überspringe Navigation

Tag Archives: Freilassung

-nach 444 Tagen in Gefangenschaft in der US-Botschaft in Teheran (Geiselnahme von Teheran) wurden die 52 Geiseln nach ihrer Freilassung 1981 in die USA nach Washington gebracht, wo sie als Helden empfangen wurden.
-der Kriminelle Charles Manson (Anführer der Manson Family, einer Hippie-Kommune in Südkalifornien in der Nähe von Los Angeles, welche 1969 weltweit bekannt wurde durch die Ermordung der US-Schauspielerin Sharon Tate und vier weiterer Menschen, sowie von Leno und Rosemary LaBianca-Manson hatte die Morde angeordnet, aber nicht selbst ausgeführt) wurde 1971 zusammen mit drei weiblichen Mitangeklagten wegen Mordes und Verschwörung zum Mord schuldig befunden und zum Tode verurteilt. Manson verbüßt nach Abschaffung der Todesstrafe 1972 in Kalifornien eine lebenslange Haftstrafe im kalifornischen Staatsgefängnis in Corcoran.
-die Versicherungsfirma von US-Popstar Michael Jackson einigte sich 1994 außergerichtlich mit den Chandlers (Vorwurf des Kindesmissbrauchs). Sie erhielten eine Abfindung über 22 Millionen Dollar und kooperierten daraufhin nicht mehr mit den Behörden. Im August 1993 hatte Evan Chandler Vorwürfe erhoben, sein minderjähriger Sohn Jordan sei von Michael Jackson sexuell missbraucht worden. Die Polizei fand keine belastenden Beweise und Jordan Chandler blieb der einzige Hauptbelastungszeuge. Michael Jackson beteuerte öffentlich seine Unschuld.
-die US-Fluggesellschaft American Airlines (AA) bot 1959 als erstes Unternehmen einen Coast-to-Coast-Jet-Service zwischen der Ost- und Westküste der USA auf Maschinen des Typs Boeing 707 an.
-die US-Soul- und R&B-Sängerin Alicia Keys wurde 1981 in Manhattan/New York City geboren.

 

 

Die iranische Justiz hat die Verhaftung der Schauspielerin, Dokumentarfilmerin und Reporterin Pegah Ahangarani bestätigt. Die 27-Jährige sei vor einer Woche inhaftiert worden, die Ermittlungen dauerten an, zitiert die halbamtliche Nachrichtenagentur ISNA am Montag einen Sprecher der Staatsanwaltschaft in der Hauptstadt Teheran. Pegah Ahangarani sollte für die Deutsche Welle über die Fußball-WM der Frauen bloggen und dazu nach Deutschland fliegen. Einen Tag vor ihrer Abreise wurde ihr vom Informationsministerium nahegelegt, auf das Projekt zu verzichten, was sie auch tat. Laut unbestätigten Meldungen soll die Iranerin im berüchtigten Teheraner Evin-Gefängnis sein. Sie gilt als Unterstützerin der Grünen Bewegung im Iran, die sich dort gegen die umstrittene Wiederwahl von Präsident Mahmud Ahmadinedschad auflehnt. Die Deutsche Welle protestiert gegen Pegah Ahangaranis Verhaftung und fordert ihre sofortige Freilassung.
Die iranische Fotojournalistin Maryam Majd, die am 16. Juni, am Vorabend ihrer Reise zur Frauenfußball-WM nach Deutschland, im Haus ihres Vaters in Teheran festgenommen wurde, ist wieder frei. Die 25-jährige Journalistin wurde am Abend des 16. Juli, nach einem Monat Haft, aus dem Evin-Gefängnis gegen Zahlung einer Kaution entlassen.

 

 

 

 

(Quellen:Deutsche Welle-World.de, Focus Online, Sueddeutsche.de, Reporter ohne Grenzen.de)

(Quellen:Focus Online, Sueddeutsche.de, Zeit Online)
Das Organisationskomitee der Frauenfußball-WM 2011 hat für die Freilassung der in ihrer Heimat Iran inhaftierten Sportfotografin Maryam Majd appelliert. „Sowohl als OK-Chefin als auch ganz persönlich stehe ich immer und überall entschieden ein gegen jede Form von Diskriminierung und Unterdrückung. Deshalb bitte ich die Verantwortlichen im Iran eindringlich, Maryam Majd sofort frei und zur Frauen-WM 2011 in Deutschland ausreisen zu lassen. Hier ist sie herzlich willkommen“, sagte die frühere Nationalspielerin Steffi Jones.
Die Journalistin und Frauenrechtsaktivistin Majd war nach Angaben deutscher Journalistenverbände am 16. Juni, einen Tag vor ihrer geplanten Abreise zur WM nach Deutschland, in Teheran festgenommen worden. Sie hatte vom Weltverband FIFA bereits die Bestätigung für ihre Medien-Akkreditierung als Fotografin erhalten. Der Grund für ihre Festnahme: Majd hatte in ihrer Heimat über Frauensport berichtet und sich für Frauenrechte engagiert.

 

 

 

 

(Quellen:Tagesschau.de, ZDF-heute.de, N24.de)
Der chinesische Künstler und Regimekritiker Ai Weiwei kam am Mittwoch nach fast zweieinhalb Monaten Haft gegen Kaution auf freien Fuß. Die Freilassung wurde laut staatlicher Nachrichtenagentur Xinhua mit „Schuldeingeständnissen“ in Steuerfragen und dem Gesundheitszustand des Künstlers begründet. Ai habe seine „Vergehen zugegeben“ und damit eine „gute Haltung“ bewiesen.
Weiwei war am 3. April am Flughafen von Peking verhaftet worden, als er nach Hongkong fliegen wollte. Seitdem wurde er an einem unbekannten Ort festgehalten. Die Festnahme war international scharf kritisiert worden. Die Bundesregierung und die US-Regierung hatten die sofortige Freilassung Weiweis gefordert. Die chinesische Regierung hatte ohne Angaben von Details lediglich mitgeteilt, daß Ai Weiwei „Wirtschaftsverbrechen“ vorgeworfen würden. Laut Menschenrechtsgruppen haben chinesische Behörden schon in anderen Fällen den Vorwurf von Wirtschaftsverbrechen gegen Bürgerrechtler erhoben. Weiweis Familie hatte den gegen ihn erhobenen Vorwurf des Steuerbetrugs zurückgewiesen.
Ai Weiwei wurde nun ausgerechnet wenige Tage vor den ersten deutsch-chinesischen Regierungskonsultationen, zu denen auch der chinesische Premierminister Wen Jiabao in Berlin erwartet wird, freigelassen. Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch
(HRW) rechnet mit schweren Auflagen für Ai Weiwei. Er werde wahrscheinlich einige Zeit lang mit lästigen Beschränkungen seiner Aktivitäten und seines Kontakts zur Außenwelt konfrontiert sein, sagte eine Sprecherin von HRW, Sophie Richardson.

Vodpod videos no longer available.


(Demonstration bei einem Trauermarsch in Dar’a. Foto: „Reuters“)

(Quellen:Tagesschau.de, Zeit Online, Stern.de, ZDF-Text 133, N24-Text 116)
Es scheint so, daß in Syrien die Proteste der Regimegegner Erfolg haben. Dort will die Regierung in der Hauptstadt Damaskus wohl das Ende der seit 1963 geltenden Notstandsgesetze beschließen. Die Behörden hätten die Entscheidung bereits getroffen, es sei aber noch unklar, wann sie in Kraft trete, sagte Bouthaina Shaaban, Beraterin von Präsident Baschar al-Assad, der französischen Nachrichtenagentur „AFP“. Shaaban kündigte eine Rede von Präsident Assad an. Er werde sich „sehr bald“ an sein Volk wenden und die Lage im Land „erklären“, sagte sie „AFP“. Bei der Ansprache wolle er auch die angekündigten Reformen konkretisieren. Zuvor hatte die Regierung bereits versucht, mit der Freilassung von 260 politischen Gefangenen und 17 festgenommenen Demonstranten die Lage zu beruhigen. Beim Großteil der freigelassenen Häftlinge handele es sich um Islamisten, auch 14 Kurden seien darunter, sagte der Präsident der syrischen Menschenrechtsliga, Abdel Karim Rihaui. Wegen der anhaltenden Demonstrationen hatte das Regime in Damaskus bereits am Donnerstag Reformen angekündigt, aber keinen genauen Zeitrahmen genannt. So bereite die Regierung ein Gesetz vor, das politische Parteien neben der herrschenden Baath-Partei zulassen wird. Zudem wolle der Präsident Korruption stärker bekämpfen. Für öffentliche Beschäftigte werde es mehr Geld geben. Eine Kommission werde die blutigen Vorfälle in Dar’a, eine Stadt in Südsyrien, untersuchen und dabei „die Anliegen der Bürger anhören“. Die Sprecherin von Präsident Baschar al-Assad sagte, die Forderungen der Demonstranten seien „legitim, sie sind die Forderungen aller Syrer“. Die syrische Opposition wies die Ankündigung als nicht ausreichend zurück. Die Oppositionellen fordern politische Reformen und Bürgerrechte – sowie die Aufhebung des Ausnahmezustands. Bei erneuten Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften in der Hafenstadt Latakia, 350 Kilometer nordwestlich von Damaskus, waren laut Oppositionsangaben fünf bis sieben Menschen getötet worden. Nach Shaabans Angaben starben dort am Samstag zwölf Menschen. Laut Berichten von Regimegegnern schossen Scharfschützen einer Spezialeinheit von den Dächern mehrerer Gebäude in der Stadt. Die syrische Führung hat derweil das Aufgebot der Armee in Latakia aufgestockt. Auch in Dar’a, wo es in der vergangenen Woche Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften gab, versammelten sich Hunderte Menschen im Zentrum und forderten mehr Freiheit. Dort wurden am Mittwoch nach Angaben von Augenzeugen und Bürgerrechtlern mindestens Hundert Menschen getötet. „Das Regime hat hier ein Massaker an der Bevölkerung verübt“, sagte ein Augenzeuge. Ein Vertreter der Opposition sagte, es wurden mindestens 80 Menschen erschossen. Am Freitag hatten Sicherheitskräfte in Al-Sanamien nach Angaben der Opposition 23 Demonstranten erschossen. Nach offiziellen Angaben wurden in Syrien bisher mehr als 30 Menschen getötet. Syrische und ausländische Menschenrechtsorganisationen berichteten von zahlreichen Festnahmen. „Amnesty International“ veröffentlichte eine Liste mit Menschen, die seit Monatsbeginn festgenommen wurden. Danach handelt es sich um Aktivisten, Studenten, Intellektuelle und Journalisten. Es sei aber davon auszugehen, daß die wahre Zahl der Festnahmen sehr viel höher liege.
USAußenministerin Hillary Clinton sagte übrigens, die USA planten trotz der massiven Angriffe der syrischen Sicherheitskräfte auf Demonstranten keinen Eingriff in Syrien. Es gebe einen Unterschied zwischen dem Einsatz von Flugzeugen mit willkürlichen Bombardements der eigenen Städte und Polizeiaktionen mit Gewaltanwendung, sagte Clinton. Mit anderen Worten: Assad darf ungestraft auf Demonstranten, die Demokratie und Bürgerrechte fordern, schießen lassen. Erst wenn er Bomber einsetzt, gibt es was auf die Finger. Auf jeden Fall wünsche ich den Syrern, daß es nicht noch mehr Tote gibt und die Regierung es ernst meint mit politischen Reformen.