überspringe Navigation

Tag Archives: Missouri-Hochwasser

(Quellen:N24.de, n-tv.de, Spiegel Online)
Die Hiobsbotschaften in Sachen Atomkraft nehmen kein Ende. Das durch
Erdbeben und Tsunami havarierte Fukushima I-AKW in Japan, die vom Missouri-Hochwasser bedrohten Kraftwerke Fort Calhoun und Cooper im US-Bundesstaat Nebraska, sowie das Los Alamos National Laboratory (LANL), eine Atomforschungsanlage im US-Bundesstaat New Mexico, die durch Buschbrände bedroht ist, weil auf dem Gelände unter anderem zehntausende Fässer mit radioaktivem Müll gelagert werden.
Gestern brannte es dann in der südfranzösischen Atomanlage Tricastin. Der Brand in einem Transformator eines derzeit für Wartungsarbeiten abgeschalteten Atomreaktors sei außerhalb der atomaren Zone der Anlage ausgebrochen und habe «keinerlei Strahlenbelastung für die Umwelt und die Bevölkerung» zur Folge gehabt, erklärte der französische Stromkonzern Électricité de France (EDF). Es sei niemand verletzt und der Brand umgehend gelöscht worden. Die Produktionseinheit Nummer 1, zu welcher der Transformator gehört, sei wegen Wartungsarbeiten zum Zeitpunkt des Vorfalls außer Betrieb gewesen, erklärte EDF.
Im AKW Tricastin gab es früher schon Pannen. Im Sommer 2008 liefen sechs Kubikmeter uranhaltige Flüssigkeit aus und gelangten in die Umwelt. Dann verkeilten sich beim Austausch von Brennelementen zwei der uranhaltigen Behälter und drohten wochenlang, auf die anderen Brennstoffcontainer zu stürzen. Auch 2009 wurden mehrere Zwischenfälle gemeldet.

 

 

 

 

(Quellen:oekonews.at, Telepolis-heise.de, IWR.de-News)
Hallo,Protest! In den USA säuft ein Atomkraftwerk ab und die großen Medien berichten überhaupt nichts darüber. Wie finde ich denn das? Es geht um das Kernkraftwerk Fort Calhoun im US-Bundesstaat Nebraska, das vom Hochwasser im Missouri-River bedroht ist. Medienberichten zufolge sind mehrere Dämme des Missouri gebrochen, sodaß die Fluten ungehindert in Richtung Kraftwerk strömen konnten. Das Kraftwerk sei derzeit völlig vom Wasser umschlossen. Eine akute Gefahr soll angeblich von dem AKW nicht ausgehen. Es wurde im April für einen Brennelementewechsel heruntergefahren und ist noch nicht wieder am Netz. Am 7. Juni fiel nach dem Beginn der Missouri-Flut das Kühlsystem in einem Abklingbecken für 90 Minuten aus, eine Ersatzpumpe konnte die weitere Erwärmung des Beckens verhindern. Der Betreiber Omaha Public Power District (OPPD) erklärt, daß auch bei einem weiteren Ansteigen des Hochwassers die Sicherheit gewährleistet sei. Mit einem provisorischen Damm aus Sandsäcken und mobilen Barrieren ist das Kernkraftwerk Cooper, in der Nähe von Brownville/Nebraska, gesichert. Das Kraftwerks-Personal bereitet sich darauf vor, bei einem weiteren Anstieg des Missouris das Innere der Reaktor-Gebäude mit Barrikaden zu sichern. 5000 Tonnen Sand seien dafür angeliefert worden. Laut dem Betreiber Nebraska Public Power District (NPPD) gibt es auch angeblich keine Gefahr für Angestellte und die Allgemeinheit. Am gestrigen Sonntag wurde bereits wegen des Hochwassers ein „ungewöhnliches Ereignis“ erklärt. Meteorologen erwarten diese Woche weitere Regenfälle und einen weiteren Anstieg des Missouri-Pegels. Schlimm ist, daß es keine ausreichende Berichterstattung darüber gibt. Es scheint so, als ob unsere Medien absichtlich so spärlich darüber berichten.

 

 

Vodpod videos no longer available.

 

 

Vodpod videos no longer available.