überspringe Navigation

Tag Archives: Manama

CR4F1Z2U8AAZSx4
„Day 208. Where we are going, we don’t need roads. Good night from ! “ /via Scott Kelly/NASA

 

 

 

Bilder vom 22. Oktober – 24. Oktober 2015 via Scott Kelly (USA/NASA), Kjell Lindgren (USA/NASA), Kimiya Yui  (Japan/JAXA) und Sergei Wolkow (Russland/Roskosmos). Die Astronauten Scott Kelly, Kjell Lindgren, Kimiya Yui und Sergei Wolkow gehören zur ISS-Expedition 45.

 

The Data2364-space Daily

Scott Kelly auf Twitter

Scott Kelly auf Facebook

Aidyn Aimbetow auf Twitter

CR9TbGXUAAACMqG
„Day 209. at nightfall. from ! “ /via Scott Kelly/NASA

CSAUyqrWwAAxGou
! Glad you could make it. “ /via Scott Kelly/NASA

CSA74jkW0AAKpzn
“  /via Scott Kelly/NASA

CSBUwibUwAEg0fF
„Hurricane looks menacing from . Stay safe below, . “ /via Scott Kelly/NASA

CSBp1nbWIAAs4yz
„Hurricane approaches . It’s massive. Be careful! “ /via Scott Kelly/NASA

CSCbYVQUkAElWwD
’s force isn’t lost on me. Thoughts w friends & all in from “  /via Scott Kelly/NASA

CSDNlZ9UsAAC575
„Woke up in the night update w latest view from Thoughts continue for all below “ /via Scott Kelly/NASA

CR3-v9cU8AA2N4e
“ Hurricane „Olaf“.. Hurricanes and Typhoons are beautiful to see from space, but they are very dangerous.. “ /via Kimiya Yui/JAXA

CR3-v9MUwAAcTxV
“ Hurricane „Olaf“.. Hurricanes and Typhoons are beautiful to see from space, but they are very dangerous.. “ /via Kimiya Yui/JAXA

CR87NydUYAEMEXj
„Do you have some wild fires in Indonesia now? It seemed really bad from space..I hope situation will be better soon. “ /via Kimiya Yui/JAXA

CR9Sn0VXIAAeZAI
„紹介したい写真が沢山あっても、時間が無くて埋もれていってしまいます。。「でも、やっぱり紹介しておきたいなぁ~」と思った写真をどうぞ(笑)。何故この写真か?この地域にいて、良くメッセージを下さる方が、きっと喜んでくれると思ったから。“ /via Kimiya Yui/JAXA

CR9Sn0YWwAAnshd
„紹介したい写真が沢山あっても、時間が無くて埋もれていってしまいます。。「でも、やっぱり紹介しておきたいなぁ~」と思った写真をどうぞ(笑)。何故この写真か?この地域にいて、良くメッセージを下さる方が、きっと喜んでくれると思ったから。“ /via Kimiya Yui/JAXA

CR9Snz9WEAET6oZ
„紹介したい写真が沢山あっても、時間が無くて埋もれていってしまいます。。「でも、やっぱり紹介しておきたいなぁ~」と思った写真をどうぞ(笑)。何故この写真か?この地域にいて、良くメッセージを下さる方が、きっと喜んでくれると思ったから。“ /via Kimiya Yui/JAXA

CR9Sn0dXIAAvubT
„紹介したい写真が沢山あっても、時間が無くて埋もれていってしまいます。。「でも、やっぱり紹介しておきたいなぁ~」と思った写真をどうぞ(笑)。何故この写真か?この地域にいて、良くメッセージを下さる方が、きっと喜んでくれると思ったから。“ /via Kimiya Yui/JAXA

CR9U3hEXIAAOgKT
„勿論、皆さんのリクエストも、忘れる事はありません。でも、もう少し上手く撮りたいなあ~。と思った写真も埋もれていきます。しかし、良く考えてみたら、写りが悪くても、何も無いより良いですよね(笑)。という事で、琵琶湖。お待たせしました!“  /via Kimiya Yui/JAXA

CR9ZEBFWwAEiN75
„沢山リクエストが来ると、やりがいがありますね。任務最優先で、猛烈に仕事をして、出来た空き時間に撮っているので、気長に待ってくださいね(笑)。地球へ帰ったら、埋もれていた写真も紹介させて頂きます。末永く、応援をよろしくお願いします。“ /via Kimiya Yui/JAXA

CR9zLUPUsAMIplu
„Typhoon „CHAMPI“ has a very big eye and strange shape… 台風25号です。巨大な目の中を覗き込むと、青い海が見えていました。雲も複雑な形をしています。本当に恐ろしいです。“ /via Kimiya Yui/JAXA

CR9zLVIUAAEK9G0
„Typhoon „CHAMPI“ has a very big eye and strange shape… 台風25号です。巨大な目の中を覗き込むと、青い海が見えていました。雲も複雑な形をしています。本当に恐ろしいです。“ /via Kimiya Yui/JAXA

CR9zLWIUYAEjmVi
„Typhoon „CHAMPI“ has a very big eye and strange shape… 台風25号です。巨大な目の中を覗き込むと、青い海が見えていました。雲も複雑な形をしています。本当に恐ろしいです。“ /via Kimiya Yui/JAXA

CR9zLW4VAAAtNXQ
„Typhoon „CHAMPI“ has a very big eye and strange shape… 台風25号です。巨大な目の中を覗き込むと、青い海が見えていました。雲も複雑な形をしています。本当に恐ろしいです。“ /via Kimiya Yui/JAXA

CSBt3bMXIAIL-Kh
„Sweden and Denmark) I’ve never been there, but they should be beautiful countries! スウェーデンとデンマークです。行ってみたくなりますね。“ /via Kimiya Yui/JAXA

CSDqNQjUEAA3SFg
„私をフォローして下さっている方のメッセージで気付きました。多くの方々が亡くなられたあの噴火から、1年以上が経ったのですね。。亡くなった方々のご冥福をお祈りしながら、この写真を撮りました。宇宙から見る景色は、こんなに美しいのに。。。“ /via Kimiya Yui/JAXA

CSDqNJyUwAAs3rF
„私をフォローして下さっている方のメッセージで気付きました。多くの方々が亡くなられたあの噴火から、1年以上が経ったのですね。。亡くなった方々のご冥福をお祈りしながら、この写真を撮りました。宇宙から見る景色は、こんなに美しいのに。。。“ /via Kimiya Yui/JAXA

CSDxbenWoAAN600
„富士山の見える景色は、それだけで美しさのレベルが一つ上の様な気がします。「田子の浦に うち出いでてみれば 白妙の 富士の高嶺に 雪は降りつつ」という歌を思い出しました。そこに詠まれた様に、真っ白な富士になる日も近そうですね。“ /via Kimiya Yui/JAXA

CSDxbc3WUAAkx13
„富士山の見える景色は、それだけで美しさのレベルが一つ上の様な気がします。「田子の浦に うち出いでてみれば 白妙の 富士の高嶺に 雪は降りつつ」という歌を思い出しました。そこに詠まれた様に、真っ白な富士になる日も近そうですね。“ /via Kimiya Yui/JAXA

CR6TwauUEAAW0mp
начал новую серию экспериментов Контур,а я выполнял сеанс радиолюбительской связи с Санкт-Петербургом“ /via Sergei Wolkow/Roskosmos

CR6YdQzU8AAyvIX
“  worked on Russian experiment „Kontur“, I was talking with Amateur Radio operators in St. Petersburg. “ /via Sergei Wolkow/Roskosmos

CR6YeIZUYAASvGx
“  worked on Russian experiment „Kontur“, I was talking with Amateur Radio operators in St. Petersburg. “ /via Sergei Wolkow/Roskosmos

CR6eMXzWEAAoudU
– столица Бахрейна. // – the capital of . “ /via Sergei Wolkow/Roskosmos

CSAKjsSUsAEmrPR
„Limitation of free space onboard the is compensated by zero-gravity – you can fly over crewmate 🙂  “ /via Sergei Wolkow/Roskosmos

(Quellen:Focus Online, NZZ.Online, RheinPool)
In Bahrain ist die Jung-Dichterin Ayat al-Ghermezi von einem Staatssicherheitsgericht zu einer einjährigen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Ayat al-Ghermezi hatte während der Pro-Demokratie-Proteste ein Gedicht verlesen, das zur „Verwerfung der Unterdrückung/Mit Frieden als unserem Mittel“ aufrief. Das Sondergericht in Manama erblickte darin ein «Schüren des Hasses gegen das herrschende System», berichtete die staatliche Nachrichtenagentur „BNA“.
Nach eigenen Angaben wurde die 20-jährige Ayat al-Ghermezi in der Untersuchungshaft geschlagen und mit Elektroschocks gefoltert. Sie war am 30. März festgenommen worden, als sie sich den Behörden gestellt hatte. Zuvor hatten vermummte Einsatzpolizisten das Haus ihrer Eltern gestürmt und mit der Ermordung ihres Bruders gedroht, falls sie nicht bei der Polizei erscheine.

Im März hatten Demonstranten politische Reformen und ein Ende der Diskriminierung der schiitischen Bevölkerungsmehrheit unter dem sunnitischen Königshaus verlangt. Gegen die Demonstranten setzte das Regime brutale Gewalt ein, selbst Truppen aus dem Nachbarland Saudi-Arabien wurden eingesetzt. Dabei wurden mindestens 31 Menschen durch die Sicherheitskräfte getötet und Hunderte weitere verhaftet.
Am Samstag haben zum ersten Mal seit der gewaltsamen Unterdrückung der Proteste im März wieder Tausende Menschen für Reformen demonstriert. Sie forderten unter anderem eine repräsentative, gewählte Regierung und eine unabhängige Justiz. Die Sicherheitskräfte griffen gegen die friedliche Demonstration nicht ein. Das Regime hatte am 1. Juni den Ausnahmezustand aufgehoben, den es nach der Unterdrückung der Proteste verhängt hatte.

 

 

(Quellen:Focus Online, Welt Online, Tagesspiegel.de, Sueddeutsche.de)
Neben der Atomkatastrophe in Japan und den schweren Kämpfen in Libyen gab es auch eine Eskalation der politischen Lage in Bahrain. Zuerst einmal sind am 14. März Truppen aus Saudi-Arabien in Bahrain einmarschiert. Die in Marsch gesetzten Truppen gehören offiziell zur gemeinsamen schnellen Eingreiftruppe des Golf-Kooperationsrates (GCC) und wurden von König Hamad ibn Isa Al Chalifa ins Land gerufen, um seine Macht zu sichern. Diese Eingreiftruppe soll eigentlich gegen Bedrohungen von außen eingesetzt werden und nicht gegen Unruhen in einem Mitgliedsland. Dem GCC gehören neben Saudi-Arabien und Bahrain auch die Vereinigten Arabischen Emirate, Kuwait, Qatar und Oman an. Einen Tag zuvor hatten sich Demonstranten im Finanzdistrikt der Hauptstadt Manama sowie nahe der Universität schwere Straßenschlachten mit der Polizei geliefert. Dabei wurden mehr als 200 Menschen verletzt. Bisher sind seit Beginn der Unruhen vor vier Wochen sieben Personen getötet worden, ohne dass sich eine politische Lösung abzeichnet. Am 15. März hatte die Regierung in Bahrain dann das Kriegsrecht ausgerufen. Auf Anweisung des Königs übernahm das Militär für drei Monate die Kontrolle über das Königreich. Am Mittwochmorgen sind laut Augenzeugen Sicherheitskräfte mit Tränengas und Schüssen gegen 500 Demonstranten auf dem zentralen Pearl Square vorgegangen. Viele Regimegegner protestierten dort seit Wochen gegen die Regierung. Augenzeugen berichteten von Explosionen. Insgesamt sollen drei Demonstranten und drei Polizisten getötet worden sein, Hunderte Menschen sollen verletzt worden sein. Das Militär sperrte Hauptstraßen. Unis, Schulen, Banken und Börsen blieben geschlossen. Das Auswärtige Amt rief die etwa 250 Deutschen, die dort leben, zur Ausreise aus Bahrain auf. In Bahrain herrschte heute angespannte Ruhe. Über Manama kreisten Hubschrauber , viele Straßen blieben gesperrt, die Regierung verhängte eine Ausgangssperre. Laut einer Menschenrechtsorganisation sind sieben Oppositionsführer verhaftet worden.

 

Bei den Demonstranten handelt es sich hauptsächlich um Schiiten, die soziale und politische Benachteiligungen beklagen. In Bahrain stellen Schiiten die Mehrheit der Bevölkerung , während das Herrscherhaus sunnitisch ist. Bahrain hat für den Persischen Golf eine hohe strategische Bedeutung, weil auf seinem Territorium der Stützpunkt der 5. US-Flotte liegt. Da ist es sicher im Sinne der US-Regierung, wenn die schiitische Mehrheit klein gehalten wird. Der geostrategische Vorteil ist halt wichtiger als Demokratie in Bahrain.

 

(Quellen:Tagesschau.de,Spiegel Online)
In Bahrain ist die Polizei gewaltsam gegen Demonstranten in der Hauptstadt Manama vorgegangen. Sie räumte den zentralen Pearl Square, den Demonstranten seit drei Tagen besetzt hatten. Laut Augenzeugenberichten schossen die Polizisten ohne Vorwarnung in die Menge, sie hätten dabei Gummigeschosse sowie Tränengas eingesetzt. Mindestens drei Menschen kamen dabei ums Leben, mehr als 95 Menschen wurden nach jüngsten Angaben verletzt, bis zu fünf davon schwer. Die Zahl der Todesopfer bei den Demonstrationen in dem Golfstaat erhöht sich damit auf fünf. Innenminister Shaikh Rashid bin Abdulla Al Khalifa bedauerte die Todesfälle. Er hatte am Abend angekündigt, nicht gegen die Demonstranten vorzugehen. Zuvor waren Zehntausende Menschen für demokratische Reformen auf die Straße gegangen.

 

 

Euronews-Video:Tote in Bahrain-Polizei räumt Pearl Square

 

 

(Quelle:Tagesschau.de)
Einen Tag nach der gewaltsamen Auflösung von Protesten sind in Bahrain gestern Tausende Menschen auf die Straße gegangen. „Das Volk will den Sturz des Regimes“, riefen zahlreiche Demonstranten in der Hauptstadt Manama. Erst am Montag waren Sicherheitskräfte des Golfstaats mit Tränengas gegen regierungskritische Demonstranten in mehreren schiitischen Dörfern vorgegangen. Ein Demonstrant wurde dabei getötet. Am Dienstag wurde bei der Begräbnisprozession für den getöteten Demonstranten ein weiterer Mensch von Sicherheitskräften erschossen, als diese mit Tränengas und scharfer Munition gegen die Prozession vorgingen.
Anders als in anderen Golfstaaten ist die Mehrheit der Bahrainer schiitischen Glaubens. Sie fühlen sich als Bürger zweiter Klasse. Denn obwohl sie fast 70 Prozent der Bevölkerung stellen, liegt die politische Macht in den Händen der sunnitischen Herrscherfamilie. Das ist einer der Hauptgründe des Protestes, der auf Reformen und mehr politische Mitwirkung abzielt.

 

 

In Bahrain fährt auch die Formel 1. Es wäre besser, wenn dieses Sportereignis nicht mehr dort stattfindet, wo Demonstranten erschossen werden.