überspringe Navigation

Tag Archives: Muslim-Bruderschaft

(Quelle:Tagesschau.de)
Die Proteste auf dem Tahrir-Platz im Zentrum der ägyptischen Hauptstadt Kairo sind auch am zwölften Tag fortgesetzt worden. Wieder demonstrierten Zehntausende gegen Präsident Husni Mubarak. Wie am Freitag und Samstag blieben die Proteste friedlich. Das Militär verstärkte seine Präsenz. Auch das Leben in Kairo normalisierte sich etwas: Banken und Geschäfte hatten für mehrere Stunden geöffnet.
Bei den Gesprächen zwischen Opposition und Regierung ist die Gründung eines Komitees vereinbart worden, das innerhalb eines Monats Veränderungen an der Verfassung ausarbeiten soll und die Aufhebung des seit 1981 geltenden Ausnahmezustands, sobald es die Lage erlaube. Die oppositionelle Muslim-Bruderschaft hat nach dem Treffen ihren Unmut geäußert. Ein Sprecher der Muslim-Bruderschaft sagte dem TV-Sender „Al Dschasira“, man könne nicht von Verhandlungen sprechen. Die Organisation kündigte an, morgen über ihr weiteres Vorgehen zu entscheiden. Der ägyptische Vizepräsident Omar Suleiman (Bild) hatte heute erstmals führende Mitglieder der Muslim-Bruderschaft empfangen, um mit ihnen über Auswege aus der Krise zu sprechen. Nach Angaben der staatlichen Medien nahmen an dem Treffen auch säkuläre Parteien und unabhängige Persönlichkeiten, wie der einflussreiche christliche Mobilfunk-Unternehmer Naguib Sawiris, teil. Auch Hussam Badrawi, der am Vorabend ernannte neue Generalsekretär der Regierungspartei NPD von Präsident Mubarak, war eingeladen. Die Muslim-Bruderschaft, deren Mitglieder seit Tagen auf dem Tahrir-Platz demonstrieren, hatten sich zuvor geweigert, vor Mubaraks Rücktritt an Gesprächen teilzunehmen.
Friedensnobelpreisträger Mohammed el-Baradei, einer der Wortführer der Opposition, hat vor der Bildung einer Übergangsregierung unter der Leitung von Mubarak oder Suleiman gewarnt. Er befürchte, daß die Demonstrationen dann „wütender und bösartiger“ werden könnten. Zu Berichten, die USA könnten eine solche Regelung unterstützen, sagte el-Baradei: „Wenn das wahr ist, dann wäre das ein großer Rückschlag, das kann ich ihnen sagen.“

 

 

Tag 12 der Proteste und Mubarak ist noch immer im Amt und im Land.

Gab es im alten Ägypten nicht die Strafe, daß Verbrecher den Krokodilen zum Fraß vorgeworfen wurden? Das wäre doch ein netter Weg, den „Pharao“ loszuwerden.

 

Tagesschau-Video:Dialog in Ägypten: Vizepräsident Suleiman trifft Muslimbruderschaft

 

(Quelle:Tagesschau.de)

Die Lage in Ägypten bleibt angespannt. Nach einer TV-Ansprache von Präsident Husni Mubarak am späten Dienstagabend, in der er ankündigte, bei der Präsidentenwahl im Herbst nicht mehr anzutreten und bis zum Ende seiner Amtszeit im September den Weg für die geforderten freien Wahlen mit Änderungen der Verfassung bereiten zu wollen, verlangt die Opposition weiter seinen Rücktritt. Ihr führendes Mitglied, der Ex-Generaldirektor der Internationalen Atomenergie-Behörde und Friedensnobelpreisträger Mohammed el-Baradei zeigte sich enttäuscht. „Wie immer hört er nicht auf sein Volk“. El-Baradei appellierte an Mubarak, die Macht an eine Übergangsregierung abzugeben. Der Sprecher der Muslim-Bruderschaft, Mohammed Mursi, sagte: „Dies erfüllt keine der Forderungen des Volkes“. Außerdem kämen diese Zugeständnisse zu spät. Viele Demonstranten auf dem Tahrir-Platz im Zentrum von Kairo kündigten die Fortsetzung der Proteste bis zur Amtsübergabe Mubaraks an.
Im Zentrum von Alexandria kam es zu kurzen Zusammenstößen zwischen Anhängern und Gegnern Mubaraks. Die Armee gab Warnschüsse ab.

 

 

Es sieht so aus, als ob der „Pharao“ Mubarak das ägyptische Volk hinhält und verarscht. Ein Diktator, der sich verzweifelt an die Macht klammert. Mubarak sollte besser heute als morgen abtreten. Wie sagte ein weiser Mann 1989: Eigentlich müßte man sagen: Der Diktator, der zu spät geht, den bestraft das Volk! In diesem Sinne, lieber Husni, bitte fliege nach Saudi-Arabien und gründe dort mit Ben Ali den .
Ach ja, bevor ich es vergesse: Vielleicht liest jemand von der Friedensbewegung diesen Eintrag. Wie wäre es mit einer großen
in Berlin. Das wäre echt klasse.

 

 

Zum Video

(Quelle:Tagesschau.de)
Die politische Revolte in Ägypten droht in Anarchie umzuschlagen. In Kairo versuchten in der Nacht Bürgerwehren erneut, Plünderer und Brandstifter abzuwehren. Schüsse waren zu hören. Im Zentrum der Stadt versammelten sich trotz Ausgangssperre Hunderte Menschen mit der Forderung nach einem Regimewechsel. Bei den Unruhen starben bisher mindestens 150 Menschen. Die Polizei hatte sich in den vergangenen Tagen zurückgezogen. Von heute an solle sie wieder für Ordnung sorgen, so der scheidende Innenminister Habib al-Adli. Das könnte als Hinweis darauf angesehen werden, daß das Mubarak-Regime das Chaos der vergangenen Tage bewußt in Kauf genommen hatte, wie in den Medien spekuliert wurde. Außerdem wurde der Beginn der Ausgangssperre auf 15:00 Uhr vorgezogen.
Nach Medienberichten hat Präsident Mubarak seinen neuen Regierungschef Ahmad Schafiq mit einem politischen Reformkurs beauftragt. Der Präsident sprach sich im ägyptischen Staatsfernsehen für einen „Dialog mit allen Parteien“ aus. Die Korruption müsse bekämpft werden und das Vertrauen in die Wirtschaft müsse wiederhergestellt werden. Friedensnobelpreisträger Mohammed el-Baradei (Bildmitte) erklärte sich zum Wortführer der Opposition. Vor Demonstranten in Kairo sagte er: „Ich habe den Auftrag von den politischen Kräften erhalten, eine Regierung der nationalen Einheit zu bilden“.  El-Baradei ignorierte am Sonntagabend das Ausgangsverbot und demonstrierte gemeinsam mit mehreren Tausend Menschen. Dabei forderte er den Rücktritt von Präsident Husni Mubarak. „Euch gehört diese Revolution. Ihr seid die Zukunft“, sagte der Ex-Generaldirektor der Internationalen Atomenergie-Behörde (IAEA) el-Baradei auf dem Tahrir-Platz im Zentrum von Kairo. Unterdessen rief die Oppositionsbewegung für morgen zu einem Massenprotest auf. Die in Ägypten verbotene Muslim-Bruderschaft, die für eine Islamisierung des Landes eintritt, unterstützt el-Baradei. Deutsche Außenpolitiker haben vor dem Hintergrund der chaotischen Lage in Ägypten vor einer Machtübernahme durch islamische Fundamentalisten gewarnt.

 

 

 

Noch eine Anmerkung:in Sachen Fernsehberichterstattung über die Proteste im Nahen Osten hätte ich mehr erwartet,besonders von ARD und ZDF.Von den Privaten will ich gar nicht reden.Bei Anne Will gab’s gestern als Thema nur zu Guttenberg.Da hätte ich doch das Thema Ägypten bevorzugt.

 

 

Zum Video