überspringe Navigation

Tag Archives: Michail Tjurin

BndVSkXCUAAnIDf
„. passes the helm to Steve Swanson. trio heads back to Earth tomorrow.“ /via NASA

 

Die ISS-Expedition 39-Besatzung ist am Dienstag nach 188 Tagen im Weltraum zur Erde zurückgekehrt und beendete eine Reise von über 79.000.000 Meilen und mehr als 3.000 Umlaufbahnen der Erde seit dem Start zur Internationalen Raumstation (ISS) im November. Das Raumschiff Sojus TMA-11M mit Expedition 39Kommandant Kōichi Wakata (Japan/JAXA), SojusKommandant Michail Tjurin (Russland/Roskosmos) und Bordingenieur Richard Mastracchio (USA/NASA) landeten um 9:58 p.m. (7:58 a.m.  Mittwoch, Ortszeit/3:58 Uhr MESZ) in der Steppe von Kasachstan südöstlich von Schesqasghan. Hubschrauber mit den russischen Bergungsteams und NASAPersonal erreichte kurz danach den Landeplatz, um die Mannschaft zu unterstützen und medizinische Untersuchungen durchzuführen. Das Sojus-Raumschiff war um 6:36 p.m.  (0:36 Uhr MESZ) vom “Rasswet”-Modul auf der Erde zugewandten Seite der Station abgedockt, als sich die ISS 261 Englische Meilen über der Mongolei befand.  Die 4-Minuten-, 41-Sekunden Bremszündung begann um 9:04 p.m. (3:04 Uhr MESZ) und verlangsamte die Sojus-Kapsel für ihren Abstieg in die Erdatmosphäre und ihre FallschirmLandung. Die Abkopplung markierte das Ende der Expedition 39 und den Beginn der ISS-Expedition 40 unter dem Kommando von Astronaut Steven Swanson (USA/NASA). Wakata, der erste japanische Kommandant der Station, übergab am Montagnachmittag während einer traditionellen Kommandowechsel-Zeremonie die Leitung der ISS an Swanson. Nach ihrem endgültigen Abschied begaben sich Wakata, Mastracchio und Tjurin an Bord ihrer Sojus-Kapsel und die Mannschaften schlossen um 3:26 p.m. Dienstag (21:26 Uhr MESZ) die Luken zwischen den Raumfahrzeugen. Die Proben aus der laufenden MikrobiomUntersuchung kehrten auch mit dem Sojus TMA-11M-Raumschiff zur Erde zurück. Die MikrobiomStudie befasst sich mit den Auswirkungen der Raumfahrt auf das Immunsystem und auf die menschlichen Mikrobiome Mikroorganismen, die in und auf dem menschlichen Körper zu jeder Zeit leben. Proben der Besatzungsmitglieder und der Stationsumgebung wurden periodisch genommen, um Änderungen im Immunsystem und der Mikrobiome zu überwachen. Die Ergebnisse dieser Studie könnte man hinzufügen zur Forschung auf gesundheitliche Auswirkungen für Menschen, die in extremen Umgebungen auf der Erde leben und arbeiten und die Ergebnisse könnten helfen bei der Forschung über Früherkennung von Krankheiten, Stoffwechselfunktion und Immunsystem-Mangel. Mastracchio war nun während vier Missionen 228 Tage im All. Wakata  hat nun auch vier Missionen und 348 Tage im Raum angesammelt. Tjurin war nun während drei Missionen 532 Tage im All und ist 13. auf der Ausdauer-Liste. Während der Expedition 39 nahm die Mannschaft Teil an einer Vielzahl von Forschungen, einschließlich einer Human-ImmunsystemAktivierung-und-UnterdrückungStudie und einer ProteinkristallwachstumStudie über Proteine verantwortlich für die Huntington-Krankheit und andere Neurodegenerative Erkrankungen. Die Crew installierte auch eine neue Pflanzenwachstumskammer, die entwickelt wurde, um Lebensmittelproduktions-Fähigkeiten in der Umlaufbahn zu erweitern. Expedition 39 sah auch die Ankunft von drei Raumtransporternein russisches ProgressVersorgungsfahrzeug, der Cygnus– Raumtransporter der US-Firma Orbital Sciences Corporation und das Dragon-Raumschiff der US-Firma SpaceX. Mastracchio absolvierte drei Notfallaußenbordeinsätze während seines Aufenthaltes an Bord der Station. Die ersten beiden wurden durchgeführt, um eine defekte Kühlpumpe zu entfernen und zu ersetzen und der dritte wurde absolviert, um einen ausgefallenen SicherungscomputerRelaiskasten zu entfernen und zu ersetzen. Die Raumstation ist mehr als eine wissenschaftliche Forschungsplattform. Sie dient auch als Prüfstand, um neue Technik zu demonstrieren. Mit der Ankunft der SpaceX CRS-3-Mission entlud die Expedition 39-Mannschaft neue Beine für den humanoiden NASA-Roboter Robonaut 2. Robonaut 2 wurde entwickelt, um Routineaufgaben und potenziell gefährliche Aufgaben von Astronauten zu übernehmen und er wird seine ersten Schritte in Richtung Mobilität machen, nachdem die Beine befestigt wurden und in den kommenden Monaten getestet wurden. Die Bodenkontrolle ließ auch ein neues hochauflösendes ErdbeobachtungsKamerasystem, als HDEV bezeichnet, auf der Außenseite des „Columbus“-Wissenschaftslabors installieren. HDEV besteht aus vier handelsüblichen HD-Kameras und überträgt OnlineLive-Video der Erde zu Online-Zuschauern auf der ganzen Welt. Swanson und seine Mannschaftskameraden, Alexander Skworzow (Russland/Roskosmos) und Oleg Artjemjew (Russland/Roskosmos), werden die Station als eine Drei-Personen-Crew für zwei Wochen bis zur Ankunft der drei neuen Besatzungsmitglieder betreibenGregory Reid Wiseman (USA/NASA), Maxim Surajew (Russland/Roskosmos) und Alexander Gerst (Deutschland/ESA). Das neue Trio von Bordingenieuren, die ihre Vorbereitung in Star City (in der Nähe der Stadt Schtscholkowo nordöstlich von Moskau in Russland) beenden, werden am Donnerstag zum Kosmodrom Baikonur/Kasachstan fliegen, um die Zielgeraden der Vorbereitungen für ihren Start zur ISS am 28. Mai zu beginnen.

 

 

 

NASA:Expedition 39 Crew Returns to Earth After Six Months on Station

Spiegel Online: Internationale Raumstation – Fallschirm bringt Raumfahrer zurück zur Erde

Raumfahrer.net:Besatzung von Sojus-TMA 11M gelandet

 

 

Richard Mastracchio auf Twitter

Kōichi Wakata auf Twitter

Oleg Artjemjew auf Twitter

Rick Mastracchio auf Facebook

 

BniuNegIYAApAOb
„Успешное закрытие люков «Союза ТМА-11М», видео (Coverage of the Soyuz hatch closure, video) -“ /via Oleg Artjemjew/Roskosmos

BnlHYAIIUAA-2LY
„Видео отстыковки 39-го экипажа от ( ships off – video) -“ /via Oleg Artjemjew/Roskosmos

Bnlf3AcIMAIH097
„Приземление 39 экспед-и . ещё фото в блоге ( Soyuz TMA-11M Landing. more in blog) -“ /via Oleg Artjemjew/Roskosmos

13995377230_992c56d522_c
„Expedition 39 Soyuz TMA-11M Landing“ /via NASA

BnlkqmHIUAA2Pil
„More New Pics 3 – landing today. Soyuz crew in chairs.“ /via SpaceShuttleAlmanac

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

BiazGhBCYAA6urj
#Exp38 rests outside in the snowy steppe of Kazakhstan after landing in thier #Soyuz.“ /via NASA

 

Sojus-Kommandant Oleg Kotow (Russland/Roskosmos) und die ISS-Expedition 38-Bordingenieure Sergei Rjasanski (Russland/Roskosmos) und Michael Hopkins (USA/NASA) sind um 11:24 p.m. EDT (4:24 Uhr MEZ) in Kasachstan gelandet. Sie landeten mit ihrem Sojus TMA-10MRaumschiff und beendeten ihre Mission nach fünfeinhalb Monaten an Bord der Internationalen Raumstation (ISS). Das Trio dockte um 8:02 p.m. EDT (1:02 Uhr MEZ) vom “Poisk”– Miniforschungsmodul ab. Zurück bleiben der neue ISS-Expedition 39-Kommandant Kōichi Wakata (Japan/JAXA) und die Bordingenieure Richard Mastracchio (USA/NASA) und Michail Tjurin (Russland/Roskosmos). Die Crewmitglieder waren am 7. November 2013 mit ihrem Sojus TMA-11M-Raumschiff am “Rasswet”-Modul angedockt. Sie werden voraussichtlich Mitte Mai, nach Hause zurückzukehren. Wakata ist der erste ISS-Kommandant der JAXA.  Am Sonntag übergab Kotow die Leitung der ISS während einer traditionellen Kommandowechsel-Zeremonie an Wakata. Die Heimkehr von Kotow, Rjasanski und Hopkins signalisierte das Ende von Expedition 38 und den Beginn von Expedition 39 unter dem Kommando von Wakata. Kotow beendete seine dritte Mission an Bord der ISS mit insgesamt 526 Tagen im Weltraum. Er war Bordingenieur ISS-Expedition 15 im Jahr 2007. Danach war er für sechs Monate Besatzungsmitglied der ISS-Expedition 22/ISS-Expedition 23 beginnend im Dezember 2009. Hopkins und Rjasanski waren auf ihrer ersten Mission mit 166 Tagen im All. Während seines Aufenthaltes an Bord der ISS absolvierte Hopkins ein Paar US-Weltraumspaziergänge mit insgesamt 12 Stunden und 58 Minuten. Rjasanski absolvierte während seiner Mission drei russische Außenbordeinsätze und war 20 Stunden und fünf Minuten außerhalb der Station. Die Expedition 39/ISS-Expedition 40-Besatzungsmitglieder Steven Swanson (USA/NASA), Alexander Skworzow (Russland/Roskosmos) und Oleg Artjomjew (Russland/Roskosmos) warten in Star City (in der Nähe der Stadt Schtscholkowo nordöstlich von Moskau in Russland), um das Rückkehr-Trio zu ersetzen. Sie bereiten sich dort vor für ihren Start am 25. März an Bord von Sojus TMA-12M vom Kosmodrom Baikonur/Kasachstan.

 

NASA:Kotov Hands Over Station Control to Wakata During Change of Command Ceremony

NASA:Expedition 38 Lands In Kazakhstan Completing Mission

 

 

 

 

 

 

 

 

BYoyRNeCYAA63rS
„LIVE – Russian #ISS ‚Olympic Torch Relay‘ #EVA36 has just started at 9:34 am EST. Crew exiting the Pirs module“ /via SpaceShuttleAlmanac

 

Die beiden Kosmonauten Oleg Kotow (Russland/Roskosmos) und Sergei Rjasanski (Russland/Roskosmos) absolvierten am Samstag, 9. November eine Weltraum-Übergabe der Olympischen Fackel am Beginn eines 5 Stunden, 50 Minuten Weltraumspaziergangs, der dazu diente Wartungsarbeiten an der Internationalen Raumstation (ISS) durchzuführen. Die zwei ISS-Expedition 37-Bordingenieure öffneten um 9:34 a.m. EST (15:34 Uhr MEZ) die Luke zum “Pirs”-Modul und schwebten ins All, um einen Fototermin mit der Olympischen Fackel zu beginnen. Die Fackel war am Donnerstag mit dem Raumschiff Sojus TMA-11M, das die drei neuen ISS-Expedition 38-Crewmitglieder Richard Mastracchio (USA/NASA), Kōichi Wakata (Japan/JAXA) und Sojus-Kommandant Michail Tjurin (Russland/Roskosmos) transportierte, an der ISS eingetroffen. Am Sonntag wird die Fackel gemeinsam mit ISS-Expedition 37-Kommandant Fjodor Jurtschichin (Russland/Roskosmos) und den Bordingenieuren Karen Nyberg (USA/NASA) und Luca Parmitano (Italien/ESA) an Bord von Sojus TMA-09M zur Erde zurückkehren. Der Weltraumspaziergang war eine hochfliegende Erweiterung eines Staffellaufs, der in der Benutzung der Fackel bei der Entzündung des olympischen Feuers bei der Eröffnungsfeier der Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi/Russland enden wird. Nachdem die beiden Kosmonauten ihren Foto-und Videotermin im All mit der Fackel beendet hatten, verstauten sie diese in der Luftschleuse und fuhren fort mit dem Rest ihrer Aufgaben 260 Meilen über der Erde. Die beiden Weltraumspaziergänger begaben sich zur Hülle des “Swesda”-Moduls, um den Aufbau einer EVA Arbeitsstation und einer Kamera-Plattform, die am 22. August von ISS-Expedition 36 installiert wurden, fortzusetzen.Nach der Installation einiger Handläufe an der Arbeitsstation lockerten Kotow und Rjasanski einige Bolzen und entfernten eine Start-Halterung von der Plattform. Ein hochauflösendes Kamerasystem der Firma Urthecast wird während eines für Dezember geplanten Außenbordeinsatzes auf der Plattform montiert. Die Installation einer Fußhalterung auf dem Montagesitz der Arbeitsstation war auf einen zukünftigen Weltraumausstieg verschoben worden, machdem die Kosmonauten einige Probleme mit seiner Ausrichtung bemerkten. Für ihre letzte geplante Aufgabe deaktivierten Kotow und Rjasanski das Radiometria Experiment Paket am “Swesda”-Modul. Das Radiometria Experiment Paket wurde entworfen, um nützliche Informationen zu sammeln in seismischen Prognosen und Erdbeben-Vorhersagen und wurde im Februar 2011 an der ISS während eines Weltraumspaziergangs von ISS-Expedition 26 angebracht. Nach dem Befestigen der Kabel bewegten sich die Kosmonauten zur Luftschleuse, um den Ausstieg abzuschließen. Die Aufgabe, die Radiometria-Antenne umzuklappen, wurde auf einen künftigen Weltraumspaziergang verschoben. Das Duo schloss die „Pirs“-Luke um 3:24 p.m. (21:24 Uhr MEZ) und beendete damit offiziell den Außenbordeinsatz. Während des Ausstiegs befanden sich Jurtschichin, Parmitano und Nyberg isoliert in “Swesda” bei ihrem Sojus TMA-09M-Raumschiff, während Bordingenieur Michael Hopkins (USA/NASA) eingeschränkt war im “Poisk”-Miniforschungsmodul bei seinem Sojus TMA-10M-Raumschiff. Die übrigen drei Besatzungsmitglieder — Mastracchio, Wakata und Tyurin – hatten Zugang zu einemGroßteil des übrigen Bereichs der Station, einschließlich des “Sarja”-Moduls, ihres Sojus TMA-11M-Raumschiffs und des “Rasswet”-Moduls an dem dieses angedockt ist, sowie der Gesamtheit des US-Segments der ISS. Der Außenbordeinsatz am Samstag war der 174. zur Unterstützung der Stations-Montage und Wartung, der vierte in Kotows Karriere und der erste für Rjasanski. Kotow, der als EV1 für den Ausstieg bezeichnet wurde, trug den Orlan-MK Raumanzug mit roten Streifen. Rjasanski, EV2, trug den Anzug mit blauen Streifen.

 

 

NASA:Olympic Torch Highlights Station Spacewalk

 

BYoz5tSCAAE0aCg
„LIVE – Russian #ISS ‚Olympic Torch Relay‘ #EVA36 has just started at 9:34 am EST. Torch Relay begins“ /via SpaceShuttleAlmanac

 

BYo0f-aCUAABDZc
„LIVE – Russian #ISS ‚Olympic Torch Relay‘ #EVA36 has just started at 9:34 am EST. Torch Relay continues“ /via SpaceShuttleAlmanac

 

BYo17E0CEAALNxT
„LIVE – Russian #ISS ‚Olympic Torch Relay‘ #EVA36 has just started at 9:34 am EST. Good view of 8 Zvezda windows“ /via SpaceShuttleAlmanac

 

BYo5D0YCIAAt59r
„LIVE – Russian #ISS ‚Olympic Torch Relay‘ #EVA36 has just started at 9:34 am EST. Torch handover complete“ /via SpaceShuttleAlmanac

 

BYo6wDdCAAEaG8w
„LIVE – Russian #ISS ‚Olympic Torch Relay‘ #EVA36 started at 9:34 am EST. Relay concluded.“ /via SpaceShuttleAlmanac

 

BYo7bdWCIAAWoEm
„LIVE – Russian #ISS ‚Olympic Torch Relay‘ #EVA36 started at 9:34 am EST. View of Soyuz-TMA11M at Rassvet“ /via SpaceShuttleAlmanac

 

BYqwxW_CYAAjZ5x
„LIVE – Russian #ISS ‚Olympic Torch Relay‘ #EVA36 started at 9:34 am EST. And was completed 5 hrs & 50 mins later.“ /via SpaceShuttleAlmanac

 

 

BYdknHaCUAAMKOK
#Exp38 docks to #ISS #Rassvet module at 5:27am ET just over 6 hours after launching.“ /via NASA

 

Drei neue ISS-Expedition 38-Crewmitglieder dockten am Donnerstag um 5:27 a.m. (11:27 Uhr MEZ) mit dem “Rasswet”-Modul. Sie waren am Mittwoch um 11:14 p.m. EST (5:14 Uhr MEZ) mit dem Raumschiff Sojus TMA-11M vom Kosmodrom Baikonur/Kasachstan zur Internationalen Raumstation (ISS) gestartet. Die drei neuen Crewmitglieder Richard Mastracchio (USA/NASA), Kōichi Wakata (Japan/JAXA) und Sojus-Kommandant Michail Tjurin (Russland/Roskosmos) wurden nach dem öffnen der Luken um 7:44 a.m. (13:44 Uhr MEZ) von den sechs ISS-Bewohnern Kommandant Fjodor Jurtschichin (Russland/Roskosmos) und den Bordingenieuren Karen Nyberg (USA/NASA), Luca Parmitano (Italien/ESA), Michael Hopkins (USA/NASA), Oleg Kotow (Russland/Roskosmos) und Sergei Rjasanski (Russland/Roskosmos) an Bord der ISS begrüßt. Die Ankunft von Mastracchio, Wakata und Tjurin wird das erste Mal seit Oktober 2009 markieren, daß neun Astronauten und Kosmonauten gemeinsam an Bord der Station leben und arbeiten ohne die Anwesenheit eines Space Shuttle. Am 10. November werden die ISS-Expedition 37-Crewmitglieder Jurtschichin, Nyberg und Parmitano mit ihrem Raumschiff Sojus TMA-09M von der ISS abkoppeln und etwa 3-1/2 Stunden später in Kasachstan landen. Wenn das Expedition 37-Trio am Sonntag zur Erde zurückkehrt, wird es einen 5-1/2 monatigen Aufenthalt im All abgeschlossen haben. Das neue Expedition 38-Trio wird bis Mai 2014 im All leben und arbeiten. Expedition 38 beginnt offiziell, wenn die Heimkehrer von der ISS abdocken. Kotow wird nach ISS-Expedition 23 im Jahr 2010 das zweite Mal ISS-Kommandant. Zurück bleiben die erfahrenen Stations-Bewohner Michail Tjurin und Kōichi Wakata; Richard Mastracchio, ein Veteran auf drei Shuttle-Missionen und Michael Hopkins und Sergei Rjasanski, die beide auf ihren ersten Missionen sind. Alle neun Crewmitglieder werden am Freitag 8. November  um 8:50 a.m. (14:50 Uhr MEZ) an einer gemeinsamen Pressekonferenz teilnehmen. Die Mannschaft wird über den bevorstehenden 15. Jahrestag der Konstruktion der Raumstation sprechen (die Station wurde kontinuierlich seit 13 Jahren besetzt). Sie werden auch den Weltraumspaziergang diskutieren, der am 9. November um 9:30 a.m. EST (15:30 Uhr MEZ) beginnen soll und live von NASA TV übertragen wird. Kotow und Rjasanski werden die Olympische Fackel mit ins All nehmen. Die Fackel, die mit Expedition 38 zur ISS geliefert wurde und mit Expedition 37 zur Erde zurückkehren soll, wird das olympische Feuer bei der Eröffnungsfeier der Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi/Russland entzünden.

 

NASA:Station Home to Nine Residents

Raumfahrer.net:Sojus-TMA 11M gestartet und an ISS gekoppelt

 

BYeDBSRCAAAkNvD
„LIVE – #Soyuz #TMA11M crew enter the #ISS for the first time #NASA #JAXA #ESA“ /via SpaceShuttleAlmanac

 

BYeEXVxCUAAMCFo
„LIVE – #Soyuz #TMA11M crew enter the #ISS for the first time #NASA #JAXA #ESA all together now“ /via SpaceShuttleAlmanac

 

 

 

 

 

 

BYSkGezCEAAvL-m.jpg large
„Great photo from @astro_reid &@Astro_Alex of our Soyuz rocket rollout this morning.“ /via Kōichi Wakata/JAXA

 

Das Bild zeigt den Rollout der Sojus FG-Trägerrakete zum Startplatz im Kosmodrom Baikonur/Kasachstan am Dienstag, 5. November 2013. Der Start der Rakete mit dem Raumschiff Sojus TMA-11M  ist für den 7. November geplant. Das Raumschiff wird die drei neuen ISS-Expedition 38-Crewmitglieder Richard Mastracchio (USA/NASA), Kōichi Wakata (Japan/JAXA) und Sojus-Kommandant Michail Tjurin (Russland/Roskosmos) für eine sechsmonatige Mission zur Internationalen Raumstation (ISS) bringen. Mit Sojus TMA-11M wird an Bord der ISS auch die Olympische Fackel eintreffen, die damit die längste Etappe ihres Staffellaufs im Vorfeld der Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi/Russland zurücklegt. Die Bordingenieure Oleg Kotow (Russland/Roskosmos) und Sergei Rjasanski (Russland/Roskosmos) werden die Olympische Fackel am Samstag während eines symbolischen Weltraumspaziergangs mit ins All nehmen. Ihr Ausflug, der am 9. November um 9:30 a.m. EST (15:30 Uhr MEZ) beginnen soll, wird live von NASA TV übertragen. Die Olympische Fackel wird mit den Astronauten Fjodor Jurtschichin (Russland/Roskosmos), Karen Nyberg (USA/NASA) und Luca Parmitano (Italien/ESA) am 10. November zur Erde zurückkehren, wenn diese nach mehr als fünf Monaten im Weltraum heimkehren. Die Fackel wird das olympische Feuer bei der Eröffnungsfeier der Olympischen Winterspiele in Sotschi entzünden.

 

NASA:Soyuz Rocket Ready to Launch New Station Crew

2013-11-01_03h35m50s_0
via NASA

 

Die ISS-Expedition 37-Crewmitglieder Fjodor Jurtschichin (Russland/Roskosmos) und die Bordingenieure Karen Nyberg (USA/NASA) und Luca Parmitano (Italien/ESAkoppelten am Freitag um 4:33 a.m. EDT (9:33 Uhr MEZ) ihr Raumschiff Sojus TMA-09M vom “Rasswet”-Modul auf der erdzugewandten Seite der Internationalen Raumstation (ISS) ab. Nachdem das Raumschiff in sicherer Entfernung von der ISS war, drehte Kommandant Jurtschichin das Sojus-Raumschiff und begann mit dem Umflug zur Rückseite der ISS. Jurtschichin richtete das Raumschiff mit dem Andockport am hinteren Ende vom “Swesda”-Modul, das am Montag vom ESA-Weltraumfrachter “Albert Einstein” (ATV-4) geräumt worden war, aus und Jurtschichin lenkte das Raumschiff für seine Kopplung um 4:54 a.m (9:54 MEZ). Der Sojus-Umzug am Freitag schafft die Voraussetzung für den Start und die Ankunft der drei neuen ISS-Expedition 38-Crewmitglieder Richard Mastracchio (USA/NASA), Kōichi Wakata (Japan/JAXA) und Sojus-Kommandant Michail Tjurin (Russland/Roskosmos). Die drei Astronauten werden am 7. November etwa sechs Stunden nach ihrem Start vom Kosmodrom Baikonur/Kasachstan mit ihrem Raumschiff Sojus TMA-11M am “Rasswet”-Modul andocken. Die Ankunft von Mastracchio, Wakata und Tjurin wird das erste Mal seit Oktober 2009 markieren, daß neun Astronauten und Kosmonauten gemeinsam an Bord der Station leben und arbeiten ohne die Anwesenheit eines Space Shuttle. Mit Sojus TMA-11M wird an Bord der ISS auch die Olympische Fackel eintreffen, die damit die längste Etappe ihres Staffellaufs im Vorfeld der Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi/Russland zurücklegt. Die Bordingenieure Oleg Kotow (Russland/Roskosmos) und Sergei Rjasanski (Russland/Roskosmos) werden die Olympische Fackel während eines symbolischen Weltraumspaziergangs mit ins All nehmen. Während ihre Crewkameraden am Freitag das Sojus-Raumschiff verlegten, legten Kotow und Rjasanski ihre Werkzeuge für den kommenden Außenbordeinsatz zusammen. Ihr Ausflug, der am 9. November um 9:30 a.m. EST (15:30 Uhr MEZ) beginnen soll, wird live von NASA TV übertragen. Die Olympische Fackel wird mit Jurtschichin, Nyberg und Parmitano am 10. November zur Erde zurückkehren, wenn diese nach mehr als fünf Monaten im Weltraum heimkehren. Ihre Abreise wird das Ende der Expedition 37 und den Beginn der Expedition 38 unter dem Kommando von Kotow markieren.

 

NASA:Soyuz Move Sets Stage for Arrival of New Crew

Raumfahrer.net:Erfolgreiche Umkopplung an der ISS

 

 

BXpxNyBCQAACefi
#ATV4 undocks from #ISS at 4:55am EDT, setting stage for Soyuz relocation Friday.“ /via NASA

 

Der unbemannte, nicht wiederverwendbare Weltraumfrachter “Albert Einstein” (ATV-4) hat am Montag um 4:55 a.m. EDT (9:55 Uhr MEZ) vom “Swesda”-Modul der Internationalen Raumstation (ISS) abgedockt. Sein Abflug ermöglicht die Verlagerung eines SojusRaumschiffs, das zur Zeit an der ISS angedockt ist und die Ankunft von drei neuen Besatzungsmitgliedern. Die ISS-Expedition 37-Bordingenieure Luca Parmitano (Italien/ESA) und Oleg Kotow (Russland/Roskosmos), die am Freitag die Luken zum ATV-4 geschlossen hatten, überwachten den automatisierten Abflug von einem Schaltpaneel im „Swesda”-Modul und waren bereit, wenn nötig die Kontrolle über den Prozess zu übernehmen. Inzwischen fotografierte Kommandant Fjodor Jurtschichin (Russland/Roskosmos) den abfliegenden Raumfrachter, um Bilder seiner Kopplungsanordnung und einer Reihe von Sensoren am vorderen Ende des Raumfahrzeugs zu machen. Zum Zeitpunkt der Abkopplung befand sich die ISS etwa 260 Meilen über Kasachstan. ATV-4, jetzt mit Müll und nicht benötigten Elementen gefüllt, zündete seine Triebwerke, um einen sicheren Abstand zur ISS zu bekommen. Eine Triebwerkszündung am Samstag wird ATV-4  in die Erdatmosphäre schicken für einen geplanten destruktiven Wiedereintritt über einem unbewohnten Gebiet des südlichen Pazifischen Ozeans. “Albert Einstein“, benannt nach dem berühmten theoretischen Physiker und der Ikone der modernen Wissenschaft Albert Einstein, lieferte zur ISS mehr als 7 Tonnen Lebensmittel, Treibstoff und Versorgung, als er am 15. Juni automatisch angedockt hatte. Während seiner Zeit an der Station bot ATV-4 auch eine zusätzliche Bahnanhebungs-Fähigkeit für die ISS, als die Flugkontrolleure regelmäßig befahlen, die Triebwerke zu zünden, um die Umlaufbahn zu korrigieren. Das fünfte und letzte ATV, „Georges Lemaître“, nach dem belgischen Astrophysiker Georges Lemaître, dem Begründer der Urknalltheorie, benannt, soll im April 2014 für eine sechsmonatige Mission zur Station starten. Mit mehr als 32 Fuß länge – etwa die Größe eines traditionellen Londoner Doppeldeckerbusses – ist das ATV der größte und schwerste Weltraumfrachter in der Nachschub-Flotte der ISS. Der Abflug des ATV-4 macht den Weg frei, um das Sojus TMA-09M von Parmitano, Jurtschichin und Karen Nyberg (USA/NASA) am 1. November vom “Rasswet”-Modul zum frei gewordenen „Swesda”-Modul zu verlegen. Am 7. November werden die drei neuen ISS-Expedition 38-Crewmitglieder Richard Mastracchio (USA/NASA), Kōichi Wakata (Japan/JAXA) und Sojus-Kommandant Michail Tjurin (Russland/Roskosmos) etwa sechs Stunden nach ihrem Start vom Kosmodrom Baikonur/Kasachstan mit ihrem Raumschiff Sojus TMA-11M am “Rasswet”-Modul ankoppeln. Neun Astronauten und Kosmonauten werden gemeinsam an Bord der Station leben und arbeiten, bevor sich Jurtschichin, Nyberg und Parmitano am 10. November verabschieden und an Bord ihrer Sojus-Kapsel nach mehr als fünf Monaten im Weltraum zur Erde zurückkehren. Ihre Abreise wird das Ende der Expedition 37 und den Beginn der Expedition 38 unter dem Kommando von Kotow markieren.

 

NASA:“Albert Einstein” Completes Mission at Station

Raumfahrer.net:ATV 4 verabschiedet sich von der ISS

 

 

 

(Quelle:Wikipedia)