überspringe Navigation

Tag Archives: ISON

iss038e007980
via NASA

 

Eine genaue Untersuchung dieses Bildes, aufgenommen von einem ISS-Expedition 38-Crew-Mitglied an Bord der Internationalen Raumstation (ISS), zeigt eine stecknadelkopfgroße Ansicht eines Objekts, das eigentlich der Komet ISON ist, gerade rechts von der Mitte und ein wenig unterhalb der Mitte im Rahmen gesehen. Hardware-Komponenten der ISS und die Erdatmosphäre über dem Horizont nehmen den größten Teil des Bildes ein. Die meisten anderen hellen Punkte am Firmament sind Himmelskörper. Der Komet ist durch seinen Schweif zu unterscheiden.

 

Michael Hopkins auf Twitter

Richard Mastracchio auf Twitter

Kōichi Wakata auf Twitter

Rick Mastracchio auf Facebook

BZ7Zk1lIYAA8PBL
„Comet ISON and Mt Fuji captured by @pocky466 on Nov 23“ /via The SETI Institute

 

Der Komet ISON über dem Vulkan Fuji (mit 3776,24 Meter Höhe der höchste Berg Japans) ist am 23. November zu sehen. Komet ISON (offiziell bekannt als C/2012 S1) war am 28. November 2013 mit 730.000 Meilen der Sonne sehr nahe gekommen. Noch immer keine Bestätigung der NASA, ob der Komet das überlebt hat.

20131127_0807_c3_1024_soho
via ESA/NASA/SOHO

 

In den frühen Stunden des 27. November 2013 trat Komet ISON ins Sichtfeld des ESA/NASA Solar and Heliospheric Observatory (Sonnen– und HeliosphärenObservatorium) ein. Auf diesem Bild, Koronograf genannt, ist das helle Licht der Sonne selbst blockiert, so daß die Strukturen um sie herum sichtbar sind. Der Komet ist unten rechts zu sehen, eine riesige Wolke von Solar-Material, ein so genannter Koronaler Massenauswurf oder CME (Coronal Mass Ejection), ist unter der Sonne wogend zu sehen. Komet ISON (offiziell bekannt als C/2012 S1) wird am 28. November 2013 mit 730.000 Meilen der Sonne sehr nahe kommen. Er wurde am 21. September 2012 von den Amateurastronomen Witali Newski aus Weißrussland und Artjom Nowitschonok aus Russland auf CCD-Aufnahmen, die sie mit einem 40-Zentimeter-Teleskop des International Scientific Optical Network (ISON) gewannen, als schwacher Nebelfleck etwa zwischen Jupiter und Saturn entdeckt. Der Komet wurde nach dieser Organisation benannt.

 

NASA:Comet ISON Streams Toward the Sun

 

(Quelle:Wikipedia)

10910790903_26f22688e7_h
„Comet C/2012 S1 (ISON) nears Spica, the 15th Brightest Star in the Night Sky: Widefield False Color – Nov 17, 2013“ /via Joseph

 

Aufgenommen in New Mexico. Das Bild zeigt Komet ISON nahe dem Stern Spica (ist der hellste Stern im Sternbild Jungfrau und der fünfzehnthellste Stern am nächtlichen Sternenhimmel). Komet ISON (offiziell bekannt als C/2012 S1) wird am 28. November 2013 innerhalb von 724.000 Meilen (1,16 Millionen Kilometer) der Sonne sehr nahe kommen. Er wurde am 21. September 2012 von den Amateurastronomen Witali Newski aus Weißrussland und Artjom Nowitschonok aus Russland auf CCD-Aufnahmen, die sie mit einem 40-Zentimeter-Teleskop des International Scientific Optical Network (ISON) gewannen, als schwacher Nebelfleck etwa zwischen Jupiter und Saturn entdeckt. Der Komet wurde nach dieser Organisation benannt.

 

 

ooison-montage
via NASA/JPL-Caltech/University of Arizona

 

Am 29. September 2013 manövrierte die NASA-Raumsonde Mars Reconnaissance Orbiter (MRO), um ihre High Resolution Imaging Science Experiment (HiRISE) Kamera auf ISON zu richten, einen neuen Kometen, der den Mars passiert auf seinem Weg ins innere Sonnensystem. HiRISE sah an der Position von ISON einen kleinen Fleck, der relativ hell ist, wie ein Stern, aber der sich relativ zu den eigentlichen Sternen bewegte. Die Kometen-Koma ist offenbar sehr schwach, so daß diese Daten nützliche Informationen von der Größe des Kometenkern und seiner allgemeinen Helligkeit bieten, das sind Schlüssel-Messungen, um sein Verhalten zu verstehen und nützliches Wissen für nachfolgende Beobachter. Diese Bilder zeigen einen 256 x 256 Pixel-Abschnitt des Himmels mit der Reichweite zum Kometen von 8 Millionen Meilen Meilen und mit einem Sonne-Komet-Sonde-Winkel von 47 Grad. Drei weitere Beobachtungen von ISON fanden am 1. und 2. Oktober statt, als der Komet mit 7 Millionen Meilen seine größte Annäherung zum Mars erreichte. Auf Basis der vorläufigen Analyse der Daten, erscheint der Komet am unteren Ende der Reichweite der Helligkeits-Vorhersagen für die Beobachtung zu sein. Als ein Ergebnis ist das Bild nicht visuell ansprechend, aber niedrige Koma-Aktivität ist das Beste für eine genauere Aussage über die Größe des Kerns. Dieses Bild hat einen Maßstab von etwa 8 Meilen (13,3 Kilometer) pro Pixel, größer als der Komet, aber die Größe des Kerns kann auf der Grundlage der typischen Helligkeit anderer Kometenkerne geschätzt werden. Der Komet und der Mars befinden sich derzeit 241 Millionen Kilometer von der Sonne entfernt. Wenn der Komet sich der Sonne nähert, wird sich seine Helligkeit für Beobachter auf der Erde erhöhen und er kann auch heller werden, indem die stärkere Sonneneinstrahlung das Kometen-Eis verdampft. Es wird angenommen. daß der Komet ISON (offiziell bekannt als C/2012 S1) auf seiner ersten Reise durch das innere Sonnensystem ist und wahrscheinlich aus der entfernten Oortschen Wolke (eine annähernd kugelförmige Ansammlung von Kometen und Kometen-ähnlichen Strukturen im Weltraum zwischen einem Zehntel Lichtjahr und 1 Lichtjahr von der Sonne entfernt) stammt. Der Komet wird am 28. November 2013 innerhalb von 724.000 Meilen (1,16 Millionen Kilometer) der Sonne sehr nahe kommen. Er wurde am 21. September 2012 von den Amateurastronomen Witali Newski aus Weißrussland und Artjom Nowitschonok aus Russland auf CCD-Aufnahmen, die sie mit einem 40-Zentimeter-Teleskop des International Scientific Optical Network (ISON) gewannen, als schwacher Nebelfleck etwa zwischen Jupiter und Saturn entdeckt. Der Komet wurde nach dieser Organisation benannt.

 

Spaceref.com: First HiRISE Images of Comet ISON

 

(Quelle:Wikipedia)

John-Chumack-CometISONNucleusCropChumackHRweb_1379961014_lg
„Comet ISON Nucleus“ /via John Chumack

 

Zu sehen ist der Komet ISON aufgenmmen in Yellow Springs/Ohio. Der Komet ISON stammt wahrscheinlich aus der Oortschen Wolke und wird am 28. November 2013 der Sonne sehr nahe kommen. ISON wurde am 21. September 2012 von den Amateurastronomen Witali Newski aus Weißrussland und Artjom Nowitschonok aus Russland auf CCD-Aufnahmen, die sie mit einem 40-Zentimeter-Teleskop des International Scientific Optical Network (ISON) gewannen, als schwacher Nebelfleck im Sternbild Krebs entdeckt. Der Komet wurde nach dieser Organisation benannt.

 

(Quelle:Wikipedia)

0105-4x5color.ai
via NASA/ESA/Hubble-Heritage-Projekt

 

Der Komet ISON schwimmt während seiner Annäherung an die Sonne gegen einen scheinbar unendlichen Hintergrund zahlreicher Galaxien und einer Handvoll Vordergrund-Sterne. Der eisige Besucher, mit seinem langen hauchdünnen Schweif, scheint wie eine Kaulquappe durch einen tiefen Teich von himmlischen Wundern zu schwimmen. In Wirklichkeit ist der Komet noch viel, viel näher. Der nächste Stern zur Sonne ist über 60.000 mal weiter weg und die nächste große Galaxie zur Milchstraße ist über dreißig Milliarden Mal weiter entfernt. Diese gewaltigen Dimensionen sind verloren in dieser Tiefen-Raum-Aufnahme des Hubble-Weltraumteleskops, die unsere Sicht des Universums von der unmittelbaren Nähe zur äußersten Ferne visuell verbindet. In diesem zusammengesetzten Bild wurden Hintergrund-Sterne und Galaxien separat in rotem und gelb-grünem Licht fotografiert. Weil der Komet sich zwischen den Aufnahmen relativ zu den Hintergrund-Objekten bewegte, war sein Aussehen unscharf. Das verschwommene Kometen-Foto wurde durch eine einzelne, schwarz-weiß-Aufnahme ersetzt. Die Bilder wurden am 30. April 2013 mit der Wide Field Camera 3 (WFC3) aufgenommen.
Das Hubble-Weltraumteleskop ist ein Projekt der internationalen Zusammenarbeit zwischen der NASA und der Europäischen Weltraumorganisation. Das Goddard Space Flight Center der NASA in Greenbelt/Maryland verwaltet das Teleskop. Das Space Telescope Science Institute (STScI) in Baltimore/Maryland leitet Hubble-Forschungsprojekte. Das STScI wird durch die Association of Universities for Research in Astronomy Inc. in Washington, D.C. betrieben.

 

NASA:NASA’s Hubble – Galaxies, Comets, and Stars! Oh My!

 

Oberflächlich gesehen ähnlich einer Rakete, rast der Komet ISON in Richtung der Sonne gegenwärtig mit 48.000 mph (77248,512 km/h). Seine schnelle Bewegung wurde in diesem Zeitraffer-Film erfasst, der aus einer Folge von Bildern, aufgenommen am 8. Mai 2013 vom NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskop, gemacht wurde. Zu der Zeit, als die Bilder aufgenommen wurden, war der Komet 403 Millionen Meilen von der Erde entfernt, zwischen den Umlaufbahnen von Mars und Jupiter, Der Film zeigt eine Abfolge von Hubble-Beobachtungen über einen 43-minütigen Zeitraum aufgenommen und komprimiert diese in nur fünf Sekunden. Der Komet reist 34.000 Meilen in diesem kurzen Video oder 7 Prozent der Entfernung zwischen Erde und Mond. Der Tiefraum-Besucher streift lautlos vor den Hintergrund-Sternen. Anders als bei einem Feuerwerk verbrennt der Komet nicht, ist aber in Wirklichkeit ziemlich kalt. Sein raketenähnlicher Schweif verströmt Gas und Staub aus dem eisigen Kern, welcher umgeben ist von einer hellen sternenähnlichen Koma. Der Druck des Sonnenwindes fegt das Material zu einem Schweif, wie eine Brise einen Windsack bläst. Während der Komet sich erwärmt als er sich näher zur Sonne bewegt, wird seine Rate der Sublimation (ein Prozess ähnlich zur Evaporation in dem Feststoffe direkt in Gas übergehen) zunehmen. Der Komet wird heller und sein Schweif wird mehr wachsen. Es wird erwartet, daß der Komet von Anfang November 2013 bis Mitte Januar 2014 mit bloßem Auge zu sehen ist, wobei er kurzzeitig sogar Vollmondhelligkeit erreichen könnte. Der Komet ISON wurde am 21. September 2012 von den Amateurastronomen Witali Newski aus Weißrussland und Artjom Nowitschonok aus Russland auf CCD-Aufnahmen, die sie mit einem 40-Zentimeter-Teleskop des International Scientific Optical Network (ISON) gewannen, als schwacher Nebelfleck im Sternbild Krebs entdeckt. Der Komet wurde nach dieser Organisation benannt.

 

 

NASA:Comet ISON Brings Holiday Fireworks

 

(Quelle:Wikipedia)