überspringe Navigation

Tag Archives: Marlon Brando

-1863: Beginn der Schlacht von Gettysburg – sie fand vom 1. bis zum 3. Juli 1863 bei der Kleinstadt Gettysburg in Pennsylvania wenige Kilometer nördlich der Grenze zu Maryland statt. Sie war mit mehr als 44.000 Kampfunfähigen, davon 5.500 Toten, eine der blutigsten Schlachten auf dem amerikanischen Kontinent überhaupt und gilt gemeinsam mit der Schlacht um Vicksburg und der Schlacht von Chattanooga und neben der Schlacht am Antietam und der Schlacht bei Perryville 1862 sowie dem Fall von Atlanta und General Philip Sheridans Feldzug im Shenandoah-Tal 1864 als einer der entscheidenden Wendepunkte des Amerikanischen Bürgerkrieges. Mit der Niederlage der Nord-Virginia-Armee unter General Robert E. Lee endete die vorletzte Offensive der Konföderation auf dem Territorium der Union. Die Initiative ging danach im Wesentlichen auf die Union über.
Die dreitägige Schlacht begann am ersten Tag mit einem Begegnungsgefecht, das die Konföderierten für sich entscheiden konnten. Die Nord-Virginia-Armee griff am zweiten Tag die Potomac-Armee auf beiden Flügeln an, konnte die Stellungen der Nordstaatler jedoch nicht durchbrechen. Der zweite Tag endete unentschieden. General Lee versuchte am dritten Tag mit einem Angriff auf die Mitte der Potomac-Armee die Entscheidung zu erzwingen, scheiterte jedoch trotz eines vorübergehenden Einbruchs in die Stellungen der Nordstaatler. Die Angriffskraft der Nord-Virginia-Armee war damit erschöpft.
-1946: „Operation Crossroads“ – war die zweite Kernwaffentestoperation der Streitkräfte der Vereinigten Staaten. Sie umfasste zwei Nukleartests, Able und Baker, auf dem Bikini-Atoll im US-Treuhandgebiet Pazifische Inseln im Sommer 1946, jeder mit einem TNT-Äquivalent von 23 kT. Test Able war eine am 1. Juli 1946 von einer abgeworfene und in 158 Metern Höhe über der Lagune gezündete Mk.3-Implosionsbombe.
Test Baker war eine Unterwasserzündung einer baugleichen Bombe in 27 Metern Tiefe und erfolgte am 25. Juli 1946. Ein dritter geplanter Test, Charlie, sollte am 1. März 1947 in noch größerer Tiefe stattfinden, wurde jedoch abgesagt An der „Operation Crossroads“ waren insgesamt über 42.000 Soldaten, davon die meisten Angehörige der US-Marine, und zivile Wissenschaftler beteiligt; darüber hinaus 149 Begleitschiffe und insgesamt 100 Zielschiffe sowie 156 Flugzeuge.
Die beiden Kernwaffentests waren die ersten Tests, die vor den Augen der Weltöffentlichkeit stattfanden. Über einhundert Reporter waren anwesend, ebenso militärische und wissenschaftliche Beobachter aus aller Welt, unter anderem aus der Sowjetunion.
-1898: Theodore Roosevelt (wurde am 14. September 1901 im Alter von 42 Jahren der 26. Präsident der Vereinigten Staaten und damit der jüngste Inhaber dieses Amtes in der US-Geschichte) war im Spanisch-Amerikanischen Krieg (war eine militärische Auseinandersetzung zwischen den USA und dem Königreich Spanien vom 25. April bis 12. August 1898. Er endete mit der Besetzung Kubas, Puerto Ricos, Guams und der Philippinen durch die USA und für Spanien mit dem Verlust seiner letzten bedeutsamen Kolonien) an der Spitze der  „Rough Riders“ (die sich aus verwegenen Cowboys, aber auch aus Sportreitern aus der Ostküsten-Oberschicht zusammensetzten) in der Schlacht von San Juan Hill auf Kuba.
-1961: Diana Spencer („Lady Di“ oder Prinzessin Diana – war als erste Ehefrau des derzeitigen britischen Thronfolgers Charles von 1981 bis 1996 Kronprinzessin des Vereinigten Königreiches) wurde in Sandringham/Norfolk/England geboren.
-1997: die britische Kronkolonie Hongkong wurde vertragsgemäß (Vertrag von Nanking) an die Volksrepublik China zurückgegeben. Seitdem ist Hongkong eine Sonderverwaltungszone mit einem hohen Maß an Autonomie.
-2004: der US-Schauspieler Marlon Brando starb in Los Angeles/Kalifornien.

 

-letzte Rede des US-Bürgerrechtlers Martin Luther King Jr. (vor dem Attentat auf Martin Luther King) 1968 in Memphis/Tennessee. Am 3. April 1968 sagte er in seiner berühmten Rede „I ‚ve been to the mountaintop,“ daß er das Gelobte Land (Promised Land) gesehen habe. King sprach noch einmal mit den Demonstranten, um sie von der Gewaltlosigkeit zu überzeugen und legte den 8. April als neuen Termin für eine Demonstration fest.
Bruno Richard Hauptmann, ein deutscher Emigrant, der wegen der Entführung und der Ermordung von Charles Lindbergh III., dem Sohn des US-Piloten Charles Lindbergh, zum Tode verurteilt wurde, wurde am 1936 im Staatsgefängnis in Trenton/New Jersey durch den Elektrischen Stuhl hingerichtet.
-der Marshallplan (war ein großes Wirtschaftswiederaufbauprogramm der USA, das nach dem 2. Weltkrieg dem an den Folgen des Krieges leidenden Westeuropa zugute kam. Es bestand aus Krediten, Rohstoffen, Lebensmitteln und Waren. Das Programm wurde benannt nach dem US-Außenminister und Friedensnobelpreisträger des Jahres 1953 George C. Marshall, auf dessen Initiative es zurückging) wurde am 3. April 1948 vom Kongress der Vereinigten Staaten verabschiedet und am selben Tag von US-Präsident Harry S. Truman in Kraft gesetzt.
-der US-Bandit Jesse James (das bekannteste Mitglied der James-Younger-Bande) wurde 1882 in Saint Joseph/Missouri von Bob Ford hinterrücks erschossen.
-der Pony-Express (war ein als Reiterstafette organisierter Postbeförderungsdienst in den Vereinigten Staaten) nahm nach einer Initiative des US-Geschäftsmanns William Hepburn Russell 1860 den Betrieb auf.
-der US-Schauspieler Marlon Brando wurde 1924 in Omaha/Nebraska geboren.

 

 

-ein südafrikanisches Transplantationsteam führte 1967 unter der Leitung des südafrikanischen Herzchirurgen Doktor Christiaan Barnard die weltweit erste erfolgreiche Herztransplantation am Menschen im Groote Schuur Hospital in Kapstadt/Südafrika durch. Der Patient Louis Washkansky überlebte die Operation 18 Tage. Der Eingriff löste ein immenses weltweites Medienecho mit sehr kontroversen Debatten aus
Giftgas-Katastrophe in einem Werk des US-Chemiekonzerns Union Carbide Corporation 1984 in Bhopal/Indien. Schätzungen der Opferzahlen reichen von 3.800 bis 25.000 Toten durch direkten Kontakt mit der Gaswolke sowie bis zu 500.000 Verletzten, die mitunter bis heute unter den Folgen des Unfalls leiden. Die zum Teil großen Abweichungen der Schätzungen erklären sich vor allem aus der ungenauen Kenntnis über die Zahl der Einwohner des betroffenen Elendsviertels in dieser Zeit. Es lebten damals etwa 100.000 Menschen in einem Radius von einem Kilometer rund um die Pestizidfabrik. Dies war die bisher schlimmste Chemiekatastrophe und eine der bekanntesten Umweltkatastrophen der Geschichte
-6000 Studenten der Universität Berkeley (US-Bundesstaat Kalifornien) besetzten (Free Speech Movement) 1964 unter Führung des Philosophiestudenten Mario Savio und der Folksängerin Joan Baez das Verwaltungsgebäude (Sproul Hall) der Universität und erklärten die Hochschule zur „Free University of California“. Am 3. Dezember kurz nach zwei Uhr umstellten 600 Polizeibeamte aus Berkeley und weiteren umliegenden Gemeinden das Gebäude. Der Präsident der Universität,Clark Kerr, forderte von den Studenten die sofortige und bedingungslose Räumung des Gebäudes. Als diese der Forderung nicht nachkamen, begann die Polizei mit der Räumung. Da die Besetzer passiven Widerstand leisteten, dauerte es zwölf Stunden bis die Sproul Hall geräumt war. Insgesamt gab es 773 Festnahmen wegen Hausfriedensbruchs, die größte Massenverhaftung in der Geschichte Kaliforniens.
-Broadway-Premiere des Tennessee Williams-Dramas „Endstation Sehnsucht“ („A Streetcar Named Desire“) 1947 am Ethel Barrymore Theater in New York mit den US-Schauspielern Marlon Brando und Jessica Tandy
-der britische Rockmusiker Ozzy Osbourne (Lead-Sänger der Band Black Sabbath) wurde 1948 in Aston/Birmingham (England) geboren