überspringe Navigation

Tag Archives: Fudschijama

BZ7Zk1lIYAA8PBL
„Comet ISON and Mt Fuji captured by @pocky466 on Nov 23“ /via The SETI Institute

 

Der Komet ISON über dem Vulkan Fuji (mit 3776,24 Meter Höhe der höchste Berg Japans) ist am 23. November zu sehen. Komet ISON (offiziell bekannt als C/2012 S1) war am 28. November 2013 mit 730.000 Meilen der Sonne sehr nahe gekommen. Noch immer keine Bestätigung der NASA, ob der Komet das überlebt hat.


“Tokyo harbour and Mt Fuji – humanity and nature visible from space.” /via Chris Hadfield/CSA/NASA
https://plus.google.com/+ChrisHadfield/posts/9X1EzbEPeUc

 

Bild via Astronaut Chris Hadfield (Kanada/CSA) auf Twitter (@Cmdr_Hadfield). Tokio (ist eine Weltstadt in der Kantō-Region im Osten der japanischen Hauptinsel Honshū) und der Vulkan Fuji (mit 3776,24 Meter Höhe über dem Meeresspiegel der höchste Berg Japans) sind zu sehen. Tokio umfasst die 23 Bezirke auf dem Gebiet der 1943 als Verwaltungseinheit abgeschafften Stadt Tokio und ist damit keine eigene Gebietskörperschaft mehr; stattdessen bilden die Bezirke zusammen mit den Städten und Gemeinden der westlich gelegenen Tama-Region und den südlichen Izu- und Ogasawara-Inseln die Präfektur Tokio. Das Gebiet der 23 Bezirke ist mit 9.042.578 Einwohnern nicht nur die bevölkerungsreichste Stadt Japans, sondern als Sitz der japanischen Regierung und des Tennō auch de facto die Hauptstadt Japans. Außerdem ist Tokio das Finanz-, Industrie-, Handels-, Bildungs- und Kulturzentrum Japans mit zahlreichen Universitäten, Hochschulen, Forschungsinstituten, Theatern und Museen. Mit den Flughäfen Narita und Haneda und als Ausgangspunkt der meisten Shinkansen-Linien ist es auch das Verkehrszentrum des Landes. Tokio liegt an der Bucht von Tokio auf der Insel Honshū, der größten der vier Hauptinseln des japanischen Archipels. Der Gipfel des Fuji befindet sich auf der Hauptinsel Honshū an der Grenze zwischen den Präfekturen Yamanashi und Shizuoka. Der Fuji ist bei gutem Wetter von Tokio aus zu sehen und bildet das Zentrum des Fuji-Hakone-Izu Nationalparks.

 

Chris Hadfield auf Google+

Chris Hadfield auf Facebook

 

(Quelle:Wikipedia)