überspringe Navigation

Tag Archives: Raumanzüge

czbeilqviaavbul
„Powerful low-pressure swirling near the east coast of Argentina. Strong tropical systems are rare in the South Atlantic. “ /via Shane Kimbrough/NASA

 

 

 

Bilder vom 6. Dezember 2016 – 10. Dezember 2016 via Shane Kimbrough (USA/NASA) und Thomas Pesquet (Frankreich/ESA). Die Astronauten Shane Kimbrough und Thomas Pesquet gehören zur ISS-Expedition 50.

 

 

 

The Data2364-space Daily

International Space Station

Robert Shane Kimbrough auf Twitter

Robert Shane Kimbrough auf Instagram

Peggy Whitson auf Twitter

Thomas Pesquet auf Twitter

czb9_i4weaet4fp
“ Flying the robotic arm today in preparation for the cargo ship next week.“ /via Shane Kimbrough/NASA

czhdfqausaaprk
“ Beautiful lights of Italy, Naples and Rome shine bright. Goodnight from .“ /via Shane Kimbrough/NASA

czrzme3uuaexwby
“ Beautiful over the North Atlantic in the background of our solar arrays. Goodnight from .“ /via Shane Kimbrough/NASA

czahtqyxgaawpnm
“ Commander Shane caught by my camera as he was taking a high-speed turn!  “ /via Thomas Pesquet/ESA

cza-wq0xuag0xoz
“ Flying from west to east the other day, I noticed the Brittany lights first, like many sailors before me!  “ /via Thomas Pesquet/ESA

czdqmibwqaalipz
„Flying into a is really cool. When the sun hits the Cupola windows you can immediately feel its heat warming up the “ /via Thomas Pesquet/ESA

czen8o1xcaaufbr
„Hello ! You have a gorgeous coastline, and this stained-glass river mouth caught my eyes. 🇧🇷 “ /via Thomas Pesquet/ESA

czev1mjxaaawvlu
„A beautiful lake in the Andes, between Chile and Argentina… I can’t imagine how cold the water is  🇨🇱🇦🇷 “ /via Thomas Pesquet/ESA

czfgq8uxeaajzfu
“ Still no Nazca lines, but again beautiful shapes and colors in the Andes. South America is gorgeous from the ISS  “ /via Thomas Pesquet/ESA

czgjgmqxgau7t7h
“ The spheres experiment is fun! Studying relative flight between satellites  “ /via Thomas Pesquet/ESA

czi63truuaaa7th
“ Djibouti: Where Africa faces the middle east 🇩🇯  “ /via Thomas Pesquet/ESA

czjycb8xeaakk90
“ The way out: our airlock. We use the back for stowage, but that’s where the hatch to space is. My 1st taste of vacuum was  “ /via Thomas Pesquet/ESA

czkwvlmwgaemsnh
„Tropical storms look spectacular from here. Stay safe, ! “ /via Thomas Pesquet/ESA

czlciflxcaeqy2e
“ The north of : can you find your city… or are you a southerner?  “ /via Thomas Pesquet/ESA

czl1kqcwgaq91yx
“ Festival of light in ! The photo is not the best–the city was shining too bright! 😉  “ /via Thomas Pesquet/ESA

czo7q29weaakz1b
“ Lots of work with the airlock this week: a unique way to install equipment and experiments outside the .  “ /via Thomas Pesquet/ESA

czpfclwxcaarynq
“ On a passé beaucoup de temps dans le sas JEM hier, c’est comme ça qu’on installe des équipements et des expériences à l’extérieur de l’ “ /via Thomas Pesquet/ESA

czpyjdrucaam5z8
“ Using EveryWear experiment to measure how my arteries are adapting to space (I hope they are doing well 😉  “ /via Thomas Pesquet/ESA

czqnlt0veaakedg
„Crew with & in the Cupola!   “ /via Thomas Pesquet/ESA

czqmpzjxaaaows7
„Crooked island: I imagine pirates hiding their treasures there   “ /via Thomas Pesquet/ESA

czrec89xaaafpm7
“ The Columbus module at night: no we’re not having a disco party, it’s a vegetable growing experiment“ /via Thomas Pesquet/ESA

cztvyu1wqaaxg-w
“ Not a good picture, but a very recognisable feature: man-made islands in  “ /via Thomas Pesquet/ESA

STS-4 war die Bezeichnung für die vierte Mission und den vierten Flug der US-Raumfähre „Columbia“ der US-Raumfahrtbehörde NASA. Der Start erfolgte am 27. Juni 1982. Die Mannschaft: Kommandant Thomas Mattingly und Pilot Henry Hartsfield. STS-4 war der letzte Testflug des Space-Shuttle-Programms. Bei diesem letzten Erprobungsflug des Space Shuttles standen die abschließenden Tests der Raumfährensysteme auf dem Programm. Vor allem wurden das Verhalten bei thermischen Belastungen, das Lageregelungssystem und der Roboterarm (Canadarm) getestet. Während der umfangreichen Thermaltests wurde die „Columbia“ während der Mission immer wieder anders auf die Sonne ausgerichtet. Zunächst zeigte die Unterseite für anderthalb Tage in Richtung Sonne. Anschließend sollte die Mannschaft feststellen, ob die Nutzlastbuchttüren einwandfrei arbeiteten. Offensichtlich hatte das einseitige Aufwärmen zu Dehnungen der Struktur geführt, denn die Tore ließen sich zunächst nicht problemlos schließen. Beim nächsten Versuch konnten die zwei Tore am fünften Flugtag (1. Juli) verriegelt werden, nachdem sich die „Columbia“ zehn Stunden wie ein Grillspieß um die Längsachse gedreht hatte. Ein weiterer Test bestand darin, das Heck des Orbiters für insgesamt zweieinhalb Tage zur Sonne zeigen zu lassen. Außerdem wurde zum zweiten Mal mit dem Roboterarm des Orbiters ein Gerät ergriffen und aus dem Frachtraum gehoben: das kistenförmige IECM-Experiment (Induced Environment Contamination Monitor) flog bereits bei STS-3 mit, kam jedoch nicht zum Einsatz.
Einen Großteil der Nutzlastbucht nahm, neben der DFI-Palette (Development Flight Instrumentation) zur Messung des Orbiterzustands, die erste militärische Versuchsanordnung ein, die eine US-Raumfähre ins All beförderte. Die als geheim eingestufte Apparatur mit der Bezeichnung „DOD 82-1“ befand sich im Auftrag des US-Verteidigungsministeriums an Bord. Die Nutzlast des Pentagons, die während des Fluges im Frachtraum der Columbia verankert blieb, bestand aus einem Infrarotteleskop, einem UV-Sensor und einem Sextanten. Auf diesem Flug wurde auch der erste aktive GAS-Behälter (GetAway Special) mit dem Shuttle befördert, der neun Experimente enthielt. Die Astronauten führten zudem medizinische Experimente an sich durch und trainierten das Anziehen der Raumanzüge für Außenbordeinsätze in zukünftigen Shuttle-Missionen.
Nach einer Woche endete die Mission am 4. Juli, dem Unabhängigkeitstag der USA. Die „Columbia“ landete auf der Edwards Air Force Base in Kalifornien

 

 

 

 

 

 

 

(Quellen:Wikipedia, Spacefacts.de)