überspringe Navigation

Tag Archives: Marilyn Monroe

-1962: die US-Schauspielerin Marilyn Monroe starb in der Nacht vom 4. auf den 5. August in der 12305 Fifth Helena Drive/Brentwood/Los Angeles/Kalifornien. Die Todesursache wurde durch eine richterlich angeordnete Autopsie am 5. August 1962 festgestellt. Laut Obduktionsberichten war die Todesursache eine Überdosis des Barbiturats Nembutal in Verbindung mit dem Schlafmittel Chloralhydrat. In ihrer Sterbeurkunde steht „wahrscheinlich Suizid“. Um Monroes Tod ranken sich zahlreiche Legenden.
-1884: die Grundsteinlegung für die Freiheitsstatue auf Liberty Island im New Yorker Hafen.
-1957: Premiere der Musik-Tanz-Show „American Bandstand“ im US-Fernsehen. Sie wurde von 1952 bis 1989 ausgestrahlt. Langjähriger Moderator und Produzent war Dick Clark. Die Show basierte auf dem Konzept, daß Jugendliche im Studio zu den vom Moderator aufgelegten Platten tanzten. Dazu gab es in den Sendungen Auftritte populärer Interpreten.
-1984: der britische Schauspieler Richard Burton starb in Genf/Schweiz.
-2000: der britische Schauspieler Alec Guinness starb in Midhurst/West Sussex/England.

 

 

-1967: die „Beatles“ veröffentlichten ihr Album „Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band“.
-1926: die US-Schauspielerin Marilyn Monroe wurde in Los Angeles/Kalifornien geboren.
-1980: der US-Fernsehsender „CNN“ begann seinen Sendebetrieb.
-1801: Brigham Young (war der zweite Präsident und Prophet der “ Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage“/Mormonen – er war auch der erste Gouverneur des Utah-Territoriums) wurde in Whitingham/Vermont/USA geboren.
-1968: die US-Schriftstellerin Helen Keller starb in Easton/Connecticut.

 

 

-1962: die US-Schauspielerin Marilyn Monroe hatte bei der Geburtstagsfeier des US-Präsidenten John F. Kennedy im Madison Square Garden in New York City ihren letzten öffentlichen Auftritt, als sie in einem hautfarbenen, von Jean Louis entworfenen Kleid „Happy Birthday, Mr. President“ sang.
-1925: Malcolm X (war ein Führer der US-Bürgerrechtsbewegung)
wurde in Omaha/Nebraska als Malcolm Little geboren.
-1994: Jacqueline Lee Bouvier Kennedy Onassis (war eine US-Journalistin und Verlagslektorin sowie die Ehefrau des 35. US-Präsidenten John F. Kennedy und die First Lady der Vereinigten Staaten vom 20. Januar 1961 bis zum 22. November 1963) starb in New York City.
-1992: Amy Fisher (wurde in den USA einer breiten Öffentlichkeit als „The Long Island Lolita“ bekannt) schoss mit 17 Jahren Mary Jo Buttafuoco, der Ehefrau ihres Liebhabers Joey Buttafuoco, in den Kopf.
-1945: der britische Musiker Pete Townshend (Kopf der Rockband „The Who“) wurde in Chiswick/ London geboren.

 

 

-Amtsantritt des US-Politikers George Wallace (Demokratische Partei) als Gouverneur des US-Bundesstaates Alabama 1963. In seiner Rede zur Amtseinführung 1963 erklärte Wallace: „Rassentrennung heute, Rassentrennung morgen und Rassentrennung für immer!“ Diese Zeilen wurden von Wallaces neuem Redenschreiber, Asa Carter, geschrieben. Wallace behauptete später, er habe diesen Teil der Rede nicht gelesen, bevor er sie hielt, und daß er es unmittelbar danach bedauert habe.
-der amerikanische Kontinentalkongress ratifizierte 1784 den mit Großbritannien ausgehandelten Frieden von Paris, welcher den Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg beendete.
Casablanca-Konferenz 1943-sie wurde vom 14. bis zum 26. Januar 1943 in der marokkanischen Stadt Casablanca abgehalten und war ein Geheimtreffen der Anti-Hitler-Koalition zwischen US-Präsident Franklin D. Roosevelt, dem britischen Premierminister Winston Churchill und den Combined Chiefs of Staff (CCS) während des 2. Weltkriegs.
-US-Schauspielerin Marilyn Monroe und Baseballstar Joe DiMaggio heirateten 1954. Die Ehe dauerte nur neun Monate. Am 31. Oktober 1954 wurde die Ehe wegen gegenseitiger seelischer Grausamkeit wieder geschieden.
-die US-Show „Today“ (US-Network NBC) startete 1952. Der Erfinder von „The Today Show“ war Pat Weaver. Nach seinen Ideen ging am 14. Januar 1952 die Sendung mit Dave Garroway erstmals auf Sendung. Das Maskottchen der ersten Jahre war der Schimpanse J. Fred Muggs.