überspringe Navigation

Tag Archives: Randalierer

Die Krawalle in England dauerten die vierte Nacht in Folge an. In der Hauptstadt London blieb es relativ ruhig. Die Polizeikräfte dort waren von 6.000 auf 16.009 erhöht worden und sorgten dafür, daß es nicht wieder zu Brandstiftungen und Plünderungen kam. Schwerpunkt der Ausschreitungen war Manchester. Dort lieferten sich Hunderte Jugendliche Straßenschlachten mit der Polizei. Geschäfte wurden ausgeraubt und in Brand gesteckt. Bis zum späten Abend wurden fast 50 Randalierer festgenommen. Krawalle gab es auch in Salford, Wolverhampton, Nottingham, Leicester, Liverpool, Birmingham, West Bromwich, Bristol und Gloucester.
Am Rande der Ausschreitungen in Birmingham sind drei Männer von einem Auto erfasst und getötet worden. Der Vorfall habe sich in der Nacht zu Mittwoch an einer Tankstelle in der Innenstadt von Birmingham ereignet. Die Männer wollten laut dem britischen Sender „BBC“ offenbar ihre Nachbarschaft während der Unruhen schützen. Ein Auto erfasste und überfuhr sie. Alle drei Männer starben im Krankenhaus an ihren schweren Verletzungen. Wenig später wurden in der Nähe ein Auto sichergestellt und ein Mann festgenommen. Die Polizei leitete Ermittlungen wegen Mordes ein. Gestern war im Zusammenhang mit den Protesten erstmals ein Mensch gestorben. Ein 26-jähriger Mann, der während der Unruhen am Montag angeschossen und im Londonder Stadtteil Croydon in seinem Auto gefunden worden war, starb laut Polizei im Krankenhaus. Als man ihn aufgefunden habe, seien zwei weitere Personen anwesend gewesen und festgenommen worden, weil sie Diebesgut bei sich trugen. Seit dem Beginn der Unruhen am Samstag nahm die britische Polizei landesweit mehr als 1.100 Personen fest. Allein in London waren es mehr als 750. Gegen mehr als 160 mutmaßliche Randalierer wurde Anklage erhoben.
Auslöser der Ausschreitungen war der Tod des vierfachen Familienvaters Mark Duggan, der letzten Donnerstag im Londoner Stadtteil Tottenham von einem Polizisten erschossen worden war. Nach Angaben der unabhängigen Polizeiaufsichtsbehörde IPCC vom Dienstag wurden keine Beweise dafür gefunden, daß Duggan zuvor selber auf die Beamten schoss. Die Pistole, die in dem Taxi gefunden wurde, in dem Duggan erschossen wurde, sei nicht benutzt worden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mir tun die bis jetzt fünf Toten leid und die Menschen, die durch diese verbrecherischen Plünderer möglicherweise ihre Existenz verloren haben.

 

 

(Quellen:Tagesschau.de, ZDF-heute.de)

(Quellen:Tagesschau.de, ZDF-heute.de)
Nach der Zustimmung des griechischen Parlaments zum umstrittenen Sparpaket gestern hat das Parlament in Athen auch den Einzelmaßnahmen zur Umsetzung des Pakets zugestimmt. Damit ist der Bankrott des Landes erst einmal abgewendet. Nun ist der Weg für weitere internationale Miliardenhilfen frei. Als Reaktion auf die Zustimmung des Parlaments zum Sparpaket, kam es in der griechischen Hauptstadt Athen zu Krawallen, die bis in die Nacht hinein andauerten. Rund um den Syntagma-Platz im Stadtzentrum lieferten sich Hunderte Vermummte
Straßenschlachten mit der Polizei, die erneut Tränengas einsetzte. Die Randalierer zündeten Straßenbarrikaden an und warfen Brandflaschen auf Gebäude. Das Gesundheitsministerium sprach von 150 Verletzten, die griechische Zeitung Kathimerini nannte 500 Verletzte. Nach Angaben des griechischen Rundfunks wurden Dutzende Menschen festgenommen.
Ich kann die Wut der Griechen verstehen. Durch die Sparmaßnahmen werden die Menschen ausgepreßt wie eine Zitrone. Ich habe von Wirtschaft null Ahnung, aber ich sehe, daß dieses Spielgeld Euro ein Riesenfehler ist. Der Euro zieht uns in einen tiefen Abgrund.

 

 

 

 

Vodpod videos no longer available.

 

 

Vodpod videos no longer available.

 

 

Vodpod videos no longer available.