überspringe Navigation

Tag Archives: Massaker von My Lai

-das US-Ehepaar Ethel und Julius Rosenberg wurde 1951 in New York wegen Atomspionage für die Sowjetunion schuldig gesprochen.
-der US-Offizier William Calley wurde 1971 für das Massaker von My Lai (war ein Kriegsverbrechen von US-Soldaten, das 1968 während des Vietnamkrieges in dem südvietnamesischen Gemeindeteil Mỹ Lai des Dorfs Sơn Mỹ, genannt My Lai 4, begangen wurde) schuldig gesprochen.
-die letzten US-Kampftruppen verließen Südvietnam 1973
-der US-Rechtsanwalt Johnnie Cochran starb 2005 in Los Angeles.

 

 

Massaker von My Lai – war ein Kriegsverbrechen von US-Soldaten, das 1968 während des Vietnamkrieges in dem südvietnamesischen Gemeindeteil Mỹ Lai des Dorfs Sơn Mỹ, genannt My Lai 4, begangen wurde.
Am 16. März 1968 hatte eine Gruppe US-Soldaten der 11. Infanterie-Brigade von Task Force Barker unter Leitung des Lieutenant Colonel Frank A. Barker den Auftrag, Mỹ Lai, Dorf Sơn Mỹ, Kreis Sơn Tịnh, Provinz Quảng Ngãi einzunehmen und nach Guerilleros des Vietcong zu durchsuchen, da die Bewohner, aus Sicht des US-Militärs, als potenzielle Unterstützer des Vietcong galten. Die Soldaten vergewaltigten Frauenund ermordeten fast alle Bewohner des Dorfes: 503 Zivilisten, davon 182 Frauen, 172 Kinder, 89 Männer unter 60 Jahren und 60 Greise. Es wurden sogar sämtliche Tiere getötet. Kaum ein Soldat verweigerte den Befehl zum Mord. Lediglich der US-Hubschrauberpilot Hugh Thompson zwang die Soldaten durch die Drohung, seine Bordschützen Glenn Andreotta und Lawrence Colburn mit dem MG auf sie feuern zu lassen, elf Frauen und Kinder zu verschonen, die er in Sicherheit brachte. Für ihr Eingreifen wurde die Hubschrauberbesatzung ausgezeichnet; die Ehrungen wurden dreißig Jahre später zur Soldier’s Medal aufgewertet.
-US-Journalist Terry Anderson wurde 1985 in Beirut/Libanon von pro-iranischen Schiiten entführt. Anderson, bis zu seiner Entführung Bürochef der Nachrichtenagentur „Associated Press“ in Beirut, wurde dort 1985 aus seinem Auto heraus von drei bewaffneten Männern verschleppt. Von den westlichen Geiseln in der Gewalt libanesischer Schiiten war er am längsten eingesperrt (er wurde am 4. Dezember 1991 wieder freigelassen).
William F. Buckley (ein Offizier der US-Armee und operierender Agent der Central Intelligence AgencyCIA) wurde 1984 von der islamischen Gruppe „Heiliger islamischer Krieg“ entführt, während er als CIA-chief of station in Beirut arbeitete. Er wurde das Opfer von Folter und Verhören in einer 444 Tage andauernden Behandlung in den Händen seiner Entführer. Buckley starb in der Gefangenschaft in Beirut nach Krankheit und Misshandlung. Seine Leiche wurde 1991 an einer Zufahrtsstrasse zum Flughafen Beirut gefunden und Ende des Jahres in die Vereinigten Staaten überführt.
-US-Wissenschaftler und Raketenpionier Robert Goddard startete 1926 in Auburn/Massachusetts erfolgreich eine Flüssigkeitsrakete (mit flüssigem Treibstoff befeuerte Rakete). Obwohl diese Rakete nur 2,5 Sekunden in der Luft war, lediglich 50 m weit und nur knapp 14 m hoch flog, bewies diese, daß Goddards Raketenträume Wirklichkeit werden können.
-der US-Schauspieler Jerry Lewis wurde 1926 in Newark/New Jersey geboren.