überspringe Navigation

Tag Archives: Jahrestag

Am 27.01.2012 hat der deutsche Publizist und Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki eine Rede vor dem Deutschen Bundestag gehalten. Anlass war der Jahrestag der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau 1945 gegen Ende des 2. Weltkriegs.

„Was die ‚Umsiedlung‘ der Juden genannt wurde, war bloß eine Aussiedlung – die Aussiedlung aus Warschau. Sie hatte nur ein Ziel, sie hatte nur einen Zweck: den Tod.“ – sagte Marcel Reich-Ranicki zur am 22. Juli 1942 begonnenen Deportation der Juden aus Warschau in das Vernichtungslager Treblinka

 

 

 

(Quelle:Tagesschau.de)

Erdbeben in Haiti 2010-das Epizentrum lag etwa 25 Kilometer südwestlich der Hauptstadt Haitis, Port-au-Prince, das Hypozentrum etwa 17 Kilometer darunter. Die Stärke des Erdbebens wurde vom United States Geological Survey (USGS) mit 7,0 Mw auf der Momenten-Magnituden-Skala gemessen.
Eine Erfassung und Identifizierung der Opfer fand aufgrund der anarchischen Verhältnisse meist nicht statt, sodaß die Opferzahlen nur geschätzt werden können. In den Monaten nach dem Beben bewegten sich die Schätzungen der verschiedenen Organisationen zwischen 220.000 und 500.000 Todesopfern. Haitis Premierminister Jean-Max Bellerive gab ein Jahr nach dem Beben abschließend bekannt, daß sich die Zahl der Toten auf etwa 316.000 beläuft. Damit handelt es sich um das schwerste Beben in der Geschichte Nord-und Südamerikas sowie um das weltweit verheerendste Beben des 21. Jahrhunderts.

 

 

 

 

 

 

(Quellen:Tagesschau.de, Sueddeutsche.de, DW-World.de)
In der iranischen Hauptstadt Teheran waren Sicherheitskräfte nach Angaben von Oppositionellen mit Gewalt gegen Demonstranten vorgegangen. Dabei seien auch Elektro-Schocker eingesetzt worden, berichtete die Oppositionswebseite „Sahamnews“. Der Oppositionsseite „Kaleme“ zufolge wurden Hunderte Demonstranten verhaftet. Oppositionelle Internetseiten hatten zum Jahrestag der umstrittenen Präsidentschaftswahl 2009 zu stillen Protesten aufgerufen.
Wie es heißt, gingen Mitglieder der regimetreuen Basidsch-Milizen mit Schlagstöcken auf Demonstranten los, die schweigend protestierten. Hierbei sollen einige Oppositionelle verletzt worden sein. Die Zwischenfälle ereigneten sich auf der Vali-ye-Asr-Straße sowie rund um den Vanak-Platz im Norden Teherans. An zentralen Punkten in Teheran hatten zuvor, wie es heißt, zahlreiche Polizisten und Sicherheitskräfte Stellung bezogen.
Unterdessen ist ein weiterer inhaftierter iranischer Dissident gestorben. Es ist der dritte binnen einer Woche. Laut der iranischen Nachrichtenagentur „ISNA“ erlitt der Journalist Reza Hoda Saber während seiner Haft einen Herzinfarkt. Er hatte vor zehn Tagen im Teheraner Evin-Gefängnis einen Hungerstreik begonnen, um um gegen den ungeklärten Tod der Dissidentin Haleh Sahabi zu protestieren, die vor wenigen Tagen bei der Beerdigung ihres Vaters, des Regimekritikers Ezatollah Sahabi, ums Leben gekommen war. Haleh Sahabi soll angeblich an einem Herzstillstand gestorben sein. In Oppositionskreisen hieß es nach einem Bericht des britischen Senders „BBC“, sie sei von Polizisten geschlagen worden.

Tagesschau.de-Audio-Datei:Iran-Demonstration gewaltsam aufgelöst

(Quellen:Tagesschau.de, ZDF-heute.de, N24.de, Spiegel Online)
Heute gibt es die Meldung, daß die Terrororganisation Al-Qaida angeblich den Tod ihres Führers Osama bin Laden bestätigt hat. Das meldet das auf die Überwachung islamistischer Websites spezialisierte US-Unternehmen SITE. Gleichzeitig habe Al-Qaida Vergeltung für bin Ladens Tod angedroht. Die Tötung bin Ladens werde „zu einem Fluch für die Amerikaner“ und ihre Helfer werden, der sie in- und außerhalb ihrer Länder verfolgen werde. Die Freude in den USA werde in Trauer umschlagen und ihr Blut werde sich mit Tränen mischen, drohte Al-Qaida.
Bei einem Besuch in New York am Ground Zero hat US-Präsident Barack Obama gestern wenige Tage nach der Tötung von bin Laden der Opfer der Terroranschläge vom 11. September 2001 gedacht. Obama legte am Ground Zero einen Kranz nieder, wo vor fast zehn Jahren Al-Qaida-Terroristen zwei Flugzeuge in die Zwillingstürme des World Trade Center steuerten. Dabei starben mindestens 2746 Menschen. Nach der Kranzniederlegung sprach Obama mit Angehörigen der Opfer. Vorher hatte er mit New Norks früherem Bürgermeister Rudolph Giuliani die Feuerwache „Pride of Midtown“ in Manhattan besucht, die mit 15 Feuerwehrleuten die meisten Kräfte verloren hatte.
Es gibt neue Details zu den Umständen der Tötung von bin Laden in seinem Anwesen in der pakistanischen Garnisonsstadt Abbottabad, etwa fünfzig Kilometer nordöstlich der Hauptstadt Islamabad. Nach Berichten des US-Nachrichtensenders „MSNBC“ hatte nur ein (!) Kurier von bin Laden Schüsse auf die US-Navy SEALs abgefeuert. Die Soldaten hätten das Feuer erwidert und den Mann und seine Ehefrau getötet. Als die Einheit das Anwesen durchsuchte, erschoss sie im dunklen Treppenhaus einen weiteren Mann, der (angeblich) die Hand verdächtig hinter dem Rücken hielt, sich aber als unbewaffnet (!) herausstellte. Auch ein getöteter Sohn bin Ladens, der die Treppe hinuntergestürmt sei, sowie bin Laden selbst, seien unbewaffnet gewesen.
Die Nachrichten über diese Operation Neptune’s Spear hören und lesen sich so, als wenn es doch eine Möglichkeit gegeben hätte, den Terrorchef festzunehmen. Nicht daß ich mit bin Laden Mitleid hätte, aber das wäre besser gewesen. Es gibt sicher viele Menschen, die an seinen Aussagen interessiert gewesen wären. Sogar der böse irakische Diktator Saddam Hussein wurde vor ein Gericht gestellt.
Al-Qaida soll (auch angeblich) darüber nachgedacht haben, zum zehnten Jahrestag der 9/11-Anschläge einen Zug entgleisen zu lassen. Das geht aus Computerdateien hervor, die die Spezialkräfte in bin Ladens Haus beschlagnahmt hatten.