überspringe Navigation

Tag Archives: Haft

-der US-Musiker Elvis Presley („King of Rock ’n’ Roll“)wurde 1935 in Tupelo/Mississippi geboren.
-US-Präsident Lyndon B. Johnson kündigte 1964 vor dem US-Kongress das Programm „War on poverty“ („Krieg gegen die Armut“) an. Es bildete neben den Bürgerrechtsgesetzen das Kernstück seines Great Society-Programms. Johnson sah die zunehmende Armut und Verwahrlosung der Betroffenen als eines der größten nationalen Probleme.
-der Kuwaiti Ramzi Ahmed Yousef, einer der Drahtzieher des Bombenanschlags auf das World Trade Center 1993, wurde 1998 zu lebenslanger Haft verurteilt.
-der britische Physiker und Astrophysiker Stephen Hawking
wurde 1942 in Oxford/Großbritannien geboren.

 

 

Die iranische Justiz hat die Verhaftung der Schauspielerin, Dokumentarfilmerin und Reporterin Pegah Ahangarani bestätigt. Die 27-Jährige sei vor einer Woche inhaftiert worden, die Ermittlungen dauerten an, zitiert die halbamtliche Nachrichtenagentur ISNA am Montag einen Sprecher der Staatsanwaltschaft in der Hauptstadt Teheran. Pegah Ahangarani sollte für die Deutsche Welle über die Fußball-WM der Frauen bloggen und dazu nach Deutschland fliegen. Einen Tag vor ihrer Abreise wurde ihr vom Informationsministerium nahegelegt, auf das Projekt zu verzichten, was sie auch tat. Laut unbestätigten Meldungen soll die Iranerin im berüchtigten Teheraner Evin-Gefängnis sein. Sie gilt als Unterstützerin der Grünen Bewegung im Iran, die sich dort gegen die umstrittene Wiederwahl von Präsident Mahmud Ahmadinedschad auflehnt. Die Deutsche Welle protestiert gegen Pegah Ahangaranis Verhaftung und fordert ihre sofortige Freilassung.
Die iranische Fotojournalistin Maryam Majd, die am 16. Juni, am Vorabend ihrer Reise zur Frauenfußball-WM nach Deutschland, im Haus ihres Vaters in Teheran festgenommen wurde, ist wieder frei. Die 25-jährige Journalistin wurde am Abend des 16. Juli, nach einem Monat Haft, aus dem Evin-Gefängnis gegen Zahlung einer Kaution entlassen.

 

 

 

 

(Quellen:Deutsche Welle-World.de, Focus Online, Sueddeutsche.de, Reporter ohne Grenzen.de)

(Quellen:Tagesschau.de, ZDF-heute.de, N24.de)
Der chinesische Künstler und Regimekritiker Ai Weiwei kam am Mittwoch nach fast zweieinhalb Monaten Haft gegen Kaution auf freien Fuß. Die Freilassung wurde laut staatlicher Nachrichtenagentur Xinhua mit „Schuldeingeständnissen“ in Steuerfragen und dem Gesundheitszustand des Künstlers begründet. Ai habe seine „Vergehen zugegeben“ und damit eine „gute Haltung“ bewiesen.
Weiwei war am 3. April am Flughafen von Peking verhaftet worden, als er nach Hongkong fliegen wollte. Seitdem wurde er an einem unbekannten Ort festgehalten. Die Festnahme war international scharf kritisiert worden. Die Bundesregierung und die US-Regierung hatten die sofortige Freilassung Weiweis gefordert. Die chinesische Regierung hatte ohne Angaben von Details lediglich mitgeteilt, daß Ai Weiwei „Wirtschaftsverbrechen“ vorgeworfen würden. Laut Menschenrechtsgruppen haben chinesische Behörden schon in anderen Fällen den Vorwurf von Wirtschaftsverbrechen gegen Bürgerrechtler erhoben. Weiweis Familie hatte den gegen ihn erhobenen Vorwurf des Steuerbetrugs zurückgewiesen.
Ai Weiwei wurde nun ausgerechnet wenige Tage vor den ersten deutsch-chinesischen Regierungskonsultationen, zu denen auch der chinesische Premierminister Wen Jiabao in Berlin erwartet wird, freigelassen. Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch
(HRW) rechnet mit schweren Auflagen für Ai Weiwei. Er werde wahrscheinlich einige Zeit lang mit lästigen Beschränkungen seiner Aktivitäten und seines Kontakts zur Außenwelt konfrontiert sein, sagte eine Sprecherin von HRW, Sophie Richardson.

Vodpod videos no longer available.

(Quelle:Zeit Online)
In der iranischen Hauptstadt Teheran sind Sicherheitskräfte am gestrigen Dienstag mit Tränengas und Schlagstöcken gegen Tausende Demonstranten vorgegangen, die gegen die Inhaftierung der Oppositionsführer Mehdi Karroubi und Mir Hossein Mussawi protestierten. In Teheran habe es mehrere Kundgebungen gegeben, berichtete http://www.kaleme.com/, eine der Opposition nahe stehende Internetseite. Die Sicherheitskräfte seien mit beispielloser Gewalt vorgegangen. Mussawi und Karroubi wurden vor fast zwei Wochen unter Hausarrest gestellt. Derzeit sollen sie in Haft sein.

 

Ich fordere hiermit aus Solidarität mit der iranischen Opposition auch

 

Euronews-Video:Tausende demonstrieren im Iran