überspringe Navigation

Tag Archives: Jugendliche

In Kanada haben die beiden 17-jährigen Jugendlichen Mathew Ho und Asad Muhammad aus Toronto (bereits vor zwei Wochen) ein Lego-Männchen mit einem Wetter-Ballon in Richtung All geschickt. Für ihr Experiment bastelten die Teenager eine Art „Raumschiff“ aus Styropor. Dies statteten sie demnach mit vier programmierbaren Kameras und einem GPS-fähigen Handy zur Ortung der Position aus und hängten es an einen mit Helium gefüllten Ballon. An einer Nähmaschine fertigten sie einen Nylon-Fallschirm, um dem Lego-„Astronauten“ die sichere Rückkehr auf die Erde zu ermöglichen. Laut Medienberichten gelang es den beiden Schülern, das „Raumschiff“ bis in 24 Kilometer Höhe in die Stratosphäre zu bringen. Mathew Ho und Asad Muhammad verloren in sieben Kilometern Höhe den Kontakt zu dem GPS-Empfänger. Kurze Zeit später erhielten die beiden jedoch erneut ein Signal: Der Lego-Mann war in die Atmosphäre zurückgekehrt und sicher auf einem Feld 120 Kilometer von seinem Startpunkt entfernt gelandet. Ein Onlinevideo, das die beiden 17-jährigen am Mittwoch (Ortszeit) auf Youtube stellten, dokumentiert im Zeitraffer die Reise des Plastik-Astronauten (mit einer kanadischen Flagge in der Hand), welche insgesamt 97 Minuten dauerte, bevor der Ballon in einer Höhe von 24 Kilometern zerplatzte. Das Experiment hat die beiden rund 500 kanadische Dollar (380 Euro) gekostet.

 

 

 

 

(Quelle:Frankfurter Rundschau Online.de )

Die Krawalle in England dauerten die vierte Nacht in Folge an. In der Hauptstadt London blieb es relativ ruhig. Die Polizeikräfte dort waren von 6.000 auf 16.009 erhöht worden und sorgten dafür, daß es nicht wieder zu Brandstiftungen und Plünderungen kam. Schwerpunkt der Ausschreitungen war Manchester. Dort lieferten sich Hunderte Jugendliche Straßenschlachten mit der Polizei. Geschäfte wurden ausgeraubt und in Brand gesteckt. Bis zum späten Abend wurden fast 50 Randalierer festgenommen. Krawalle gab es auch in Salford, Wolverhampton, Nottingham, Leicester, Liverpool, Birmingham, West Bromwich, Bristol und Gloucester.
Am Rande der Ausschreitungen in Birmingham sind drei Männer von einem Auto erfasst und getötet worden. Der Vorfall habe sich in der Nacht zu Mittwoch an einer Tankstelle in der Innenstadt von Birmingham ereignet. Die Männer wollten laut dem britischen Sender „BBC“ offenbar ihre Nachbarschaft während der Unruhen schützen. Ein Auto erfasste und überfuhr sie. Alle drei Männer starben im Krankenhaus an ihren schweren Verletzungen. Wenig später wurden in der Nähe ein Auto sichergestellt und ein Mann festgenommen. Die Polizei leitete Ermittlungen wegen Mordes ein. Gestern war im Zusammenhang mit den Protesten erstmals ein Mensch gestorben. Ein 26-jähriger Mann, der während der Unruhen am Montag angeschossen und im Londonder Stadtteil Croydon in seinem Auto gefunden worden war, starb laut Polizei im Krankenhaus. Als man ihn aufgefunden habe, seien zwei weitere Personen anwesend gewesen und festgenommen worden, weil sie Diebesgut bei sich trugen. Seit dem Beginn der Unruhen am Samstag nahm die britische Polizei landesweit mehr als 1.100 Personen fest. Allein in London waren es mehr als 750. Gegen mehr als 160 mutmaßliche Randalierer wurde Anklage erhoben.
Auslöser der Ausschreitungen war der Tod des vierfachen Familienvaters Mark Duggan, der letzten Donnerstag im Londoner Stadtteil Tottenham von einem Polizisten erschossen worden war. Nach Angaben der unabhängigen Polizeiaufsichtsbehörde IPCC vom Dienstag wurden keine Beweise dafür gefunden, daß Duggan zuvor selber auf die Beamten schoss. Die Pistole, die in dem Taxi gefunden wurde, in dem Duggan erschossen wurde, sei nicht benutzt worden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mir tun die bis jetzt fünf Toten leid und die Menschen, die durch diese verbrecherischen Plünderer möglicherweise ihre Existenz verloren haben.

 

 

(Quellen:Tagesschau.de, ZDF-heute.de)