überspringe Navigation

Tag Archives: Geheimdienst

Vielen Dank an den fürs Lesen dieses Eintrags.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(Quelle:Märkische Allgemeine.de)

(Quellen:Tagesschau.de, Spiegel Online, Focus Online, ARD-Videotextseiten 128/129, ZDF-Videotextseite 128)
Nicht nur in Japan ist die Nachrichtenlage sehr dramatisch, sondern auch in Libyen, wo die Streitkräfte von Staatschef Muammar al-Gaddafi die Aufständischen unter Druck setzen. Sie haben im libyschen Staatsfernsehen die Rebellen in der Hafenstadt Bengasi, die im Nordosten des Landes liegt und eine Hochburg der Regimegegner ist, aufgefordert, die Stadt zu verlassen. Die Einwohner sollten sich ab Mitternacht (23:00 Uhr MEZ) aus Gegenden raushalten, in denen sich Bewaffnete aufhielten und Waffen gelagert seien, berichtet der Fernsehsender „Al-Libya“. Die Regierungstruppen seien auf dem Weg in Richtung Bengasi.Diktator Gaddafi sagte in einem Interview mit einem libanesischen Fernsehsender, daß er keine Kämpfe um Bengasi erwarte.
Einwohner von Bengasi meldeten, daß die Lage vorerst trotz dieses Ultimatums ruhig bliebe. Gestern wurde die ostlibysche Stadt Adschdabiya offenbar von Gaddafi-Truppen pausenlos beschossen, um die Regierungsgegner dort zu vertreiben. Nach Angaben von Vize-Außenminister Chaled Kaaim ist Adschdabiya wieder unter der Kontrolle der Regierungstruppen. Bereits am 7. März soll die libysche Hafenstadt Al-Sawija (etwa 50 Kilometer westlich der Haupstadt Tripolis), wo Regimegegner tagelang erbitterten Widerstand geleistet hatten, von Regierungssoldaten überrollt worden sein. Unbestätigten Berichten zufolge verschleppte der Geheimdienst Gaddafis nach dem Fall der Stadt zahlreiche Regimegegner, unter ihnen auch Zivilisten. Unter Einsatz von schweren Waffen und Kampfflugzeugen brachten Regierungstruppen am 11. März den strategisch wichtigen Ölhafen Ras Lanuf wieder unter ihre Kontrolle. Die Kämpfe um den Mittelmeerhafen waren tagelang mit wechselndem Erfolg geführt worden. Auch die ostlibysche Hafenstadt Brega wurde am 13. März von Gaddafi-Truppen besetzt. Vorher war die Stadt schweren Artillerie-und Luftangriffen ausgesetzt gewesen. Eine Offensive von Regimetruppen in der libyschen Hafenstadt Misrata (etwa 210 Kilometer östlich von Tripolis) schlugen die Rebellen gestern nach eigenen Angaben zurück. Vier Menschen seien getötet worden. Einwohner von Misrata berichteten, heute seien die Kommunikationsverbindungen unterbrochen worden und Gaddafis Einheiten hätten mit dem Beschuss der Stadt begonnen. Misrata werde von drei Seiten mit Panzern und Artillerie beschossen. Den Truppen von Staatschef Gaddafi sei es aber bislang nicht gelungen, ins Zentrum einzudringen. Auf Webseiten, die den Aufständischen nahe stehen, berichteten sie, daß sich eine Einheit der Regierungstruppen in der ostlibyschen Hafenstadt Tobruk ergeben habe.
Der UNSicherheitsrat hat noch keine Entscheidung über die Einrichtung einer Flugverbotszone in Libyen getroffen. Laut Diplomaten soll es aber einen Resolutionsentwurf geben. An dem Antrag könnten die 15 Mitglieder noch Änderungen vornehmen. Eine Abstimmung darüber könnte es noch heute geben. Der Text wird von Frankreich und Großbritannien unterstützt. Darin wird die Schaffung einer Flugverbotszone gefordert, um die Zivilisten zu schützen. Deutschland steht dem Vorhaben ablehnend gegenüber.

 

 

Während sich die Weltpresse auf die Katastrophe in Japan konzentriert, nutzt Gaddafi die Gunst der Stunde und lässt den Aufstand niederwalzen. Dem Westen kommt das wohl gelegen. Gaddafi ist ja ein wichtiger Verbündeter.