überspringe Navigation

Tag Archives: Rassentrennung

-Begräbnisfeierlichkeiten für den am 7. Februar 1999 verstorbenen Hussein I. (von 1952 bis 1999 König von Jordanien) 1999. Die Bedeutung Husseins und die Anerkennung für seine langjährigen Bemühungen um Frieden im Nahen Osten wurden durch die Anwesenheit von 17 regierenden Staatschefs, Vertretern verschiedener Monarchien und früherer politischer Verhandlungspartner, darunter die ehemaligen US-Präsidenten Gerald Ford, Jimmy Carter und George H. W. Bush, bei den Begräbnisfeierlichkeiten unterstrichen.
-Premiere des US-Historienfilms „Die Geburt einer Nation“ („The Birth of a Nation“/Regie David Wark Griffith) 1915 in Los Angeles im Clune’s Auditorium. Der dreistündige Historienfilm war das finanziell erfolgreichste Werk der Stummfilmzeit. Er wird einerseits für seine zahlreichen filmtechnischen Innovationen gerühmt, andererseits wegen seines rassistischen Inhalts seit seiner Premiere kritisiert.
-in Orangeburg/South Carolina starben 1968 die drei Studenten Samuel Hammond Jr., Delano B. Middleton und durch die Schüsse der Polizei, als sie gegen die Rassentrennung auf der örtlichen Bowlingbahn protestierten („Orangeburg Massaker“).
-Gründung der USA-Pfadfinderorganisation Boy Scouts of America 1910 durch den US-Unternehmer William D. Boyce gemeinsam mit weiteren Geschäftsleuten und an der Jugendarbeit interessierten Personen.
-der US-Schauspieler James Dean wurde 1931 in Marion/Indiana geboren.

 

 

-Amtsantritt des US-Politikers George Wallace (Demokratische Partei) als Gouverneur des US-Bundesstaates Alabama 1963. In seiner Rede zur Amtseinführung 1963 erklärte Wallace: „Rassentrennung heute, Rassentrennung morgen und Rassentrennung für immer!“ Diese Zeilen wurden von Wallaces neuem Redenschreiber, Asa Carter, geschrieben. Wallace behauptete später, er habe diesen Teil der Rede nicht gelesen, bevor er sie hielt, und daß er es unmittelbar danach bedauert habe.
-der amerikanische Kontinentalkongress ratifizierte 1784 den mit Großbritannien ausgehandelten Frieden von Paris, welcher den Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg beendete.
Casablanca-Konferenz 1943-sie wurde vom 14. bis zum 26. Januar 1943 in der marokkanischen Stadt Casablanca abgehalten und war ein Geheimtreffen der Anti-Hitler-Koalition zwischen US-Präsident Franklin D. Roosevelt, dem britischen Premierminister Winston Churchill und den Combined Chiefs of Staff (CCS) während des 2. Weltkriegs.
-US-Schauspielerin Marilyn Monroe und Baseballstar Joe DiMaggio heirateten 1954. Die Ehe dauerte nur neun Monate. Am 31. Oktober 1954 wurde die Ehe wegen gegenseitiger seelischer Grausamkeit wieder geschieden.
-die US-Show „Today“ (US-Network NBC) startete 1952. Der Erfinder von „The Today Show“ war Pat Weaver. Nach seinen Ideen ging am 14. Januar 1952 die Sendung mit Dave Garroway erstmals auf Sendung. Das Maskottchen der ersten Jahre war der Schimpanse J. Fred Muggs.

 

 

-US-Bürgerrechtlerin Rosa Parks wurde 1955 in Montgomery/ Alabama verhaftet, weil sie sich weigerte, ihren Sitzplatz im Bus für einen weißen Fahrgast zu räumen. Ihr ziviler Ungehorsam gegen dieses rassendiskriminierende Rechtsinstitut (Politik der Segregation und Rassentrennung) löste den Montgomery Bus Boycott aus, der neben den Protesten im Fall Emmett Till als Anfang der schwarzen Bürgerrechtsbewegung und Ende der Jim-Crow-Gesetze gilt
Sergei Mironowitsch Kirow, ein bedeutender sowjetischer Staats- und Parteifunktionär und Gefolgsmann von Diktator Josef Stalin, wurde unter bis heute ungeklärten Umständen von einem Attentäter 1934 in Leningrad erschossen
-die „Beatlemania“ erreichte die USA, als 1963 die Single „I Want to Hold Your Hand“/“I Saw Her Standing There“ von den Beatles in den USA auf den Markt gebracht wurde
-US-Schauspieler und Regisseur Woody Allen wurde 1935 in Brooklyn/New York City geboren

 

 

Die bekannteste Rolle von Hollywood-Schauspielerin Nichelle Nichols ist die von Communications Officer Lieutenant Nyota Uhura in der Science-Fiction-Serie Star Trek- The Original Series (TOS/1966 – 1969) sowie in den sechs Kinofilmen der TOS-Crew, die zwischen 1979 und 1991 gedreht wurden. Nichelle Nichols hat mit ihrer Rolle US-TV-Geschichte in den 60ern geschrieben. Zum einen war sie die erste schwarze Frau in einer Sci-Fi-Serie, zum anderen war sie auch die erste schwarze Frau, die im US-TV einen weißen Mann küsste (Captain James Tiberius Kirk). Als Nichols 1966 aus der Serie aussteigen wollte, überredete sie der Bürgerrechtler Martin Luther King, weiterhin als Vorbild in der Serie zu wirken. Für mich hat Nichelle Nichols als Uhura quasi die Vision von Gene Roddenberry repräsentiert, in der die Hautfarbe keine Rolle spielt und alle friedlich zusammenarbeiten. Aber Uhura ist nicht die einzige Rolle in der Karriere von Nichelle Nichols. Sie ist außerdem auch eine großartige Sängerin mit einer tollen Stimme.

 

Filme mit Nichelle Nichols:

Porgy und Bess (Porgy and Bess/1959)
Paris ist voller Liebe ((Made in Paris/1966)
Gesicht ohne Namen (Mister Buddwing/1966)
Doktor – Sie machen Witze! (Doctor, You’ve Got To Be Kidding!/1966)
Truck Turner (1974)
Star Trek: Der Film (Star Trek: The Motion Picture/1979)
Star Trek II: Der Zorn des Khan (Star Trek II: The Wrath of Khan/1982) S
Star Trek III: Auf der Suche nach Mr. Spock (Star Trek III: The Search for Spock/1984)
Star Trek IV: Zurück in die Gegenwart ( Star Trek IV: The Voyage Home/1986)
Star Trek V: Am Rande des Universums (Star Trek V: The Final Frontier/1989)
Star Trek VI: Das unentdeckte Land (Star Trek VI: The Undiscovered Country/1991)
Snowdogs – Acht Helden auf vier Pfoten (Snow Dogs/2002)
Star Trek: Of Gods And Men (2007)
The Torturer (2008)

 

Serien mit Nichelle Nichols:

The Lieutenant (1964)
Tarzan (1966)
Star Trek: The Animated Series (Stimme/1974)
Heroes (2007)

 

„I was very blessed in always knowing what I wanted to do, and by the grace of God I’ve been able to succeed in my chosen career.“ – Nichelle Nichols