überspringe Navigation

Tag Archives: John Wayne

-1963: George Wallace (war ein US-Politiker der Demokratischen Partei. Er wurde viermal zum Gouverneur des Bundesstaates Alabama gewählt. Als Vertreter des konservativen Flügels der Demokraten war er in seiner ersten Amtszeit ein Verfechter der Rassentrennungspolitik im US-amerikanischen Süden. Er kandidierte auch viermal für das Amt des US-Präsidenten: 1964, 1968, 1972 und 1976) stellte sich demonstrativ in die Tür des Auditoriums der University of Alabama, um zu verhindern, daß zwei afroamerikanische Studenten, Vivian Malone und James Hood, sich dort einschrieben, was gegen die bisherige Praxis der Rassentrennung verstoßen hätte (Stand in the Schoolhouse Door). Wallace versuchte damit, symbolisch das Versprechen einzuhalten, das er bei seinem Amtsantritt gegeben hatte, nämlich die „Segregation jetzt, die Segregation morgen und die Segregation auf ewig“ beizubehalten und die Desegregation der Schulen aufzuhalten. Erst nachdem Bundespolizisten, die Alabama-Nationalgarde und der stellvertretende US-Bundesjustizminister Nicholas Katzenbach ihn zum Wegtreten gezwungen hatten, machte er den Weg für die Studenten frei.
-1963: der vietnamesische Mönch Thích Quảng Đức verbrannte sich selbst, um so gegen die Unterdrückung der Buddhisten in Vietnam durch die Regierung unter Präsident Ngô Đình Diệm, der sie in Massen verhaften und hinrichten ließ, zu protestieren.
-2001: Timothy McVeigh (verübte im Jahr 1995 den Bombenanschlag auf das Murrah Federal Building in Oklahoma City, in dessen Folge 168 Menschen starben. 1997 wurde er für diese Tat zum Tode verurteilt) wurde durch Giftinjektion hingerichtet.
-1919: das Rennpferd „Sir Barton“ gewann das Belmont Stakes (ist ein Pferderennen, das seit 1866 in New York stattfindet. Es ist das letzte Rennen der Triple Crown der USA).
-1977: das Rennpferd „Seattle Slew“ gewann das Belmont Stakes.
-1979: der US-Schauspieler John Wayne starb in Los Angeles.

 

-1940: „Operation Dynamo“ – war der Codename für eine militärische Evakuierungsaktion der britischen Admiralität im 2. Weltkrieg (Schlacht von Dünkirchen). Im Rahmen der Operation wurden vom 26. Mai bis zum 4. Juni 1940 das Gros des britischen Expeditionskorps (BEF) und Teile der französischen Armee, die von deutschen Truppen bei Dünkirchen/Frankreich eingekesselt waren, zu Schiff nach Großbritannien transportiert. Bis zum 4. Juni konnten insgesamt 338.226 alliierte Soldaten, davon etwa 110.000 Franzosen, evakuiert werden.
-1868: bei einer erneuten Abstimmung über zwei weitere Anklagepunkte in einem zweiten Impeachment-Verfahren vor dem US-Senat gegen US-Präsident Andrew Johnson (der 17. Präsident der Vereinigten Staaten von 1865 bis 1869) entschieden sich 35 Senatoren für schuldig, 19 für nicht schuldig. Im Senat verfehlte die Amtsenthebung somit die zur Absetzung notwendige Zweidrittelmehrheit mit einer Stimme, weil sich sieben Republikaner gegen die Parteilinie stellten.
-1907: der US-Schauspieler John Wayne wurde in Winterset/Iowa geboren.
-1994: der US-Sänger Michael Jackson heiratete die US-Sängerin Lisa Marie Presley (die Tochter von US-Sänger Elvis Presley und der US-Schauspielerin Priscilla Presley). Die Ehe dauerte etwa zwei Jahre.
-1949: der US-Countrymusiker Hank Williams Jr. wurde in Shreveport/Louisiana geboren.

 

 

(Quelle:Welt Online)
Am Freitag 03.06.2011 starb ein Held meiner Kindheit-Marshal Matt Dillon. Genauer gesagt starb der Schauspieler James Arness, der diese Rolle in der Serie „Rauchende Colts“ („Gunsmoke“) verkörperte, im Alter von 88 Jahren in Brentwood /Kalifornien. Die Serie „Gunsmoke“ lief von 1955 bis 1975. Nach Abschluss der Serie wurden zwischen 1987 und 1994 fünf „Gunsmoke“-Fernsehfilme gedreht. In Deutschland wurden bis heute nur 228 Folgen gezeigt, nämlich alle Folgen ab Staffel 12. Die Staffeln 1 bis 11 wurden bis heute nicht gezeigt. Die ARD strahlte von 1967 bis 1973 insgesamt 73 Folgen aus, darunter zehn in schwarz/weiß. Weitere 69 Erstausstrahlungen folgten von 1977 bis 1986 im ZDF. Sat.1 zeigte von 1989 bis 1991 weitere 76 Episoden, zuletzt liefen zehn bisher ungesendete Folgen in den Jahren 1996/1997 auf Kabel 1.
In seiner langen Karriere drehte James Arness auch zahlreiche Kino-und Fernsehfilme, „Das Ding aus einer anderen Welt“ (1951), „Man nennt mich Hondo“ (1953) und „Formicula“ (1954). In „Formicula“ spielte übrigens in einer Nebenrolle der aus „Raumschiff Enterprise“ bekannte „Spock“-Darsteller Leonard Nimoy mit. James Arness wurde von seinem Freund John Wayne für die Rolle in „Gunsmoke“ empfohlen, weil dieser die Rolle abgelehnt hatte. James Arness war der ältere Bruder von Peter Graves, der am 14. März 2010 verstorben ist und der den „Jim Phelps“ in der Kultserie „Kobra, übernehmen Sie“ gespielt hatte.