überspringe Navigation

Tag Archives: Oleg Kotow

BiazGhBCYAA6urj
#Exp38 rests outside in the snowy steppe of Kazakhstan after landing in thier #Soyuz.“ /via NASA

 

Sojus-Kommandant Oleg Kotow (Russland/Roskosmos) und die ISS-Expedition 38-Bordingenieure Sergei Rjasanski (Russland/Roskosmos) und Michael Hopkins (USA/NASA) sind um 11:24 p.m. EDT (4:24 Uhr MEZ) in Kasachstan gelandet. Sie landeten mit ihrem Sojus TMA-10MRaumschiff und beendeten ihre Mission nach fünfeinhalb Monaten an Bord der Internationalen Raumstation (ISS). Das Trio dockte um 8:02 p.m. EDT (1:02 Uhr MEZ) vom “Poisk”– Miniforschungsmodul ab. Zurück bleiben der neue ISS-Expedition 39-Kommandant Kōichi Wakata (Japan/JAXA) und die Bordingenieure Richard Mastracchio (USA/NASA) und Michail Tjurin (Russland/Roskosmos). Die Crewmitglieder waren am 7. November 2013 mit ihrem Sojus TMA-11M-Raumschiff am “Rasswet”-Modul angedockt. Sie werden voraussichtlich Mitte Mai, nach Hause zurückzukehren. Wakata ist der erste ISS-Kommandant der JAXA.  Am Sonntag übergab Kotow die Leitung der ISS während einer traditionellen Kommandowechsel-Zeremonie an Wakata. Die Heimkehr von Kotow, Rjasanski und Hopkins signalisierte das Ende von Expedition 38 und den Beginn von Expedition 39 unter dem Kommando von Wakata. Kotow beendete seine dritte Mission an Bord der ISS mit insgesamt 526 Tagen im Weltraum. Er war Bordingenieur ISS-Expedition 15 im Jahr 2007. Danach war er für sechs Monate Besatzungsmitglied der ISS-Expedition 22/ISS-Expedition 23 beginnend im Dezember 2009. Hopkins und Rjasanski waren auf ihrer ersten Mission mit 166 Tagen im All. Während seines Aufenthaltes an Bord der ISS absolvierte Hopkins ein Paar US-Weltraumspaziergänge mit insgesamt 12 Stunden und 58 Minuten. Rjasanski absolvierte während seiner Mission drei russische Außenbordeinsätze und war 20 Stunden und fünf Minuten außerhalb der Station. Die Expedition 39/ISS-Expedition 40-Besatzungsmitglieder Steven Swanson (USA/NASA), Alexander Skworzow (Russland/Roskosmos) und Oleg Artjomjew (Russland/Roskosmos) warten in Star City (in der Nähe der Stadt Schtscholkowo nordöstlich von Moskau in Russland), um das Rückkehr-Trio zu ersetzen. Sie bereiten sich dort vor für ihren Start am 25. März an Bord von Sojus TMA-12M vom Kosmodrom Baikonur/Kasachstan.

 

NASA:Kotov Hands Over Station Control to Wakata During Change of Command Ceremony

NASA:Expedition 38 Lands In Kazakhstan Completing Mission

 

 

 

 

 

 

 

 

Be_e2HcCMAAkZFu
„LIVE – #ISS #Exp38 Russian #EVA37A Cosmonauts are setting up tools at Pirs“ /via SpaceShuttleAlmanac

 

ISS-Expedition 38-Kommandant Oleg Kotow (Russland/Roskosmos) und Bordingenieur Sergei Rjasanski (Russland/Roskosmos) beendeten in der Nacht zu Dienstag um 3:08 p.m. EST (21:08 Uhr MEZ) mit dem Schließen der Ausstiegsluke zum “Pirs”-Modul ihren sechs Stunden und acht Minuten Weltraumspaziergang. Die beiden Kosmonauten beendeten Arbeit, die während ihres letzten Weltraumspaziergangs am 27. Dezember nicht abgeschlossen werden konnte. Das Duo wickelte die Installation von einem Paar High-Fidelity-Kameras der kanadischen Firma Urthecast ab. Diese konnten aufgrund von Verbindungsproblemen nicht am 27. Dezember installiert werden. Kotow und Rjasanski entfernten auch wissenschaftliche Geräte außerhalb des russischen Segments der Internationalen Raumstation (ISS). Nach dem Verlassen des „Pirs“-Moduls setzten die Kosmonauten über zum “Swesda”-Modul und montierten eine hochauflösende Kamera und eine mittelauflösende Kamera. Diese Kameras wurden entwickelt, um Erdbeobachtungsbilder zu übertragen. Allerdings hatte die mittelauflösende Kamera wieder Telemetrie-Probleme. Die Installation war Teil einer kommerziellen Vereinbarung zwischen einer kanadischen Firma und der russischen Raumfahrtagentur, um Internet-Abonnenten Ansichten der Erde zu liefern. Die Raumfahrer entfernten auch einen Kassettenbehälter vom „Pirs“-Modul, Teil eines Materialien-Belichtungs-Experiments. Die Kosmonauten entfernten dann eine Arbeitsplatz-Schnittstellen-Adapter von einer tragbaren Datengreifvorrichtung des “Sarja”-Moduls. Die Adapter-Demontagearbeiten werden sicherstellen, daß zukünftige Operationen mit dem Canadarm2-Roboterarm nicht behindert werden. Dies war der vierte Weltraumspaziergang während Expedition 38 und der 178. Außenbordeinsatz zur Unterstützung der Stations-Montage und Wartung. Es ist der sechste Weltraumspaziergang in Kotows Karriere und der dritte für Rjasanski. Beide Raumfahrer trugen russische Orlan-MK Raumanzüge mit blauen Streifen. Die beiden ersten Außenbordeinsätze wurden am 21. Dezember und 24. Dezember von Richard Mastracchio (USA/NASA) und Michael Hopkins (USA/NASA) durchgeführt. Die beiden Bordingenieure entfernten und ersetzten ein defektes Ammoniak-Pumpenmodul, um das Kühlsystem der Station wiederherzustellen.

 

 

NASA:Cosmonauts Complete Fourth Expedition 38 Spacewalk

Spiegel Online:Raumstation ISS: – Zwei Kosmonauten montieren Kameras im Weltall

 

 

Be_gpBYCcAE_chI
„LIVE – #ISS #Exp38 Russian #EVA37A you can see the hi-res camera in this view being moved to the work location.“ /via SpaceShuttleAlmanac

 

Be_juO2CEAEGTJB
„LIVE – #ISS #Exp38 Russian #EVA37A in this view you can see the Hi-Res camera on the right and two open window shades“ /via SpaceShuttleAlmanac

 

Be_mBOmCMAAcC8k
„LIVE – #ISS #Exp38 Russian #EVA37A view shows the Camera mount and note Zvezda sleep station Window #2″ /via SpaceShuttleAlmanac

 

Be_nTw_CYAEPPpR
„LIVE – #ISS #Exp38 Russian #EVA37A great view of the Hi-Res Camera, note Progress cargo craft on the right here“ /via SpaceShuttleAlmanac

 

Be_nv86CEAA-w4w
„LIVE – #ISS #Exp38 Russian #EVA37A another great view of the Hi-Res Camera, & Progress craft“ /via SpaceShuttleAlmanac

 

Be_rorDCcAA4uLr
„LIVE – #ISS #Exp38 Russian #EVA37A nice look at the underside of Zvezda, the metal panels are micro-meteoriod shields“ /via SpaceShuttleAlmanac

 

 

BcfswoICMAE5l7N
#ISS #Exp38 Russian crewman #EVA at +30 minutes. Cosmonaut in this helmet cam view“ /via SpaceShuttleAlmanac

 

Die beiden Kosmonauten Oleg Kotow (Russland/Roskosmos) und Sergei Rjasanski (Russland/Roskosmos) beendeten am Freitag, 27. Dezember um 4:07 p.m. EST (22:07 Uhr MEZ) einen 8-Stunden, 7 Minuten Weltraumspaziergang. Die Aufgabe war es, fotografische Geräte auf der Außenseite der Internationalen Raumstation (ISS) zu installieren. Kommandant Kotow und Bordingenieur Rjasanski schlossen prompt das Hauptziel des Freitag-Außenbordeinsatzes ab – die Installation zweier High-Fidelity-Kameras der kanadischen Firma Urthecast, die entwickelt wurden, um Erdbeobachtungsbilder zu übertragen – aber sie mußten sie später entfernen aufgrund eines unbestimmten Problems, das verhinderte, daß Telemetrie am Boden von der russischen Bodenkontrolle empfangen wurde. Wie geplant befestigten Kotow und Rjasanski die beiden Kameras auf einer um zwei Achsen präzise ausrichtbaren Plattform und einer Außenbordeinsatz-Arbeitsstation, die bei einem Außenbordeinsatz am 9. November am “Swesda”-Modul montiert wurde. Kotow und Rjasanski installierten ebenfalls eine Fußhalterung an der Arbeitsstation. Nach dem Verlegen von Daten-und Telemetriekabeln für die Medium Resolution Kamera,  hängte Kotow die Kabeltrommel gegen die ISS-Bewegungsrichtung für die Entsorgung ab. Als das Flugkontrollteam im russischen Missionskontrollzentrum außerhalb von Moskau nicht die erwartete Telemetrie und elektrische Verbindung von den mittel-und hochauflösenden Kameras sah, wurden die Kosmonauten angewiesen, die Kameras zu entfernen und sie für die weitere Analyse zurück zur Luftschleuse zu bringen. Sie wurden auch angewiesen, für weitere Überprüfung detaillierte Fotos der elektrischen Anschlüsse, die früher zusammengefügt wurden, zu machen. Neben ihrer Arbeit mit den zwei Kameras entfernten die Kosmonauten das Vsplesk-Experiment-Paket und entsorgten es in den Weltraum. Vsplesk, installiert während eines ISS-Expedition 17Außenbordeinsatzes im Juli 2008, wurde entworfen, um Erdbebenwirkungen zu überwachen, unter Verwendung von Hochenergie-Partikelströmen in der erdnahen Umgebung. Kotow und Rjasanski ersetzten es mit Hardware für ein anspruchsvolleres Erdbeben-Überwachungs-Experiment, Seismoprognoz, was sie an einem “Swesda”-Handlauf anbrachten. Wegen des Problems mit der Aktivierung der Kameras hatten Kotow und Rjasanski keine Zeit, um alle ihre geplanten Aufgaben abzuschließen, z. B. der Abwurf eines Rahmens, der einst drei Mikro-Partikel-Fänger und Weltraumumgebungs-Belichtungs-Geräte-Einheiten (Micro-Particles Capturer and Space Environment Exposure Device units/MPAC & SEED) enthielt für eine japanische Weltraum-Belichtungs-Studie und die Installation eines Nutzlast-Auslegers. Der Weltraumspaziergang am Freitag war der längste Außenbordeinsatz russischer Kosmonauten bisher. Der Weltraumspaziergang der beiden ISS-Expedition 36-Bordingenieure Fjodor Jurtschichin (Russland/Roskosmos) und Alexander Missurkin (Russland/Roskosmos) am 16. August 2013 dauerte 7 Stunden, 29 Minuten. Mit dem Abschluss seines fünften Weltraumspaziergangs war Kotow nun 30 Stunden und 43 Minuten im All. Rjasanski war 13 Stunden und 57 Minuten während zwei Außenbordeinsätzen im All. Es war der 177. Außenbordeinsatz zur Unterstützung der Stations-Montage und Wartung in Höhe von insgesamt 1.115 Stunden, 44 Minuten und der 11. Weltraumspaziergang in diesem Jahr. Während des Weltraumspaziergangs war Bordingenieur Michael Hopkins (USA/NASA) eingeschränkt im “Poisk”-Miniforschungsmodul bei seinem Sojus TMA-10MRaumschiff, das ihn, Kotow und Rjasanski im September zur ISS gebracht hatte. Die übrigen drei Besatzungsmitglieder – die Bordingenieure Richard Mastracchio (USA/NASA), Kōichi Wakata (Japan/JAXA) und Michail Tjurin (Russland/Roskosmos) – hatten Zugang zum “Sarja”-Modul und dem gesamten US-Segment der Station. Der russische Außenbordeinsatz am Freitag war nicht verbunden mit zwei US-Weltraumspaziergängen am 21. und 24. Dezember 2013 zum Austausch eines defekten Ammoniak-Pumpenmoduls. Die Flugkontrolleure im Missionskontrollzentrum im NASA-Lyndon B. Johnson Space Center in Houston starteten erfolgreich die neue Pumpe Dienstagnacht nach zwei Weltraumspaziergängen – darunter ein 7-Stunden-, 30-Minuten-Ausflug am Dienstag von Mastracchio und Hopkins zum Austausch der Pumpe am Steuerbord 1 Gittersegment. Das Pumpenmodul arbeitet weiterhin gut.

 

NASA:Station Cosmonauts Complete Spacewalk to Deploy Cameras

Raumfahrer.net:UrtheCast muss warten

 

Bcft9MbCMAAq1XU
#ISS #Exp38 Russian crewman #EVA at +35 minutes. At the Camera mount now“ /via SpaceShuttleAlmanac

 

Bcfv36ZCQAA6nW4
#ISS #Exp38 Russian crewman #EVA at + minutes. Very rare view from inside the starboard side sleep station window.“ /via SpaceShuttleAlmanac

 

BcfxjllCMAAFLgL
#ISS #Exp38 Russian crewman #EVA at + minutes. Camera on its mount now.“ /via SpaceShuttleAlmanac

 

Bcfz075CcAAJijb
#ISS #Exp38 Russian crewman #EVA +1 hr – making electrical connections now“ /via SpaceShuttleAlmanac

 

BcgDn48CcAA8GPm
#ISS #Exp38 Russian crewman #EVA +2 hrs 10 mins – now installing the second camera“ /via SpaceShuttleAlmanac

 

BcgFAOhCUAAo6vG
#ISS #Exp38 Russian crewman #EVA +2 hrs 15 mins – the second camera ‚URTHECAST‘ http://www.urthecast.com  “ /via SpaceShuttleAlmanac

 

BchxPE-CMAAAN_q
#ISS #Exp38 Russian crewman #EVA establish an all time Russian EVA record of 8 hrs, 7 min & returned the two cameras!“ /via SpaceShuttleAlmanac

 

 

 

 

 

10794498496_4767c42f2b_b
„NASA Flight Engineer Karen Nyberg, left, Expedition 37 Commander Fyodor Yurchikhin of Roscosmos, center holding the Olympic torch, and European Space Agency Flight Engineer Luca Parmitano sit in chairs outside the Soyuz capsule“ /via NASA

 

Drei ISS-Expedition 37-Crewmitglieder sind nach 166 Tagen im Weltraum gelandet und beendeten damit eine 70.3 Million  Meilen-Mission, die mehr als 2.600 Umkreisungen un die Erde seit ihrem Start zur Internationalen Raumstation (ISS) im Mai umspannte. Das Raumschiff Sojus TMA-09M mit Expedition 37-Kommandant Fjodor Jurtschichin (Russland/Roskosmos) und den Bordingenieuren Karen Nyberg (USA/NASA) und Luca Parmitano (Italien/ESA) an Bord landete um 9:49 p.m. am Sonntag (03.49 Uhr MEZ/08.49 Montag Ortszeit) in der Steppe von Kasachstan südöstlich von Schesqasghan. Ein russisches Rettungsteam und NASA-Personal erreichte den Landeplatz mit Hubschraubern kurz danach, um die Mannschaft zu unterstützen und Gesundheitsuntersuchungen durchzuführen. Sojus-Kommandant Jurtschichin koppelte das Sojus TMA-09M-Raumschiff um 6:26 p.m. EST Sonntag (o0:26 Uhr MEZ) 262 Meilen nordöstlich über der Mongolei vom “Swesda”-Modul ab. Die Bremszündung um 8:55 p.m. (2:55 Uhr MEZ) verlangsamte das Raumschiff für seinen Wiedereintritt in die Erdatmosphäre und seine Landung mit dem Fallschirm. Die Abkopplung markierte das Ende für Expedition 37 und den Beginn von ISS-Expedition 38 unter dem Kommando von Oleg Kotow (Russland/Roskosmos). Jurtschichin übergab am Sonntag die Leitung der ISS während einer traditionellen Kommandowechsel-Zeremonie an Kotow, bevor er, Nyberg und Parmitano sich an Bord ihres Sojus-Raumschiffs begaben und die Luken zwischen ISS und Sojus TMA-09M um 3:09 p.m. (21:09 Uhr) geschlossen wurden. Mit Jurtschichin, Nyberg und Parmitano kehrte auch die Olympische Fackel zur Erde zurück. Die Fackel wird das olympische Feuer bei der Eröffnungsfeier der Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi/Russland entzünden. Die Olympische Fackel war am Donnerstag mit dem Raumschiff Sojus TMA-11M, das die drei neuen Expedition 38-Crewmitglieder Richard Mastracchio (USA/NASA), Kōichi Wakata (Japan/JAXA) und Sojus-Kommandant Michail Tjurin (Russland/Roskosmos) transportierte, an der ISS eingetroffen. Zur Vorbereitung ihrer Ankunft verlegten Jurtschichin, Nyberg und Parmitano am 1. November ihr Sojus TMA-09M-Raumschiff vom “Rasswet”-Modul, wo es seit dem 28. Mai angedockt war, zum “Swesda”-Modul. Die Ankunft von Mastracchio, Wakata und Tyurin markierte das erste Mal seit Oktober 2009, daß neun Astronauten und Kosmonauten gemeinsam an Bord der Station lebten und arbeiteten ohne die Anwesenheit eines Space Shuttle. Kotow und Bordingenieur Sergei Rjasanski (Russland/Roskosmos) übergaben die  Fackel am Samstag während eines Weltraumspaziergangs außerhalb der ISS. Sie setzten dabei den Aufbau einer EVA-Arbeitsstation und einer Kamera-Plattform fort und deaktivierten ein abgeschlossenes Experiment. Nyberg war nun auf zwei Missionen 180 Tage im All, 13 Tage davon waren 2008 während der STS-124-Mission an Bord der Raumfähre „Discovery“. Jurtschichin war nun auf vier Missionen 537 Tage im All (im Jahr 2002 auf STS-112, 2007 auf ISS-Expedition 15 und 2010 auf ISS-Expedition 24 und ISS-Expedition 25). Parmitano war nun auf seiner ersten Mission 166 Tage im All. Kotow, Rjasanski und Bordingenieur Michael Hopkins (USA/NASA), die am 25. September mit ihrem Sojus TMA-10M-Raumschiff zur ISS gestartet waren und angedockt hatten, werden am 12. März zur Erde zurückkehren. Ihre Abreise wird den Beginn von ISS-Expedition 39 unter dem Kommando von Wakata bedeuten, der erste JAXA-Astronaut, der mit dieser Position betraut wird.

 

NASA:Expedition 37 Crew, Olympic Torch Land in Kazakhstan

 

 

 

 

 

 

 

 

BYoyRNeCYAA63rS
„LIVE – Russian #ISS ‚Olympic Torch Relay‘ #EVA36 has just started at 9:34 am EST. Crew exiting the Pirs module“ /via SpaceShuttleAlmanac

 

Die beiden Kosmonauten Oleg Kotow (Russland/Roskosmos) und Sergei Rjasanski (Russland/Roskosmos) absolvierten am Samstag, 9. November eine Weltraum-Übergabe der Olympischen Fackel am Beginn eines 5 Stunden, 50 Minuten Weltraumspaziergangs, der dazu diente Wartungsarbeiten an der Internationalen Raumstation (ISS) durchzuführen. Die zwei ISS-Expedition 37-Bordingenieure öffneten um 9:34 a.m. EST (15:34 Uhr MEZ) die Luke zum “Pirs”-Modul und schwebten ins All, um einen Fototermin mit der Olympischen Fackel zu beginnen. Die Fackel war am Donnerstag mit dem Raumschiff Sojus TMA-11M, das die drei neuen ISS-Expedition 38-Crewmitglieder Richard Mastracchio (USA/NASA), Kōichi Wakata (Japan/JAXA) und Sojus-Kommandant Michail Tjurin (Russland/Roskosmos) transportierte, an der ISS eingetroffen. Am Sonntag wird die Fackel gemeinsam mit ISS-Expedition 37-Kommandant Fjodor Jurtschichin (Russland/Roskosmos) und den Bordingenieuren Karen Nyberg (USA/NASA) und Luca Parmitano (Italien/ESA) an Bord von Sojus TMA-09M zur Erde zurückkehren. Der Weltraumspaziergang war eine hochfliegende Erweiterung eines Staffellaufs, der in der Benutzung der Fackel bei der Entzündung des olympischen Feuers bei der Eröffnungsfeier der Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi/Russland enden wird. Nachdem die beiden Kosmonauten ihren Foto-und Videotermin im All mit der Fackel beendet hatten, verstauten sie diese in der Luftschleuse und fuhren fort mit dem Rest ihrer Aufgaben 260 Meilen über der Erde. Die beiden Weltraumspaziergänger begaben sich zur Hülle des “Swesda”-Moduls, um den Aufbau einer EVA Arbeitsstation und einer Kamera-Plattform, die am 22. August von ISS-Expedition 36 installiert wurden, fortzusetzen.Nach der Installation einiger Handläufe an der Arbeitsstation lockerten Kotow und Rjasanski einige Bolzen und entfernten eine Start-Halterung von der Plattform. Ein hochauflösendes Kamerasystem der Firma Urthecast wird während eines für Dezember geplanten Außenbordeinsatzes auf der Plattform montiert. Die Installation einer Fußhalterung auf dem Montagesitz der Arbeitsstation war auf einen zukünftigen Weltraumausstieg verschoben worden, machdem die Kosmonauten einige Probleme mit seiner Ausrichtung bemerkten. Für ihre letzte geplante Aufgabe deaktivierten Kotow und Rjasanski das Radiometria Experiment Paket am “Swesda”-Modul. Das Radiometria Experiment Paket wurde entworfen, um nützliche Informationen zu sammeln in seismischen Prognosen und Erdbeben-Vorhersagen und wurde im Februar 2011 an der ISS während eines Weltraumspaziergangs von ISS-Expedition 26 angebracht. Nach dem Befestigen der Kabel bewegten sich die Kosmonauten zur Luftschleuse, um den Ausstieg abzuschließen. Die Aufgabe, die Radiometria-Antenne umzuklappen, wurde auf einen künftigen Weltraumspaziergang verschoben. Das Duo schloss die „Pirs“-Luke um 3:24 p.m. (21:24 Uhr MEZ) und beendete damit offiziell den Außenbordeinsatz. Während des Ausstiegs befanden sich Jurtschichin, Parmitano und Nyberg isoliert in “Swesda” bei ihrem Sojus TMA-09M-Raumschiff, während Bordingenieur Michael Hopkins (USA/NASA) eingeschränkt war im “Poisk”-Miniforschungsmodul bei seinem Sojus TMA-10M-Raumschiff. Die übrigen drei Besatzungsmitglieder — Mastracchio, Wakata und Tyurin – hatten Zugang zu einemGroßteil des übrigen Bereichs der Station, einschließlich des “Sarja”-Moduls, ihres Sojus TMA-11M-Raumschiffs und des “Rasswet”-Moduls an dem dieses angedockt ist, sowie der Gesamtheit des US-Segments der ISS. Der Außenbordeinsatz am Samstag war der 174. zur Unterstützung der Stations-Montage und Wartung, der vierte in Kotows Karriere und der erste für Rjasanski. Kotow, der als EV1 für den Ausstieg bezeichnet wurde, trug den Orlan-MK Raumanzug mit roten Streifen. Rjasanski, EV2, trug den Anzug mit blauen Streifen.

 

 

NASA:Olympic Torch Highlights Station Spacewalk

 

BYoz5tSCAAE0aCg
„LIVE – Russian #ISS ‚Olympic Torch Relay‘ #EVA36 has just started at 9:34 am EST. Torch Relay begins“ /via SpaceShuttleAlmanac

 

BYo0f-aCUAABDZc
„LIVE – Russian #ISS ‚Olympic Torch Relay‘ #EVA36 has just started at 9:34 am EST. Torch Relay continues“ /via SpaceShuttleAlmanac

 

BYo17E0CEAALNxT
„LIVE – Russian #ISS ‚Olympic Torch Relay‘ #EVA36 has just started at 9:34 am EST. Good view of 8 Zvezda windows“ /via SpaceShuttleAlmanac

 

BYo5D0YCIAAt59r
„LIVE – Russian #ISS ‚Olympic Torch Relay‘ #EVA36 has just started at 9:34 am EST. Torch handover complete“ /via SpaceShuttleAlmanac

 

BYo6wDdCAAEaG8w
„LIVE – Russian #ISS ‚Olympic Torch Relay‘ #EVA36 started at 9:34 am EST. Relay concluded.“ /via SpaceShuttleAlmanac

 

BYo7bdWCIAAWoEm
„LIVE – Russian #ISS ‚Olympic Torch Relay‘ #EVA36 started at 9:34 am EST. View of Soyuz-TMA11M at Rassvet“ /via SpaceShuttleAlmanac

 

BYqwxW_CYAAjZ5x
„LIVE – Russian #ISS ‚Olympic Torch Relay‘ #EVA36 started at 9:34 am EST. And was completed 5 hrs & 50 mins later.“ /via SpaceShuttleAlmanac

 

 

BXpxNyBCQAACefi
#ATV4 undocks from #ISS at 4:55am EDT, setting stage for Soyuz relocation Friday.“ /via NASA

 

Der unbemannte, nicht wiederverwendbare Weltraumfrachter “Albert Einstein” (ATV-4) hat am Montag um 4:55 a.m. EDT (9:55 Uhr MEZ) vom “Swesda”-Modul der Internationalen Raumstation (ISS) abgedockt. Sein Abflug ermöglicht die Verlagerung eines SojusRaumschiffs, das zur Zeit an der ISS angedockt ist und die Ankunft von drei neuen Besatzungsmitgliedern. Die ISS-Expedition 37-Bordingenieure Luca Parmitano (Italien/ESA) und Oleg Kotow (Russland/Roskosmos), die am Freitag die Luken zum ATV-4 geschlossen hatten, überwachten den automatisierten Abflug von einem Schaltpaneel im „Swesda”-Modul und waren bereit, wenn nötig die Kontrolle über den Prozess zu übernehmen. Inzwischen fotografierte Kommandant Fjodor Jurtschichin (Russland/Roskosmos) den abfliegenden Raumfrachter, um Bilder seiner Kopplungsanordnung und einer Reihe von Sensoren am vorderen Ende des Raumfahrzeugs zu machen. Zum Zeitpunkt der Abkopplung befand sich die ISS etwa 260 Meilen über Kasachstan. ATV-4, jetzt mit Müll und nicht benötigten Elementen gefüllt, zündete seine Triebwerke, um einen sicheren Abstand zur ISS zu bekommen. Eine Triebwerkszündung am Samstag wird ATV-4  in die Erdatmosphäre schicken für einen geplanten destruktiven Wiedereintritt über einem unbewohnten Gebiet des südlichen Pazifischen Ozeans. “Albert Einstein“, benannt nach dem berühmten theoretischen Physiker und der Ikone der modernen Wissenschaft Albert Einstein, lieferte zur ISS mehr als 7 Tonnen Lebensmittel, Treibstoff und Versorgung, als er am 15. Juni automatisch angedockt hatte. Während seiner Zeit an der Station bot ATV-4 auch eine zusätzliche Bahnanhebungs-Fähigkeit für die ISS, als die Flugkontrolleure regelmäßig befahlen, die Triebwerke zu zünden, um die Umlaufbahn zu korrigieren. Das fünfte und letzte ATV, „Georges Lemaître“, nach dem belgischen Astrophysiker Georges Lemaître, dem Begründer der Urknalltheorie, benannt, soll im April 2014 für eine sechsmonatige Mission zur Station starten. Mit mehr als 32 Fuß länge – etwa die Größe eines traditionellen Londoner Doppeldeckerbusses – ist das ATV der größte und schwerste Weltraumfrachter in der Nachschub-Flotte der ISS. Der Abflug des ATV-4 macht den Weg frei, um das Sojus TMA-09M von Parmitano, Jurtschichin und Karen Nyberg (USA/NASA) am 1. November vom “Rasswet”-Modul zum frei gewordenen „Swesda”-Modul zu verlegen. Am 7. November werden die drei neuen ISS-Expedition 38-Crewmitglieder Richard Mastracchio (USA/NASA), Kōichi Wakata (Japan/JAXA) und Sojus-Kommandant Michail Tjurin (Russland/Roskosmos) etwa sechs Stunden nach ihrem Start vom Kosmodrom Baikonur/Kasachstan mit ihrem Raumschiff Sojus TMA-11M am “Rasswet”-Modul ankoppeln. Neun Astronauten und Kosmonauten werden gemeinsam an Bord der Station leben und arbeiten, bevor sich Jurtschichin, Nyberg und Parmitano am 10. November verabschieden und an Bord ihrer Sojus-Kapsel nach mehr als fünf Monaten im Weltraum zur Erde zurückkehren. Ihre Abreise wird das Ende der Expedition 37 und den Beginn der Expedition 38 unter dem Kommando von Kotow markieren.

 

NASA:“Albert Einstein” Completes Mission at Station

Raumfahrer.net:ATV 4 verabschiedet sich von der ISS

 

 

 

(Quelle:Wikipedia)

iss037e002640
„Soyuz Spacecraft Approaches International Space Station“ /via NASA

 

Das Bild zeigt das Sojus TMA-10MRaumschiff mit den neuen ISS-Expedition 37-Crewmitgliedern Sojus-Kommandant Oleg Kotow (Russland/Roskosmos) und den Bordingenieuren Sergei Rjasanski ((Russland/Roskosmos) und Michael Hopkins (USA/NASA) bei der Annäherung an die Internationale Raumstation (ISS).  Sie dockten am Mittwoch, 25. September 2013 um 10:45 p.m. EDT (Donnerstag 4:45 Uhr MESZ) mit Sojus am “Poisk”-Miniforschungsmodul der ISS an.

BVEC-yQCEAAdeBN
„It’s a full house on #ISS!  “ /via NASA

 

Die neuen ISS-Expedition 37-Crewmitglieder Sojus-Kommandant Oleg Kotow (Russland/Roskosmos) und die Bordingenieure Sergei Rjasanski ((Russland/Roskosmos) und Michael Hopkins (USA/NASA) wurden am Donnerstag 12:34 a.m. EDT (6:34 Uhr MESZ) an Bord der Internationalen Raumstation (ISS) empfangen. Sie dockten am Mittwoch 10:45 p.m. EDT (Donnerstag 4:45 Uhr MESZ) mit ihrem Sojus TMA-10MRaumschiff am “Poisk”-Miniforschungsmodul an. Sie starteten nur vier Orbits früher um 4:58 p.m. (22:58 Uhr MESZ) vom Kosmodrom Baikonur/Kasachstan. Nachdem die Luken geöffnet waren, wurden die neuen ISS-Bewohner von Expedition 37-Kommandant Fjodor Jurtschichin (Russland/Roskosmos) und den Bordingenieuren Karen Nyberg (USA/NASA) und Luca Parmitano (Italien/ESA) begrüßt. Kotow, Rjasanski und Hopkins sollen laut Plan fünfeineinhalb Monate im Weltraum bleiben und in dem Orbital-Labor leben und arbeiten. Sie sollen im März 2014 nach Hause zurückkehren und landen in Kasachstan mit dem gleichen Sojus-Raumschiff mit dem sie die ISS erreicht haben. Dies ist Kotows dritte ISS-Mission. Er war 2007 Crew-Mitglied der ISS-Expedition 15. Kotow war im Jahr 2010 Kommandant der ISS-Expedition 23. Rjasanski und Hopkins befinden sich beide auf ihrer ersten Weltraummission. Jurtschichin, Nyberg und Parmitano sind seit dem 28. Mai an Bord der ISS. Seit ihrer Ankunft haben zwei internationale Versorgungsraumschiffe und ein kommerzieller Raumtransporter an der Station angedockt. Seit Beginn ihrer Mission nahm Jurtschichin an drei russischen Weltraumspaziergängen teil. Parmitano absolvierte zwei US-Weltraumspaziergänge. Nyberg fing das unbemannte japanische Versorgungsraumschiff HTV-4 “Kounotori 4“ mit dem Canadarm2-Roboterarm ein.

 

NASA:New Expedition 37 Trio Welcomed Aboard Station

 

 

 

 

 

 

 

 

9894368115_1271a12361_k
„Soyuz Rolls Out to Launch Pad“ /via NASA/Carla Cioffi

 

Am Montag, 23. September 2013 wurde die russische Sojus TMA-10MRakete mit einem Zug zur Startrampe im Kosmodrom Baikonur/Kasachstan herausgerollt. Der Start der Sojus-Rakete ist für den 26. September geplant und mit dem Raumschiff werden die ISS-Expedition 37-Crewmitglieder Sojus-Kommandant Oleg Kotow (Russland/Roskosmos) und die Bordingenieure Sergei Rjasanski ((Russland/Roskosmos) und Michael Hopkins (USA/NASA) auf eine fünfeineinhalb-Monate-Mission zur Internationalen Raumstation (ISS) geschickt.