrollzentrum in Koroljow außerhalb von Moskau werden nun zurückkehren zu einem 34-Orbit-Rendezvous, was zu einer Ankunft und Andocken um 7:58 p.m. (00:58 Uhr MEZ) am Donnerstag 27. März führen würde. RendezvousExperten überprüfen den Plan und können ihn später bei Bedarf aktualisieren. Das Andocken wird am “Poisk”– Miniforschungsmodul der ISS stattfinden. Dieser längere Rendezvous-und Andock-Plan war das Standard-Rendezvous bis zum letzten Jahr; dies wäre das fünfte Rendezvous mit dem beschleunigten Zeitplan sein. Das letzte zweitägige Rendezvous war ISS-Expedition 34, die am 19. Dezember 2012 gestartet war und am 21. Dezember 2012 an der ISS angedockt hatte. Diese Sojus-Besatzung bestand aus den Astronauten Thomas Marshburn ((USA/NASA)Chris Hadfield (Kanada/CSA) und Roman Romanenko (Russland/Roskosmos)Das erste Rendezvous und Andocken am selben Tag war ISS-Expedition 35, die am 28. März 2013 gestartet war und am 29. März an der ISS angekoppelt hatte. Diese Crew bestand aus Chris Cassidy (USA/NASA) und den Kosmonauten Pawel Winogradow (Russland/Roskosmos) und Alexander Missurkin (Russland/Roskosmos). Die Flugkontrolleure im Moskau überprüfen die Daten, um den Grund festzustellen, warum die dritte Triebwerkszündung nicht stattfand. In Gesprächen zwischen Flugkontrolleuren in Moskau und Houston zeigten erste Informationen, das Problem könnte gewesen sein, das Raumschiff war nicht in der richtigen Stellung, oder Ausrichtung, für die Zündung. Swanson, Skworzow und Artjomjew sollen laut Plan im September als Expedition 40Crewmitglieder zur Erde  zurückkehren. Sie werden offiziell zu Expedition 40, wenn Expedition 39Crewmitglieder Wakata, Mastracchio und Tjurin ihre Mission beenden und im Mai in ihrem Raumschiff Sojus TMA-11M abkoppeln und zur Erde zurückkehren.

 

 

 

NASA:Expedition 39/40 Trio’s Arrival at Space Station Delayed

Raumfahrer.net:Sojus-TMA 12M gestartet (Update)

 

 

BiazGhBCYAA6urj
#Exp38 rests outside in the snowy steppe of Kazakhstan after landing in thier #Soyuz.“ /via NASA

 

Sojus-Kommandant Oleg Kotow (Russland/Roskosmos) und die ISS-Expedition 38-Bordingenieure Sergei Rjasanski (Russland/Roskosmos) und Michael Hopkins (USA/NASA) sind um 11:24 p.m. EDT (4:24 Uhr MEZ) in Kasachstan gelandet. Sie landeten mit ihrem Sojus TMA-10MRaumschiff und beendeten ihre Mission nach fünfeinhalb Monaten an Bord der Internationalen Raumstation (ISS). Das Trio dockte um 8:02 p.m. EDT (1:02 Uhr MEZ) vom “Poisk”– Miniforschungsmodul ab. Zurück bleiben der neue ISS-Expedition 39-Kommandant Kōichi Wakata (Japan/JAXA) und die Bordingenieure Richard Mastracchio (USA/NASA) und Michail Tjurin (Russland/Roskosmos). Die Crewmitglieder waren am 7. November 2013 mit ihrem Sojus TMA-11M-Raumschiff am “Rasswet”-Modul angedockt. Sie werden voraussichtlich Mitte Mai, nach Hause zurückzukehren. Wakata ist der erste ISS-Kommandant der JAXA.  Am Sonntag übergab Kotow die Leitung der ISS während einer traditionellen Kommandowechsel-Zeremonie an Wakata. Die Heimkehr von Kotow, Rjasanski und Hopkins signalisierte das Ende von Expedition 38 und den Beginn von Expedition 39 unter dem Kommando von Wakata. Kotow beendete seine dritte Mission an Bord der ISS mit insgesamt 526 Tagen im Weltraum. Er war Bordingenieur ISS-Expedition 15 im Jahr 2007. Danach war er für sechs Monate Besatzungsmitglied der ISS-Expedition 22/ISS-Expedition 23 beginnend im Dezember 2009. Hopkins und Rjasanski waren auf ihrer ersten Mission mit 166 Tagen im All. Während seines Aufenthaltes an Bord der ISS absolvierte Hopkins ein Paar US-Weltraumspaziergänge mit insgesamt 12 Stunden und 58 Minuten. Rjasanski absolvierte während seiner Mission drei russische Außenbordeinsätze und war 20 Stunden und fünf Minuten außerhalb der Station. Die Expedition 39/ISS-Expedition 40-Besatzungsmitglieder Steven Swanson (USA/NASA), Alexander Skworzow (Russland/Roskosmos) und Oleg Artjomjew (Russland/Roskosmos) warten in Star City (in der Nähe der Stadt Schtscholkowo nordöstlich von Moskau in Russland), um das Rückkehr-Trio zu ersetzen. Sie bereiten sich dort vor für ihren Start am 25. März an Bord von Sojus TMA-12M vom Kosmodrom Baikonur/Kasachstan.

 

NASA:Kotov Hands Over Station Control to Wakata During Change of Command Ceremony

NASA:Expedition 38 Lands In Kazakhstan Completing Mission

 

 

 

 

 

 

 

 

10794498496_4767c42f2b_b
„NASA Flight Engineer Karen Nyberg, left, Expedition 37 Commander Fyodor Yurchikhin of Roscosmos, center holding the Olympic torch, and European Space Agency Flight Engineer Luca Parmitano sit in chairs outside the Soyuz capsule“ /via NASA

 

Drei ISS-Expedition 37-Crewmitglieder sind nach 166 Tagen im Weltraum gelandet und beendeten damit eine 70.3 Million  Meilen-Mission, die mehr als 2.600 Umkreisungen un die Erde seit ihrem Start zur Internationalen Raumstation (ISS) im Mai umspannte. Das Raumschiff Sojus TMA-09M mit Expedition 37-Kommandant Fjodor Jurtschichin (Russland/Roskosmos) und den Bordingenieuren Karen Nyberg (USA/NASA) und Luca Parmitano (Italien/ESA) an Bord landete um 9:49 p.m. am Sonntag (03.49 Uhr MEZ/08.49 Montag Ortszeit) in der Steppe von Kasachstan südöstlich von Schesqasghan. Ein russisches Rettungsteam und NASA-Personal erreichte den Landeplatz mit Hubschraubern kurz danach, um die Mannschaft zu unterstützen und Gesundheitsuntersuchungen durchzuführen. Sojus-Kommandant Jurtschichin koppelte das Sojus TMA-09M-Raumschiff um 6:26 p.m. EST Sonntag (o0:26 Uhr MEZ) 262 Meilen nordöstlich über der Mongolei vom “Swesda”-Modul ab. Die Bremszündung um 8:55 p.m. (2:55 Uhr MEZ) verlangsamte das Raumschiff für seinen Wiedereintritt in die Erdatmosphäre und seine Landung mit dem Fallschirm. Die Abkopplung markierte das Ende für Expedition 37 und den Beginn von ISS-Expedition 38 unter dem Kommando von Oleg Kotow (Russland/Roskosmos). Jurtschichin übergab am Sonntag die Leitung der ISS während einer traditionellen Kommandowechsel-Zeremonie an Kotow, bevor er, Nyberg und Parmitano sich an Bord ihres Sojus-Raumschiffs begaben und die Luken zwischen ISS und Sojus TMA-09M um 3:09 p.m. (21:09 Uhr) geschlossen wurden. Mit Jurtschichin, Nyberg und Parmitano kehrte auch die Olympische Fackel zur Erde zurück. Die Fackel wird das olympische Feuer bei der Eröffnungsfeier der Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi/Russland entzünden. Die Olympische Fackel war am Donnerstag mit dem Raumschiff Sojus TMA-11M, das die drei neuen Expedition 38-Crewmitglieder Richard Mastracchio (USA/NASA), Kōichi Wakata (Japan/JAXA) und Sojus-Kommandant Michail Tjurin (Russland/Roskosmos) transportierte, an der ISS eingetroffen. Zur Vorbereitung ihrer Ankunft verlegten Jurtschichin, Nyberg und Parmitano am 1. November ihr Sojus TMA-09M-Raumschiff vom “Rasswet”-Modul, wo es seit dem 28. Mai angedockt war, zum “Swesda”-Modul. Die Ankunft von Mastracchio, Wakata und Tyurin markierte das erste Mal seit Oktober 2009, daß neun Astronauten und Kosmonauten gemeinsam an Bord der Station lebten und arbeiteten ohne die Anwesenheit eines Space Shuttle. Kotow und Bordingenieur Sergei Rjasanski (Russland/Roskosmos) übergaben die  Fackel am Samstag während eines Weltraumspaziergangs außerhalb der ISS. Sie setzten dabei den Aufbau einer EVA-Arbeitsstation und einer Kamera-Plattform fort und deaktivierten ein abgeschlossenes Experiment. Nyberg war nun auf zwei Missionen 180 Tage im All, 13 Tage davon waren 2008 während der STS-124-Mission an Bord der Raumfähre „Discovery“. Jurtschichin war nun auf vier Missionen 537 Tage im All (im Jahr 2002 auf STS-112, 2007 auf ISS-Expedition 15 und 2010 auf ISS-Expedition 24 und ISS-Expedition 25). Parmitano war nun auf seiner ersten Mission 166 Tage im All. Kotow, Rjasanski und Bordingenieur Michael Hopkins (USA/NASA), die am 25. September mit ihrem Sojus TMA-10M-Raumschiff zur ISS gestartet waren und angedockt hatten, werden am 12. März zur Erde zurückkehren. Ihre Abreise wird den Beginn von ISS-Expedition 39 unter dem Kommando von Wakata bedeuten, der erste JAXA-Astronaut, der mit dieser Position betraut wird.

 

NASA:Expedition 37 Crew, Olympic Torch Land in Kazakhstan

 

 

 

 

 

 

 

 

BYoyRNeCYAA63rS
„LIVE – Russian #ISS ‚Olympic Torch Relay‘ #EVA36 has just started at 9:34 am EST. Crew exiting the Pirs module“ /via SpaceShuttleAlmanac

 

Die beiden Kosmonauten Oleg Kotow (Russland/Roskosmos) und Sergei Rjasanski (Russland/Roskosmos) absolvierten am Samstag, 9. November eine Weltraum-Übergabe der Olympischen Fackel am Beginn eines 5 Stunden, 50 Minuten Weltraumspaziergangs, der dazu diente Wartungsarbeiten an der Internationalen Raumstation (ISS) durchzuführen. Die zwei ISS-Expedition 37-Bordingenieure öffneten um 9:34 a.m. EST (15:34 Uhr MEZ) die Luke zum “Pirs”-Modul und schwebten ins All, um einen Fototermin mit der Olympischen Fackel zu beginnen. Die Fackel war am Donnerstag mit dem Raumschiff Sojus TMA-11M, das die drei neuen ISS-Expedition 38-Crewmitglieder Richard Mastracchio (USA/NASA), Kōichi Wakata (Japan/JAXA) und Sojus-Kommandant Michail Tjurin (Russland/Roskosmos) transportierte, an der ISS eingetroffen. Am Sonntag wird die Fackel gemeinsam mit ISS-Expedition 37-Kommandant Fjodor Jurtschichin (Russland/Roskosmos) und den Bordingenieuren Karen Nyberg (USA/NASA) und Luca Parmitano (Italien/ESA) an Bord von Sojus TMA-09M zur Erde zurückkehren. Der Weltraumspaziergang war eine hochfliegende Erweiterung eines Staffellaufs, der in der Benutzung der Fackel bei der Entzündung des olympischen Feuers bei der Eröffnungsfeier der Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi/Russland enden wird. Nachdem die beiden Kosmonauten ihren Foto-und Videotermin im All mit der Fackel beendet hatten, verstauten sie diese in der Luftschleuse und fuhren fort mit dem Rest ihrer Aufgaben 260 Meilen über der Erde. Die beiden Weltraumspaziergänger begaben sich zur Hülle des “Swesda”-Moduls, um den Aufbau einer EVA Arbeitsstation und einer Kamera-Plattform, die am 22. August von ISS-Expedition 36 installiert wurden, fortzusetzen.Nach der Installation einiger Handläufe an der Arbeitsstation lockerten Kotow und Rjasanski einige Bolzen und entfernten eine Start-Halterung von der Plattform. Ein hochauflösendes Kamerasystem der Firma Urthecast wird während eines für Dezember geplanten Außenbordeinsatzes auf der Plattform montiert. Die Installation einer Fußhalterung auf dem Montagesitz der Arbeitsstation war auf einen zukünftigen Weltraumausstieg verschoben worden, machdem die Kosmonauten einige Probleme mit seiner Ausrichtung bemerkten. Für ihre letzte geplante Aufgabe deaktivierten Kotow und Rjasanski das Radiometria Experiment Paket am “Swesda”-Modul. Das Radiometria Experiment Paket wurde entworfen, um nützliche Informationen zu sammeln in seismischen Prognosen und Erdbeben-Vorhersagen und wurde im Februar 2011 an der ISS während eines Weltraumspaziergangs von ISS-Expedition 26 angebracht. Nach dem Befestigen der Kabel bewegten sich die Kosmonauten zur Luftschleuse, um den Ausstieg abzuschließen. Die Aufgabe, die Radiometria-Antenne umzuklappen, wurde auf einen künftigen Weltraumspaziergang verschoben. Das Duo schloss die „Pirs“-Luke um 3:24 p.m. (21:24 Uhr MEZ) und beendete damit offiziell den Außenbordeinsatz. Während des Ausstiegs befanden sich Jurtschichin, Parmitano und Nyberg isoliert in “Swesda” bei ihrem Sojus TMA-09M-Raumschiff, während Bordingenieur Michael Hopkins (USA/NASA) eingeschränkt war im “Poisk”-Miniforschungsmodul bei seinem Sojus TMA-10M-Raumschiff. Die übrigen drei Besatzungsmitglieder — Mastracchio, Wakata und Tyurin – hatten Zugang zu einemGroßteil des übrigen Bereichs der Station, einschließlich des “Sarja”-Moduls, ihres Sojus TMA-11M-Raumschiffs und des “Rasswet”-Moduls an dem dieses angedockt ist, sowie der Gesamtheit des US-Segments der ISS. Der Außenbordeinsatz am Samstag war der 174. zur Unterstützung der Stations-Montage und Wartung, der vierte in Kotows Karriere und der erste für Rjasanski. Kotow, der als EV1 für den Ausstieg bezeichnet wurde, trug den Orlan-MK Raumanzug mit roten Streifen. Rjasanski, EV2, trug den Anzug mit blauen Streifen.

 

 

NASA:Olympic Torch Highlights Station Spacewalk

 

BYoz5tSCAAE0aCg
„LIVE – Russian #ISS ‚Olympic Torch Relay‘ #EVA36 has just started at 9:34 am EST. Torch Relay begins“ /via SpaceShuttleAlmanac

 

BYo0f-aCUAABDZc
„LIVE – Russian #ISS ‚Olympic Torch Relay‘ #EVA36 has just started at 9:34 am EST. Torch Relay continues“ /via SpaceShuttleAlmanac

 

BYo17E0CEAALNxT
„LIVE – Russian #ISS ‚Olympic Torch Relay‘ #EVA36 has just started at 9:34 am EST. Good view of 8 Zvezda windows“ /via SpaceShuttleAlmanac

 

BYo5D0YCIAAt59r
„LIVE – Russian #ISS ‚Olympic Torch Relay‘ #EVA36 has just started at 9:34 am EST. Torch handover complete“ /via SpaceShuttleAlmanac

 

BYo6wDdCAAEaG8w
„LIVE – Russian #ISS ‚Olympic Torch Relay‘ #EVA36 started at 9:34 am EST. Relay concluded.“ /via SpaceShuttleAlmanac

 

BYo7bdWCIAAWoEm
„LIVE – Russian #ISS ‚Olympic Torch Relay‘ #EVA36 started at 9:34 am EST. View of Soyuz-TMA11M at Rassvet“ /via SpaceShuttleAlmanac

 

BYqwxW_CYAAjZ5x
„LIVE – Russian #ISS ‚Olympic Torch Relay‘ #EVA36 started at 9:34 am EST. And was completed 5 hrs & 50 mins later.“ /via SpaceShuttleAlmanac