überspringe Navigation

Tag Archives: „Heaven’s Gate“-Sekte

-Unterzeichnung des Israelisch-ägyptischen Friedensvertrages 1979 in der US-Hauptstadt Washington durch den israelischen Ministerpräsidenten Menachem Begin und den ägyptischen Präsidenten Anwar as-Sadat. US-Präsident Jimmy Carter unterzeichnete den Friedensvertrag, wie auch schon das vorangegangene Camp-David-Abkommen, als Zeuge.
-die Leichen von Marshall Applewhite und 38 seiner Anhänger der „Heaven’s Gate“-Sekte (eine in den frühen 1970ern in den USA gegründete Neue Religiöse Bewegung, die einen Ufoglauben vertrat) wurden 1997 in ihrer Villa in der Gemeinde Rancho Santa Fe (nördlich San Diegos/Kalifornien) gefunden. Der kollektive Suizid der meisten Gruppenmitglieder während des Erscheinens des Kometen „Hale-Bopp“ erregte 1997 weltweit großes Aufsehen. Applewhite überzeugte 38 seiner Anhänger zur Massenselbsttötung als Weg dazu, ihre Seelen auf eine Reise in ein Raumschiff zu schicken. Das Raumschiff sollte sich angeblich hinter dem Kometen befinden.
-die „Seattle Metropolitans“ gewannen 1917 als erstes US-Team den Stanley Cup (wird jedes Jahr dem Sieger des Play-off-Turniers der National Hockey League verliehen) gegen die „Canadiens de Montréal“.
-das Musical „Funny Girl“ erlebte 1964 seine Broadway-Premiere im Winter Garden Theatre in New York.
-die US-Sängerin Diana Ross wurde 1944 in Detroit/Michigan geboren.