überspringe Navigation

Tag Archives: Prophet Mohammed

-632 A.D. : der Prophet Mohammed starb in Medina. Mohammed ist der Religionsstifter des Islam. Mohammed wird von den Muslimen in der Reihe der Propheten als der historisch letzte angesehen, dem mit dem Koran die Offenbarung Gottes/Allahs herabgesandt wurde. Er ist folglich nach islamischer Auffassung „das Siegel der Propheten“.
-1968: James Earl Ray (war ein US-Attentäter, der als der Mörder des US-Bürgerrechtlers Martin Luther King Junior in die Geschichte einging – Attentat auf Martin Luther King) wurde in London verhaftet, als er auf dem Weg nach Rhodesien war.
-1967: „Liberty“-Zwischenfall – ein Angriff die USS „Liberty“ (AGTR-5) (war formal ein Aufklärungsschiff der United States Navy, das jedoch tatsächlich unter dem Kommando des international operierenden US-Geheimdienstes National Security Agency/NSA stand) durch israelische Bomber und Schnellboote während des Sechstagekrieges, dessen Hintergründe nie geklärt wurden. Insgesamt wurden dabei 34 US-Navy-Angehörige getötet und 172 verletzt.
-1867: der US-Architekt Frank Lloyd Wright wurde in Richland Center/Wisconsin geboren.
-1969: die „New York Yankees“ (sind ein US-Major-LeagueBaseball-Team aus der Bronx/New York City) haben Rückennummer 7 „retired“ („pensioniert“, d. h. es wird kein Spieler der Yankees mit dieser Rückennummer im regulären Spielbetrieb mehr auflaufen). US-Baseballspieler Mickey Mantle trug als Spieler das Trikot mit der Rückennummer 7.

 

Dieser Beitrag ist meine Solidaritätsbekundung für den Twitter-Blogger Hamsa Kaschgari. Selbst wenn der saudische Journalist den Propheten Mohammed beleidigt hat, ist das keine Rechtfertigung für ein Todesurteil.
Der 23-Jährige Hamsa Kaschgari hatte sich bei Twitter kritisch zum Propheten Mohammed geäußert und dafür über 30.000 Antworten und zahlreiche Todesdrohungen erhalten. Hamsa Kaschgari hatte vor zehn Tagen auf Twitter ein fiktives Gespräch mit dem Propheten geführt. Darin hatte er unter anderem erklärt, daß er nicht für Mohammed beten werde und bestimmte Dinge an ihm hasse. In der Folge brach im arabischsprachigen Internet ein Sturm der Wut und Entrüstung über Kaschgaris Tweets aus.
Daraufhin war er vergangene Woche nach Kuala Lumpur geflüchtet. Offenbar wollte er von dort aus nach Neuseeland weiterfliegen. Kaschgari wurde in dem mehrheitlich muslimischen Land am Flughafen festgenommen. Nun verließ er Malaysia im Gewahrsam saudiarabischer Beamter. In seiner Heimat droht ihm wegen seiner drei verhängnisvollen Tweets nun die Todesstrafe. Mehr als 25.000 Menschen sind bislang der Facebook-Gruppe „Das saudische Volk will die Bestrafung von Hamsa Kaschgari“ beigetreten.

 

 

 

 

 

 

(Quelle:Spiegel.de)