überspringe Navigation

Tag Archives: „Propaganda“


(Foto:Überreste vom zerstörten US-Navy SEALsStealth-Hubschrauber in Abbottabad)

(Quellen:Tagesschau.de, ZDF-heute.de, N24.de)
Die US-Regierung will nun doch keine Fotos des getöteten Al-Qaida-Führers Osama bin Laden veröffentlichen. Angeblich um nicht noch mehr zu provozieren und damit diese Bilder nicht zu Propagandazwecken mißbraucht werden können. Also bin Laden wurde von US-Soldaten unbewaffneterweise erschossen, es ist bereits gemeldet worden, daß er durch Schüsse in den Kopf starb, seine Leiche wurde entgegen muslimischer Bestattungsvorschriften ins Meer geworfen. Ich denke mal, Al-Qaida/Taliban und wer bin Laden sonst noch als Vorbild hat, werden ohnehin ziemlich sauer sein. Da kommt es auf die Fotos wohl auch nicht mehr drauf an. Ich kann damit leben, daß die nicht in die Medien kommen. Aber: wir, der Westen und besonders die USA, sehen sich nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 im Krieg gegen Al-Qaida/Taliban. In jedem Krieg gibt es auf beiden Seiten Propaganda und Lügen. Ein Ex-US-Präsident George W. Bush hat die Welt belogen, um den Irak mit Krieg überziehen zu können und man kann es gar nicht oft genug erwähnen, der aktuelle US-Präsident Barack Obama hat bisher immer noch nicht das US-Gefangenenlager Guantanamo geschlossen, wie er es in seinem Wahlkampf versprochen hatte. Ich weiß nicht, ob es da eine gibt, aber man sollte zumindest kritisch sein und nicht alles ohne weiteres glauben. In diesem Fall gibt es zu viele Widersprüche und Unwahrheiten. In den letzten zehn Jahren sind im sogenannten Kampf gegen den Terror und auf der Jagd nach bin Laden im Irak, in Afghanistan und wo sonst noch viele Menschen gestorben. Schuldet man diesen Toten nicht die volle Wahrheit über das, was am Montag in Pakistan wirklich geschehen ist?

(Quellen:Tagesschau.de, ZDF-heute.de, Spiegel Online)
Ein von Deutschland, Großbritannien, Frankreich und Portugal eingebrachter Entwurf für eine offizielle Erklärung, die die Gewalt in Syrien gegen Regimegegner verurteilen und das sofortige Ende der Angriffe fordern sollte, fand nicht die Zustimmung des UN-Sicherheitsrats. Russland und China weigerten sich, die Ereignisse in Syrien als Bedrohung des internationalen Friedens anzuerkennen. Syriens UN-Botschafter Bashir Jaafari bezeichnete den Vorstoß der Europäer als „Propaganda“.
Die Opposition in Syrien befürchtet ein Massaker in ihrer Hochburg, der südsyrischen Stadt Dar’a. Zahlreiche Panzer der Armee und Tausende Sicherheitskräfte wurden in die Stadt geschickt, Scharfschützen sollen im Einsatz sein. Aus mehreren Städten wurden Festnahmen berichtet, Verletzten Oppositionellen wurde der Zugang zu Krankenhäusern versperrt. Nach Angaben der syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte (OSDH) wurden seit Mitte März mindestens 453 Menschen bei gewaltsamen Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften getötet. Aus Protest gegen die Niederschlagung der Proteste durch die Sicherheitskräfte und wegen der Hunderten Toten und Tausenden Verletzten haben mehr als 200 Mitglieder der regierenden Baath-Partei von Präsident Baschar al-Assad ihren Rücktritt erklärt.

Euronews-Video:Syrien-Hunderte Mitglieder verlassen die Baath-Partei