überspringe Navigation

Tag Archives: Horn von Afrika


„Isn’t it remarkable that deserts can reach right to the brink of an ocean? — Ist es nicht bemerkenswert, dass Wüsten bis an den Rand eines Ozeans reichen können? “ /via Alexander Gerst/ESA

 

 

 

 

 

Bilder vom 14. September – 16. September 2018 via Alexander Gerst  (Deutschland/ESA), Andrew J. Feustel  (USA/NASA), Richard R. Arnold  (USA/NASA) und Oleg Artemjew  (Russland/Roskosmos). Die Astronauten   Alexander Gerst, Andrew J. Feustel, Richard R. Arnold und Oleg Artemjew gehören zur ISS-Expedition 56.

 

 

 

The Data2364-space Daily

International Space Station

Alexander Gerst auf Twitter

Andrew J. Feustel auf Twitter

Richard R. Arnold auf Twitter

Oleg Artemjew auf Twitter

Serena Auñón-Chancellor auf Twitter


„Wind, sand and stars… — Wind, Sand und Sterne… “ /via Alexander Gerst/ESA


„This track was tough to find due to the persistent clouds over Asia. I hope the teams, drivers, and fans enjoy the great spectacle of , especially the fireworks at the end of the race! I will look for the lights from . “ /via Andrew J. Feustel /NASA


„Last year was my first visit to and and I had a great time. Best of luck on the final race of the season. It has been a real treat to follow the entire season from . “ /via Andrew J. Feustel /NASA


makes landfall this morning. “ /via Richard R. Arnold/NASA

B_r34VWVEAAi45S
„Po river delta, . In elementary school we exchanged letters w/ school in the area… it felt SOO far away 🙂  “ /via Samantha Cristoforett/ESA

 

Bilder vom 9./10. März 2015 via Samantha Cristoforetti (Italien/ESA), Terry Virts (USA/NASA) und Barry Wilmore (USA/NASA). Die Astronauten Samantha Cristoforetti, Terry Virts und Barry Wilmore gehören zur ISS-Expedition 42.

Die Expedition 42-Besatzungsmitglieder Barry Wilmore, Alexander Samokutjajew (Russland/Roskosmos) und Jelena Serowa (Russland/Roskosmos) sind etwa zwei Tage entfernt vor Beendigung ihres Aufenthalts an Bord der Internationalen Raumstation (ISS). Das Trio packt Ausrüstung und reinigt Mannschaftsunterkünfte, während sie sich auf die Abkopplung ihres Raumschiffs Sojus TMA-14M am Mittwoch um 6:44 p.m. EDT (23:44 MEZ) und die Landung in Kasachstan um  10:07 p.m. (3:07 MEZ) vorbereitet. Wilmore, der Expedition 42-Kommandant, übergab am Dienstag während einer Kommandowechsel-Zeremonie die Kontrolle über das Orbitallabor an Terry Virts, der der Kommandant von ISS-Expedition 43 ist. Mittlerweile wurden fortgeschrittene Schwerelosigkeitsforschung und Labor-Wartung an Bord der ISS fortgesetzt. Unter den Experimenten studierte die Besatzung Körpergröße und -form im Weltraum für Größenbestimmung der Raumanzüge und beobachteten Entzündung der Atemwege bei Astronauten. Ethernet-Kabel wurden ebenfalls installiert im „Harmony“-Modul, was zukünftigen kommerziellen Raumschiffen ermöglichen wird, mit einem Paar kommenden International Docking Adapters (IDA) zu kommunizieren. 

 

NASA:Homebound Trio Packing Up Before Tuesday’s Change of Command

 

 

Samantha Cristoforetti auf Facebook

Anton Schkaplerow auf Instagram

 

The Data2364-space Daily

B_uPFnjVEAAnWa_
„The Horn of , the cradle of humankind / (IT) Il Corno d’Africa, la culla dell’umanità. “ /via Samantha Cristoforett/ESA

B_uuBEhUsAAAMXI
„The terminator, the border between day and night, moving across Earth’s surface beneath us.“ /via Samantha Cristoforett/ESA

B_rngOiWYAA7Eti
„Ripples of clouds over the freezing North Atlantic.“ /via Terry Virts/NASA

B_qvcApWYAA34uW
“Riding the southern   /via @NASA_Astronauts

B_rPJMtWAAIuaHs
heating up… at least it looks like it is.”  /via @NASA_Astronauts

B_rRvC4UwAAqHoR
, looks cold eh?”   /via @NASA_Astronauts

B_rSvlHW8AA3W3f
“Frozen North America.”   /via @NASA_Astronauts

B_rXIMJWYAIlExZ
“The greatest crew a commander could ask for. Marking expedition 42 in its place in history.”   /via @NASA_Astronauts

B_vrhJzVAAADRLw
“Yes, you can blow bubble gum bubbles in space.”  /via @NASA_Astronauts

B_vr_DEUsAAefks
  /via @NASA_Astronauts

B_vtmmTW8AApvmY
“The @GrandCanyonNPS and Lake Mead”   /via @NASA_Astronauts

B_vtmmTW8AEb2x7
„The @GrandCanyonNPS and Lake Mead”   /via @NASA_Astronauts

B_vtmmUWAAAmBFo
„The @GrandCanyonNPS and Lake Mead”   /via @NASA_Astronauts

B_vjn5JXAAAl8vt
hands @Space_Station command to @AstroTerry today during ceremony. trio undocks Weds at 6:44pm ET.“ /via @Space_Station/NASA

B8jOOo_CYAAszYp
„Hello Taranto, ! A grande richiesta: ciao Taranto!“/via Samantha Cristoforett/ESA

 

Bilder vom 29./30. Januar 2015 via Samantha Cristoforetti (Italien/ESA), Terry Virts (USA/NASA) und Anton Schkaplerow (Russland/Roskosmos)Die Astronauten Samantha Cristoforetti, Terry Virts und Anton Schkaplerow gehören zur ISS-Expedition 42.

Zwei angekoppelte Weltraumfrachter sind beladen worden in Vorbereitung für Abflugaktivitäten im nächsten Monat. Das ISS Progress 57 (57P)-Versorgungsschiff ist bepackt mit Müll und ausrangierter Ausrüstung für eine feurige Entsorgung über dem Pazifischen Ozean. Der kommerzielle SpaceXDragon-Raumtransporter ist beladen worden mit Experimentproben, Ausrüstung für Raumanzüge und andere Hardware, die zur Erde zurückkehren soll, wenn das Schiff vor der Pazifikküste der Baja California wassert. Die Internationale Raumstation (ISS) macht sich bereit für eine weitere Runde von Aussetzungen der CubeSatKleinsatelliten von außerhalb des japanischen Kibō-Moduls. Inzwischen arbeitete die sechsköpfige Expedition 42-Besatzung innerhalb der Station an einer breiten Palette von Schwerelosigkeit-Forschungen, Außenbordeinsatz-Vorbereitungen und laufender Wartung, um ihr orbitales Heim gesund und munter zu halten. Terry Virts und Samantha Cristoforetti arbeiteten in der “Quest”Luftschleuse und bereiteten Werkzeuge vor für drei  Außenbordeinsätze, die im Februar beginnen sollen. Diese Weltraumspaziergänge werden die Station verkabeln und vorbereiten für zwei neue RaumschiffKopplungsadapter, die  noch in diesem Jahr installiert werden sollen. 

 

NASA:Pair of Space Freighters Packed for Departure

 

Samantha Cristoforetti auf Facebook

 

The Data2364-space Daily

B8jeW5TIMAE-Eud
„Hello from ! And a special hello to family and friends in Santa Monica and Pasadena.“ /via Samantha Cristoforett/ESA

B8jp3ygCAAACEfR
„Good night from ! Buona notte dallo spazio!“ /via Samantha Cristoforett/ESA

B8lZZX2CYAAlKJB
“ „Cerco un centro di gravità“…zero! Buongiorno dalla con le note e le parole di Franco . @RaiNews  “ /via Samantha Cristoforett/ESA

B8ln9ZXCUAE5fTu
„A spectacular flyover of the Gulf of Aden and the Horn of Africa. “ /via Samantha Cristoforett/ESA

B8mVvjRCcAEb_Qb
„Hello ! The Kasbah of Algiers on the Mediterranean coast is a site. “ /via Samantha Cristoforett/ESA

B8jDZ_HCEAASwPX
„From Key West to the Gulf of Mexico and , a very nice, clear, half moonlit night“ /via Terry Virts/NASA

B8jFtWrCYAAwwUF
„Moscow brightly lit up at night with St Petersburg and amazing aurora to the north“ /via Terry Virts/NASA

B8jG1aICYAAC8S_
„Speeding electrons from the sun, funneled by the Earth’s magnetic field, ionize the atmosphere, making it glow green“ /via Terry Virts/NASA

B8jG1aICMAEESvv
„Speeding electrons from the sun, funneled by the Earth’s magnetic field, ionize the atmosphere, making it glow green“ /via Terry Virts/NASA

B8jTCgtIUAIAPj_
„The beginning of the outback- central Australia looking west“ /via Terry Virts/NASA

B8jTivNCUAEaytL
“ /via Terry Virts/NASA

B8jTivcCYAEuA3t
“ /via Terry Virts/NASA

B8mWwUXCUAAuT-0
„And there was light….“ /via Terry Virts/NASA

B8mrTnNCYAAlssp
„This past weekend I resized mine and ’s EMUs (spacesuits) – less than 4 weeks to first EVA“ /via Terry Virts/NASA

B8mMbZJIUAAP9jH
„Как и обещал ребятам из детского центра (лагерь Штормовой), открытку и гюйс взял с собой!“ /via Anton Schkaplerow/Roskosmos

B8md9P-IMAAVDk5
„Город Санкт-Петербург, но находится он не в России, а во Флориде, США // City of St. Petersburg, “ /via Anton Schkaplerow/Roskosmos

B8iV0kfIUAImrz8
preps pair of cargo ships for undock. @AstroTerry & @AstroSamantha work on EVA tools. http://blogs.nasa.gov/spacestation/?p=610 “ /via @Space_Station/NASA

„An important lever for sustained action in tackling poverty and reducing hunger is money.“ – Gro Harlem Brundtland

 

 

 

 

 

 

 

 

Wegen der Dürrekatastrophe am Horn von Afrika bittet die Hilfsorganisation CARE weltweit um 17,5 Millionen Euro (25 Millionen US-Dollar) Spenden, um die Menschen in den betroffenen Regionen mit Nahrung, Wasser und Hilfsgütern zu unterstützen. Insgesamt benötigen laut CARE mehr als zehn Millionen Menschen in Kenia, Äthiopien, Somalia und Dschibuti humanitäre Hilfe. Im kenianischen Dadaab, dem größten Flüchtlingslager der Welt, kommen inzwischen jeden Tag rund 1.500 weitere Menschen an, die verzweifelt Wasser, Nahrung und Unterkunft suchen. CARE plant, insgesamt 1,8 Millionen Menschen in Äthiopien, Somalia und Kenia zu helfen.
Deutschland spendet eine Million Euro für Dadaab. Das teilte Bundeskanzlerin Angela Merkel nach einem Treffen mit Kenias Staatspräsident Mwai Kibaki in Nairobi mit. Dadaab war einst für 90.000 Menschen gebaut worden. Inzwischen leben dort rund 380.000 Flüchtlinge. Die meisten kommen aus Somalia.

 

 

 

 

 

 

Vodpod videos no longer available.

 

 

(Quellen:n-tv.de, Stern.de, CARE,.de)

Wegen der Gewalt in Somalia und einer schweren Dürre hat die UNO vor einer „unvorstellbaren menschlichen Tragödie“ gewarnt. Seit Jahresbeginn seien bereits 135.000 Menschen vertrieben worden, erklärte die Sprecherin des UN-Flüchtlingskommissariats (UNHCR), Melissa Fleming, am Dienstag in Genf. Allein im Juni seien etwa 54.000 Menschen in die Nachbarstaaten Kenia und Äthiopien geflüchtet und damit dreimal so viele wie im Mai. Besorgniserregend sei vor allem der Zustand, in dem die Flüchtlinge in den Nachbarländern einträfen. Nach oft mehrwöchigen Fußmärschen seien die Kinder vielfach in einem Zustand schwerster Unterernährung. Viele verhungerten aber bereits auf der Flucht. Hinzu komme, daß der Krieg in Somalia den Einsatz von Hilfsorganisationen praktisch unmöglich mache. Ende Juni hatte die UNO schon vor den Folgen der schwersten Dürre seit 60 Jahren am Horn von Afrika gewarnt, die mehr als 10 Millionen Menschen bedroht. Nach UN-Angaben flüchteten bislang mehr als 750.000 Somalier in die benachbarten Länder, etwa 1,46 Millionen Menschen gelten zudem im eigenen Land als vertrieben. Von Flucht oder Vertreibung betroffen sei damit insgesamt ein Viertel der 7,5 Millionen Einwohner Somalias.
Es ist entsetzlich, solche Nachrichten zu hören oder zu lesen. Noch entsetzlicher ist, daß lieber Kriege in Afghanistan oder Libyen geführt werden, die auch Leid und Ellend schaffen und Länder wie Somalia vergessen werden.

 

 

 

 

(Quellen:Stern.de, NZZ.Online, Zeit Online)