überspringe Navigation

Tag Archives: John D. Rockefeller

-1853: unter dem Kommando von Matthew Calbraith Perry (war ein US-Seeoffizier, zuletzt im Rang eines Commodore) landeten die sogenannten „Schwarzen Schiffe“ (war ein Name, der westlichen Schiffen gegeben wurde, die zwischen dem 16. und 19. Jahrhundert in Japan anlandeten) „Mississippi“, „Plymouth“„Saratoga“ und „Susquehanna“ im Hafen von Uraga nahe Edo (dem heutigen Tokio), um die Öffnung Japans gegenüber dem Westen zu erzwingen.
-1839: der US-Unternehmer John D. Rockefeller wurde in Richford/New York geboren.
-1947: „Roswell-Zwischenfall“ – bezeichnen sogenannte Ufologen seit 1980 den Absturz eines angeblichen unbekannten Flugobjekts im Juni oder Juli 1947 bei der Kleinstadt Roswell im Chaves County im US-Bundesstaat New Mexico. Die UFO-Theorie kam durch den Bericht einer Lokalzeitung vom 8. Juli 1947 auf und wurde durch das Buch „Der Roswell-Zwischenfall“ (1980) von Charles Berlitz und William L. Moore, weitere Bücher, Filme und Fernsehdokumentationen verbreitet. Die US-Luftwaffe hat diese Falschmeldung wiederholt, erstmals am 9. Juli 1947, zurückgewiesen: Der Fund sei ein abgestürzter Wetterballon gewesen.
-1994: Kim Il-sung (war ab 1948, spätestens ab Ende der 1950er Jahre, bis zu seinem Tode der unumstrittene diktatorische Machthaber in Nordkorea) starb nach offizieller nordkoreanischer Darstellung in Pjöngjang.
-1986: Kurt Waldheim (war ein österreichischer Diplomat und parteiloser Politiker. Er war von 1968 bis 1970 Außenminister, von 1972 bis 1981 Generalsekretär der Vereinten Nationen und von 1986 bis 1992 Bundespräsident Österreichs) wurde als österreichischer Bundespräsident vereidigt.
-1907: der US-Theater- und Filmproduzent Florenz Ziegfeld Jr.  brachte die „Ziegfeld Follies“ (ist der Titel einer Jahresrevue am New Yorker Broadway, die von 1907 bis 1957 – jährlich bis 1931 – stattfand und zwischen 1910 und 1930 prägenden Einfluss auf die dortige Showszene hatte) auf die Bühne.