überspringe Navigation

Tag Archives: „New York Post“

-1850: der US-Kongress erließ auf Druck der Südstaaten ein verschärftes Fugitive Slave Law – dies war ein US-Gesetz, das die Exekutive der Nordstaaten zwang, entlaufene Sklaven ihren Besitzern in den Südstaaten wieder zu übergeben. Es war Teil eines Kompromissversuches zwischen den Nord- und den Südstaaten und war einer der umstrittensten Teile dieses Kompromisspaketes. In den Nordstaaten erhöhte es die Furcht vor einer konspirativen Verschwörung der sklavenhaltenden Südstaaten. Das Gesetz fand letztlich in den Nordstaaten nur relativ selten Anwendung. Eine Reihe von Nordstaaten erließen im Rahmen ihrer Möglichkeiten ergänzende Verordnungen, die beispielsweise verlangten, daß ein Geschworenengericht befinden musste, ob es sich bei jemandem tatsächlich um einen entflohenen Sklaven handelte. Andere Staaten untersagten, daß in lokalen Gefängnissen entflohene Sklaven festgesetzt werden durften, um ihren Rücktransport zu organisieren. Für alle entflohenen Sklaven, die sich in den Nordstaaten niedergelassen hatten, war das Gesetz jedoch existenzbedrohend. Viele von ihnen flohen weiter nach Norden und ließen sich in Kanada nieder.
-2001: Anthrax-Briefe wurden an NBC-Moderator Tom Brokaw umd die US-Zeitung „New York Post“ verschickt. Am 18. September 2001 wurden fünf Briefe verschickt, die ein braunes granuläres Material enthielten. Die Briefe trugen Poststempel eines Briefzentrums in Trenton im Bundesstaat New Jersey und waren an drei Nachrichtensender und zwei Zeitungen adressiert, vier von den Adressen in New York City. Die Anthrax-Anschläge in den USA wurden im Verlauf mehrerer Wochen nach dem 18. September 2001 (eine Woche nach den Terroranschlägen am 11. September 2001) verübt. Briefe mit Milzbranderregern wurden an mehrere Nachrichtensender und Senatoren verschickt. Fünf Menschen starben. Am 6. August 2008 beschuldigten FBI und Justizministerium Bruce Edwards Ivins, alleinig für die Anschläge verantwortlich gewesen zu sein, eine Woche zuvor beging er Selbstmord.
-1975: Patty Hearst (ist die Enkeltochter des einflussreichen US-Medienmoguls William Randolph Hearst) wurde in San Francisco/Kalifornien neben anderen Mitgliedern der linksradikalen Symbionese Liberation Army (SLA) verhaftet. Patty Hearst wurde am 4. Februar 1974 von der SLA entführt und schloss sich dieser an. Sie wurde nach ihrer Verhaftung wegen Bankraubs zu einer Gefängnisstrafe verurteilt und später begnadigt.
-1961: der UN-Generalsekretär Dag Hammarskjöld starb bei Ndola/Sambia bei einem Flugzeugabsturz, dessen Ursache ungeklärt blieb, auf einer Friedensmission in Afrika. Dabei wollte er im Konflikt um die rohstoffreiche, abgespaltene Region Katanga des gerade unabhängig gewordenen Kongo vermitteln, was auch als Kongo-Krise oder Kongo-Wirren bekannt wurde. Indizien und Zeugenaussagen deuten darauf hin, daß sein Tod Ergebnis eines Komplotts von Geheimdiensten oder Wirtschaftsunternehmen westlicher Staaten war, denen sein friedensstiftendes Engagement im Weg war.
-1905: die schwedische Schauspielerin Greta Garbo wurde in Stockholm geboren.
-1970: der US-Gitarrist und Sänger Jimi Hendrix wurde tot im Samarkand Hotel in London/England aufgefunden, nachdem er dort eine Nacht gemeinsam mit seiner Freundin Monika Dannemann verbracht hatte.